Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GVU: Movie2k wird zum größten…

Der Erfolg von solchen Seiten ist ein Armutszeugnis für legale Angebote

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Erfolg von solchen Seiten ist ein Armutszeugnis für legale Angebote

    Autor: Tmrn 09.02.13 - 10:57

    Seit es Spotify in Deutschland gibt, bin ich dort zahlender Kunde und bin größtenteils zufrieden. Von manchen Bands fehlen leider ein paar Alben, während andere verfügbar sind, im Großen und Ganzen reicht mir das Angebot aber.

    Ich habe mich jetzt auch mal bei watchever.de angemeldet und es ausprobiert.

    1. Es benötigt die neueste Version von Silverlight. Damit tut in dem für netflix gepatchten wine das DRM anscheinend nicht. Also brauche ich eine Windows VM für das abspielen eines Videos (!).

    2. Die Filmauswahl ist nicht besonders aktuell. Beispiel: Den ersten Iron Man Film gibt es, Iron Man 2 aber nicht. Dabei kommt Iron Man 3 in wenigen Monaten in's Kino.

    3. Technisch ist das Streaming nicht besonders gut. Es wird (anscheinend) so gut wie kein Cache benutzt, so dass jedes Mal, wenn irgendjemand im Haus einen Download startet der Film sofort von HD auf 480p oder 360p oder so herunterspringt. Weil ich nichts besseres zu tun hatte, habe ich auch mal das Machwerk "Die Legende der Weißen Schlange" angeschaut. Bei ziemlich genau 37 Minuten bricht das Streaming einfach komplett ab. Ich musste also den Film neu starten und dann Manuell zu 37 Minuten und 30 Sekunden oder so spulen.

    4. Einige Filme kann man nicht mit dem Originalton anschauen.

    5. Die Android App setzt Android < 4.2 voraus und man kann sie nicht benutzen, wenn man auf seinem Gerät Root-Rechte hat.

    Warum sollte ich also illegale (oder meinetwegen in der Grauzone liegende) Streamingseiten verwenden?

    + keine Windows VM zum Anschauen der Videos benötigt
    + Angebot ist aktueller und besser
    + so gut wie immer mit englischer Tonspur
    - selten gute Qualität
    - Folgen einer Serie sind manchmal in der falschen Reihenfolge
    - Videohoster oft extrem langsam und unzuverlässig

    Zitat von Gabe Newell:

    > In general, we think there is a fundamental misconception about piracy. Piracy is almost always a service problem and not a pricing problem. For example, if a pirate offers a product anywhere in the world, 24 x 7, purchasable from the convenience of your personal computer, and the legal provider says the product is region-locked, will come to your country 3 months after the US release, and can only be purchased at a brick and mortar store, then the pirate's service is more valuable. Most DRM solutions diminish the value of the product by either directly restricting a customers use or by creating uncertainty.

    > Our goal is to create greater service value than pirates, and this has been successful enough for us that piracy is basically a non-issue for our company. For example, prior to entering the Russian market, we were told that Russia was a waste of time because everyone would pirate our products. Russia is now about to become our largest market in Europe.

    Ich möchte ja zahlen, aber ich möchte auch einen Service, der auf meinem Computer ohne Probleme funktioniert. Spotify hat mit https://play.spotify.com/ eine Beta eines Players, der (so wie es aussieht) vollständig nach offenen Spezifikationen erstellt wurde. Das funktioniert einfach in jedem modernen Browser. Das DRM für watchever ist dagegen sehr unangenehm und benötigt ein kostenpflichtiges proprietäres Betriebssystem (oder Android, aber das zum Filme anschauen zu verwenden ist auch eher ungemütlich, wenn das gerät keinen HDMI Ausgang hat).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.13 10:57 durch Tmrn.

  2. Re: Der Erfolg von solchen Seiten ist ein Armutszeugnis für legale Angebote

    Autor: widardd 09.02.13 - 17:55

    Danke für den Beitrag, für mich kommt erschwerend hinzu, dass die "legalen" alternativen oftmals auch nicht weniger Leichen im Keller haben. Bei Maxdome war es mir nur unter gehörigem Aufwand möglich meine Testmitgliedschaft zu beenden, Emails wurden einfach ignoriert.

    Auf so einen dubiosen Verein soll ich Lust bekommen, bzw mit Geld unterstützen?

  3. Re: Der Erfolg von solchen Seiten ist ein Armutszeugnis für legale Angebote

    Autor: Trockenobst 09.02.13 - 18:44

    Tmrn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kostenpflichtiges proprietäres Betriebssystem (oder Android, aber das zum
    > Filme anschauen zu verwenden ist auch eher ungemütlich, wenn das gerät
    > keinen HDMI Ausgang hat).

    Das Problem ist hier, dass die Firmen die die Lizenzen für den digitalen Stream kaufen, Silverlight oder DRM vorraussetzen, bzw die Firmen die die Hardware(!) liefern über Patentlizenzen dieses DRM verpflichtend machen.

    In China gehen sie den Weg des Wasserzeichens in den Movies, die kannst dort mit allem was simpel verschlüsselte Streaming abspielen kann anschauen. Aber die Filme tauchen praktisch nie Online auf, weil das Wasserzeichen so gut ist und mit den wenigen Angeboten will es sich niemand verscherzen.

    Netflix (und Amazon, Google) wissen wie das Spiel läuft und welchen Player/Infrastruktur man braucht. Die Leute die jetzt solche Sachen anbieten sind BWL-Erbsenzähler die sich von irgendwelchen "industriefreundlichen Firmen" Mist verkaufen lassen und dann verstehen sie nicht warum kein Mensch ihre komplizierten Angebote nutzt.

  4. Re: Der Erfolg von solchen Seiten ist ein Armutszeugnis für legale Angebote

    Autor: Tmrn 09.02.13 - 18:51

    Wenn sie wenigstens Adobes DRM mit Flash verwenden würden... Das tut unter Linux zwar auch nur, wenn man das seit 2+ Jahren veraltete hal laufen hat und nur bis zur Version 11.2, aber wenigstens tut es...

  5. Re: Der Erfolg von solchen Seiten ist ein Armutszeugnis für legale Angebote

    Autor: ICH_DU 09.02.13 - 20:43

    Tmrn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sie wenigstens Adobes DRM mit Flash verwenden würden... Das tut unter
    > Linux zwar auch nur, wenn man das seit 2+ Jahren veraltete hal laufen hat
    > und nur bis zur Version 11.2, aber wenigstens tut es...


    Das untersagt die Filmindustrie. Siehe Lovefilm die hatten flash und mussten auf silverlight umsteigen ...

  6. Re: Der Erfolg von solchen Seiten ist ein Armutszeugnis für legale Angebote

    Autor: kitingChris 09.02.13 - 20:57

    widardd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für den Beitrag, für mich kommt erschwerend hinzu, dass die "legalen"
    > alternativen oftmals auch nicht weniger Leichen im Keller haben. Bei
    > Maxdome war es mir nur unter gehörigem Aufwand möglich meine
    > Testmitgliedschaft zu beenden, Emails wurden einfach ignoriert.
    >
    > Auf so einen dubiosen Verein soll ich Lust bekommen, bzw mit Geld
    > unterstützen?

    Diese Erfahrung habe ich auch machen dürfen :P
    Meine Schriftliche(!!) Kündigung per Einschreiben(!!!) wurde nicht akzeptiert und nach kurzer Zeit hatte ich ein Inkassoschreiben in der Post!
    Das Inkassobüro war dabei wesentlich kooperativer und hat meine Argumente akzeptiert.
    Aber Maxdome probiert es halt... wahrscheinlich knicken nicht unerheblich viele bei Inkassoschreiben ein. Man darf sich nicht unterkriegen lassen.

  7. Re: Der Erfolg von solchen Seiten ist ein Armutszeugnis für legale Angebote

    Autor: Trockenobst 10.02.13 - 01:12

    ICH_DU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das untersagt die Filmindustrie. Siehe Lovefilm die hatten flash und
    > mussten auf silverlight umsteigen ...

    Es sind eher die Hardware die man kaufen muss, die einen dazu zwingt ein bestimmtes DRM zu kaufen, dass aktuell nur mit Silverlight funktioniert. Da hat sich irgendeine shit Firma in den USA mit Verträgen gescheitert, dass nur mit ihrer Hardware gestreamt werden darf.

    Solange niemand genau dieses DRM auf einer anderen Weise implementiert...es gibt auch genauso genervte Berichte aus England und Kanada, wo alles offen lief bis diese Firma ihre Hardware überall rein gedrückt hat. Ohne Hardware = keine Movielizenzen. Hässlich.

  8. Re: Der Erfolg... +1

    Autor: mxcd 11.02.13 - 09:41

    Das deckt sich bis in die Details mit meinen Erfahrungen. Auch ich nutze Spotify (gegen Geld) auch ich habe watchever probiert und fast einen Anfall gekriegt bei den Umständen und der Servicequalität.

    Beispiel Serien (als ich das letzte Mal nachgeschaut habe) : The Big Bang Theory verfügbar bis Staffel 3 und nur auf Deutsch.
    Auf illegalen Streamportalen aktuell: Staffel 6 in englisch (und deutsch falls die Tochter mitschaut) anklicken, läuft.

    Sorry, aber so nicht, liebe Filmverwertungsindustrie!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  3. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  4. noris network AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 125,00€
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Apple: Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen
    Apple
    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

    Ein Fehler in iOS 10.1.1 macht das iPad unsicher. Ein verlorenes oder gestohlenes iOS-Tablet kann ohne viel Aufwand in Betrieb genommen werden. Dabei wird die Aktivierungssperre umgangen, die genau das verhindern soll. Von Apple gibt es noch keine Reaktion darauf.

  2. Amazon: Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt
    Amazon
    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

    Amazon will das Sideloading von Apps auf Fire-TV-Geräten wohl nicht zu einfach machen. Eine zuvor von Amazon freigegebene App für diesen Einsatzzweck wurde überraschend aus dem App-Shop entfernt.

  3. Autonomes Fahren: Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos
    Autonomes Fahren
    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

    Es ist die erste öffentliche Äußerung von Apple zu selbstfahrenden Autos. In einem Schreiben an eine US-Aufsichtsbehörde hat sich das Unternehmen für einen möglichst unbeschränkten Test autonom agierender Fahrzeuge eingesetzt. Apple hat in diesem Bereich viel vor.


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33