Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GVU: Movie2k wird zum größten…

soso

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. soso

    Autor: Hackworth 08.02.13 - 19:45

    Wo kommen denn diese Filme her?

    1. Kopien von Oscar-preview-DVDs. Heisst schlicht und ergreifend: entweder die Produktions-/Verleihfirmen und oder die entsprechenden Mitglieder der Academy laden diese Filme hoch.

    2. Abgefilmt irgendwo in Azerbaidjan oder Kasachstan, wie z.B. Prometheus, der eine Woche vor dem offiziellen US-Start(!!) in diesen Ländern in OV anlief. Kein Wunder, dass diese Filme vorher online sind. Deutschlandstart von Prometheus war etwa 8 Wochen nach US-Release.

    Nungibt es eine langjährige Studie, die belegt, dass international verzögerte Starts eine Umsatzeinbuße von bis zu 18% bedeuten. Nicht umsonst ist die alte LOTR Trilogie weltweit am gleichen Tag veröffentlicht worden (bitte selbst googeln, hab den Link nicht mehr zur Hand).

    Scheinbar hat die Filmindustrie aber gar kein Interesse mehr daran, diese 18% zusätzlichen Umsatz zu generieren.
    Viel lieber sacken sie ein paar Millionen (weltweit dürften es sogar Milliarden sein) mehr ein, indem sie Raubkopierer abmahnen und verklagen. Das abgemahnte Material speisen sie einfach selbst ins Netz ein, oder hoffen eben drauf, dass durch einen vorzeitigen release in irgendeinem osteuropäischen Land ohne copyright Kontrolle eine abgefilmte Version ins Netz gestellt wird, bevor der Film in den umsatzstarken Ländern anläuft.
    Eines dieser umsatzstarken Länder ist zum Glück für die Filmfirmen das schöne Deutschland, welches über eine Abmahn-Schattenwirtschaft verfügt, die weltweit Ihresgleichen sucht.

    Und die bösen Raubkopierer dienen dann auch gleich dazu, restriktive Urhebergesetze durchzuboxen, die das alte Vertriebssystem zementieren, und Innovationen verhindern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. GRAMMER AG, Amberg
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  3. 308,95€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Quadro P6000/P5000: Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an
    Quadro P6000/P5000
    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

    Satte 3.840 Shader-Einheiten und 24 GByte GDDR5X-Videospeicher: Die Quadro P6000 könnte die schnellste Grafikkarte überhaupt werden, noch spricht Nvidia aber nicht über Taktraten. Dafür gibt es viele Neuerungen bei der Software, etwa bei Iray.

  2. Jahresgehalt: Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro
    Jahresgehalt
    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

    Laut einer Erhebung beziehen Softwareentwickler selbst nach vielen Jahren Berufserfahrung moderate Gehälter. Doch auch bis dahin ist es ein langer Weg: IT-Berufseinsteiger mit maximal drei Jahren Berufserfahrung und abgeschlossener Ausbildung kommen auf durchschnittlich 31.000 Euro.

  3. Sync 3: Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle
    Sync 3
    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

    Der US-Hersteller Ford hat angekündigt, in den USA alle Modelle des Jahres 2017 mit seinem Car-Entertainment-System Sync 3 anzubieten - das sowohl Apples Carplay als auch Android Auto unterstützt. Die Chancen auf eine gute Verfügbarkeit in Europa dürften damit ebenfalls steigen.


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32