1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haushaltsgebühr: Große Mehrheit…

Fernsehzuschauer Durchschnittsalter nach Sender

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fernsehzuschauer Durchschnittsalter nach Sender

    Autor /mecki78 10.12.12 - 18:04

    Siehe:
    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/183279/umfrage/durchschnittsalter-der-fernsehzuschauer-nach-sender/

    Also ein Durchschnittsalter von 60 und darüber finde ich schon ziemlich krass. ÖR Fernsehen ist somit Rentnerfernsehen und die Generation, die noch ÖR Fernsehen sieht, stirbt langfristig aus. Da es sich hier um ein Durchschnittsalter handelt, scheint es nicht so, als ob hier eine neue Generation nachkommt, denn sonst wäre das Durchschnittsalter viel niedriger. Außerdem scheint das Durchschnittsalter stetig zu zu nehmen (ARD und ZDF waren mal bei Ende 50, jetzt sind sie bei Anfang 60), auch das zeigt mir, da kommt nicht so viel nach, wie oben am Ende langfristig verloren geht.

    Bestraft wird also (mal wieder) die junge Generation, die nachkommt. Während diese Generation hauptsächlich Privatfernsehen sieht (wenn überhaupt, denn Computer Spiele und soziale Netzwerke sind ein zunehmend interessanterer Zeitvertreib) und ansonsten Fernsehen sowieso als Informationsquelle weitgehend abgeschafft hat (denn Internet ist da eine ganz andere Hausnummer), muss sie aber zukünftig das Fernsehen für die 60+ Generation bezahlen, die leider nach wie vor nicht das Internet als Informationsquelle für sich entdeckt hat.

    /Mecki

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Fernsehzuschauer Durchschnittsalter nach Sender

    Autor marvin42 10.12.12 - 18:27

    Genau darum kommt jetzt diese Zwangsabgabe.
    Den ÖR's stirbt ja das Publikum unter dem Arsch weg und die junge Generation meldete bisher höchstens einen I-Net-Anschluss für 5,76 an.
    Da die Zielgruppe aber auf Jauch, Gottschalk und diverse andere nutzlose Konsorten steht und sich am liebesten eine Kreuzfahrt-Serie anschaut ode sonstigen absolut realitätsfremden und harmonischen Kram anguckt, wird es für die ÖR's immer teuerer, hinzu kommen diverse Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für Ex-Politiker, Verwandte usw.

    Die junge Generation wird jetzt, ähnlich wie bei der Rente wie eine Weihnachtsgans ausgenommen und zur Not werden die Schulden auf die nächste Generation übertragen. Sie leben mittlerweile nach dem Motto "nach mir die Sintflut".

    Macbook Air 13" 8GB Ram http://goo.gl/mxL5Ig

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Statistik lesen will gelernt sein

    Autor Mingfu 10.12.12 - 20:51

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ein Durchschnittsalter von 60 und darüber finde ich schon ziemlich
    > krass. ÖR Fernsehen ist somit Rentnerfernsehen und die Generation, die noch
    > ÖR Fernsehen sieht, stirbt langfristig aus. Da es sich hier um ein
    > Durchschnittsalter handelt, scheint es nicht so, als ob hier eine neue
    > Generation nachkommt, denn sonst wäre das Durchschnittsalter viel
    > niedriger. Außerdem scheint das Durchschnittsalter stetig zu zu nehmen (ARD
    > und ZDF waren mal bei Ende 50, jetzt sind sie bei Anfang 60), auch das
    > zeigt mir, da kommt nicht so viel nach, wie oben am Ende langfristig
    > verloren geht.

    1. Dass das Durchschnittsalter der Fernsehzuschauer steigt, ist nun wirklich keine Überraschung. Denn das Durchschnittsalter aller Deutschen steigt ebenfalls rasant: allein in den letzten 10 Jahren um rund 3 Jahre. Das schlägt sich logischerweise dann auch im Fernsehmarkt, wie überall sonst, nieder.

    2. Dass die Privatsender gegenüber dem ÖR-Rundfunk durchschnittlich deutlich jüngeres Publikum haben, ist überhaupt keine Kunst. Denn die Privatsender setzen jede Sendung eiskalt ab, die nicht innerhalb der "werberelevanten Zielgruppe" (14-49) ausreichend Marktanteil erreicht, sondern vielleicht älteres Publikum anspricht. Wenn du also aus dem Werbezielfenster herausgefallen bist, bleibt dir gar nichts Anderes übrig als ÖR-Sender zu schauen, weil der Privatrundfunk an dir kein Interesse mehr hat, sogar ganz aktiv versucht, derartige Zuschauer nicht zu erreichen.

    > Bestraft wird also (mal wieder) die junge Generation, die nachkommt.
    > Während diese Generation hauptsächlich Privatfernsehen sieht (wenn
    > überhaupt, denn Computer Spiele und soziale Netzwerke sind ein zunehmend
    > interessanterer Zeitvertreib) und ansonsten Fernsehen sowieso als
    > Informationsquelle weitgehend abgeschafft hat (denn Internet ist da eine
    > ganz andere Hausnummer), muss sie aber zukünftig das Fernsehen für die 60+
    > Generation bezahlen, die leider nach wie vor nicht das Internet als
    > Informationsquelle für sich entdeckt hat.

    Du hast offenbar keine Ahnung von was du da redest. Das Internet kann das Fernsehen vom Informationsgehalt nicht ersetzen. Zum einen unterscheiden sich die Medien ganz erheblich: Der größte Teil des Internets besteht immer noch aus Textinformationen. Demzufolge besteht eher die Konkurrenz zum Zeitungsmarkt (der das ja auch sehr deutlich zu spüren bekommt). Videomaterial, vor allem im Informationsbereich, ist im Internet nach wie vor spärlich.

    Zum anderen ist Qualitätsinformation im Internet nach wie vor Mangelware. Der größte Teil derartiger Angebote sind Online-Portale von Zeitungen, die dort ihre gedruckten Informationen zweitverwerten (und händeringend nach einem anderen Modell suchen als das verschenken zu müssen - es kann also sein, dass dort demnächst ein guter Teil an Informationsangeboten wegbricht). Zu einer brauchbaren Information gehört mehr als ein Einzeiler bei Twitter oder irgendein Blog mit geistigen Ergüssen von irgendwem. Dazu gehört nämlich Recherche, Einfangen von Standpunkten und Einordnung - also journalistische Handwerkskunst. Es mangelt zwar im Internet nicht an einer Kakophonie von Standpunkten, der Rest ist dafür aber in der Regel nicht vorhanden.

    Letztlich ist es aber bei dir im Moment ohnehin vergebene Liebesmüh. Du kannst es nicht verstehen, was dir der ÖR-Rundfunk eigentlich bietet. Man kann das mit der Schule vergleichen: Viele Dinge, die man dort kennengelernt hat, lernt man erst viel später schätzen - zumindest ist es bei den meisten so. Einigen bedauernswerten Geschöpfen bleibt das auch für immer verschlossen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Statistik lesen will gelernt sein

    Autor azeu 10.12.12 - 22:43

    > Zu einer brauchbaren Information gehört mehr als ein Einzeiler bei Twitter oder irgendein Blog mit geistigen Ergüssen von irgendwem.

    Es gibt etliche Podcast und YouTube-Kanäle die sich ausführlicher mit Themen befassen, als die Medien. Zwei Beispiele die mir gerade einfallen: fernsehkritik.tv oder der YT-Kanal "wissensmanufaktur". Solche Formate sucht man im TV vergebens.

    Und gerade bei den ÖR-Sendern gibt es zu Themen der jüngeren Generation (Killerspiele) fast ausschliesslich Kakophonie. Mag wohl am Alter der Zielgruppe liegen.

    Und das Thema GEZ (Umgang mit den Einnahmen etc.) wird definitiv nie bei "Hart aber fair" durchgenommen. So etwas kann nur vernünftig über das Internet erörtert werden.

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Statistik lesen will gelernt sein

    Autor /mecki78 11.12.12 - 11:21

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Dass das Durchschnittsalter der Fernsehzuschauer steigt, ist nun
    > wirklich keine Überraschung. Denn das Durchschnittsalter aller Deutschen
    > steigt ebenfalls rasant: allein in den letzten 10 Jahren um rund 3 Jahre.
    > Das schlägt sich logischerweise dann auch im Fernsehmarkt, wie überall
    > sonst, nieder.

    Und dennoch liegt RTL und vor allem Pro7 weit unter den ÖR Sendern, was gerade nach dieser Aussage umso mehr dafür spricht, das ÖR Rentnerfernsehen ist.

    > 2. Dass die Privatsender gegenüber dem ÖR-Rundfunk durchschnittlich
    > deutlich jüngeres Publikum haben, ist überhaupt keine Kunst. Denn die
    > Privatsender setzen jede Sendung eiskalt ab, die nicht innerhalb der
    > "werberelevanten Zielgruppe" (14-49) ausreichend Marktanteil erreicht,
    > sondern vielleicht älteres Publikum anspricht.

    Es gibt auch Produkte, die fast ausschließlich von 50+ gekauft wird. Also was heißt hier bitte werberelevant? z.B. auch die Privaten haben schon zigfach Werbung für Gebissreiniger für dritte Zähne gezeigt, und du glaubst also, dass die für 14-49 jährige gedacht war?

    Außerdem steht es ÖR Sendern ja frei auch die jüngere Zielgruppe gezielt anzusprechen. Laut BVerfG Urteil ist es *NICHT* die Aufgabe der ÖR Sender, den Markt zu bedienen, den die privaten Sender übrig lassen, sondern sie sollen sehr wohl auch in direkter Konkurrenz zu den privaten Sendern stehen, das ist so gewollt. Und wenn man sich dann diese Zahlen ansieht, dann würde ich sagen, sie haben massiv dabei versagt diesen Auftrag zu erfüllen. Noch ein Grund ihnen die Rundfunkgebühr zu streichen.

    > Der größte Teil des Internets besteht immer
    > noch aus Textinformationen.

    Ja lesen ist ja bekanntlich auch ganz schlecht, denn Vorsicht, lesen gefährdet die Dummheit.

    > Demzufolge besteht eher die Konkurrenz zum Zeitungsmarkt

    Es gibt News Audio Podcasts und es gibt Video Podcasts. Ich kann ja nichts dafür wenn du noch nicht entdeckt hast, was das Netz alles so zu bieten hat, weil du über einfache HTML Seiten noch nicht hinaus gekommen bist.

    > Zum anderen ist Qualitätsinformation im Internet nach wie vor Mangelware.

    Ich glaube eher das Problem ist, dass du nicht weißt, wo man gute Informationen bekommt und dem Internet dafür die schuld gibst, statt dich ernsthaft zu fragen, ob die Schuld vielleicht eher daran liegt, dass du nicht weißt, wie man das Internet bedient.

    Sicher, vieles davon wird auch von Zeitungen bereit gestellt, aber Zeitungen sind auch privat, ich kenne keine ÖR Zeitung in Deutschland. Auch private Fernsehsender stellen eben auch Material bereit. Und wenn du des Englischen mächtig bist, dann kannst du auch auf ausländische Quellen zurück greifen, was dir im Fernsehen meistens verwehrt bleibt, außer du hast Satellit (was gerade bei 60+ eher selten der Fall ist). Und wenn du das mal probierst, wirst du schnell sehen, dass es mit der Neutralität auch beim ÖR nicht alzu weit her ist. So berichtet der ÖR über aktuelle Themen auch nicht anders als die privaten Fernsehsender, alle vermitteln das gleiche Bild in Deutschland, aber schaust du mal was Engländer oder Amerikaner so berichten, dann wirst du merken, die vermitteln ein ganz anderes Bild. Was z.B. alle Nachrichtensender in Deutschland positiv bzw. negativ bewerten, wird oft von internationalen Sendern ganz anders beurteilt, denn auch die deutschen Medien verzerren das Weltbild so wie es ihnen eben passt. Und was hier als Lappalie bzw. Katastrophe rüber gebracht wird, wird international oft genau gegenteilig gesehen.

    Schau dir z.B. mal das hier an:
    http://fernsehkritik.tv/folge-77/Start/#jump:1-46

    So was zu bringen wäre eigentlich Aufgabe der ÖR Sender, aber so was suchst du da vergeblich. Eine sehr gute Seite nebenbei, die nehmen kein Blatt vor dem Mund und kritisieren die privaten Sender genauso wie die ÖR Sender.

    > Du kannst es nicht verstehen, was dir der ÖR-Rundfunk eigentlich bietet.

    Du meinst so etwas:
    http://fernsehkritik.tv/folge-103/Start/#jump:3-781
    Ab 18:45 finde ich es besonders gut, aber auch das davor ist durchaus sehenswert.

    > Man kann das mit der Schule vergleichen:

    Du meinst, weil Kinder nicht wissen was gut für sie ist, muss man ihnen eben alles aufzwingen, was vielleicht gut für sie sein könnte oder das sie vielleicht mal später brauchen können? Genau da ist das Problem. Du kapierst nicht, dass Erwachsene Menschen selber entscheiden, was gut für sie ist und was für Wissen sie wie konsumieren wollen. Wenn du studierst, dann suchst du dir deine Fächer auch selber aus und du entscheidest an welcher Vorlesung du teilnimmst. Das Schulkonzept macht Sinn... FÜR KINDER. Deine Argumentation klingt gerade wie: Die Menschen haben doch keine Ahnung was gut für sie ist, das müssen andere entscheiden, die das besser wissen und sie sollen gefälligst das konsumieren, was wir ihnen vorsetzen, auch wenn es ihnen nicht (immer) gefällt. Genauso argumentiert nebenbei auch die chinesische Parteiführung. Denk mal darüber nach.

    /Mecki

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Statistik lesen will gelernt sein

    Autor Mingfu 11.12.12 - 11:56

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt etliche Podcast und YouTube-Kanäle die sich ausführlicher mit
    > Themen befassen, als die Medien. Zwei Beispiele die mir gerade einfallen:
    > fernsehkritik.tv oder der YT-Kanal "wissensmanufaktur". Solche Formate
    > sucht man im TV vergebens.

    Fernsehkritik.tv habe ich mir selbst eine ganze Weile angeschaut und ich fand es auch durchaus interessant. Auf Dauer habe ich aber festgestellt, dass ich mir den Mist, den ich schon unter normalen Umständen im Fernsehen nicht anschauen würde, dort auch nicht mehr oder weniger lustig kommentiert anschauen will. Es ist und bleibt einfach Schrott, der auch nicht lustiger wird, wenn er recycled wird. Ich kann auch über Serdar Somuncu deshalb nicht lachen.

    Da finde ich Magazine wie Zapp auf dem NDR deutlich informativer, auch wenn sie eine leicht andere Ausrichtung haben.

    > Und gerade bei den ÖR-Sendern gibt es zu Themen der jüngeren Generation
    > (Killerspiele) fast ausschliesslich Kakophonie. Mag wohl am Alter der
    > Zielgruppe liegen.

    Kakophonie wohl eher nicht - denn es ist eine recht einheitliche Meinung dort. Hinzu kommt, dass das Thema diffiziler ist, als die meisten Diskussionen im Internet dazu ablaufen. Das ist nämlich ähnlich hohl, nur in die andere Richtung. Was also in einzelnen Sendungen des ÖR-Rundfunks zu diesem Thema gesagt wurde, ist ein völlig legitimer Standpunkt - so wie man in vielen Internetforen entgegengesetzte Standpunkte dazu findet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Statistik lesen will gelernt sein

    Autor Mingfu 11.12.12 - 12:22

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es gibt auch Produkte, die fast ausschließlich von 50+ gekauft wird. Also
    > was heißt hier bitte werberelevant? z.B. auch die Privaten haben schon
    > zigfach Werbung für Gebissreiniger für dritte Zähne gezeigt, und du glaubst
    > also, dass die für 14-49 jährige gedacht war?

    Die Anzahl derartiger Werbeschaltungen ist äußerst gering. Davon können die Privatsender nicht leben. Die Werbeindustrie ist auf 14-49 fokussiert, demzufolge muss das Programm darauf ausgerichtet sein.

    > Außerdem steht es ÖR Sendern ja frei auch die jüngere Zielgruppe gezielt
    > anzusprechen. Laut BVerfG Urteil ist es *NICHT* die Aufgabe der ÖR Sender,
    > den Markt zu bedienen, den die privaten Sender übrig lassen, sondern sie
    > sollen sehr wohl auch in direkter Konkurrenz zu den privaten Sendern
    > stehen, das ist so gewollt. Und wenn man sich dann diese Zahlen ansieht,
    > dann würde ich sagen, sie haben massiv dabei versagt diesen Auftrag zu
    > erfüllen. Noch ein Grund ihnen die Rundfunkgebühr zu streichen.

    Wie kommst du auf die völlig abwegige Idee, dass die ÖR keine jüngere Zielgruppe ansprechen? Wie wir ja bereits gesehen haben, ergibt sich der Durchschnittsaltersunterschied vor allem daher, dass die Privatsender kein älteres Publikum ansprechen. Wenn also älteres Publikum fernsieht, dann sind es fast immer ÖR-Sender. Du kannst daraus nicht den Umkehrschluss ziehen, dass ÖR-Sender kein junges Publikum anziehen. Altes Publikum schaut zu nahezu 100 % ÖR-Sender und bei jungem Publikum verteilt es sich zwischen ÖR und Privatsendern.

    Nicht nur, dass es durchaus auch für jüngeres Publikum einige Perlen im Hauptprogramm von ARD und ZDF gibt - die Spartenkanäle wenden sich zu einem sehr großen Teil nur an Jugendliche (die dürften sogar einen niedrigeren Altersschnitt als die Privatsender haben - vom Kinderkanal reden wird dabei gar nicht ;-) ). Das sind also Ammenmärchen eines Unwissenden, die du hier verbreitest, indem du unterstellst, dass es im ÖR-Rundfunk kein Programm für Jugendliche gäbe.

    > Ja lesen ist ja bekanntlich auch ganz schlecht, denn Vorsicht, lesen
    > gefährdet die Dummheit.

    Alles zu seiner Zeit. Aber vermutlich schlägst du auch jemanden, der einen Kinoabend verbringen will vor, dass er ja stattdessen auch in Bibliothek gehen kann, um dort die Buchvorlage zum Film zu lesen...

    > Es gibt News Audio Podcasts und es gibt Video Podcasts. Ich kann ja nichts
    > dafür wenn du noch nicht entdeckt hast, was das Netz alles so zu bieten
    > hat, weil du über einfache HTML Seiten noch nicht hinaus gekommen bist.

    Dann nenne doch mal qualitativ hochwertige Videoangebote im Netz, die so ziemlich das ganze Spektrum von täglichen Informationen, politischer Hintergrundberichterstattung, Auslandsreportagen, Dokumentationen usw. usw. abdecken. DA bin ich jetzt wirklich mal gespannt...

    > Ich glaube eher das Problem ist, dass du nicht weißt, wo man gute
    > Informationen bekommt und dem Internet dafür die schuld gibst, statt dich
    > ernsthaft zu fragen, ob die Schuld vielleicht eher daran liegt, dass du
    > nicht weißt, wie man das Internet bedient.

    Siehe oben! Los geht's, Maulheld kann jeder machen!

    > Sicher, vieles davon wird auch von Zeitungen bereit gestellt, aber
    > Zeitungen sind auch privat, ich kenne keine ÖR Zeitung in Deutschland. Auch
    > private Fernsehsender stellen eben auch Material bereit. Und wenn du des
    > Englischen mächtig bist, dann kannst du auch auf ausländische Quellen
    > zurück greifen, was dir im Fernsehen meistens verwehrt bleibt, außer du
    > hast Satellit (was gerade bei 60+ eher selten der Fall ist). Und wenn du
    > das mal probierst, wirst du schnell sehen, dass es mit der Neutralität auch
    > beim ÖR nicht alzu weit her ist. So berichtet der ÖR über aktuelle Themen
    > auch nicht anders als die privaten Fernsehsender, alle vermitteln das
    > gleiche Bild in Deutschland, aber schaust du mal was Engländer oder
    > Amerikaner so berichten, dann wirst du merken, die vermitteln ein ganz
    > anderes Bild. Was z.B. alle Nachrichtensender in Deutschland positiv bzw.
    > negativ bewerten, wird oft von internationalen Sendern ganz anders
    > beurteilt, denn auch die deutschen Medien verzerren das Weltbild so wie es
    > ihnen eben passt. Und was hier als Lappalie bzw. Katastrophe rüber gebracht
    > wird, wird international oft genau gegenteilig gesehen.

    Und? Ich glaube eher nicht, dass nun Amerikaner oder Engländer im Besitz der alleinigen Wahrheit sind. Ich sehe also nicht, warum die eine Verzerrung der Realität besser sein soll als die andere. Ich kann mir mehrere Quellen parallel beschaffen, aber ich werde definitiv nicht so törricht sein, dort irgendeiner den alleinigen Vorzug zu geben.

    > Schau dir z.B. mal das hier an:
    > fernsehkritik.tv#jump:1-46
    >
    > So was zu bringen wäre eigentlich Aufgabe der ÖR Sender, aber so was suchst
    > du da vergeblich. Eine sehr gute Seite nebenbei, die nehmen kein Blatt vor
    > dem Mund und kritisieren die privaten Sender genauso wie die ÖR Sender.

    Habe ich schon in der anderen Antwort in diesem Thread was dazu geschrieben. Finde ich persönlich dauerhaft leider nicht ansehbar.

    > Du meinst so etwas:
    > fernsehkritik.tv#jump:3-781
    > Ab 18:45 finde ich es besonders gut, aber auch das davor ist durchaus
    > sehenswert.

    Was ist da? Ich sehe, dass in der Sendung mit der Maus grob gezeigt wird, was mit einem Toten passiert. Soll ich da irgendwie bestürzt sein? Im Gegensatz zum Fernsehkritiker kann ich darin auch überhaupt nichts Verwerfliches erkennen. Es mag seine Meinung sein, dass man Kinder damit nicht konfrontieren sollte, ich halte das aber für Quatsch.

    > Du meinst, weil Kinder nicht wissen was gut für sie ist, muss man ihnen
    > eben alles aufzwingen, was vielleicht gut für sie sein könnte oder das sie
    > vielleicht mal später brauchen können? Genau da ist das Problem. Du
    > kapierst nicht, dass Erwachsene Menschen selber entscheiden, was gut für
    > sie ist und was für Wissen sie wie konsumieren wollen. Wenn du studierst,
    > dann suchst du dir deine Fächer auch selber aus und du entscheidest an
    > welcher Vorlesung du teilnimmst. Das Schulkonzept macht Sinn... FÜR KINDER.
    > Deine Argumentation klingt gerade wie: Die Menschen haben doch keine Ahnung
    > was gut für sie ist, das müssen andere entscheiden, die das besser wissen
    > und sie sollen gefälligst das konsumieren, was wir ihnen vorsetzen, auch
    > wenn es ihnen nicht (immer) gefällt. Genauso argumentiert nebenbei auch die
    > chinesische Parteiführung. Denk mal darüber nach.

    Bei geistig Erwachsenen mag das alles stimmen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Statistik lesen will gelernt sein

    Autor swissmess 11.12.12 - 15:32

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Dass das Durchschnittsalter der Fernsehzuschauer steigt, ist nun
    > wirklich keine Überraschung. Denn das Durchschnittsalter aller Deutschen
    > steigt ebenfalls rasant: allein in den letzten 10 Jahren um rund 3 Jahre.
    > Das schlägt sich logischerweise dann auch im Fernsehmarkt, wie überall
    > sonst, nieder.
    >
    Woaw tolle Mathematik, kannst du mir dann sagen, wie sich die gelgentlichen Events auswirken auf dieses Durchschnittsalter, wenn im Sommer 2012 halb Mannesdeutschland und wohl manche jüngeren Frauen mittlerweile auch gerne zuschauen vor den Glotzen hockt und zuschaut, wie der DFB sich gegen Italien die niedermachen lässt?
    Und trotz dieser regelmässigen Events, die alle Altersklassen vor die dämliche Glotze locken, ist es bei so einem Alter?

    > 2. Dass die Privatsender gegenüber dem ÖR-Rundfunk durchschnittlich
    > deutlich jüngeres Publikum haben, ist überhaupt keine Kunst. Denn die
    > Privatsender setzen jede Sendung eiskalt ab, die nicht innerhalb der
    > "werberelevanten Zielgruppe" (14-49) ausreichend Marktanteil erreicht,
    > sondern vielleicht älteres Publikum anspricht. Wenn du also aus dem
    > Werbezielfenster herausgefallen bist, bleibt dir gar nichts Anderes übrig
    > als ÖR-Sender zu schauen, weil der Privatrundfunk an dir kein Interesse
    > mehr hat, sogar ganz aktiv versucht, derartige Zuschauer nicht zu
    > erreichen.
    Mutmassung! ;-)
    Ich bezweifle wirklich vertreiben wollen. Klar sie suchen den grössten Profit, auf dem Werbemarkt bekommt man wohl zurecht für junges bis mittleres Alter die grössten Angebote (Warum sollte Nike, Adidas, Chanel und Luis Vuitton auch Rentner sponsoren. Die Kaufen heute und sterben morgen, ein 30 Jähriger kauft heute, ist morgen zufrieden und kauft dann evtl auch in 20 Jahren noch...
    (Ich hasse Marketing-blabla, aber so tickt ja das System).
    Aber natürlich daher wird das Programm auf 14-49 ausgerichtet. Ist ja auch logisch oder? Die älteren schauen halt lieber ihren Tatort als Vin Diesel in XXX.

    > Du hast offenbar keine Ahnung von was du da redest. Das Internet kann das
    > Fernsehen vom Informationsgehalt nicht ersetzen. Zum einen unterscheiden
    > sich die Medien ganz erheblich: Der größte Teil des Internets besteht immer
    > noch aus Textinformationen. Demzufolge besteht eher die Konkurrenz zum
    > Zeitungsmarkt (der das ja auch sehr deutlich zu spüren bekommt).
    > Videomaterial, vor allem im Informationsbereich, ist im Internet nach wie
    > vor spärlich.

    Ja schön Zeitungen sind toll, vor allem ökologisch neutral auf meinem eBook-Reader der fast keinen Strom benötigt. Da muss nicht mal mehr der Bote sie zu mir bringen.
    Du willst mir doch jetzt aber nicht weissmachen, dass die 15Minuten Tagesschau um 2000 wirklich informativ sind? Da erfahre ich in der Bild mehr Informationen (auch wenn falsch/populistisch oder einfach nur grausam unwichtig)... Nicht dass ich Bild lesen würde, aber die Nachrichten im TV könnte man IMHO auch abschaffen ohne dass mir irgendeine wichtige Info-Quelle fehlen würde.

    > Zum anderen ist Qualitätsinformation im Internet nach wie vor Mangelware.
    Komisch wenn nie irgendjemand für irgendwas bezahlen will. Heutzutage würde man wahrscheinlich sogar Nachrichten im Internet raubkopieren...

    > Der größte Teil derartiger Angebote sind Online-Portale von Zeitungen, die
    > dort ihre gedruckten Informationen zweitverwerten (und händeringend nach
    > einem anderen Modell suchen als das verschenken zu müssen - es kann also
    > sein, dass dort demnächst ein guter Teil an Informationsangeboten
    > wegbricht).
    Oder optimistischer zum Bezahlen sind.

    > Zu einer brauchbaren Information gehört mehr als ein Einzeiler
    > bei Twitter oder irgendein Blog mit geistigen Ergüssen von irgendwem. Dazu
    > gehört nämlich Recherche, Einfangen von Standpunkten und Einordnung - also
    > journalistische Handwerkskunst. Es mangelt zwar im Internet nicht an einer
    > Kakophonie von Standpunkten, der Rest ist dafür aber in der Regel nicht
    > vorhanden.
    Die meistverkaufte Zeitung in Deutschland ist doch die Bild oder? Müsste man da nicht annehmen, dass die meisten Menschen nicht an sinnvollen Informationen interessiert sind? (leider...)

    > Letztlich ist es aber bei dir im Moment ohnehin vergebene Liebesmüh. Du
    > kannst es nicht verstehen, was dir der ÖR-Rundfunk eigentlich bietet. Man
    > kann das mit der Schule vergleichen: Viele Dinge, die man dort
    > kennengelernt hat, lernt man erst viel später schätzen - zumindest ist es
    > bei den meisten so. Einigen bedauernswerten Geschöpfen bleibt das auch für
    > immer verschlossen.
    Also ich würde die GEZ gerne bezahlen, wenn ich 2001 nicht in die Schweiz geflüchtet wär.
    Btw. hier zahlt man auch 30 Euro pro Monat für einen Zweipersonenhaushalt...
    Ich würde mir nur wünschen, dass das Geld auch sinnvoll genutzt werden würde.
    Zum Beispiel für Nachrichten/Qualitätsjournalismus und nicht für so unnütze Sachen wie EM/WM/Championsleague/Olympia. Dafür können die die es interessiert auch gerne privat gucken und dafür zahlen. Zahle mein Sky und Teleclub in der Schweiz zumindest sehr gerne weil ich da viel mehr zurückerhalte.
    Da steckt doch meiner Meinung nach der Schuh der Unlust die GEZ zu bezahlen.
    Warum sollte die jüngere Generation dafür bezahlen, wenn es quasi nutzlos ist.
    Und wenn es nutzt weil damit andere Nachrichtenagenturen quersubventioniert werden, sollte man sich mal fragen ob das System dahinter überhaupt sinnvoll ist... Oder ob man dies nicht anders ausrichten sollte...

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.12 15:35 durch swissmess.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Statistik lesen will gelernt sein

    Autor /mecki78 11.12.12 - 17:42

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Anzahl derartiger Werbeschaltungen ist äußerst gering.

    Das war auch nur ein Beispiel, da gibt es aktuell bestimmt noch diverse andere, aber mangels Fernsehers kann ich dir leider keine aktuellen Beispiele nennen und ich werde mir jetzt nicht massig Fernsehprogramm reinziehen, nur damit ich dir beweisen kann, das ich hier im Recht bin.

    Was Leute wie du nicht verstehen: Die privaten Sender wollen derzeit nicht maßgeblich in Konkurrenz zu den ÖR Sendern treten. Warum nicht? Weil die Rundfunkgebühren, die alleine ARD und ZDF erhalten, bei weiten die Werbeeinnahmen *ALLER* deutscher Privatsender zusammen genommen überschreiten. D.h. es ist überhaupt nicht wirtschaftlich interessant sich auf dieses Spiel einzulassen, hier könnten die privaten Sender nur den Kürzeren ziehen. Würdest du aber morgen ÖR komplett abschaffen, dann entsteht eine riesige Marktlücke, eine mit Zuschauern bis in den zweistelligen Millionenbereich. Glaubst du ernsthaft, die Privaten würden diesen Markt einfach so links liegen lassen? Wir sprechen hier von einem Markt, der ihnen zig Millionen Euro einbringen würde! Jeder der nicht eine totale Niete in Wirtschaft ist, würde diesen Markt sofort mitnehmen. Und wenn dort nur 50+ Zuschauer sind, dann werden eben die Sendungen gebracht, die 50+ gerne sieht und für die Produkte geworben, die 50+ kauft und braucht. Und glaub mir, das rechnet sich, denn wie du selber gesagt hast, immer mehr Leute sind ja bald 50+, d.h. 50+ wird auch bald eine der größten Käuferschaften im Land stellen und wer die ignoriert, der geht wirtschaftlich ganz schnell den Bach runter.

    Die Privatsender fokussieren nicht deswegen 14-49, weil der Rest sich prinzipiell nicht lohnen würde, sondern deswegen, weil ÖR diese Zuschauer weg nimmt und sich der Rest *DAHER* akut nicht lohnt, da sich direkte Konkurrenz zum ÖR derzeit nicht lohnt. Daher fokussieren die Privaten auch primäre auf die Sendungsformate und die Filme, die im ÖR nicht gezeigt werden. Während der ÖR die Zielgruppe 14-49 sträflich vernachlässigt, was sich eben massiv im Durchschnittsalter der Zuschauer zeigt, können die Privaten hier massiv punkten. Das Programm der Privaten würde aber ganz anders aussehen und auch ganz andere Filme und Sendungsformate zeigen, wenn der ÖR weg wäre. Jeder der auf das schlechte Programm der Privaten schimpft, muss sich darüber im klaren sein, dass die Existenz der ÖR Sender zu einem großen Teil an diesem schlechten Programm schuld ist, da die Privaten hier Lückenbüßer spielen müssen und die hauptsächlich nur die Gebiete abgrasen, die ihnen der ÖR netter weise übrig lässt, denn nur dort können sie dank ÖR lukrativ arbeiten.

    > Wie kommst du auf die völlig abwegige Idee, dass die ÖR keine jüngere
    > Zielgruppe ansprechen?

    *FACEPALM*
    Und du wirfst mir ernsthaft vor, ich kann keine Statistiken lesen?

    > Dann nenne doch mal qualitativ hochwertige Videoangebote im Netz, die so
    > ziemlich das ganze Spektrum von täglichen Informationen, politischer
    > Hintergrundberichterstattung, Auslandsreportagen, Dokumentationen usw. usw.
    > abdecken.

    Du bist immer noch viel zu stark im Berieselungsmodus. Du erwartest, dass dir jemand das Essen einfach vorsetzt, damit du nicht überlegen musst, was du gerne heute Abend essen würdest. Du musst einfach nur mal konkret bei einem Suchportal deiner Wahl nach einem aktuellen Thema suchen, dass dich interessiert, und du wirst schon fündig. Internet funktioniert nicht wie fernsehen. Du musst schon selber aktiv werden und dir die Themen heraussuchen, die dich interessieren. Um dir einen Überblick zu verschaffen, was in der Welt so passiert, reicht einer von den tausenden Newstickern, die dir online zu Verfügung stehen und die sagen dir schon Bescheid was passiert oder beschlossen wurde, lange bevor der erste Fernsehsender in ganz Deutschland auch nur eine Kurzmeldung dazu gebracht hat.

    Und wenn dich das Thema dann interessiert und die Newsmeldung nicht ausführlich genug ist, das Netz ist voll von weiteren Informationen und dazu gehören eben auch Medien, d.h. Bilder und häufig auch Videos. Wer suchet, der findet. Du musst aufhören deine Weltsicht daran auszurichten, was andere dir vorkauen. Es kommt nicht darauf an, was Fernsehsender XYZ denkt, dass wichtig ist oder wovon du wissen solltest, es kommt darauf an, dass du mal wieder dein Gehirn einschaltest und selber überlegst, was wichtig ist und was du wissen solltest.

    Wenn du dich nur von mehr oder weniger unnützen Wissen berieseln lassen willst, dann bist du falsch im Internet und wahrscheinlich auch in der Welt der kommenden 20 Jahre. Dann verstehe ich auch warum du ÖR so verteidigst, weil du bereits geistig bei 60+ angekommen bist, d.h. du passt perfekt zu ihrer Zielgruppe, man ist ja bekanntlich immer so alt wie man sich fühlt (und das geht in beide Richtungen).

    > Ich glaube eher nicht, dass nun Amerikaner oder Engländer im Besitz
    > der alleinigen Wahrheit sind.

    Das hat ja auch keiner behauptet. Ich glaube du verstehst nicht mal die Hälfte von dem was ich schreibe, wahrscheinlich weil du dich schon zu lange vom Fernsehen hast berieseln lassen. Meine Aussage, und die hat wahrscheinlich jeder Mensch hier im Forum verstanden, bis auf dich, war, dass man kein umfassendes Bild bekommen kann, wenn man immer nur das gleiche Fernrohr schaut, aber genau das ist der Fall, wenn man immer nur deutsche Nachrichtenbeiträge konsumiert.

    > Habe ich schon in der anderen Antwort in diesem Thread was dazu
    > geschrieben. Finde ich persönlich dauerhaft leider nicht ansehbar.

    Das war mir klar, strengt dich zu sehr an, ist nicht genug Berieselung.

    > Was ist da? Ich sehe, dass in der Sendung mit der Maus grob gezeigt wird,
    > was mit einem Toten passiert. Soll ich da irgendwie bestürzt sein? Im
    > Gegensatz zum Fernsehkritiker kann ich darin auch überhaupt nichts
    > Verwerfliches erkennen.

    Richtig, der Tod ist ja auch ganz natürlich, oder? Gehört ja zum Leben dazu, oder? Also kann man auch gar nicht früh genug Kinder damit konfrontieren, oder? Also genauso wie Sex. Also sollte die Sendung mit der Maus doch mal ein paar kolportierende Menschen zeigen, ist doch nur natürlich, damit Kinder mal sehen, was Mama und Papa so im Schlafzimmer treiben. Komisch nur, dass bei so etwas natürlichen wahrscheinlich diverse Leute sofort den Hut nehmen müssten, dabei weiß ich nicht, was an Sex schlimmer sein soll als an Tod. Ja, beides ist eigentlich nicht für Kinder geeignet, zumindest nicht für Kinder in dem Alter, für die die Sendung mit der Maus eigentlich produziert wird und jeder Pädagoge oder Psychologe schlägt die Hände über'm Kopf zusammen, aber keine Sorge, das geht schon in Ordnung, denn Mingfu aus dem Golem Forum kann nichts verwerfliches daran finden.

    Ich sehe schon, bei dir ist Hopfen und Malz verloren, das Fernsehen hat deine Sensibilität schon lange abgestumpft und deine Handlungsfähigkeit bis zur Inaktivität gelähmt. Und und solche Fernsehlemminge wie dich zu züchten, soll ich also Rundfunkgebühren bezahlen? Nicht ernsthaft, oder?

    /Mecki

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  1. Hollywood-Klage: Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen
    Hollywood-Klage
    Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen

    Dotcom versucht, über eine Anwältin zu verhindern, dass er vor einem neuseeländischen Gericht sein gesamtes Vermögen offenlegen muss. Der Gerichtsbeschluss verletze die Privatsphäre des Internetunternehmers.

  2. Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
    Benq FHD Wireless Kit im Test
    Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken

    Nicht nur für Beamer von Benq eignet sich das neue Wireless-Kit des Unternehmens. Alles, was einen HDMI-Port hat, lässt sich damit drahtlos verbinden. In unserem Test klappt auch eine erstaunlich störfeste Verbindung durch eine Stahlbetondecke.

  3. Cloud-Dienste: Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits
    Cloud-Dienste
    Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits

    Wegen der NSA-Affäre ist das Vertrauen in Cloud-Dienste gesunken. Google setzt dem nun unabhängige Sicherheitsüberprüfungen entgegen. In Deutschland kann sich jeder Dritte vorstellen, seine Daten nur noch online zu speichern.


  1. 12:48

  2. 12:09

  3. 12:07

  4. 12:03

  5. 12:03

  6. 11:44

  7. 11:34

  8. 11:12