Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone-Zukunft: Zweitdisplay…

Unsinnige Patent-Kaffeesatzleserei

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinnige Patent-Kaffeesatzleserei

    Autor: MentalFloss 08.04.11 - 11:39

    Diese andauernden Versuche, aus Patenten irgendwelche Entwicklungen für die Zukunft herauslesen zu wollen, können nur von Leuten stammen, die noch nie in einer Firma gearbeitet haben, die selbst Patente entwickelt.

    In großen Firmen deuten Patente nur in den seltensten Fällen auf eine reale Entwicklung hin. In den meisten Fällen sind Patente "Abfall-Produkte" von Entwicklungsarbeit. Wie das in dem Fall aussehen könnte:

    Die UI-Abteilung bei Apple kommt mal wieder zum Brainstorming zusammen. Am Ende stehen die folgenden Ideen auf der Tafel:
    1. Zweiter Touchscreen mit veränderbaren Bedienelementen.
    2. Zweiter Touchscreen auf der Rückseite.
    3. Ausziehbare Tastatur.

    Der Leiter der UI-Abteilung beschließt, daß keine der Ideen wirklich für Apple interessant sind. Idee 1 und 2 wird aber zumindest patentiert. Idee 3 wird schnell weggewischt, bevor Steve Jobs ins Zimmer kommt.

    Warum patentiert man Idee 1 und 2? Weil man davon ausgehen kann, daß _andere_ Firmen ähnliche Ideen haben können. Es geht bei Patenten nicht nur um den Schutz eigener Produkte sondern auch um die Erweiterung des Portfolios. Das ist sehr wichtig, wenn man mit anderen Firmen in Lizenzverhandelungen geht, wo man dann kein Geld für die Lizenzen bezahlt sondern das "gegnerische" Portfolio durch das eigene neutralisiert - nach dem Motto "Du verklagst mich nicht, ich verklag dich nicht!"

    Insofern bedeutet ein Patent nicht, daß eine Firma ernsthaft über die Implementierung nachdenkt. Es bedeutet noch nicht einmal, daß man damit experimentiert hat. Es bedeutet nur, daß ein Mitarbeiter eine Idee hatte.

    Ich möchte mal gerne sehen, wieviele Artikel dieser Art es in den letzten 5 Jahren bei Golem, Engadget & Co. gab und wieviele davon in Apple-Produkten resultierten. Ich denke, die Quote dürfte irgendwo bei 5% liegen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Unsinnige Patent-Kaffeesatzleserei

    Autor: Agnostiker 08.04.11 - 11:46

    Danke für den schönen Post! Genau so ist es!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Unsinnige Patent-Kaffeesatzleserei

    Autor: tomatende2001 08.04.11 - 12:13

    MentalFloss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese andauernden Versuche, aus Patenten irgendwelche Entwicklungen für die
    > Zukunft herauslesen zu wollen, können nur von Leuten stammen, die noch nie
    > in einer Firma gearbeitet haben, die selbst Patente entwickelt.

    Man kann Patente entwickeln? Ich dachte man reicht irgendwann eine Entwicklung zum Patent ein?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Unsinnige Patent-Kaffeesatzleserei

    Autor: MentalFloss 08.04.11 - 13:06

    tomatende2001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann Patente entwickeln? Ich dachte man reicht irgendwann eine
    > Entwicklung zum Patent ein?

    Ja, das war die Grundidee eines Patents, aber das hat die Industrie schon längst hinter sich gelassen. Heutzutage ist bei den meisten Firmen die Entwicklung von Patenten zum Selbstzweck geworden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Unsinnige Patent-Kaffeesatzleserei

    Autor: Anonymer Nutzer 08.04.11 - 22:36

    Das mag alles oder fast alles richtig sein, macht aber Trivial- und Softwarepatente auch nicht besser bzw. gerechtfertigter. Vielmehr zeigt es, wie absurd es ist, das Patentsystem auf derartige Dinge anzuwenden (ergo solche Trivialideen ueberhaupt anzuerkennen). Entweder haelt also die Patentgesetzgebung mit der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung nicht mehr mit oder - wahrscheinlicher - die Verantwortlichen bei der Patentvergabe sind derart ueberlastet und technisch ahnungslos, dass sie ihren Job gar nicht besser machen koennten. Genau deswegen ist es wichtig, dass Patente im Zeitraum X in einem Produkt muenden muessen, damit sie nicht geloescht werden. Das Patentsystem behindert heute nur den Wettbewerb im Namen von Firmen, die ihre eigenen Patente nicht verwirklichen koennen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. JavaScript Entwickler (m/w)
    financial.com AG, München
  2. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  4. IT Specialist Security (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. BEATS Urbeats2 In-ear Headset für 49,99€)
  2. NUR BIS MONTAG 9 UHR: The Last Stand (Limited Uncut Steelbook Edition, SATURN Exklusiv) - (Blu-ray) FSK 18
    8,99€ inkl. Versand
  3. NUR BIS MONTAG 9 UHR: Transformers 4 (Exklusive Steel Edition) - (Blu-ray)
    8,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Torsploit: Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI
    Torsploit
    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

    Operation Torpedo zum Aufspüren von Pädokriminellen im Tor-Netzwerk ist vor allem durch die Arbeiten eines früheren Tor-Mitglieds erfolgreich geworden. Im Jahr 2008 arbeitete er noch an Tor selbst, 2012 wurde er indirekt für die US-Bundespolizei FBI tätig.

  2. Emulation: Windows 95 auf der Apple Watch
    Emulation
    Windows 95 auf der Apple Watch

    Einem Entwickler ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, Windows 95 auf einer Apple Watch zu installieren. Basis waren Vorarbeiten von Steven Troughton-Smith. Die Emulation braucht allerdings sehr lange zum Booten.

  3. Valve Steam: Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater
    Valve Steam
    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

    Spieler, die ihre Telefonnummer mit einem Steam-Account von Valve verbunden haben, dürften in nächster Zeit vertrauenswürdiger sein als andere Spieler. Wer mit solch einem Zugang schummelt, verliert in Zukunft auf der ganzen Plattform seine Rechte.


  1. 11:42

  2. 10:08

  3. 09:16

  4. 13:13

  5. 12:26

  6. 11:03

  7. 09:01

  8. 00:05