Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendverbände: CDU, SPD, FDP…

als Nutzer

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. als Nutzer

    Autor: FrankTzFL1977 29.11.12 - 14:10

    Bin ich laut gesetz verplichtet selbr dafür zu sorgen die daten die ich ins netz eingebe zu schützen oder eben nicht. Warum müssen die presse mokels das nicht? Ach ja ihre lobby und die schmiergelder für die politiker.
    Wenn die presse leute etwas dagegen haben das suchmaschinen ihre artikel finden dann sollen sie dafür sorgen das dies nicht passiert. Aber nein anstatt die vorhandenen mittel zu nutzen und sich mit dem medium internet zu beschäftigen sollen die politiker für das geld was sie bekomen ein gesetz erlassen was die verantwortlichen aus ihrerverantwortung entlässt und ihnen auch noch geld einbringt.

    _________________________________________________________________
    Legasthenie ist eine Krankheit! also kein Kommentar!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: als Nutzer

    Autor: SJ 29.11.12 - 15:07

    Google soll die ganze Arbeit mache, Ihnen Traffic besorgen und dafür soll Google ihnen auch noch Geld abdrücken. Die Verlage wollen halt alles - und das ohne eigenes Risiko.

    Eigentlich sollte Google von denen Geld verlangen, wenn die in den Suchresultaten auftauche wollen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: als Nutzer

    Autor: caso 29.11.12 - 23:42

    Die Verleger wissen, dass fast niemand zahlen würde wenn sie selbst Geld von Google bzw. den Lesern für ihre Inhalte verlangen würden. Ein Gesetz würde kein großes Risiko bergen weil dadurch die Marktwirtschaft umgangen würde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Gießen
  2. Daimler AG, Neu-Ulm
  3. LucaNet AG, München
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€ statt 204,80€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Gigafactory: Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot
    Gigafactory
    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

    Tesla eröffnet am Freitag die Gigafactory, in der das Unternehmen künftig die Akkuzellen für die Elektroautos und Stromspeicher für daheim bauen will. Und Firmenchef Elon Musk plant schon weiter.

  2. Cloud-Speicher: Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr
    Cloud-Speicher
    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

    Amazons Online-Speicherdienst Drive ermöglicht es auch Nutzern in Deutschland, Daten in unbegrenzter Größe zu speichern. Dafür werden 70 Euro im Jahr fällig; drei Monate lang kann der Dienst kostenlos ausprobiert werden.

  3. Rechtsstreit: Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte
    Rechtsstreit
    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

    Der Rechtsstreit um falsch beworbene Grafikkarten vom Typ Geforce GTX 970 ist beendet: Nvidia zahlt Käufern in den USA jeweils 30 US-Dollar - und 1,3 Millionen für die Anwälte.


  1. 12:01

  2. 11:39

  3. 11:23

  4. 11:18

  5. 10:36

  6. 10:28

  7. 07:39

  8. 07:27