Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kim Dotcom: Mega bringt ab…

Finanzierung

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finanzierung

    Autor: OpisWahn 18.01.13 - 11:05

    Und wie wird das ganze finanziert? 50GB für jeden für viele User mit hoher Erreichbarkeit is sicherlich nich billig von der Infrastruktur her?
    Werbung? Personendaten? Sonstiges?

  2. Re: Finanzierung

    Autor: azeu 18.01.13 - 11:07

    erst anfixen, dann sehen wir mal weiter, so nach dem Motto :)

    Ich glaube nicht, dass die 50 GB für alle User bis in alle Ewigkeit gelten werden.

    42

  3. Re: Finanzierung

    Autor: LH 18.01.13 - 11:08

    OpisWahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie wird das ganze finanziert? 50GB für jeden für viele User mit hoher
    > Erreichbarkeit is sicherlich nich billig von der Infrastruktur her?
    > Werbung? Personendaten? Sonstiges?

    So etwas nutzt ja nicht jeder aus, es ist am Ende eine Mischkalkulation. Wenn dann noch die Zuverlässig kein nicht ganz sooo hoch ist, geht das.

  4. Re: Finanzierung

    Autor: velo 18.01.13 - 11:17

    Ich dachte mir das mit der Finanzierung auch gleich. Vielleicht spekulieren alle Konkurrenten usw einfach auf seine Pleite.

    Ob die Server auf Rechnung gekauft wurden?

  5. Re: Finanzierung

    Autor: Muhaha 18.01.13 - 11:27

    velo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ob die Server auf Rechnung gekauft wurden?

    Da wird nur angemietet, nicht gekauft. Macht das Beschlagnahmen von Servern auch etwas aufwendiger, wenn die Rechenzentren über die ganze Welt verstreut sind.

  6. Re: Finanzierung

    Autor: elgooG 18.01.13 - 11:32

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > velo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ob die Server auf Rechnung gekauft wurden?
    >
    > Da wird nur angemietet, nicht gekauft. Macht das Beschlagnahmen von Servern
    > auch etwas aufwendiger, wenn die Rechenzentren über die ganze Welt
    > verstreut sind.

    Nicht jeder User speichert 50 GByte. Wahrscheinlich werden 50 % noch nicht einmal 100 MByte speichern. Zudem kann man mit Deduplizierung und Komprimierung die effektive Speichermenge sehr stark nach unten drücken. Vor allem Deduplizierung kann hier sehr effektiv sein, selbst wenn es nur auf Dateibasis läuft, denn viele User werden gleiche Dateien in ihren Mega-Speichern haben.

    Viel mehr als der Speicher wird wohl der Transfer kosten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 11:33 durch elgooG.

  7. Re: Finanzierung

    Autor: Phreeze 18.01.13 - 11:46

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > velo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Ob die Server auf Rechnung gekauft wurden?
    > >
    > > Da wird nur angemietet, nicht gekauft. Macht das Beschlagnahmen von
    > Servern
    > > auch etwas aufwendiger, wenn die Rechenzentren über die ganze Welt
    > > verstreut sind.
    >
    > Nicht jeder User speichert 50 GByte. Wahrscheinlich werden 50 % noch nicht
    > einmal 100 MByte speichern. Zudem kann man mit Deduplizierung und
    > Komprimierung die effektive Speichermenge sehr stark nach unten drücken.
    > Vor allem Deduplizierung kann hier sehr effektiv sein, selbst wenn es nur
    > auf Dateibasis läuft, denn viele User werden gleiche Dateien in ihren
    > Mega-Speichern haben.
    >
    > Viel mehr als der Speicher wird wohl der Transfer kosten.

    avi,mkv kann man kaum noch komprimieren, du weisst von was ich rede ;-)

  8. Re: Finanzierung

    Autor: DJ_Ben 18.01.13 - 11:51

    Selbst wenn er zunächst mal Verluste damit einfährt. Bei dem Erfolg den Megaupload damals hatte und bei dem Medieninteresse das Kim genießt brauch er nicht mehr viel cleveres Marketing betreiben.
    Solange die Infrastruktur ähnlich zuverlässig wie bei Megaupload sein wird dauert es nicht lange bis er wieder eine Menge Geld damit verdient.

    Wofür das alles genutzt wird sollte klar sein, genau so wie die Tatsache das dies ein nach wie vor fluorierender Markt ist ;-)

  9. Re: Finanzierung

    Autor: Atrocity 18.01.13 - 11:51

    Aber de-duplizieren.

    Mit nem schlauen Algorithmus sogar schon vor dem Upload. Dann kann man sogar extrem am Upload-Traffic sparen.

  10. Re: Finanzierung

    Autor: velo 18.01.13 - 11:52

    Ja der neue Blockbuster mit 1.5 GB wird dann dort sicher 500x vorhanden sein und schon reden wir von angeblichen 750 GB und in Wirklichkeit sind es nur 1,5 GB.

  11. Re: Finanzierung

    Autor: firool 18.01.13 - 11:54

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > velo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ob die Server auf Rechnung gekauft wurden?
    >
    > Da wird nur angemietet, nicht gekauft. Macht das Beschlagnahmen von Servern
    > auch etwas aufwendiger, wenn die Rechenzentren über die ganze Welt
    > verstreut sind.

    <Zitat>
    Mitte Dezember 2012 erklärte Dotcom, dass er Racks mit 720 Terabyte einkaufe, eines komme pro Tag.
    </Zitat>

    Sollten das keine Sprüche gewesen sein, dann werden die Daten wohl alle zentral liegen.
    Obwohl ich deine Idee weitaus besser finde.

    Gruß
    firool

  12. Re: Finanzierung

    Autor: Floh 18.01.13 - 12:01

    Stimmt schon, aber er hat auch damals schon gesagt, dass sie Partner suchen, welche Speicher zur Verfügung stellen, somit ist das Modell nicht komplett zentral.

  13. Re: Finanzierung

    Autor: stomich 18.01.13 - 12:02

    Es kann sich ja seit einigen Monaten jeder der will über kim.com/mega melden, der hohe Kapazitäten zur Verfügung stellen kann.
    Ich könnte mir vorstellen, dass die Daten hauptsächlich auf gemieteten Servern auf der ganzen Welt liegen und bei Kim zusätzlich Backups gemacht werden weil man ja wahrscheinlich damit rechnen muss, dass da immer mal Hoster aussteigen oder doch nicht so gut mitarbeiten, wie erhofft.

  14. Re: Finanzierung

    Autor: Seasdfgas 18.01.13 - 12:04

    frag mich wie viel speicher die chinesen bereitgestellt haben

  15. Re: Finanzierung

    Autor: at666 18.01.13 - 12:06

    DJ_Ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fluorierender Markt

    Wow, nicht schlecht... das muss ich mir merken! :D

  16. Re: Finanzierung

    Autor: Muhaha 18.01.13 - 12:18

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > frag mich wie viel speicher die chinesen bereitgestellt haben

    Die haben extra eine Insel im südchinesischen Meer a la James Bond ausgebaut, wo sie das größte Rechenzentrum der Welt hinstellen, um damit die Welt zu erobern. Als Gastgeschenk gab es eine weiße Katze für Schmitzibaby.

  17. Re: Finanzierung

    Autor: pucojazu 18.01.13 - 12:38

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > velo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Ob die Server auf Rechnung gekauft wurden?
    > >
    > > Da wird nur angemietet, nicht gekauft. Macht das Beschlagnahmen von
    > Servern
    > > auch etwas aufwendiger, wenn die Rechenzentren über die ganze Welt
    > > verstreut sind.
    >
    > Nicht jeder User speichert 50 GByte. Wahrscheinlich werden 50 % noch nicht
    > einmal 100 MByte speichern. Zudem kann man mit Deduplizierung und
    > Komprimierung die effektive Speichermenge sehr stark nach unten drücken.
    > Vor allem Deduplizierung kann hier sehr effektiv sein, selbst wenn es nur
    > auf Dateibasis läuft, denn viele User werden gleiche Dateien in ihren
    > Mega-Speichern haben.
    >
    > Viel mehr als der Speicher wird wohl der Transfer kosten.


    Es soll ja vor dem Upload alles verschlüsselt werden... wie soll da die Deduplizierung funktionieren?

  18. Re: Finanzierung

    Autor: robinx999 18.01.13 - 12:40

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber de-duplizieren.
    >
    > Mit nem schlauen Algorithmus sogar schon vor dem Upload. Dann kann man
    > sogar extrem am Upload-Traffic sparen.

    War da nicht mal von verschlüsselter datenspeicherung die rede? Da dürfte de-duplizieren eigentlich praktisch kaum noch machbar sein.

  19. Re: Finanzierung

    Autor: DJ_Ben 18.01.13 - 12:41

    Narf :-( florierend...

  20. Re: Finanzierung

    Autor: SJ 18.01.13 - 12:46

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht jeder User speichert 50 GByte. Wahrscheinlich werden 50 % noch nicht
    > einmal 100 MByte speichern. Zudem kann man mit Deduplizierung und
    > Komprimierung die effektive Speichermenge sehr stark nach unten drücken.
    > Vor allem Deduplizierung kann hier sehr effektiv sein, selbst wenn es nur
    > auf Dateibasis läuft, denn viele User werden gleiche Dateien in ihren
    > Mega-Speichern haben.
    >
    > Viel mehr als der Speicher wird wohl der Transfer kosten.

    Soweit Kim aber gesagt hat, soll alles auf der Client-Seite verschlüsselt werden. Datendeduplizierung fällt wohl dahin...

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. sonnen GmbH, Wildpoldsried
  4. e.solutions GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln: Grüne Welle auf Knopfdruck
    Sicherheitsrisiko Baustellenampeln
    Grüne Welle auf Knopfdruck

    Es klingt wie ein Computerspiel oder ein Hackerfilm, ist aber leider Realität: Die Ampelanlagen eines deutschen Herstellers lassen sich fernsteuern. Obwohl das Unternehmen seit Monaten Kenntnis davon hat, ist bislang nichts geschehen.

  2. Altiscale: SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar
    Altiscale
    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

    SAP hat Altiscale gekauft, um bei Big Data mehr Möglichkeiten zu haben. Das Startup könnte in dem deutschen Konzern auch eine neue Strategie in dem Bereich schaffen.

  3. Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest
    Stiftung Warentest
    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

    Mailbox und Posteo top, Gmail flop - so lässt sich der Mailprovidertest der Stiftung Warentest zusammenfassen. Nachdem der letzte Test zurückgezogen worden war, sollte dieses Mal alles besser laufen. Kritik gibt es trotzdem.


  1. 07:00

  2. 19:10

  3. 18:10

  4. 16:36

  5. 15:04

  6. 14:38

  7. 14:31

  8. 14:14