1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kim Dotcom: Mega zählt am ersten…

Key liegt in der Local Storage

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Key liegt in der Local Storage

    Autor azeu 21.01.13 - 14:13

    Unter Chrome auf "rechte Maustaste" klicken und auf "Element untersuchen" (ganz unten). Dann öffnen sich die Developer Tools. Dort gibt es einen Punkt Ressourcen - zweiter Punkt von links - und unter diesem gibt es unten links dann die "Local Storage".

    Die Storages werden nach Domains getrennt. Es sollte dort also Einträge geben die mit mega was zu tun haben.

    Knackpunkt:
    Man kann die Daten so in die Local Storage schreiben, dass Chrome diese automatisch mit dem Google-Konto synchronisiert. Ob das bei MEGA so gemacht wird?

    PS:
    Die Local Storage ist keine Spezialfunktion von Chrome sondern ein HTML5-Feature. D.h. in Firefox und anderen HTML5-fähigen Browsern sollte diese auf ähnliche Art und Weise aufzufinden sein.

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Key liegt in der Local Storage

    Autor Spaghetticode 21.01.13 - 19:23

    Die Local Storage wird aber in meinem Firefox beim Beenden des Browsers gelöscht. (Das liegt an der Einstellung, dass Cookies beim Beenden des Browsers gelöscht werden sollen. Da muss man wohl eine Cookie-Ausnahme hinzufügen. Aber ob das auf der Mega-Webseite so beschrieben wird?)

    Ganz einfach mal auf irgendeiner Seite STRG+Umschalt+K drücken, nun erscheint die Web-Konsole. Dort eingeben:
    > window.localStorage.setItem("HalloWelt", "Ich bin es");

    Tab schließen. Die Webseite und die Web-Konsole wieder öffnen und folgendes eingeben:
    > window.localStorage.getItem("HalloWelt");
    Es erscheint:
    > "Ich bin es"

    Wenn der Browser beendet und wieder gestartet wurde, und man wieder eingibt:
    > window.localStorage.getItem("HalloWelt");
    erscheint nur noch:
    > null

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutschland: E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
Deutschland
E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  1. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  2. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3
  3. Wargaming Seeschlachten mit World of Warships

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

  1. Hasselblad: 200 Megapixel große Fotos mit verschiebbarem Sensor
    Hasselblad
    200 Megapixel große Fotos mit verschiebbarem Sensor

    Hasselblad hat mit der H5D-200c MS eine Mittelformatkamera vorgestellt, die Fotos mit 200 Megapixeln aufnehmen kann. Die Kamera fotografiert sechs Bilder hintereinander, während sie ihren Sensor zwischen den Aufnahmen leicht versetzt. Das Resultat soll besonders farbecht und detailreich sein.

  2. Internet der Dinge: RISC-Gründer stellen Open-Source-Chips zur Verfügung
    Internet der Dinge
    RISC-Gründer stellen Open-Source-Chips zur Verfügung

    Firmen wie IBM, ARM und MIPS bremsen mit ihren Lizenzen Innovationen von Computerchips. Die Open-Source-Architektur RISC-V soll Entwicklern jetzt das Tüfteln an spezialisierten Chips für Cloud Computing und das Internet der Dinge erleichtern.

  3. Neues Geschmacksmuster: Google Glass soll ansehnlicher werden
    Neues Geschmacksmuster
    Google Glass soll ansehnlicher werden

    Google-Glass-Nutzer sind leicht zu erkennen: Sie tragen ein auffälliges Brillengestell. Besonders modisch ist das nicht, doch das könnte sich bald ändern. Google wurde ein neues Designpatent zugesprochen.


  1. 07:55

  2. 07:43

  3. 07:23

  4. 19:29

  5. 18:36

  6. 18:21

  7. 17:13

  8. 17:07