Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kim Dotcom: "Wie illegales…

Witzlos ... Deckungs-Argumente ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Witzlos ... Deckungs-Argumente ...

    Autor: ten-th 08.01.13 - 21:35

    Das sind für mich nur Deckungs-Argumente - also Dinge vorschieben, um File-Sharing zu verteidigen.
    Denn - und wenn z.B. alle Filme nur 5 Euro kosten, auch nagelneu - wer diese schon immer für umsonst sich gezogen hat, will und wird auch keine 5 Euro bezahlen, so einfach ist das.
    Am Besten alles für umsonst - allerdings dürfte dann die Produktion von neuen Sachen recht schnell zum Stocken kommen, denn es soll Leute geben, die ihr tägliches Brot in diesen Geschäften verdienen und dies nicht nur zum Spass machen ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Witzlos ... Deckungs-Argumente ...

    Autor: azeu 08.01.13 - 21:48

    > wer diese schon immer für umsonst sich gezogen hat, will und wird auch keine 5 Euro bezahlen, so einfach ist das.

    SO einfach ist das aber auch wieder nicht.

    Beispiel:
    Ich selbst habe mir in iTunes ein paar Filme für 0,99 EUR ausgeliehen, die ich sonst nie angeschaut hätte. Und, bei meiner Entscheidung welchen Film ich mir nun für 0,99 EUR ausleihe, hatte das Geld keine Bedeutung. Ich habe nur nach den vorhandenen Trailern entschieden. So, wie es eigentlich sein sollte.

    Bei den anderen Filmen, die (weit) mehr als 0,99 EUR kosten, entscheide ich nicht selten auch aufgrund des Preises WAS ich mir ausleihe/kaufe.

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Witzlos ... Deckungs-Argumente ...

    Autor: developer 08.01.13 - 22:01

    ten-th schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind für mich nur Deckungs-Argumente - also Dinge vorschieben, um
    > File-Sharing zu verteidigen.

    Dann hast du genau so viel Ahnung von Marktwirtschaft wie die meisten anderen in der so genannten Kreativwirtschaft... Fast keine.

    > Denn - und wenn z.B. alle Filme nur 5 Euro kosten, auch nagelneu - wer
    > diese schon immer für umsonst sich gezogen hat, will und wird auch keine 5
    > Euro bezahlen, so einfach ist das.

    Nein, es gibt einen optimalen Preis für Güter den Marktteilnehmer bereit sind zu zahlen.
    Allerdings muss der Markt zugänglich sein, also auch für Teilnehmer ohne eigene Kreditkarte z.B. das Angebot muss als fair empfunden werden und bei der Preigestalltung muss man im Auge behalten was die Zielgruppe überhaup ausgeben kann.

    > Am Besten alles für umsonst - allerdings dürfte dann die Produktion von
    > neuen Sachen recht schnell zum Stocken kommen, denn es soll Leute geben,
    > die ihr tägliches Brot in diesen Geschäften verdienen und dies nicht nur
    > zum Spass machen ...

    Anscheinend bist du nicht ganz in der Lage die Umgebung in der du lebst zu verstehen, aber die Inhalte sind schon seit jahrzehnten kostenlos zugänglich.
    Das Konzept nennt sich "Private Rundfunkanstalten", nein die bekommen kein Geld von der GEZ, die sind hauptsächlich über Werbung finanziert. Sogar mit Recht auf Privatkopie.

    Wie dem auch sei trotzdem werden noch DVD und Bluerays gekauft.
    Wenn aber im Internet die Angebote sogar noch teurer sind als bei der Videothek um die Ecke, und ich kann mir die Filme auch nur ausleihen und nicht kaufen kann, dann ist das einfach nicht interessant.

    Schau dir einfach Steam an, die machen Rabattaktionen und die Leute kaufen wie doof.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Witzlos ... Deckungs-Argumente ...

    Autor: Husare 08.01.13 - 22:44

    developer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau dir einfach Steam an, die machen Rabattaktionen und die Leute kaufen
    > wie doof.

    Erwischt. xD

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,00€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 1.299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  2. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  3. Cyborg Ein Roboter mit Herz

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

  1. Honor 8: Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland
    Honor 8
    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

    Die Huawei-Tochter Honor hat ihr neues Smartphone Honor 8 offiziell in Europa vorgestellt. Wie das Huawei P9 hat das Smartphone eine Dual-Kamera, als Prozessor kommt der des Huawei Mate 8 zum Einsatz. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android Marshmallow.

  2. Eigengebote: BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz
    Eigengebote
    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

    Wer seine eigenen Angebote als Ebay-Verkäufer in die Höhe treibt, kann dafür teuer belangt werden. Vor allem dann, wenn kein dritter Interessent mitbietet.

  3. IDE: Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung
    IDE
    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

    Die hauseigene IDE von KDE, Kdevelop, nutzt in Version 5.0 keine eigene Analyse-Software mehr, sondern setzt stattdessen auf Clang, was einige Vorteile bringt. Ebenso ist dank Qt5 künftig ein Windows-Port möglich.


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08