Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konservativer EU…

Vorsicht! Aus ACTA wird ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorsicht! Aus ACTA wird ...

    Autor: AndyGER 15.02.12 - 14:56

    nun IPRED bzw. IPRED 2. Neuer Name, gleiches Spiel. Oder glaubt ihr ernsthaft, dass eine hunderte von Milliarden Dollar schwere Industrie so einfach klein bei gibt ..?! Doch wohl nicht. Also bitte schön weiter demonstrieren. Nun also gegen IPRED(2) ...

    Link:
    https://plus.google.com/u/0/103707195015107490492/posts/fsPJQMypyKY (Anonymous Video inside) ...

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Vorsicht! Aus ACTA wird ...

    Autor: Schattenwerk 15.02.12 - 15:06

    AndyGER schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nun IPRED bzw. IPRED 2. Neuer Name, gleiches Spiel. Oder glaubt ihr
    > ernsthaft, dass eine hunderte von Milliarden Dollar schwere Industrie so
    > einfach klein bei gibt ..?! Doch wohl nicht. Also bitte schön weiter
    > demonstrieren. Nun also gegen IPRED(2) ...
    >
    > Link:
    > plus.google.com (Anonymous Video inside) ...

    Das Problem ist, dass noch so viele Milliarden Dollar die breite Masse nicht steuern können.

    Und wenn es mal dazu kommt, dann werden die Menschen irgendwann schlecht gelaunt und sauer. Dann gibts erst Proteste, dann Unruhen und dann Übergriffe.

    Erst wenn der Mensch aktiv in seinen Freiheiten eingeschränkt wird er aktiv und das mit erstaunlicher Energie.

    Und Gegenfrage: Was hindert die Menschen, sich auch gegen neue Ziele zu stellen?

    Die Industrie wird immer von den Konsumenten gemacht und die bestimmen was gekauft wird, was überlebt und was nicht. Meist auf logische, manchmal auf total dämliche Art und Weise.

    Aber man muss sich vor Augen halten, wo die Milliarden herkommen und was passiert, wenn sie nicht mehr kommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Vorsicht! Aus ACTA wird ...

    Autor: GHOST93 15.02.12 - 15:19

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Industrie wird immer von den Konsumenten gemacht und die bestimmen was
    > gekauft wird, was überlebt und was nicht. Meist auf logische, manchmal auf
    > total dämliche Art und Weise.
    >
    > Aber man muss sich vor Augen halten, wo die Milliarden herkommen und was
    > passiert, wenn sie nicht mehr kommen.

    Genau denn wenn ACTA durchgesetzt wird, wird das unweigerlich zur Folge haben dass die meisten ins Darknet (Tor-System) übergehen und sich dann da darüber kommunzieren und austauschen.

    Außerdem werden dann sowiso alle "illegalen" Daten und die wirklich illegalen Daten dort enden und zur Folge haben dass die Industrie durch diesen Nichtkauf von "Filmen,Musik etc." sowieso erhebliche Umsatzeinbrüche einführen.

    Welchen Ironie dann

    Sie wollten ACTA einführen um mehr Geld zu bekommen und ACTA wird dann ihr "Untergang" sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. naja, Karl Marx...

    Autor: miauwww 15.02.12 - 15:20

    Schattenwerk schrieb:

    > Das Problem ist, dass noch so viele Milliarden Dollar die breite Masse
    > nicht steuern können.
    >
    > Und wenn es mal dazu kommt, dann werden die Menschen irgendwann schlecht
    > gelaunt und sauer. Dann gibts erst Proteste, dann Unruhen und dann
    > Übergriffe.
    >
    > Erst wenn der Mensch aktiv in seinen Freiheiten eingeschränkt wird er aktiv
    > und das mit erstaunlicher Energie.
    >
    > Und Gegenfrage: Was hindert die Menschen, sich auch gegen neue Ziele zu
    > stellen?
    >
    > Die Industrie wird immer von den Konsumenten gemacht und die bestimmen was
    > gekauft wird, was überlebt und was nicht. Meist auf logische, manchmal auf
    > total dämliche Art und Weise.
    >
    > Aber man muss sich vor Augen halten, wo die Milliarden herkommen und was
    > passiert, wenn sie nicht mehr kommen.

    Der hatte auch gedacht, dass die Proletarier nicht "gekauft" werden können. Wurden und werden sie aber. ZB. mit dem alten Trick "panem et circensis", sowohl von der Politik aus, als auch von der Konsumwarenindustrie. Denn wer viel nachdenkt, wird weniger oder anders konsumieren, und wird kritische Fragen stellen. Und nur ein recht kleiner Teil der Gesellschaft lässt sich nicht mehr so leicht hinters Licht führen. Da muss eine "kritische Masse" erreicht werden... Ob nun die Proteste solche eine Masse darstellen?, das wird sich noch zeigen müssen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: naja, Karl Marx...

    Autor: Der Kaiser! 15.02.12 - 15:43

    > Der hatte auch gedacht, dass die Proletarier nicht "gekauft" werden können.

    > Wurden und werden sie aber.

    > Zum Beispiel mit dem alten Trick "panem et circensis"

    "Brot und Spiele"

    Die wenigsten werden hier Latein können.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: naja, Karl Marx...

    Autor: Trockenobst 15.02.12 - 17:34

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fragen stellen. Und nur ein recht kleiner Teil der Gesellschaft lässt sich
    > nicht mehr so leicht hinters Licht führen. Da muss eine "kritische Masse"
    > erreicht werden... Ob nun die Proteste solche eine Masse darstellen?, das
    > wird sich noch zeigen müssen...

    Die Masse ist doch willens sich den US-Amerikanschen Gedankenmodellen
    und Angeboten zu unterwerfen, und hat doch auch kein Problem damit sich
    in die Rolle als ewiger Konsumjunkie einzugestehen.

    Das was wir hier diskutieren ist nicht eine neue Gesellschaft, oder eine
    Rückkehr zu einer Reform auch des Konsumverhaltens. Wir importieren
    für 10 Milliarden EUR digitale Güter nach Europien im Jahr. Das wird sich
    in den nächsten 10 Jahren sich verdoppeln.

    Einfach mal sehen, was man den Tag so überall benutzt, konsumiert, was
    ist da noch groß "Europäisch"? Von Software über Services über Content?

    Was wir hier aktuell diskutieren ist, dass sich die fremden Herren aus einem
    anderen Land nicht so juristisch aggressiv und dumm aufführen sollen. Wir
    sind ja bereit weiter zu zahlen, aber wir wollen die eine lange Leine behalten
    um uns eine Illusion einzureden dass wir ja gar nicht so abhängig sind.

    Von der totalen "Loslösung" hat niemand irgendwas gesagt oder behauptet.
    Weder die Auf der Strasse noch die Piratenpartei, noch sonst jemand.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: naja, Karl Marx...

    Autor: admin666 15.02.12 - 17:56

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wenigsten werden hier Latein können.

    Hast du ´ne interne Golem-Latinum Statistik oder wie kommst du darauf ?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: naja, Karl Marx...

    Autor: benji83 15.02.12 - 18:19

    Zumindest mir hat das 8 Sekunden Googlen gespart (dafür gehen halt ca 20s für diesen Beitrag drauf)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: naja, Karl Marx...

    Autor: frostbitten king 15.02.12 - 18:34

    Ka, was panem et circensis heißt hätt ich eigentlich angenommen , dass das jeder früher oder später im Geschichtsunterricht gelernt hat - jedenfalls weiß ich, dass ichs nicht ausm Lateinunterricht habe, da ich nie Latein hatte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: naja, Karl Marx...

    Autor: benji83 17.02.12 - 17:04

    Eventuell das Latinum des kleinen Mannes sprich Asterix-Comics?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Java Software Engineer im Daimler Sales / Aftersales Umfeld (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  2. Projektleiter (m/w) für die Entwicklung elektronischer Geräte
    über Hanseatisches Personalkontor Stuttgart, Südlicher Raum Stuttgart
  3. Leiter IT-Datenmanagement (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Raum Ingolstadt, München, Regensburg
  4. Leiter Softwareentwicklung (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport [PlayStation 4]
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Far Cry 4 Season Pass [PC Code - Uplay]
    12,00€
  3. JETZT VERFÜGBAR: Total War: WARHAMMER
    54,99€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Statt Fernsehen: Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband
    Statt Fernsehen
    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

    In Brüssel haben die für Telekommunikation zuständigen Minister der EU die zukünftige Nutzung der Frequenzen im Bereich von 470 bis 790 MHz beschlossen. Ein großer Frequenzbereich wurde für die ausschließliche Mobilfunknutzung vorgesehen, was auch für 5G wichtig ist.

  2. Gran Turismo Sport: Ein Bündnis mit der Realität
    Gran Turismo Sport
    Ein Bündnis mit der Realität

    Das innovativste Gran Turismo aller Zeiten soll GT Sport werden. Am Nürburgring haben wir darüber mit dem Chef des Entwicklerstudios Polyphony Digital gesprochen und natürlich unsere ersten Runden gedreht.

  3. Fensens Parksensor: Einparken mit dem Smartphone
    Fensens Parksensor
    Einparken mit dem Smartphone

    Fensens hat einen Auto-Kennzeichenhalter entwickelt, der per Bluetooth mit dem Smartphone des Fahrers kommuniziert und ihm beim Einparken hilft. Die Nachrüstung soll viel einfacher sein als bei herkömmlichen Parksensoren.


  1. 14:17

  2. 14:08

  3. 11:49

  4. 11:30

  5. 11:07

  6. 11:03

  7. 10:43

  8. 10:11