Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landgericht Frankfurt…

Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor: petameter 13.11.12 - 17:31

    Egal was man von Kim halten mag, gerade an Leuten wie ihm misst sich der Grad an Rechtstaatlichkeit eines Staates.

    Pragmatismus im Sinne der Aushebelung bürgerlicher Grundrechte, wie er anderswo häufig praktiziert wird um dem augenscheinlich "offensichtlichen Straftäter" das Handwerk zu legen, sollte bei uns auf keinen Fall Einzug halten. Denn dann ist Willkür und Missbrauch das Tor geöffnet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor: azeu 13.11.12 - 18:01

    > Denn dann ist Willkür und Missbrauch das Tor geöffnet.

    Man muss aber auch immer beide Seiten gegeneinander abwägen. Willkür und Missbrauch durch Kim ist auch nicht auszuschliessen.

    Beim Thema Geld, Betrug etc. spielt der Charakter eines Menschen schon eine gewisse Rolle in Bezug auf das Motiv. Natürlich ist nicht jedes A...loch schuldig, aber jeder Schuldige ist ein A...loch.

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor: Baron Münchhausen. 13.11.12 - 19:03

    Den Beitrag von "petameter" hast du nicht wirklich verstanden, oder?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor: LoopBack 13.11.12 - 21:43

    petameter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pragmatismus im Sinne der Aushebelung bürgerlicher Grundrechte, wie er
    > anderswo häufig praktiziert wird um dem augenscheinlich "offensichtlichen
    > Straftäter" das Handwerk zu legen, sollte bei uns auf keinen Fall Einzug
    > halten. Denn dann ist Willkür und Missbrauch das Tor geöffnet.

    Glücklicherweise ist das Einfrieren von Bankkonten ein valides und erlaubtes rechtliches Verfahren. Also werden hier natürlich keine Grundrechte ausgehebelt, sondern geschützt. Aber ich glaube das versteht hier wieder eh keiner (es sei denn, das Recht sich jederzeit nach sonstwo abzusetzen und das erganaurte Geld mitzunehmen ist seit der Bankenkrise ein Grundrecht...)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor: azeu 13.11.12 - 21:47

    > Den Beitrag von "petameter" hast du nicht wirklich verstanden, oder?

    Hmm, jedenfalls nicht so wie Du.

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor: kitingChris 13.11.12 - 22:15

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Den Beitrag von "petameter" hast du nicht wirklich verstanden, oder?
    >
    > Hmm, jedenfalls nicht so wie Du.


    offensichtlich hat azeu es immer noch nicht verstanden ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor: azeu 13.11.12 - 22:23

    oder, manche verstehen azeu nicht, hmmm

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. "oder, manche verstehen azeu nicht, hmmm"

    Autor: fratze123 14.11.12 - 08:41

    Das kommt mir auch so vor. Bei petameter & Co. sehe ich nicht viel, was (auch durch dich) mißverstanden werden könnte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Grundrechte hin oder her.

    Autor: fratze123 14.11.12 - 08:43

    Es gibt Gesetze.
    Wenn Neuseelands Gesetze die Verhaftungsaktion erlaubt haben, ist alles in Ordnung.
    Das dämliche pseudokritische Gelaber Aussenstehender weist nur darauf hin, dass hier offensichtlich viele Schwarzkopierer ohne jegliches Unrechtsbewußtsein rumturnen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Grundrechte hin oder her.

    Autor: NERO 14.11.12 - 09:15

    Ich glaube immer noch - das FBI wollte Kim Schmitz mit allen Mitteln weg haben. Und das haben sie ja auch erreicht - MU ist weg. Wahrscheinlich ist man davon ausgegangen, dass er sich erstmal nicht blicken lässt, aber das scheint ja wohl nicht geklappt zu haben.

    Zumindest denke ich, dass das FBI einfach schlampig gearbeitet haben - so nach dem Motto wir wissen eigentlich, dass die Uploader animierst, dass Recht zu brechen, aber nachweisen wollen wir es nicht, wir wollen nur, dass du verschwindest.

    Und wenn man dann natürlich mit stümperhaften Beweismitteln vor einem deutschen Gericht auftaucht, dann braucht man sich nicht wundern, wenn die darauf schließen, dass es gar keine Handlungsbasis gäbe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Grundrechte hin oder her.

    Autor: theonlyone 14.11.12 - 09:41

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt Gesetze.
    > Wenn Neuseelands Gesetze die Verhaftungsaktion erlaubt haben, ist alles in
    > Ordnung.
    > Das dämliche pseudokritische Gelaber Aussenstehender weist nur darauf hin,
    > dass hier offensichtlich viele Schwarzkopierer ohne jegliches
    > Unrechtsbewußtsein rumturnen.

    Es gibt so einige Länder die haben gesetze nach denen würdest auch du sagen "Da ist gar nichts in Ordnung".

    Ist also sehr scheinheilich das so zu sagen, gerade bei schwammigen Sachen die man so oder so auslegen kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Softwareentwickler AUTOSAR (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  2. Manager Internal Audit (m/w)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg
  3. Business Consultant im Bereich IT Sales MB Vans
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Systemarchitekt/in für Cloud-Security
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Spiele-Angebote
  1. Xbox-360-Spiele für je 6,99€
    (u. a. Halo 4, Fable Anniversary, Dance Central 3, Kinectimals mit Bären)
  2. VORBESTELLBAR: Tom Clancy's: The Division [PC Code - Uplay]
    54,45€ - Release 8. März
  3. GRATIS: The Witcher 2 für Xbox One

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VBB-Fahrcard: Der Fehler steckt im System
VBB-Fahrcard
Der Fehler steckt im System
  1. VBB-Fahrcard Busse speichern seit mindestens April 2015 Bewegungspunkte
  2. VBB-Fahrcard Berlins elektronische Fahrkarte speichert Bewegungsprofile

Galaxy View im Test: Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
Galaxy View im Test
Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
  1. Lehrer IT-Ausstattung an Schulen weiterhin nicht gut
  2. Huawei Mediapad M2 10.0 Gut ausgestattetes 10-Zoll-Tablet mit Stylus für 500 Euro
  3. Oberschule Weiter zu wenig Computer an den Schulen

IMHO: Amazon krempelt den Spielemarkt um
IMHO
Amazon krempelt den Spielemarkt um
  1. Lumberyard Amazon veröffentlicht Engine auf Basis der Cryengine

  1. AVM: Fritzboxen für Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 kommen
    AVM
    Fritzboxen für Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 kommen

    Auf den kommenden großen IT-Messen MWC und Cebit werden Fritzboxen mit neuester Technik gezeigt. Doch Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 müssen erst einmal in den Netzen zum Einsatz kommen.

  2. Einsteins Vorhersage bestätigt: Forscher weisen erstmals Gravitationswellen nach
    Einsteins Vorhersage bestätigt
    Forscher weisen erstmals Gravitationswellen nach

    Was Albert Einstein vor 100 Jahren theoretisch vorhersagte, wollen Forscher nun experimentell nachgewiesen haben. Ein Spezialobservatorium fing die Signatur zweier verschmelzender Schwarzer Löcher auf. Eine physikalische Sensation.

  3. Datenschmuggel: Alte USB-Sticks als Geheimwaffe gegen Nordkorea
    Datenschmuggel
    Alte USB-Sticks als Geheimwaffe gegen Nordkorea

    Aktivisten rufen dazu auf, USB-Sticks zu spenden, um sie an nordkoreanische Regimegegner weiterzuleiten. Die bespielen die Speicher mit westlichen Medien und schmuggeln sie nach Nordkorea. Die Aktion soll helfen, die Bevölkerung aufzuklären, die von der Außenwelt abgeschirmt wird.


  1. 19:17

  2. 17:03

  3. 16:25

  4. 15:55

  5. 15:49

  6. 15:38

  7. 15:28

  8. 14:59