1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Politik/Recht
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Landgericht Frankfurt…

Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor petameter 13.11.12 - 17:31

    Egal was man von Kim halten mag, gerade an Leuten wie ihm misst sich der Grad an Rechtstaatlichkeit eines Staates.

    Pragmatismus im Sinne der Aushebelung bürgerlicher Grundrechte, wie er anderswo häufig praktiziert wird um dem augenscheinlich "offensichtlichen Straftäter" das Handwerk zu legen, sollte bei uns auf keinen Fall Einzug halten. Denn dann ist Willkür und Missbrauch das Tor geöffnet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor azeu 13.11.12 - 18:01

    > Denn dann ist Willkür und Missbrauch das Tor geöffnet.

    Man muss aber auch immer beide Seiten gegeneinander abwägen. Willkür und Missbrauch durch Kim ist auch nicht auszuschliessen.

    Beim Thema Geld, Betrug etc. spielt der Charakter eines Menschen schon eine gewisse Rolle in Bezug auf das Motiv. Natürlich ist nicht jedes A...loch schuldig, aber jeder Schuldige ist ein A...loch.

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor Baron Münchhausen. 13.11.12 - 19:03

    Den Beitrag von "petameter" hast du nicht wirklich verstanden, oder?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor LoopBack 13.11.12 - 21:43

    petameter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pragmatismus im Sinne der Aushebelung bürgerlicher Grundrechte, wie er
    > anderswo häufig praktiziert wird um dem augenscheinlich "offensichtlichen
    > Straftäter" das Handwerk zu legen, sollte bei uns auf keinen Fall Einzug
    > halten. Denn dann ist Willkür und Missbrauch das Tor geöffnet.

    Glücklicherweise ist das Einfrieren von Bankkonten ein valides und erlaubtes rechtliches Verfahren. Also werden hier natürlich keine Grundrechte ausgehebelt, sondern geschützt. Aber ich glaube das versteht hier wieder eh keiner (es sei denn, das Recht sich jederzeit nach sonstwo abzusetzen und das erganaurte Geld mitzunehmen ist seit der Bankenkrise ein Grundrecht...)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor azeu 13.11.12 - 21:47

    > Den Beitrag von "petameter" hast du nicht wirklich verstanden, oder?

    Hmm, jedenfalls nicht so wie Du.

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor kitingChris 13.11.12 - 22:15

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Den Beitrag von "petameter" hast du nicht wirklich verstanden, oder?
    >
    > Hmm, jedenfalls nicht so wie Du.


    offensichtlich hat azeu es immer noch nicht verstanden ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Der Rechtstaat muss im Zweifel auch für DotCom verteidigt werden...

    Autor azeu 13.11.12 - 22:23

    oder, manche verstehen azeu nicht, hmmm

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. "oder, manche verstehen azeu nicht, hmmm"

    Autor fratze123 14.11.12 - 08:41

    Das kommt mir auch so vor. Bei petameter & Co. sehe ich nicht viel, was (auch durch dich) mißverstanden werden könnte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Grundrechte hin oder her.

    Autor fratze123 14.11.12 - 08:43

    Es gibt Gesetze.
    Wenn Neuseelands Gesetze die Verhaftungsaktion erlaubt haben, ist alles in Ordnung.
    Das dämliche pseudokritische Gelaber Aussenstehender weist nur darauf hin, dass hier offensichtlich viele Schwarzkopierer ohne jegliches Unrechtsbewußtsein rumturnen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Grundrechte hin oder her.

    Autor NERO 14.11.12 - 09:15

    Ich glaube immer noch - das FBI wollte Kim Schmitz mit allen Mitteln weg haben. Und das haben sie ja auch erreicht - MU ist weg. Wahrscheinlich ist man davon ausgegangen, dass er sich erstmal nicht blicken lässt, aber das scheint ja wohl nicht geklappt zu haben.

    Zumindest denke ich, dass das FBI einfach schlampig gearbeitet haben - so nach dem Motto wir wissen eigentlich, dass die Uploader animierst, dass Recht zu brechen, aber nachweisen wollen wir es nicht, wir wollen nur, dass du verschwindest.

    Und wenn man dann natürlich mit stümperhaften Beweismitteln vor einem deutschen Gericht auftaucht, dann braucht man sich nicht wundern, wenn die darauf schließen, dass es gar keine Handlungsbasis gäbe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Grundrechte hin oder her.

    Autor theonlyone 14.11.12 - 09:41

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt Gesetze.
    > Wenn Neuseelands Gesetze die Verhaftungsaktion erlaubt haben, ist alles in
    > Ordnung.
    > Das dämliche pseudokritische Gelaber Aussenstehender weist nur darauf hin,
    > dass hier offensichtlich viele Schwarzkopierer ohne jegliches
    > Unrechtsbewußtsein rumturnen.

    Es gibt so einige Länder die haben gesetze nach denen würdest auch du sagen "Da ist gar nichts in Ordnung".

    Ist also sehr scheinheilich das so zu sagen, gerade bei schwammigen Sachen die man so oder so auslegen kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

  1. AMD-Vize Lisa Su: Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014
    AMD-Vize Lisa Su
    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

    Im Gespräch mit Analysten hat AMD-Vizepräsidentin Lisa Su die Hoffnungen auf eine baldige Verkleinerung der Strukturbreite bei Grafikprozessoren ihres Unternehmens gedämpft. Die Nachfolger der R7- und R9-Grafikkarten dürften demnach wohl erst 2015 erscheinen - eine kleine Hintertür ließ sich Su aber offen.

  2. Bärbel Höhn: Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen
    Bärbel Höhn
    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

    Eine schnelle Einführung einer Diebstahlsperre für Smartphones könnte per Gesetz kommen. Doch die IMEI-Blockierung ist als Diebstahlschutz umstritten.

  3. Taxi-App: Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte
    Taxi-App
    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

    Durch ein Verbot in Berlin lässt sich das US-Unternehmen Uber nicht entmutigen. Jetzt will Uberpop in weitere deutsche Städte.


  1. 05:16

  2. 18:28

  3. 16:31

  4. 12:00

  5. 09:20

  6. 16:32

  7. 14:00

  8. 12:02