1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Politik/Recht
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Landgericht Frankfurt…

Ja, und die "Störerhaftung"?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, und die "Störerhaftung"?

    Autor jude 13.11.12 - 20:35

    Jeder WLAN betreiber haftet wen sein anschluss gehackt wird...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ja, und die "Störerhaftung"?

    Autor JackyChun 13.11.12 - 21:40

    jude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder WLAN betreiber haftet wen sein anschluss gehackt wird...


    Bitte erst informieren bevor getrollt wird.
    Kein Betreiber haftet wenn sein Wlan gehackt wird.
    Er ist nur dafür verantwortlich sein WLan nach bestem Wissen und Gewissen abzusichern. Will heißen WEP ist nur dann eine zulässige Verschlüsselung wenn der Router kein WPA2 kann. Hier wird in der Rechtssprechung vom DAU ausgegangen. Wer natürlich sein WLan ungeschützt offen stehen lässt der kann haftbar gemacht werden und es gab solche Fälle auch schon zuhauf.

    Einige Gruppen unter anderem der CCC, soweit ich weiß, sind gegen diese Form von Haftung. Meiner einer auch. Bei dieser Form von Rechtssprechung müsste man nämlich auch die Telekom haftbar machen wenn man eine Telefonzelle dazu nutzt einen Dealer anzurufen um 5 kg Koks zu bestellen...man kann davon ausgehen das 20 Cent kein ausreichender Schutz gegen Missbrauch ist ne. ;)

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ja, und die "Störerhaftung"?

    Autor LoopBack 13.11.12 - 21:46

    JackyChun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einige Gruppen unter anderem der CCC, soweit ich weiß, sind gegen diese
    > Form von Haftung. Meiner einer auch. Bei dieser Form von Rechtssprechung
    > müsste man nämlich auch die Telekom haftbar machen wenn man eine
    > Telefonzelle dazu nutzt einen Dealer anzurufen um 5 kg Koks zu
    > bestellen...man kann davon ausgehen das 20 Cent kein ausreichender Schutz
    > gegen Missbrauch ist ne. ;)

    Der Vergleich hinkt: Die eigentliche Straftat ist nicht das Verabreden zum Koks kaufen sondern das Koks kaufen an sich. Und damit hat die Telekom hier nichts zu tun. Anders ist es beim Internet, da über das Internet tatsächlich einige Straftaten möglich sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ja, und die "Störerhaftung"?

    Autor Remy 13.11.12 - 22:44

    Wenn jemand über dein offenes WLAN Dateien mit illegalen Inhalten (illegal, nicht unlizensiert) lädt, hat nur derjenige sich strafbar gemacht. Allerdings kannst du dann mindestens von einer Hausdurchsuchung ausgehen, was nicht sehr angenehm ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ja, und die "Störerhaftung"?

    Autor SaSi 13.11.12 - 22:54

    hausdurchsuchung und beschlagnahmung mit niewiedersehen... :(

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ja, und die "Störerhaftung"?

    Autor azeu 13.11.12 - 23:02

    > beschlagnahmung mit niewiedersehen... :(

    ne, wenn Du selbst unschuldig bist und nichts Illegales auf Deiner Platte zu finden ist, dann bekommst Du natürlich alles wieder zurück. Man kann ja schlecht das Zeug eines Unschuldigen für immer beschlagnahmen.

    Allerdings wird die Hausdurchsung bei Deinen Nachbarn trotzdem in Erinnerung bleiben inkl. der sich daraus ergebenden Gerüchte. Und da kannst Du nur beten, dass es "nur" um Urheberrecht geht und nicht etwa KiPo. Bei KiPo-Verdacht ist es egal ob Du am Schluss schuldig oder unschuldig bist. Den Schandfleck wirst Du nie wieder los -> Ortswechsel.

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Ja, und die "Störerhaftung"?

    Autor LoopBack 13.11.12 - 23:46

    Remy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jemand über dein offenes WLAN Dateien mit illegalen Inhalten (illegal,
    > nicht unlizensiert) lädt

    "illegal, nicht unlizensiert" >> seitwann ist unlizensiert nicht illegal?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. "dann bekommst Du natürlich alles wieder zurück"

    Autor fratze123 14.11.12 - 08:22

    Jahre später, wenn man nichts davon noch gebrauchen kann. Entschädigung für die ausgefallene Nutzung oder eventuell nötige Neuanschaffungen gibt es nicht, soweit ich weiß.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. seit wann?

    Autor fratze123 14.11.12 - 08:23

    In der Phantasiewelt von Schwarzkopierer-Kellerkindern schon immer. ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Ja, und die "Störerhaftung"?

    Autor Pierre Dole 14.11.12 - 18:10

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich hinkt: Die eigentliche Straftat ist nicht das Verabreden zum
    > Koks kaufen sondern das Koks kaufen an sich.

    Das Verabreden zu einer Straftat ist auch eine Straftat.


    > Und damit hat die Telekom hier
    > nichts zu tun. Anders ist es beim Internet, da über das Internet
    > tatsächlich einige Straftaten möglich sind.

    Über das Telefon kann man auch Straftaten begehen, z.B. Erpressung, Nötigung in Form von Morddrohungen, etc.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Ja, und die "Störerhaftung"?

    Autor Remy 14.11.12 - 18:27

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Remy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn jemand über dein offenes WLAN Dateien mit illegalen Inhalten
    > (illegal,
    > > nicht unlizensiert) lädt
    >
    > "illegal, nicht unlizensiert" >> seitwann ist unlizensiert nicht illegal?


    Ein MP3-Song von Justin Bieber ist nicht per se illegal. Nur das unlizensierte Runterladen davon ist verboten. Eine illegale Datei wäre z. B. ein Kinderporno oder ähnliches.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

  1. Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"
    Verband
    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

    Eine einstweilige Verfügung gegen Uber und zuvor ein Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, dass 9flats aus der Stadt vertrieb. Der Startup-Verband fragt: "Wer gründet schon ein Unternehmen in Berlin, wenn er mit Verbot rechnen muss?"

  2. Kabel Deutschland: 2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen
    Kabel Deutschland
    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

    Durch einen Kabelschaden waren zweitausend Haushalte vom Netz von Kabel Deutschland getrennt. Über der Schadensstelle hatte ein parkender Wagen die Arbeiten behindert.

  3. Cridex-Trojaner: Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware
    Cridex-Trojaner
    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

    Hundertfünfzig Rechner in der Hamburger Verwaltung sind im Januar 2014 tagelang durch den Cridex-Trojaner lahmgelegt worden. Das hat der Senat bestätigt. Der Trojaner installiert auch einen Keylogger, doch einen Datenverlust hat es angeblich nicht gegeben.


  1. 20:20

  2. 19:26

  3. 19:02

  4. 17:52

  5. 17:10

  6. 17:02

  7. 17:00

  8. 16:22