1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landgericht Frankfurt…

richtig so

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. richtig so

    Autor: crazypsycho 14.11.12 - 18:44

    Schon die Abschaltung von Megaload war meines Erachtens nicht Rechtens, da es keinerlei Verurteilung gab, sondern lediglich eine Anklage.
    Wäre ja ähnlich wie wenn man google.com abschaltet, weil die Chefs Steuern hinterzogen haben.

    Megaload war nur ein Filehoster. Das nicht die Dateien sondern nur Links gelöscht wurden ist nicht anders möglich. Denn es kann ja auch jemand zu Backupgründen den Film hochladen. Man kann nicht diesen legal hochgeladenen Film löschen, nur weil ein anderer ihn illegal hochgeladen hat.

    Auch das Bonusprogramm sehe ich nicht als kritisch an. Bspw können so Musiker ihre Alben hochladen und verdienen auch noch dabei. Bei Youtube ist das sogar recht ähnlich.
    Und auch bei Youtube werden Kinofilme hochgeladen und Jahrelang nicht gelöscht...

    Bzgl Urheberrecht sehe ich keinerlei Schuld bei Megaload (und auch allen anderen Filehostern).
    Ob man Steuerhinterziehung oder andere Straftaten nachweisen kann weiß ich nicht, rechtfertigt aber trotzdem nicht die Schließung des gesamten Unternehmens.


    Es ist gut das die deutschen Gerichte diesen Antrag abgelehnt haben. Es ist schlimm genug das die Usa einfach mal auf Verdacht ein ganzes Unternehmen vernichtet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: richtig so

    Autor: azeu 14.11.12 - 20:05

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon die Abschaltung von Megaload war meines Erachtens nicht Rechtens, da
    > es keinerlei Verurteilung gab, sondern lediglich eine Anklage.

    Um Dienste beschlagnahmen zu können - zwecks Beweisprüfung - muss man diese halt abschalten.

    Jemand, der wegen Bankraubes angeklagt ist, nimmt man ja auch erst mal die Kohle weg um zu prüfen woher diese kommt.

    > Wäre ja ähnlich wie wenn man google.com abschaltet, weil die Chefs Steuern
    > hinterzogen haben.

    eigentlich nicht, da es zwischen dem was Google macht und dem was Megaupload gemacht hatte beträchtliche Unterschiede gibt.

    > Megaload war nur ein Filehoster. Das nicht die Dateien sondern nur Links
    > gelöscht wurden ist nicht anders möglich.

    Wenn eine Datei als illegal gemeldet wird und vom Filehoster geprüft wurde, dann MUSS diese gelöscht werden wenn sie tatsächlich illegal war. Übrigens ist der Filehostr dazu VERPFLICHTET gemeldete Inhalte zu prüfen, was bei MU nicht so richtig funktioniert hatte. Ich verstehe Deine Logik hier nicht.

    > Denn es kann ja auch jemand zu
    > Backupgründen den Film hochladen.

    Wie ist das gemeint? Jemand der einen DVD-Rip erstellt und irgendwo hochlädt, darf das ja auch nicht ohne Zustimmung des Besitzers bzw. Rechteinhabers.

    > Man kann nicht diesen legal hochgeladenen
    > Film löschen, nur weil ein anderer ihn illegal hochgeladen hat.

    Wenn Du legal einen illegalen Film hochlädst, dann schon :)

    > Auch das Bonusprogramm sehe ich nicht als kritisch an. Bspw können so
    > Musiker ihre Alben hochladen und verdienen auch noch dabei.

    So kann man es auch sehen. Und hätten die Musiker einen fairen Anteil am Gewinn von Megaupload bekommen?


    > Bei Youtube ist
    > das sogar recht ähnlich.
    > Und auch bei Youtube werden Kinofilme hochgeladen und Jahrelang nicht
    > gelöscht...

    Bis jemand die Videos meldet...

    > Bzgl Urheberrecht sehe ich keinerlei Schuld bei Megaload (und auch allen
    > anderen Filehostern).

    Dann guck genauer hin :)

    > Ob man Steuerhinterziehung oder andere Straftaten nachweisen kann weiß ich
    > nicht, rechtfertigt aber trotzdem nicht die Schließung des gesamten
    > Unternehmens.

    Ausser wenn das komplette Unternehmen als Solches diesen Zwecken diente - was erst nachzuweisen sein wird.

    > Es ist gut das die deutschen Gerichte diesen Antrag abgelehnt haben. Es ist
    > schlimm genug das die Usa einfach mal auf Verdacht ein ganzes Unternehmen
    > vernichtet.

    Es gibt halt nicht nur "gute" Unternehmen. Wenn ein Unternehmen Dinge macht die nicht in Ordnung sind, dann muss man diese stillegen. Oder trauerst Du auch den Jobs nach die flöten gehen wenn eine Drogenfabrik dicht gemacht wird? Oder ein Kinderbordell?

    powered by itanimulli.com

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: richtig so

    Autor: crazypsycho 14.11.12 - 20:27

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schon die Abschaltung von Megaload war meines Erachtens nicht Rechtens,
    > da
    > > es keinerlei Verurteilung gab, sondern lediglich eine Anklage.
    >
    > Um Dienste beschlagnahmen zu können - zwecks Beweisprüfung - muss man diese
    > halt abschalten.

    Warum? Festplatten kann man kopieren, bzw gibt es auch Backups und gespiegelte Server. Da braucht man nicht gleich alles abschalten.

    > Jemand, der wegen Bankraubes angeklagt ist, nimmt man ja auch erst mal die
    > Kohle weg um zu prüfen woher diese kommt.
    Da geht es ja auch um Bankraub.

    > > Wäre ja ähnlich wie wenn man google.com abschaltet, weil die Chefs
    > Steuern
    > > hinterzogen haben.
    >
    > eigentlich nicht, da es zwischen dem was Google macht und dem was
    > Megaupload gemacht hatte beträchtliche Unterschiede gibt.

    Das war eher ein rethorischer Gedanke. Den Megaupload-Vorsitzenden wird etwas vorgeworfen und die ganze Firma vernichtet.
    Was wäre wenn man den Vorsitzenden bei Google etwas vorwirft (wie bspw Steuerhinterziehung)? Da wird auch nicht der Onlinedienst dicht gemacht.

    > > Megaload war nur ein Filehoster. Das nicht die Dateien sondern nur Links
    > > gelöscht wurden ist nicht anders möglich.
    >
    > Wenn eine Datei als illegal gemeldet wird und vom Filehoster geprüft wurde,
    > dann MUSS diese gelöscht werden wenn sie tatsächlich illegal war. Übrigens
    > ist der Filehostr dazu VERPFLICHTET gemeldete Inhalte zu prüfen, was bei MU
    > nicht so richtig funktioniert hatte. Ich verstehe Deine Logik hier nicht.

    Sie darf nicht gelöscht werden. (siehe unten)

    > > Denn es kann ja auch jemand zu
    > > Backupgründen den Film hochladen.
    >
    > Wie ist das gemeint? Jemand der einen DVD-Rip erstellt und irgendwo
    > hochlädt, darf das ja auch nicht ohne Zustimmung des Besitzers bzw.
    > Rechteinhabers.

    Ich habe ein Recht auf Privatkopie und darf daher meine komplette Musik- und Filmsammlung kopieren und natürlich auch woanders hochladen. Ich darf die Dateien nur nicht öffentlich machen.
    Und nur weil jemand die gleichen Dateien hoch läd und öffentlich macht, darf man nicht meine legalen Dateien einfach löschen.

    > > Man kann nicht diesen legal hochgeladenen
    > > Film löschen, nur weil ein anderer ihn illegal hochgeladen hat.
    >
    > Wenn Du legal einen illegalen Film hochlädst, dann schon :)

    Hä? Wenn ein Film illegal ist (wegen dem Inhalt), dann kann ich ihn auch nicht legal hochladen.

    > > Auch das Bonusprogramm sehe ich nicht als kritisch an. Bspw können so
    > > Musiker ihre Alben hochladen und verdienen auch noch dabei.
    >
    > So kann man es auch sehen. Und hätten die Musiker einen fairen Anteil am
    > Gewinn von Megaupload bekommen?

    Bekommen die Musiker einen fairen Anteil bei der Gema?
    Gerade unbekanntere wohl eher nicht. Und die können dank dem Bonussystem Geld verdienen.

    > > Bei Youtube ist
    > > das sogar recht ähnlich.
    > > Und auch bei Youtube werden Kinofilme hochgeladen und Jahrelang nicht
    > > gelöscht...
    >
    > Bis jemand die Videos meldet...

    Bei Megaupload wurden die gemeldeten Links ja auch entfernt (Löschen geht ja nicht).

    > > Bzgl Urheberrecht sehe ich keinerlei Schuld bei Megaload (und auch allen
    > > anderen Filehostern).
    >
    > Dann guck genauer hin :)

    Die Hoster laden ja nichts selbst hoch, also welches Verbrechen sollen sie begangen haben? Und wie gesagt werden gemeldete Links auch entfernt.

    > > Ob man Steuerhinterziehung oder andere Straftaten nachweisen kann weiß
    > ich
    > > nicht, rechtfertigt aber trotzdem nicht die Schließung des gesamten
    > > Unternehmens.
    >
    > Ausser wenn das komplette Unternehmen als Solches diesen Zwecken diente -
    > was erst nachzuweisen sein wird.

    Richtig, es sollte erst nachgewiesen werden. Wie gesagt, Vorsitzende bei Google machen sich der Steuerhinterziehung strafbar (bzw werden deswegen angeklagt) und dann wird direkt google.com geschlossen. Wäre etwas über das Ziel hinausgeschossen (so wie es bei MU der Fall war)

    > > Es ist gut das die deutschen Gerichte diesen Antrag abgelehnt haben. Es
    > ist
    > > schlimm genug das die Usa einfach mal auf Verdacht ein ganzes
    > Unternehmen
    > > vernichtet.
    >
    > Es gibt halt nicht nur "gute" Unternehmen. Wenn ein Unternehmen Dinge macht
    > die nicht in Ordnung sind, dann muss man diese stillegen. Oder trauerst Du
    > auch den Jobs nach die flöten gehen wenn eine Drogenfabrik dicht gemacht
    > wird? Oder ein Kinderbordell?

    Megaload war aber auch nur ein Filehoster. Bei einem Kinderbordell ist die Sache offensichtlich, ebenso bei einer Drogenfabrik. Aber bei einem Filehoster muss erstmal eine Schuld festgestellt werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: richtig so

    Autor: azeu 14.11.12 - 21:35

    > Megaload war aber auch nur ein Filehoster.

    Nicht nur, deswegen war er auch der mit Abstand erfolgreichste. Erfolg allein ist natürlich kein Indiz für Kriminalität. Man muss immer den Zusammenhang betrachten.

    > Bei einem Kinderbordell ist die Sache offensichtlich, ebenso bei einer Drogenfabrik.

    Du wirst lachen, aber ganz so einfach ist es auch wieder nicht, weil die Drahtzieher natürlich alles Mögliche unternehmen, um es eben "legal" aussehen zu lassen. Ist ja nicht so, dass man Drogenfabriken und Kinderbordelle an der Leuchtreklame erkennt.

    PS:
    Wollen wir uns jetzt wirklich kollektiv "einbilden", dass MU nur ein unschuldiger Filehoster war? Obwohl die Mehrheit von uns ganz genau weiss, was dort so hoch- und runtergeladen wurde? Wollen wir auch wirklich so tun, als ob im Usenet in den Binärgruppen nur Linux-Distris hoch- und runtergeladen werden?

    powered by itanimulli.com

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: richtig so

    Autor: azeu 14.11.12 - 21:52

    > Warum? Festplatten kann man kopieren, bzw gibt es auch Backups und gespiegelte Server. Da braucht man nicht gleich alles abschalten.

    Dann besteht aber die Gefahr des Manipulationsverdachtes.

    > Da geht es ja auch um Bankraub.

    Und bei MU ging es um Urbeberrecht. Ich verstehe Dein Argument nicht. Ist Urheberrechtsverletzung kein Verbrechen?

    > Bekommen die Musiker einen fairen Anteil bei der Gema?

    Musiker bekommen kein Geld von der GEMA, sondern von den Plattenläden bzw. Konzertveranstaltern etc. Die GEMA ist "nur" für die Komponisten und Songwriter da.

    > Gerade unbekanntere wohl eher nicht. Und die können dank dem Bonussystem Geld verdienen.

    Für unbekannte Musiker gibt es YT & Co. was mehr Vorteile bringt als seine Musik auf irgendeinem Filehoster anzubieten.

    > Und nur weil jemand die gleichen Dateien hoch läd und öffentlich macht, darf man nicht meine legalen Dateien einfach löschen.

    Wo wird das gemacht? In der Regel unterscheidet sich doch Deine Datei von anderen, oder nicht? Wie soll jemand, der von Deiner Datei nichts weis, auf diese bei MU stoßen?
    Ausserdem glaube ich nicht, dass jemand das exakte Urlaubsvideo hochlädt wie Du :)

    > Hä? Wenn ein Film illegal ist (wegen dem Inhalt), dann kann ich ihn auch nicht legal hochladen.

    Ausser, es ist bloss 'ne Privatkopie :)

    > Bei Megaupload wurden die gemeldeten Links ja auch entfernt (Löschen geht ja nicht).

    Die öffentlichen Links ja, die "richtigen" internen Links nicht. Anhand dieser wurden einfach neue öffentliche Links immer wieder generiert und das Spiel ging von vorne los.

    > Die Hoster laden ja nichts selbst hoch,

    In der Regel nicht, bei MU war das etwas anders.

    powered by itanimulli.com

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: richtig so

    Autor: Barraggan 03.12.12 - 12:14

    >Denn es kann ja auch jemand zu
    >> Backupgründen den Film hochladen.

    >Wie ist das gemeint? Jemand der einen DVD-Rip erstellt und irgendwo hochlädt, darf >das ja auch nicht ohne Zustimmung des Besitzers bzw. Rechteinhabers.



    Es wird heute ja viel auch nur noch gedownloaded was heißt man nicht mehr immer ein Hardware Medium wo Filme drauf sind bzw. Spiele, sprich wenn man jetzt sagt ich habe mir ne DVD auf Amazon gekauft zum Download oder auf Musicload ein Lied gekauft was zum Download frei ist hat man nicht die CD wo die sachen drauf sind man muss eine möglichkeit finden diese Daten zu sichern, sprich einen File Hoster finden wo man diese dinge speichern kann. Dann lädt man den Film bzw. das Spiel oder das Lied/ das Album Legal hoch. Bei Spielen seh ich das nur etwas anders die meisten Spiele sind heutzutage auf Steam oder Origin daher kann man wohl die Save games zu speichern als Back UP auf File Hosting seiten speichern, dies nimmt Origin oder Steam aber auch schon ab durch ihre Cloud.

    o ☼☼☼☼☼☼ \O_ Arrgh!!
    <\==- - - - - --- --/
    / \ ☼☼☼☼☼☼/\
    (╯°□°)╯︵ ┻━┻

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  2. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz
  3. Filmindustrie James Cameron unterstützt Drohnenwettbewerb

Telekom und BND angezeigt: Es leakt sich was zusammen
Telekom und BND angezeigt
Es leakt sich was zusammen
  1. Überwachung Kongress will NSA-Bespitzelung in den USA einschränken
  2. BND-Affäre Wikileaks veröffentlicht Protokolle des NSA-Ausschusses
  3. Cybersicherheit Russland und China vereinbaren No-Hacking-Abkommen

The Witcher 3 im Grafiktest: Mehr Bonbon am PC
The Witcher 3 im Grafiktest
Mehr Bonbon am PC
  1. Rockstar Games GTA 5 schafft die 52-Millionen-Marke
  2. The Witcher 3 im Test Wunderschönes Wohlfühlabenteuer
  3. The Witcher 3 30 weitere Stunden mit Geralt von Riva

  1. One Earth Message: Bilder und Töne für Außerirdische
    One Earth Message
    Bilder und Töne für Außerirdische

    Eine Nachricht an außerirdische Zivilisationen will die Initiative One Earth Message der Raumsonde New Horizons mitgeben. Jeder kann Bilder einsenden. Finanziert werden soll die Aktion per Crowdfunding.

  2. Tropico 5: Espionage mit El Presidente
    Tropico 5
    Espionage mit El Presidente

    Spione im Südseeparadies: Eine Kampagne mit dem Schwerpunkt auf Geheimdienst- und Agententätigkeiten soll Espionage werden, die zweite große Erweiterung für Tropico 5.

  3. Tessel: Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden
    Tessel
    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

    Die Entwicklerplatine Tessel ist offene Hardware und soll für Prototypen schnell mit Node.js programmiert werden können. Der Hersteller Technical Machine übergibt die Rechte an dem Projekt nun der Community, die den Prinzipien von Io.js folgen soll.


  1. 18:43

  2. 15:32

  3. 15:26

  4. 15:09

  5. 14:21

  6. 14:08

  7. 13:54

  8. 13:44