1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Politik/Recht
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Landtagswahl: Piraten beklagen…

"Ein bitterer Tag für die Demokratie in Bayern."

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Ein bitterer Tag für die Demokratie in Bayern."

    Autor BLi8819 15.09.13 - 20:40

    Warum?
    Weil die Demokratie (also die Wähler) in Bayern keine Piraten haben will?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "Ein bitterer Tag für die Demokratie in Bayern."

    Autor VirtualInsanity 15.09.13 - 20:47

    Das war auch mein erster Gedanke. Leider wird der Satz nicht im Zusammenhang zitiert, so dass er sich auch auf die absolute Mehrheit der CSU bezogen haben kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "Ein bitterer Tag für die Demokratie in Bayern."

    Autor theFiend 15.09.13 - 20:55

    Es ist in jedem Fall furchtbar traurig was hier in Bayern passiert... weiteres Indiz dafür das die Menschheit einfach aussterben muss...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. weil

    Autor azeu 15.09.13 - 21:01

    den Wählern in Bayern offensichtlich scheißegal ist, was die CSU in den letzten Monaten/Jahren so alles "verbrochen" hat. DAS ist durchaus ein Indiz für fehlendes Demokratiebewusstsein.

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: weil

    Autor pwn2own 15.09.13 - 21:07

    Dumm ist nur, dass es uns hier ziemlich gut geht :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: weil

    Autor theFiend 15.09.13 - 21:07

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAS ist durchaus ein
    > Indiz für fehlendes Demokratiebewusstsein.

    Ich würde es etwas differenzierter betrachten. Die meisten Menschen wählen simpel nach Eigeninteressen. Und leider lässt sich die These das die CSU irgendetwas mit dem doch nicht unerheblichen Wohlstand hier in Bayern zu tun hätte ganz schlecht widerlegen... :(

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: "Ein bitterer Tag für die Demokratie in Bayern."

    Autor icarus 15.09.13 - 21:12

    Weil die Leute nicht gewaehlt haben, was du gerne magst? Ich finde es immer wieder sehr arrogant und ueberheblich, andere als "dumm" oder "undemokratisch" hinzustellen, weil sie nicht dem eigenem Weltbild entsprechen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: "Ein bitterer Tag für die Demokratie in Bayern."

    Autor al-bundy 15.09.13 - 21:17

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weiteres Indiz dafür das die Menschheit einfach aussterben muss...
    Du zuerst. LOL

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: "Ein bitterer Tag für die Demokratie in Bayern."

    Autor Dorsai! 15.09.13 - 21:22

    Weil die Partei die "demokratisch" (mehr dazu unten) "gewählt" wurde bis in die kleinste Faser Demokratie und Verfassungsfeindlich ist und sich dazu bekennt, wenn man nur hinsieht.

    Außerdem ist es eigentlich schon Schwachsinn unser System noch Demokratie zu nennen. Alles was wir machen ist ein Kreuzchen zu setzen für einen beliebigen selbstherrlichen Verein, der am Ende doch nur macht was ihm beliebt und nicht was im Wahlprogramm steht oder als Wahlversprechen vorgelogen wurde.

    Die erste Partei die in meinen Augen ehrlich demokratisch ist, setzt sich für die Abschaffung der Parteien und Ausbau von direkter Demokratie ein. Argumente wie "Das Volk ist zu dumm für direkte Demokratie" ziehen nicht, weil sie mit dem demokratischen Gedanken nicht im geringsten vereinbar sind.

    Der erste Schritt ist die Entmachtung der Parteien und Zurückstufung des Parteienzwangs auf das was im Grundgesetz steht ("Die Parteien wirken bei der Politischen Willensbildung des Volkes mit"). Von Dingen wie dem negativen Stimmgewicht (dass es IMMERNOCH gibt, auch wenn das Verfassungsgericht schon vor Jahren das Urteil dagegen gefällt hat) oder dem undemokratischen Mehrheitswahlrecht (dank der tollen machtsichernden 5% Hürde) fang ich erst garnicht an.

    Und auch wenn ich jetzt Godwins Law wecke, aber wer sagt, dass die CSU, nur weil sie die Mehrheit bekommen hat demokratisch gewählt wurde, der hätte auch bei den Wahlen im dritten Reich geglaubt, dass Hitler demokratisch gewählt wurde. Immerhin haben mehr Leute "Ja!" gesagt als "Nein!".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.13 21:26 durch Dorsai!.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: weil

    Autor Dorsai! 15.09.13 - 21:22

    Mir nicht.
    Und Gustl Mollath würde über diesen Satz sicher auch schmunzeln müssen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.13 21:23 durch Dorsai!.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: "Ein bitterer Tag für die Demokratie in Bayern."

    Autor azeu 15.09.13 - 21:24

    > Weil die Leute nicht gewaehlt haben, was du gerne magst?

    Eine ziemlich dreiste Unterstellung, finde ich.

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: weil

    Autor Charles Marlow 15.09.13 - 21:40

    pwn2own schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dumm ist nur, dass es uns hier ziemlich gut geht :)

    Du meinst in München in den Nobelvierteln?

    Dann geh mal nach Hof und erzähl das dort...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: "Ein bitterer Tag für die Demokratie in Bayern."

    Autor Charles Marlow 15.09.13 - 21:47

    Nicht aufregen über Bayern und die CSU! Das ist historisch bedingt. Die haben mit dem Rest Deutschlands in politischer wie anderer Hinsicht nur immer sehr bedingt etwas zu tun.

    Die dortige Politik bzw. deren Vertreter sind schon seit Jahrhunderten unbelehrbar, volksfeindlich und bis ins Mark korrupt und hat sich immer "konsequent" die falschen Bündnispartner ausgesucht - und (ausgerechnet) ohne die Preussen (Wiener Kongress) hätte es ihr Königreich und heute ihren "Freistaat" gar nicht gegeben. Das wäre ein Teil von Österreich (und damit deren Problem) bei uns gäbe es dafür ein Bundesland Franken. ;)

    Für all diejenigen, die nicht (wie bei der Klientel zu erwarten) vom CSU-Wahlsieg besoffen sind, mal ein gutes Buch über Bayern:

    http://www.amazon.de/Leb-wohl-geliebtes-Volk-Bayern/dp/3471770267

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: weil

    Autor pwn2own 15.09.13 - 22:20

    Selbst wenn es so ist, wird sich ja vllt. bald etwas ändern, denn wir durften ja auch über ein paar Verfassungsänderungen abstimmen :) Bei einer ging es unter Anderem um die Förderung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Bayern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: weil

    Autor Charles Marlow 15.09.13 - 23:37

    pwn2own schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn es so ist, wird sich ja vllt. bald etwas ändern

    Das sagt die CSU schon seit 40+ Jahren...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: weil

    Autor Legacyleader 16.09.13 - 00:22

    Egal was wir für Scheiße baun der Bayer wählt voll Gottvertraun die CSU

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: "Ein bitterer Tag für die Demokratie in Bayern."

    Autor Ftee 16.09.13 - 00:28

    Wir haben eine direkte Demokratie? Wo das denn? Ich dachte, das nennt man parlamentarisch? Nichtsdestotrotz sind ca. 98% der Bayern nicht deiner Meinung. Das zu akzeptieren gehört auch zu einer Demokratie. Aber das hat noch keine der linken Parteien kapiert. Der Wähler entscheidet. Nicht die Parteien.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: "Ein bitterer Tag für die Demokratie in Bayern."

    Autor Legacyleader 16.09.13 - 00:31

    Mom mir fällt noch einer ein

    Wir fahrn den Karren an die Wand und trotzdem wählt das Bayernland die CSU

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: "Ein bitterer Tag für die Demokratie in Bayern."

    Autor maverick1977 16.09.13 - 05:06

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die Partei die "demokratisch" (mehr dazu unten) "gewählt" wurde bis in
    > die kleinste Faser Demokratie und Verfassungsfeindlich ist und sich dazu
    > bekennt, wenn man nur hinsieht.
    >
    > Außerdem ist es eigentlich schon Schwachsinn unser System noch Demokratie
    > zu nennen. Alles was wir machen ist ein Kreuzchen zu setzen für einen
    > beliebigen selbstherrlichen Verein, der am Ende doch nur macht was ihm
    > beliebt und nicht was im Wahlprogramm steht oder als Wahlversprechen
    > vorgelogen wurde.
    >
    > Die erste Partei die in meinen Augen ehrlich demokratisch ist, setzt sich
    > für die Abschaffung der Parteien und Ausbau von direkter Demokratie ein.
    > Argumente wie "Das Volk ist zu dumm für direkte Demokratie" ziehen nicht,
    > weil sie mit dem demokratischen Gedanken nicht im geringsten vereinbar
    > sind.

    Falsch. Das Volk ist zu dumm, um direkte Entscheidungen zu treffen. Schau Dir nur mal die Leute genau an, wenn sie auf politische Fragen antworten. Was eine Partei zuerst muss, ist das politische Interesse fördern und in Schulen politische Bildung zum Pflichtfach zu machen.

    Dann 10 Jahre später kann man davon ausgehen, dass eine Entscheidung demokratisch durchgeführt werden kann. In der Schweiz gibt es Volksentscheide. Aber dort sind die Bürger nicht mit einer LMAA-Einstellung behaftet, dort interessiert sich die Masse für das, was in der Politik passiert.

    > Der erste Schritt ist die Entmachtung der Parteien und Zurückstufung des
    > Parteienzwangs auf das was im Grundgesetz steht ("Die Parteien wirken bei
    > der Politischen Willensbildung des Volkes mit"). Von Dingen wie dem
    > negativen Stimmgewicht (dass es IMMERNOCH gibt, auch wenn das
    > Verfassungsgericht schon vor Jahren das Urteil dagegen gefällt hat) oder
    > dem undemokratischen Mehrheitswahlrecht (dank der tollen machtsichernden 5%
    > Hürde) fang ich erst garnicht an.

    Wenn es soweit ist, sind Parteien überhaupt nicht mehr nötig, sondern nur noch Experten, die Situationen einschätzen, die Konsequenzen aus den unterschiedlichen Möglichkeiten heraus finden und diese Möglichkeiten dann dem Volk zur Wahl unterbreiten. Dann braucht es keine Parteien mehr, denn die Partei ist das Volk.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: "Ein bitterer Tag für die Demokratie in Bayern."

    Autor robinx999 16.09.13 - 07:01

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum?
    > Weil die Demokratie (also die Wähler) in Bayern keine Piraten haben will?

    Mir persönlich stößt ja eher sauer auf das anscheinend 14,1% der Wähler aufgrund der 5% Hürde ignoriert werden wenn ich da die zahlen sehe http://wahl.tagesschau.de/wahlen/2013-09-15-LT-DE-BY/index.shtml
    also 3,3% FDP, 2,1% Linke, 8,7% Andere. Ich meine eine Hürde mag ja noch irgendwo logisch sein (so dass wir nicht hunderte parteien im landtag / bundestag haben), aber 5% ist wohl eindeutig zu hoch, wenn es dazu führt, dass über 10% der wähler ignoriert werden ist dass nicht gut für die Demokratie, vieleicht währe eine 1% hürde sinvoller.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

  1. MPAA und RIAA: Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv
    MPAA und RIAA
    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

    Rund 500 Nutzerkonten des geschlossenen Sharehosters Megaupload gehörten zur Film- und Musikindustrie MPAA und RIAA. Beschäftigte von Mitgliedsunternehmen luden 16.455 Dateien mit insgesamt 2.097 GByte hoch, andere wollten bei Megaupload werben oder Filmclips anbieten.

  2. F-Secure: David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin
    F-Secure
    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

    Der Song "Looking for freedom" passt zu einem Panel von F-Secure auf der Re:publica im Mai in Berlin. David Hasselhoff wird dort eine Rede für den Antivirenhersteller halten. Markus Beckedahl vom Gründungsteam der Re:publica äußerte sich wenig begeistert über den Redner.

  3. "Leicht zu verdauen": SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an
    "Leicht zu verdauen"
    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

    SAP will ein neues Ratenkauf-Modell anbieten und die Benutzeroberfläche einfacher bedienbar machen. Rund 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen.


  1. 16:17

  2. 15:00

  3. 12:36

  4. 12:00

  5. 05:16

  6. 18:28

  7. 16:31

  8. 12:00