Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Pro…

ich checks nicht...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich checks nicht...

    Autor: azeu 03.01.13 - 15:52

    wenn ich als Blogger einen Link auf einen beliebigen (Online-Zeitungs-)Artikel setze - weil ich Stellung zu diesem nehmen möchte etc. - warum muss ich dafür Geld bezahlen?

    Ist das Verdienen von Geld nicht Sache des Urhebers? Werbung, kostenpflichtig-geschützte Inhalte etc.?

    Man stelle sich diesen Fall mal in der Realität vor, wie absurd.

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: ich checks nicht...

    Autor: SelfEsteem 03.01.13 - 16:09

    Es gibt keinen Grund.

    Hintergrund des gesamtes Leistungsschutzrechts sind nur mal wieder die gesamten Marktwirtschaftsversager. Nach Darwin müssten die eigentlich sterben - hier haben die jedoch mal wieder durchgeboxt, dass sie für eine Nullleistung von anderen bezahlt werden müssen.

    Da sie nicht immer Marktwirtschaftsversager waren (die Dinosaurier waren ja schließlich auch sehr erfolgreich - kurz bevor sie ausgestorben sind), hatten sie noch genügend Kröten übrig, um die richtigen Leute zu schmieren und so den eigenen Willen durchzusetzen.

    Ich hoffe ich habe das Leistungsschutzrecht gerade korrekt zusammengefasst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ich checks nicht...

    Autor: Ganta 03.01.13 - 16:10

    Müsste die Zeitung dann nicht auch Geld an den Urheber der Geschichte zahlen? Also den Betroffenen über die der Artikel geschrieben wurde? xD

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: ich checks nicht...

    Autor: redwolf 03.01.13 - 16:12

    Politik zu beeinflussen und damit Handlungsvollmachten zu erlangen scheint billiger zu sein als ein gutes Produkt herauszubringen, was Kunden auch kaufen wollen.
    Aktuell heist es noch, dass Blogs und Co vom Leistungsschutzrecht nicht erfasst würden. Das wird natürlich nur über die Münder so propagiert. In den Pampfleten stehts nicht drin. Letztlich wird es darauf hinauslaufen, dass die Verlage Anwaltkanzleien mit ins Boot holen und dann geht die Abmahnerei weiter. Und Angie nimmts gelassen hin, hat sie doch auch schon das Leistungsschutzrecht durchgewunken, wo es noch gar keinen richtigen Entwurf gegeben hat. Alles Kungelei mit Springer im Hintergrund.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: ich checks nicht...

    Autor: Der Spatz 03.01.13 - 16:22

    Natürlich nicht! - Wo kämmen wir den da hin, wenn Unternehmer für das zahlen sollten, für das sie Geld haben möchten!

    Das wäre ja Geschäftsschädigend (für die eigene Branche) :-)

    1/2-OT

    Irgendwie habe ich gerade wieder Lust mal in so einen älteren Roman über die fiktiven Machenschaften einer gewissen Branche zu lesen.

    War von so einem Terroristenfreund und Nazi-Kommunisten aus der Kölner Gegend, der irgend so einen Nestbeschmutzer-Preis aus Schweden bekommen hat. Und dessen Schundliteratur ist dann auch noch verfilmt worden.

    Und die Wikipedia (noch so ein Kommunistenzeugs, wo bleibt das Schutzrecht für Brockhaus?) ist es sogar erwähnt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_verlorene_Ehre_der_Katharina_Blum

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. +1

    Autor: spYro 03.01.13 - 16:39

    +1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: +1

    Autor: Yash 04.01.13 - 07:53

    Die Verantwortlichen hinter dem LSR müssen gar kein Geld ausgeben um das Gesetz durchzubekommen. Sie haben doch eh genug Macht um den Mächtigen in der Politik Angst zu machen. Da muss kein Geld winken

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Software Engineering
    Universität Passau, Passau
  2. Software-Architekt (m/w)
    Concardis GmbH, Eschborn
  3. SAP Consultant (m/w) Schwerpunkt Support
    Fresenius Netcare GmbH, St. Wendel
  4. Forschungsingenieur/in für Fahrzeug-Kommunikation
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Fallout 4 - Season Pass
    nur 26,98€ (Bestpreis!)
  2. VORBESTELLBAR: Final Fantasy XV Deluxe Edition (PS4/Xbox One)
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Pro Evolution Soccer 2015 - PC
    nur 4,98€ inkl. Versand

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Torsploit: Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI
    Torsploit
    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

    Operation Torpedo zum Aufspüren von Pädokriminellen im Tor-Netzwerk ist vor allem durch die Arbeiten eines früheren Tor-Mitglieds erfolgreich geworden. Im Jahr 2008 arbeitete er noch an Tor selbst, 2012 wurde er indirekt für die US-Bundespolizei FBI tätig.

  2. Emulation: Windows 95 auf der Apple Watch
    Emulation
    Windows 95 auf der Apple Watch

    Einem Entwickler ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, Windows 95 auf einer Apple Watch zu installieren. Basis waren Vorarbeiten von Steven Troughton-Smith. Die Emulation braucht allerdings sehr lange zum Booten.

  3. Valve Steam: Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater
    Valve Steam
    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

    Spieler, die ihre Telefonnummer mit einem Steam-Account von Valve verbunden haben, dürften in nächster Zeit vertrauenswürdiger sein als andere Spieler. Wer mit solch einem Zugang schummelt, verliert in Zukunft auf der ganzen Plattform seine Rechte.


  1. 11:42

  2. 10:08

  3. 09:16

  4. 13:13

  5. 12:26

  6. 11:03

  7. 09:01

  8. 00:05