Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Markenstreit: Unternehmen will…

Apple, Python, Oracle ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple, Python, Oracle ...

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.13 - 10:27

    das alles sind ganz gewöhnliche Begriffe einer natürlichen Sprache.

    So etwas sollte man sich, meines Erachtens nach, *gar nicht* als Marke schützen lassen können.

    "Google" oder "Microsoft" dagegen schon, weil das Kunstbegriffe bzw. abgeleitete Begriffe sind (Googol -> Google).

  2. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: HansiHinterseher 15.02.13 - 10:49

    Du kannst dir aber in dem Fall den Namen für eine Produktkategorie sehr wohl schützen lassen. Windows ist auch geschützt, aber halt nur für Betriebssysteme bzw. Software. Genauso wie (VW) GOLF für Autos geschützt ist. Golf darfst du trotzdem weiter auf dem Rasen spielen. ;-)

    Es sollte selbstverständlich sein, das man sich ein Wort nicht per se schütze lassen kann. Aber doch für ein Produktkategorie, denn es muss möglich sein, Verwechslungen oder gar Betrug zu vermeiden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 10:49 durch HansiHinterseher.

  3. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: LH 15.02.13 - 10:59

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollte selbstverständlich sein, das man sich ein Wort nicht per se
    > schütze lassen kann. Aber doch für ein Produktkategorie, denn es muss
    > möglich sein, Verwechslungen oder gar Betrug zu vermeiden.

    Warum? Niemand zwingt die Unternehmen bekannte Begriffe zu nutzen. Würde ein solcher Markenschutz für bekannte Begriffe nicht möglich sein, würden Firmen sie auch nicht nutzen.
    Wäre Windows nicht Schützbar gewesen, würden wir vielleicht WinDesk oder ähnliches nutzen. Wäre für die Leute am Ende egal, aber ein normaler Begriff wäre nicht mit einem Markenschutz belegt.

    Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund, warum ein Teil der Sprache für eine Firma monopolisiert werden muss.

  4. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: chuck 15.02.13 - 11:02

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber doch für ein Produktkategorie, denn es muss
    > möglich sein, Verwechslungen oder gar Betrug zu vermeiden.

    Oder gar zu PRAKTIZIEREN und Trittbrett zu fahren! Die Domain gibt's seit 12 Jahren, nichts wurde hingestellt, nichts damit verkauft. Python hingegen ist seit 20 Jahren vielen wenn nicht allen mit der Materie Vertrauten ein Begriff.

    Eine ganz üble (sprich: dreiste) Geschichte.

  5. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.13 - 11:03

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst dir aber in dem Fall den Namen für eine Produktkategorie sehr
    > wohl schützen lassen.

    Ja, finde ich falsch. (und phantasielos)


    > Es sollte selbstverständlich sein, das man sich ein Wort nicht per se
    > schütze lassen kann. Aber doch für ein Produktkategorie, denn es muss
    > möglich sein, Verwechslungen oder gar Betrug zu vermeiden.

    Oder der Kunde wird einfach wieder mündiger. (Wobei ich ja nichts gegen den Schutz von Phantasieworten sage. Wer allgegenwärtige Worte verwendet, der könnte eben verwechselt werden -> Pech)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 11:04 durch Der Selberdenker.

  6. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: msdong71 15.02.13 - 11:28

    doch bei dem beispiel genau so schlimm, desk ist auch ein normaler begriff. ein lindesk würde es damit genau so wenig geben.
    in england mag ja python noch was anderes bedeuten, aber im rest von europa nicht wirklich.

  7. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.13 - 11:30

    Es gibt aber keinen WinDesk.

    Wenn man statt Oracle die Firma "AppleOracle" nennen würde, wäre das für mich okay. Das ist kein gängiges Wort, auch wenn es aus zwei solchen bestehen mag. (Na gut, "Oracle" ist vielleicht nicht gängig, aber es ist ein allgemeines Wort)

    Generell wäre ich für reine Phantasienamen.

  8. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: Pwnie2012 15.02.13 - 11:38

    man kann es ja auch nicht einfahc so schützen lassen (außer Google und Microsoft, weil Wortshcöpfung), man muss ne WortBildMarke anmelden

  9. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor: Grabsteinschubser 15.02.13 - 12:02

    msdong71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in england mag ja python noch was anderes bedeuten, aber im rest von europa
    > nicht wirklich.

    Zumindest in einigen europäischen Ländern (Großbritannien, Deutschland, Österreich, Schweiz, Dänemark, Frankreich, Niederlande, Schweden, Norwegen u.a.) heißt die Schlangenfamilie "Python".

  10. Hilft nichts.

    Autor: FaLLoC 15.02.13 - 16:33

    Der Selberdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das alles sind ganz gewöhnliche Begriffe einer natürlichen Sprache.

    Die meisten Marken sind ganz gewöhnliche Begriffe einer natürlichen Sprache und ich sehe jetzt auch wenig was dagegen spricht. Ich sag nur Golf, Polo, Passat, Focus, Manta, Omega, uvm.

    > So etwas sollte man sich, meines Erachtens nach, *gar nicht* als Marke
    > schützen lassen können.

    Wieso nicht?
    Wo soll der Unterschied liegen, wenn "Apple" jetzt "Affle" hieße, außer dass es blöd klingt?

    > "Google" oder "Microsoft" dagegen schon, weil das Kunstbegriffe bzw.
    > abgeleitete Begriffe sind (Googol -> Google).

    Es macht genau garkeinen Unterschied, ob sich zwei Unternehmen um den Begriff "Phyton" oder den Begriff "Microsoft" streiten. Deine Enschränkung auf Kunstwörter verbessert die Situation nicht. Im Gegenteil, durch Ausschluss der "gewöhnlichen Begriffe" verringert sich der mögliche Markennamenvorrat sogar. Warum soll sich das positiv auf Konflikte auswirken?

    --
    FaLLoC

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  2. admeritia GmbH, Langenfeld
  3. sonnen GmbH, Wildpoldsried
  4. e.solutions GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Lieferung am 10. November)
  2. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Altiscale: SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar
    Altiscale
    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

    SAP hat Altiscale gekauft, um bei Big Data mehr Möglichkeiten zu haben. Das Startup könnte in dem deutschen Konzern auch eine neue Strategie in dem Bereich schaffen.

  2. Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest
    Stiftung Warentest
    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

    Mailbox und Posteo top, Gmail flop - so lässt sich der Mailprovidertest der Stiftung Warentest zusammenfassen. Nachdem der letzte Test zurückgezogen worden war, sollte dieses Mal alles besser laufen. Kritik gibt es trotzdem.

  3. Ausrüster: Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz
    Ausrüster
    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

    Die Ausrüster sehen ein gutes Glasfasernetz als Grundvoraussetzung, damit Deutschland das Ziel erreichen kann, als erstes Land ein 5G-Netz aufzuspannen. Das ist noch nicht ausreichend ausgebaut.


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38