1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Markenstreit: Unternehmen will…

Apple, Python, Oracle ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple, Python, Oracle ...

    Autor Anonymer Nutzer 15.02.13 - 10:27

    das alles sind ganz gewöhnliche Begriffe einer natürlichen Sprache.

    So etwas sollte man sich, meines Erachtens nach, *gar nicht* als Marke schützen lassen können.

    "Google" oder "Microsoft" dagegen schon, weil das Kunstbegriffe bzw. abgeleitete Begriffe sind (Googol -> Google).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor HansiHinterseher 15.02.13 - 10:49

    Du kannst dir aber in dem Fall den Namen für eine Produktkategorie sehr wohl schützen lassen. Windows ist auch geschützt, aber halt nur für Betriebssysteme bzw. Software. Genauso wie (VW) GOLF für Autos geschützt ist. Golf darfst du trotzdem weiter auf dem Rasen spielen. ;-)

    Es sollte selbstverständlich sein, das man sich ein Wort nicht per se schütze lassen kann. Aber doch für ein Produktkategorie, denn es muss möglich sein, Verwechslungen oder gar Betrug zu vermeiden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 10:49 durch HansiHinterseher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor LH 15.02.13 - 10:59

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollte selbstverständlich sein, das man sich ein Wort nicht per se
    > schütze lassen kann. Aber doch für ein Produktkategorie, denn es muss
    > möglich sein, Verwechslungen oder gar Betrug zu vermeiden.

    Warum? Niemand zwingt die Unternehmen bekannte Begriffe zu nutzen. Würde ein solcher Markenschutz für bekannte Begriffe nicht möglich sein, würden Firmen sie auch nicht nutzen.
    Wäre Windows nicht Schützbar gewesen, würden wir vielleicht WinDesk oder ähnliches nutzen. Wäre für die Leute am Ende egal, aber ein normaler Begriff wäre nicht mit einem Markenschutz belegt.

    Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund, warum ein Teil der Sprache für eine Firma monopolisiert werden muss.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor chuck 15.02.13 - 11:02

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber doch für ein Produktkategorie, denn es muss
    > möglich sein, Verwechslungen oder gar Betrug zu vermeiden.

    Oder gar zu PRAKTIZIEREN und Trittbrett zu fahren! Die Domain gibt's seit 12 Jahren, nichts wurde hingestellt, nichts damit verkauft. Python hingegen ist seit 20 Jahren vielen wenn nicht allen mit der Materie Vertrauten ein Begriff.

    Eine ganz üble (sprich: dreiste) Geschichte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor Anonymer Nutzer 15.02.13 - 11:03

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst dir aber in dem Fall den Namen für eine Produktkategorie sehr
    > wohl schützen lassen.

    Ja, finde ich falsch. (und phantasielos)


    > Es sollte selbstverständlich sein, das man sich ein Wort nicht per se
    > schütze lassen kann. Aber doch für ein Produktkategorie, denn es muss
    > möglich sein, Verwechslungen oder gar Betrug zu vermeiden.

    Oder der Kunde wird einfach wieder mündiger. (Wobei ich ja nichts gegen den Schutz von Phantasieworten sage. Wer allgegenwärtige Worte verwendet, der könnte eben verwechselt werden -> Pech)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 11:04 durch Der Selberdenker.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor msdong71 15.02.13 - 11:28

    doch bei dem beispiel genau so schlimm, desk ist auch ein normaler begriff. ein lindesk würde es damit genau so wenig geben.
    in england mag ja python noch was anderes bedeuten, aber im rest von europa nicht wirklich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor Anonymer Nutzer 15.02.13 - 11:30

    Es gibt aber keinen WinDesk.

    Wenn man statt Oracle die Firma "AppleOracle" nennen würde, wäre das für mich okay. Das ist kein gängiges Wort, auch wenn es aus zwei solchen bestehen mag. (Na gut, "Oracle" ist vielleicht nicht gängig, aber es ist ein allgemeines Wort)

    Generell wäre ich für reine Phantasienamen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor Pwnie2012 15.02.13 - 11:38

    man kann es ja auch nicht einfahc so schützen lassen (außer Google und Microsoft, weil Wortshcöpfung), man muss ne WortBildMarke anmelden

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Apple, Python, Oracle ...

    Autor Grabsteinschubser 15.02.13 - 12:02

    msdong71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in england mag ja python noch was anderes bedeuten, aber im rest von europa
    > nicht wirklich.

    Zumindest in einigen europäischen Ländern (Großbritannien, Deutschland, Österreich, Schweiz, Dänemark, Frankreich, Niederlande, Schweden, Norwegen u.a.) heißt die Schlangenfamilie "Python".

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Hilft nichts.

    Autor FaLLoC 15.02.13 - 16:33

    Der Selberdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das alles sind ganz gewöhnliche Begriffe einer natürlichen Sprache.

    Die meisten Marken sind ganz gewöhnliche Begriffe einer natürlichen Sprache und ich sehe jetzt auch wenig was dagegen spricht. Ich sag nur Golf, Polo, Passat, Focus, Manta, Omega, uvm.

    > So etwas sollte man sich, meines Erachtens nach, *gar nicht* als Marke
    > schützen lassen können.

    Wieso nicht?
    Wo soll der Unterschied liegen, wenn "Apple" jetzt "Affle" hieße, außer dass es blöd klingt?

    > "Google" oder "Microsoft" dagegen schon, weil das Kunstbegriffe bzw.
    > abgeleitete Begriffe sind (Googol -> Google).

    Es macht genau garkeinen Unterschied, ob sich zwei Unternehmen um den Begriff "Phyton" oder den Begriff "Microsoft" streiten. Deine Enschränkung auf Kunstwörter verbessert die Situation nicht. Im Gegenteil, durch Ausschluss der "gewöhnlichen Begriffe" verringert sich der mögliche Markennamenvorrat sogar. Warum soll sich das positiv auf Konflikte auswirken?

    --
    FaLLoC

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

  1. Akoya P2213T: Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor
    Akoya P2213T
    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

    Mit dem Akoya P2213T führt Medion ein neues Windows-Convertible ein, dessen abnehmbare Tastatur in einem Winkel von bis zu 300 Grad aufgestellt werden kann. Außerdem kann die Tablet-Einheit mit Bay-Trail-Prozessor komplett abgelöst werden.

  2. Hacker: Lizard Squad offenbar verhaftet
    Hacker
    Lizard Squad offenbar verhaftet

    Sie haben Sony, Twitch und Blizzard per DDoS-Attacke angegriffen, nun hat offenbar das FBI erste Mitglieder von Lizard Squad festgenommen. Auf ihrer Webseite äußert sich die Hackergruppe zu ihren Motiven.

  3. Lennart Poettering: Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen
    Lennart Poettering
    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

    Ein Konzept der Systemd-Entwickler könnte die Funktionsweise und Installation von Linux-Distributionen und Apps revolutionieren, indem diese vereinheitlicht werden. Dafür muss noch an Systemd, Btrfs und dem Kernel gearbeitet werden.


  1. 15:51

  2. 15:36

  3. 15:35

  4. 15:14

  5. 12:39

  6. 12:11

  7. 12:11

  8. 12:06