1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Megaupload: Polizei gibt Kim…

Schon ne peinliche Nummer.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: Charles Marlow 31.05.13 - 10:58

    Aber natürlich ohne Konsequenzen für die Verantwortlichen - ausserhalb Neuseelands.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: NERO 31.05.13 - 12:26

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber natürlich ohne Konsequenzen für die Verantwortlichen - ausserhalb
    > Neuseelands.

    Ich persönlich glaube ja, dass das Ziel war MU zu "zerschlagen" mehr nicht. Die US-Regierung wollte nur mal zeigen, was passieren kann und welche Gangart man an den Tag legt. Der Rest ist nichts als Spioniererei.

    Wenn man wirklich vorgehabt hätte, Kim zu verknacken, dann wäre man anders vorgegangen. So dumm sind die beim FBI nun auch wieder nicht.

    Eine gute Demonstration für die Dehnung von Gesetzen...

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: enteKross 31.05.13 - 13:04

    Du willst dich mit uns anlegen? Dann reiten wir bei dir zu Hause ein, hauen dir ein paar auf die Fresse und klauen deine Rechner, Festplatten usw.
    Und jetzt hör auf, sonst kommen wir wieder!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: robinx999 31.05.13 - 13:10

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber natürlich ohne Konsequenzen für die Verantwortlichen - ausserhalb
    > > Neuseelands.
    >
    > Ich persönlich glaube ja, dass das Ziel war MU zu "zerschlagen" mehr nicht.
    > Die US-Regierung wollte nur mal zeigen, was passieren kann und welche
    > Gangart man an den Tag legt. Der Rest ist nichts als Spioniererei.
    >
    Aber wenn das jetzt voll schief gehen sollte, abweisung des Auslieferungsersuchens, und Schadensersatz an Kim durch Neuseland. Dann ziehen bald alle sharehoster nach Neuseland und eine zweite derartig schlampig vorberitete Durchsuchung wird sich keiner leisten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: e_fetch 31.05.13 - 13:19

    Wenn ein Auslieferungsersuchen von den USA vorliegt, sollte man eigentlich politisches Asyl beantragen können.
    Weil - mit dem Einhalten von Gesetzen haben die es ja nicht so...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: RedCap1976 31.05.13 - 14:13

    enteKross schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du willst dich mit uns anlegen? Dann reiten wir bei dir zu Hause ein, hauen
    > dir ein paar auf die Fresse und klauen deine Rechner, Festplatten usw.
    > Und jetzt hör auf, sonst kommen wir wieder!


    Ganstersquad

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: Wakarimasen 31.05.13 - 14:57

    e_fetch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Auslieferungsersuchen von den USA vorliegt, sollte man eigentlich
    > politisches Asyl beantragen können.
    > Weil - mit dem Einhalten von Gesetzen haben die es ja nicht so...


    +1 wenn man schon sieht wie da Polizisten arbeiten.. "Oh eine Tankstelle überfallen? guck mal da läuft ein schwarzer der scheint verdächtig zu sein.."

    Dann kommt noch das Gericht dazu. Man gilt als Schuldig wenn man den Gerichtssaal betritt und kommt erst dann als Unschuldig raus wenn man beweist das man nicht Schuldig ist. Das führt da sehr häufig für falsche Anschuldigungen und, ich kenne da jetzt keine genauen Zahlen, aber ein Großer teil der Gefängnisinsassen sind Unschuldig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: skoda_air 31.05.13 - 15:15

    schon mal in bayern
    mit dem zoll oder der krippo zu tun gehabt -

    oh ihr schlaumeier

    happy friday

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: Garius 31.05.13 - 16:01

    Wakarimasen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1 wenn man schon sieht wie da Polizisten arbeiten.. "Oh eine Tankstelle
    > überfallen? guck mal da läuft ein schwarzer der scheint verdächtig zu
    > sein.." [...]
    Das hat nur leider nichts mit Amerika zu tun:

    [www.lawblog.de]

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: marsie 31.05.13 - 20:39

    Also wenn ich den Text richtig verstehe, dann finde ich dass eigentlich normal:

    Der Polizist sollte auf "illegale Einwandere" kontrollieren, da ist doch klar, dass man mehr auf "ausländisch" aussehende Menschen schaut...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: GodsBoss 01.06.13 - 08:37

    > > > Aber natürlich ohne Konsequenzen für die Verantwortlichen - ausserhalb
    > > > Neuseelands.
    > >
    > > Ich persönlich glaube ja, dass das Ziel war MU zu "zerschlagen" mehr
    > nicht.
    > > Die US-Regierung wollte nur mal zeigen, was passieren kann und welche
    > > Gangart man an den Tag legt. Der Rest ist nichts als Spioniererei.
    > >
    > Aber wenn das jetzt voll schief gehen sollte, abweisung des
    > Auslieferungsersuchens, und Schadensersatz an Kim durch Neuseland. Dann
    > ziehen bald alle sharehoster nach Neuseland und eine zweite derartig
    > schlampig vorberitete Durchsuchung wird sich keiner leisten.

    Neuseeland ist ein kleines Licht. Sollte sowas wirklich passieren, werden die USA anfangen, Druck auszuüben, bis irgendwann die gewünschten Effekte eintreten. :-(

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Schon ne peinliche Nummer.

    Autor: Garius 01.06.13 - 09:36

    marsie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich den Text richtig verstehe, dann finde ich dass eigentlich
    > normal:
    >
    > Der Polizist sollte auf "illegale Einwandere" kontrollieren, da ist doch
    > klar, dass man mehr auf "ausländisch" aussehende Menschen schaut...
    Hat halt sein für und wider. Klar möchte ich mich auf die Erfahrung des Polizisten ein Stück weit verlassen können. Allerdings kannst du dir ja auch mal den 9. Kommentar im Blog durchlesen, indem es um eine afrikanische Party geht, die dank einer Polizeirazzia schnell und ohne Grund ihr Ende fand.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  2. Telekom und BND angezeigt Es leakt sich was zusammen
  3. NSA Streit um Selektoren-Liste zwischen Gabriel und Steinmeier

Die Woche im Video: Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test
Die Woche im Video
Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test
  1. Die Woche im Video Tests, Tests, Tests
  2. Die Woche im Video Microsoft greift an, AMD kündigt an, BND-Affäre zieht an
  3. Die Woche im Video Microsofts Build, LGs neues Smartphone und viel Open Source

Angriff auf kritische Infrastrukturen: Bundestag, bitte melden!
Angriff auf kritische Infrastrukturen
Bundestag, bitte melden!
  1. Umfrage US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten
  2. Spionage NSA wollte Android-App-Stores für Ausspähungen nutzen
  3. Stellenausschreibung Das GCHQ sucht White-Hat-Hacker

  1. Streaming: Bald 30 Prozent aller Daten von Fernsehgeräten erzeugt
    Streaming
    Bald 30 Prozent aller Daten von Fernsehgeräten erzeugt

    Der Netzwerkausrüster Cisco hat das Datenvolumen in deutschen berechnet. Danach würden bis zum Jahr 2019 durch Streaming 29 Prozent aller Daten durch Fernsehgeräte generiert.

  2. Waffensystem: Darpa testet Laserkanone
    Waffensystem
    Darpa testet Laserkanone

    Flugzeuge mit Laserkanonen: Die Darpa, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, testet eine Laserwaffe, mit der Flugzeuge Bodenziele bekämpfen sollen. Ein US-Experte bezweifelt indes die Tauglichkeit solcher Waffen.

  3. Ortungsdienste: Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook
    Ortungsdienste
    Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook

    Wenn die Ortungsdienste in Facebooks Messenger aktiviert sind, werden Nachrichten zusammen mit den Geodaten des Nutzers verschickt. Eine Erweiterung für Chrome erstellt daraus Bewegungsprofile.


  1. 22:51

  2. 19:01

  3. 17:24

  4. 17:14

  5. 17:06

  6. 16:55

  7. 16:01

  8. 15:50