Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Milliardenklage: Anwalt rät Kim…

Mit den 2,6 Milliarden ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor: caldeum 25.11.12 - 20:37

    ... würde Kim Neuseeland wohl in einen globalen Supernode verwandeln. Quasi die Machtverhältnisse im Internet einmal ein wenig verschieben.

  2. Re: Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor: azeu 25.11.12 - 21:42

    Mit 2,6 Milliarden die Machtverhältnisse im (gesamten) Internet verschieben?

    Für Dich (und mich) mag das viel Kohle sein, für die Leute die aber die Fäden in der Hand haben sind das Peanuts.

    Zum Vergleich dazu werden tagtäglich weltweit Billionen Dollar/Euro im Internet hin und hergeschoben.

    42

  3. Re: Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor: caldeum 25.11.12 - 22:45

    Äh etwas unglücklich ausgedrückt. Ich meine schon speziell die Machtverhältnisse in der technischen Infrastruktur die sich ja doch auf wenige Länder/Städte wie USA, Amsterdam, Schweden, Russland, etc. konzentrieren und Neuseeland halt neue Möglichkeiten eröffnen könnten.

  4. Re: Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor: Trockenobst 26.11.12 - 11:17

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... würde Kim Neuseeland wohl in einen globalen Supernode verwandeln. Quasi
    > die Machtverhältnisse im Internet einmal ein wenig verschieben.

    Bis das Geld kommt, vergehen bei den überlasteten US-Gerichten 5-8 Jahre.
    Wenn dass auch noch politisch geschoben wird, wird das 100% durch alle
    Instanzen und alle Details gehen. Wenn die nicht an einem Deal interessiert
    sind, kann das 10+ Jahre laufen.

    Das Ziel war MU zu stören. Und das ist gelungen. Ohne eine passende
    Internet-Verbindung wird MUGigaNew in .nz nicht funktionieren. Bis dass alles
    steht vergehen ohne Prozess und Geld 3-5 Jahre. Eine Ewigkeit im Netz.

    Im Sinne der Rechtsfindung wäre es ok, wenn die schmierige Verbindung zwischen
    Behörden wie dem FBI und der Medienmaschine mal auf den Prüfstand kommt.
    Ob er deswegen gleich Milliarden kriegt, dass steht auf einem anderen Blatt.

  5. Re: Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor: Maxiklin 26.11.12 - 15:42

    Ich wage stark zu bezweifeln, daß er auch nur einen Cent kriegen würde :-) Das wäre nur dann der Fall, wenn die ganze Aktion incl. Beschlagnahmung usw. widerrechtlich erfolgt wäre und dann hätte auch der Richter nen Problem, der u.a. die Durchsuchungen angeordnet hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. AMETRAS rentconcept GmbH, Ravensburg oder Ettlingen (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. EU-Kommission: Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen
    EU-Kommission
    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

    Das war dann doch ein bisschen wenig: Apple hat jahrelang weniger als ein Prozent Steuern auf seine Gewinne in Europa gezahlt. Das sei ein unzulässiger Steuervorteil, sagt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Den soll Apple jetzt an Irland zurückzahlen.

  2. Videocodec: Für Netflix ist H.265 besser als VP9
    Videocodec
    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

    Der Videostreamingdienst Netflix bewertet den Videocodec H.265 in den meisten Belangen als besser als den freien Codec VP9 von Google. Letzterer erreicht dennoch so gute Ergebnisse, dass sich ein freier Codec auf lange Sicht durchsetzen könnte.

  3. Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
    Weltraumforschung
    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

    Gibt es Leben unter dem Eis des Jupitermondes Europa? Forscher des DFKI in Bremen haben Roboter entwickelt, die das herausfinden sollen. Bevor die aber auf fremden Himmelskörpern zum Einsatz kommen, könnten irdische Forscher sie nutzbringend einsetzen.


  1. 12:59

  2. 12:31

  3. 12:07

  4. 11:51

  5. 11:25

  6. 10:45

  7. 10:00

  8. 09:32