Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Milliardenklage: Anwalt rät Kim…

Mit den 2,6 Milliarden ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor: caldeum 25.11.12 - 20:37

    ... würde Kim Neuseeland wohl in einen globalen Supernode verwandeln. Quasi die Machtverhältnisse im Internet einmal ein wenig verschieben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor: azeu 25.11.12 - 21:42

    Mit 2,6 Milliarden die Machtverhältnisse im (gesamten) Internet verschieben?

    Für Dich (und mich) mag das viel Kohle sein, für die Leute die aber die Fäden in der Hand haben sind das Peanuts.

    Zum Vergleich dazu werden tagtäglich weltweit Billionen Dollar/Euro im Internet hin und hergeschoben.

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor: caldeum 25.11.12 - 22:45

    Äh etwas unglücklich ausgedrückt. Ich meine schon speziell die Machtverhältnisse in der technischen Infrastruktur die sich ja doch auf wenige Länder/Städte wie USA, Amsterdam, Schweden, Russland, etc. konzentrieren und Neuseeland halt neue Möglichkeiten eröffnen könnten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor: Trockenobst 26.11.12 - 11:17

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... würde Kim Neuseeland wohl in einen globalen Supernode verwandeln. Quasi
    > die Machtverhältnisse im Internet einmal ein wenig verschieben.

    Bis das Geld kommt, vergehen bei den überlasteten US-Gerichten 5-8 Jahre.
    Wenn dass auch noch politisch geschoben wird, wird das 100% durch alle
    Instanzen und alle Details gehen. Wenn die nicht an einem Deal interessiert
    sind, kann das 10+ Jahre laufen.

    Das Ziel war MU zu stören. Und das ist gelungen. Ohne eine passende
    Internet-Verbindung wird MUGigaNew in .nz nicht funktionieren. Bis dass alles
    steht vergehen ohne Prozess und Geld 3-5 Jahre. Eine Ewigkeit im Netz.

    Im Sinne der Rechtsfindung wäre es ok, wenn die schmierige Verbindung zwischen
    Behörden wie dem FBI und der Medienmaschine mal auf den Prüfstand kommt.
    Ob er deswegen gleich Milliarden kriegt, dass steht auf einem anderen Blatt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor: Maxiklin 26.11.12 - 15:42

    Ich wage stark zu bezweifeln, daß er auch nur einen Cent kriegen würde :-) Das wäre nur dann der Fall, wenn die ganze Aktion incl. Beschlagnahmung usw. widerrechtlich erfolgt wäre und dann hätte auch der Richter nen Problem, der u.a. die Durchsuchungen angeordnet hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. MAHLE Behr GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Wirecard Technologies GmbH, Berlin
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 134,99€
  2. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 149,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte

  1. Umsatzhalbierung: Gopro macht 47 Prozent Minus
    Umsatzhalbierung
    Gopro macht 47 Prozent Minus

    Gopro muss im abgelaufenen Quartal im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzrückgang von 47 Prozent verkraften. Nun setzt das Unternehmen auf das Weihnachtsgeschäft und seine seit langem angekündigte Drohne.

  2. Bankkonto entfernt: Paypal hat Probleme mit Lastschriftzahlungen
    Bankkonto entfernt
    Paypal hat Probleme mit Lastschriftzahlungen

    Viele Anwender, die bei Paypal per Lastschriftverfahren bezahlen, haben derzeit ein Problem. Der Zahlungsdienstleister hat ihnen wegen eines Fehlers das Konto gesperrt. Das Entsperren ist zeitintensiv.

  3. Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft
    Apple
    Eine Milliarde iPhones verkauft

    Seit das erste iPhone vor rund neun Jahren auf den Markt gekommen ist, hat Apple eine Milliarde der Geräte verkauft. Es ist noch immer Apples wichtigstes Produkt.


  1. 07:39

  2. 07:27

  3. 07:10

  4. 06:00

  5. 23:26

  6. 22:58

  7. 22:43

  8. 18:45