1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Milliardenklage: Anwalt rät Kim…

Mit den 2,6 Milliarden ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor caldeum 25.11.12 - 20:37

    ... würde Kim Neuseeland wohl in einen globalen Supernode verwandeln. Quasi die Machtverhältnisse im Internet einmal ein wenig verschieben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor azeu 25.11.12 - 21:42

    Mit 2,6 Milliarden die Machtverhältnisse im (gesamten) Internet verschieben?

    Für Dich (und mich) mag das viel Kohle sein, für die Leute die aber die Fäden in der Hand haben sind das Peanuts.

    Zum Vergleich dazu werden tagtäglich weltweit Billionen Dollar/Euro im Internet hin und hergeschoben.

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor caldeum 25.11.12 - 22:45

    Äh etwas unglücklich ausgedrückt. Ich meine schon speziell die Machtverhältnisse in der technischen Infrastruktur die sich ja doch auf wenige Länder/Städte wie USA, Amsterdam, Schweden, Russland, etc. konzentrieren und Neuseeland halt neue Möglichkeiten eröffnen könnten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor Trockenobst 26.11.12 - 11:17

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... würde Kim Neuseeland wohl in einen globalen Supernode verwandeln. Quasi
    > die Machtverhältnisse im Internet einmal ein wenig verschieben.

    Bis das Geld kommt, vergehen bei den überlasteten US-Gerichten 5-8 Jahre.
    Wenn dass auch noch politisch geschoben wird, wird das 100% durch alle
    Instanzen und alle Details gehen. Wenn die nicht an einem Deal interessiert
    sind, kann das 10+ Jahre laufen.

    Das Ziel war MU zu stören. Und das ist gelungen. Ohne eine passende
    Internet-Verbindung wird MUGigaNew in .nz nicht funktionieren. Bis dass alles
    steht vergehen ohne Prozess und Geld 3-5 Jahre. Eine Ewigkeit im Netz.

    Im Sinne der Rechtsfindung wäre es ok, wenn die schmierige Verbindung zwischen
    Behörden wie dem FBI und der Medienmaschine mal auf den Prüfstand kommt.
    Ob er deswegen gleich Milliarden kriegt, dass steht auf einem anderen Blatt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Mit den 2,6 Milliarden ...

    Autor Maxiklin 26.11.12 - 15:42

    Ich wage stark zu bezweifeln, daß er auch nur einen Cent kriegen würde :-) Das wäre nur dann der Fall, wenn die ganze Aktion incl. Beschlagnahmung usw. widerrechtlich erfolgt wäre und dann hätte auch der Richter nen Problem, der u.a. die Durchsuchungen angeordnet hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

  1. Probleme mit der Haltbarkeit: Wearables gehen zu schnell kaputt
    Probleme mit der Haltbarkeit
    Wearables gehen zu schnell kaputt

    Die Hersteller von Wearables betreten in vielen Fällen Neuland: Sie haben schlicht keine Erfahrung mit Elektronik, die direkt am Körper getragen wird. Zu LGs und Samsungs Smartwatches gibt es Anwenderberichte, die auf schnellen Verschleiß, aber auch auf eine untaugliche Konstruktion hindeuten.

  2. Nachfolger von Brendan Eich: Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef
    Nachfolger von Brendan Eich
    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

    Mozilla hat Chris Beard nach einer Orientierungsphase zum neuen Chef ernannt. Zuvor war er schon Übergangschef und löste den vorherigen Chef Brendan Eich ab, den seine Haltung gegen die Gleichberechtigung homosexueller Paare sein Amt kostete.

  3. E-Plus: Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet
    E-Plus
    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

    E-Plus will seinen Kunden bis Ende 2014/Anfang 2015 schnelles mobiles Internet in der Berliner U-Bahn ermöglichen. Für das nächtliche Großprojekt mit dem Netzwerkausrüster ZTE ist ein weiteres Teilstück fertiggestellt worden.


  1. 22:24

  2. 20:51

  3. 19:20

  4. 19:03

  5. 18:18

  6. 17:17

  7. 17:13

  8. 17:08