1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Politik/Recht
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Nutzungsbedingungen: Instagram…

Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor Sukram71 18.12.12 - 12:42

    So weit ich das mitbekommen habe, lassen sich fast alle sozialen Netzwerke diese Rechte gewähren. Vermutlich weil die das müssen.

    Meiner Meinung nach geht es nicht darum, die Nutzerfotos höchstbietend zu versteigern, sondern darum nicht von Querulanten verklagt zu werden, wenn die einem Drittanbieter mit einem neuen werbefinanziertem Dienst beauftragen und diesem dafür die Daten und Bilder zur Verfügung stellen.
    Z. B. für eine neue mobile Instagramm-App. Oder eine Werbeanzeige mit einer Collage schöner Instragramm-Fotos im Kleinformat ohne Gesichter.
    Ohne eine solche Klauseln kämen sofort Jura-Studenten und der Verbraucherschutzverein Neumünster und würden klagen und die Hand aufhalten.

    Bei [www.gayromeo.com] war es vor einiger Zeit genau das gleiche. Das Copyright und alle Rechte an allen Fotos gingen an gayromeo über. Und da geht es wirklich um sensible Sex-Daten und Nackt-Fotos. :D Ein riesen Theater und Proteste ... Trotzdem mache ich mir keine Sorgen, dass meine Fotos und Daten morgen offen im Internet stehen. Das wäre deren sicherer Tod.

    Worauf es ankommt ist, dass Facebook, Instagramm, Google und alle anderen meine Privatsphäre-Einstellungen genau achten. Also dass nicht private Fotos plötzlich offen im Netzt stehen. Das ist das Entscheidende.

    Und mit meinen Gesichts-Fotos weltweit Werbung zu machen, ist sowieso verboten, völlig gleich was in irgendwelchen AGBs steht. ^^
    Das stände auch in jeder Zeitung. Das ist der einzige Schutz dagegen.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.12 12:54 durch Sukram71.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor Pflechtfild 18.12.12 - 12:44

    Sukram71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So weit ich das mitbekommen habe, lassen sich fast alle sozialen Netzwerke
    > diese Rechte gewähren. Vermutlich weil die das müssen.
    >
    > Meiner Meinung nach geht es nicht darum, die Nutzerfotos höchstbietend zu
    > versteigern, sondern darum nicht von Querulanten verklagt zu werden, wenn
    > die einem Drittanbieter mit einem neuen werbefinanziertem Dienst
    > beauftragen und diesem dafür die Daten und Bilder zur Verfügung stellen. Z.
    > B. für eine neue mobile App. Oder eine Werbeanzeige mit einer Collage
    > schöner Instragramm-Fotos im Mini-Format ohne Gesichter.
    >
    > Bei www.gayromeo.com war es vor einiger Zeit genau das gleiche. Das
    > Copyright und alle Rechte an allen Fotos gingen an gayromeo über. Und da
    > geht es wirklich um sensible Sex-Daten und Nackt-Fotos. Trotzdem mache ich
    > mir keine Sorgen, dass die morgen im Internet stehen. :D
    >
    > Worauf es ankommt ist, dass Facebook, Instagramm, Google und alle anderen
    > meine Privatsphäre-Einstellungen genau achten. Also dass nicht private
    > Fotos plötzlich offen im Netzt stehen. Das ist das wichtigste.
    >
    > Und mit meinen Gesichts-Fotos weltweit Werbung zu machen, ist sowieso
    > verboten, völlig gleich was in irgendwelchen AGBs steht. ^^
    >
    > Das stände auch in jeder Zeitung. Das ist der einzige Schutz dagegen.
    > Niemand klagt in den USA weil jemand ein Foto veröffentlicht hat, wenn es
    > kein Nacktbild oder Gesichts-Foto war.

    zieh dich warm an! ganz warm
    bald kommt übrigens der Weihnachtsmann, freue dich

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor Sukram71 18.12.12 - 12:47

    Pflechtfild schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > zieh dich warm an! ganz warm
    > bald kommt übrigens der Weihnachtsmann, freue dich

    Im Ernst:
    Bist du besorgt, dass deine Instagramm-Fotos mit privatesten Aufnahmen morgen offen im Netz stehen, weil du dieser Klausel zugestimmt hast?

    Das stünde sofort weltweit in jeder Zeitung und das wäre der sofortige Tod von Instagramm und Facebook. Das ist auch der *einzige* wirksame Schutz dagegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.12 12:57 durch Sukram71.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor killhill 18.12.12 - 12:57

    Sukram71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach geht es nicht darum, die Nutzerfotos höchstbietend zu
    > versteigern, sondern darum nicht von Querulanten verklagt zu werden, wenn
    > die einem Drittanbieter mit einem neuen werbefinanziertem Dienst
    > beauftragen und diesem dafür die Daten und Bilder zur Verfügung stellen. Z.
    > B. für eine neue mobile Instagramm-App. Oder eine Werbeanzeige mit einer
    > Collage schöner Instragramm-Fotos im Mini-Format ohne Gesichter.
    > Ohne eine solche Klauseln kämen sofort Jura-Studenten und der
    > Verbraucherschutzverein Neumünster und würden klagen und die Hand
    > aufhalten.

    Oder du, weil du nicht willst, dass du in jeder Werbung des Unternehmens auftauchst?
    Was du gegen Verbraucherschützer hast erschließt sich mir nicht ganz.....

    > Bei www.gayromeo.com war es vor einiger Zeit genau das gleiche. Das
    > Copyright und alle Rechte an allen Fotos gingen an gayromeo über. Und da
    > geht es wirklich um sensible Sex-Daten und Nackt-Fotos. Ein riesen Theater
    > und Proteste ... Trotzdem mache ich mir keine Sorgen, dass meine Fotos und
    > Daten morgen im Internet stehen. :D

    Nicht? Irgendwie widerspricht das das deinem Absatz weiter oben. Es muss ja nicht gleich ein Nacktbild sein, aber dennoch würde ich das nicht wollen.

    > Worauf es ankommt ist, dass Facebook, Instagramm, Google und alle anderen
    > meine Privatsphäre-Einstellungen genau achten. Also dass nicht private
    > Fotos plötzlich offen im Netzt stehen. Das ist das Wichtigste.

    Das ist ne ganze andere Geschichte.

    > Und mit meinen Gesichts-Fotos weltweit Werbung zu machen, ist sowieso
    > verboten, völlig gleich was in irgendwelchen AGBs steht. ^^
    > Das stände auch in jeder Zeitung. Das ist der einzige Schutz dagegen.

    Ist es das? Da wäre ich mir nicht so sicher, du überträgst die Rechte zur vollständigen Nutzung. Und ob ein Gericht das für unwirksam erklärt bliebe im Zweifel abzuwarten. Bis dahin dürften allerdings einige das Foto gesehen haben. Und du vergisst: das Internet vergisst nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor Sukram71 18.12.12 - 13:11

    killhill schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Oder du, weil du nicht willst, dass du in jeder Werbung des Unternehmens
    > auftauchst?

    Wenn ich ein schönes Landschafts-Foto zu Instagram hochlade und die dass dann in ihre Werbung einbauen, dann kann ich damit leben. ;-)
    Wüsste auch nicht was daran schlimm ist. Dafür kann ich den Dienst kostenlos nutzen.
    (Nutze Instagram aber gar nicht mehr, dafür andere Dienste.)

    > > Trotzdem mache ich mir keine Sorgen, dass meine Fotos und Daten morgen im Internet stehen. :D
    >
    > Nicht? Irgendwie widerspricht das das deinem Absatz weiter oben. Es muss ja
    > nicht gleich ein Nacktbild sein, aber dennoch würde ich das nicht wollen.

    Ich denke, es geht hier mehr um rechtliche Fragen.
    Wenn die ihre Dienste ausbauen und neue werbefinanzierte Dienste unter Mithilfe anderer Anbieter entwickeln wollen, dann benötigen die die Rechte an den Bilder und Daten und das ganz generelle Einverständnis der Nutzer, sonst geht das nicht.
    Ohne Weiterentwicklungen und neue Dienste ist man aber schnell weg vom Fenster.

    > > Worauf es ankommt ist, dass Facebook, Instagramm, Google und alle anderen meine Privatsphäre-Einstellungen genau achten. Also dass nicht private Fotos plötzlich offen im Netzt stehen. Das ist das Wichtigste.
    >
    > Das ist ne ganze andere Geschichte.

    Das ist aber das Entscheidende.
    Es ist mir doch egal, welche juristische Person meine Bilder im Internet auf welchem Server gespeichert hat. Wichtig ist, dass die privat markierte Fotos auch privat lassen. Der Rest ist doch fast egal. ^^

    > > Und mit meinen Gesichts-Fotos weltweit Werbung zu machen, ist sowieso verboten, völlig gleich was in irgendwelchen AGBs steht. ^^ Das stände auch in jeder Zeitung. Das ist der einzige Schutz dagegen.
    >
    > Ist es das? Da wäre ich mir nicht so sicher, du überträgst die Rechte zur
    > vollständigen Nutzung.

    Ja, ich übertrage die Rechte.
    Aber a) nicht mein Persönlichkeitsrecht und vor allen Dingen b) stände das in jeder Zeitung und jedem Internetblog der Welt. Da würde ich noch berühmt. :)
    Ich mache mir echt keine Sorgen, dass ich jetzt ungefragt mein Gesicht für eine Werbekampagne herhalte. ^^

    Das geht nicht. Da kann in irgendwelchen AGBs stehen was will. Und selbst wenn das theoretisch rechtens wäre, dann würde anschließend dort niemand mehr Fotos hoch laden, wenn die das wirklich täten.
    Das ist der einzige wirksame Schutz gegen echten Missbrauch.

    Die können ja auch jederzeit gegen die jetzigen AGBs einfach verstoßen.
    Willst dann in den USA klagen? ;-)
    Nee - der einzige Schutz gegen echten Missbrauch ist, dass wirklich grober Unfug sofort einen großen Teil der Nutzer verprellen würde.
    Irgendwelche AGBs sind da eher sekundär.



    9 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.12 13:28 durch Sukram71.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor Kubwa 18.12.12 - 14:17

    Es ist bereits weltweit und JEDEM bekannt wie Facebook mit privaten Daten umgeht.
    Es ist JEDEM bekannt das man nicht das selbe Passwort bei allen seinen Diensten nutzen soll.
    Es ist JEDEM bekannt das Rauchen gesundheitsschädlich ist.

    ...und Trotzem machen es die Leute.
    Du irrst dich wenn du glaubst das ein grober Fehltritt User verscheucht. DU irrst dich ganz gewaltig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor Sukram71 18.12.12 - 14:38

    Kubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist bereits weltweit und JEDEM bekannt wie Facebook mit privaten Daten umgeht.

    Na jedenfalls waren bisher als nicht-öffentlich markierte Fotos
    und Beiträge auch tatsächlich nicht öffentlich.

    Das ist der Grund warum die Leute Facebook in dieser Beziehung
    etwas Vertrauen schenken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.12 14:44 durch Sukram71.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor ramboni 18.12.12 - 14:41

    Kubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist bereits weltweit und JEDEM bekannt wie Facebook mit privaten Daten
    > umgeht.
    > Es ist JEDEM bekannt das man nicht das selbe Passwort bei allen seinen
    > Diensten nutzen soll.
    > Es ist JEDEM bekannt das Rauchen gesundheitsschädlich ist.
    >
    > ...und Trotzem machen es die Leute.
    > Du irrst dich wenn du glaubst das ein grober Fehltritt User verscheucht. DU
    > irrst dich ganz gewaltig.

    +1

    (Meine Meinung)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor DJ_Ben 18.12.12 - 14:54

    Hinzu kommt ja das Facebook und Co. sich immer neue Kleinigkeiten einfallen lassen. Bis zum worstcase Szenario - das sie z.B. das Bild bei dem du betrunken auf dem Klo eingeschlafen bist für eine Werbekampagne über den sorgsamen Umgang mit Alkohol in Puerto Rico benutzen - ist es nur eine Frage der Zeit.

    Und das ist sogar noch eine paranoid ausgedachte Geschichte... wer weiß was die sich noch alles einfallen lassen können und welche Gesetzeslücken genutzt werden. Wenn man dagegen vorgeht und sich ein Gericht der Sache annimmt bis zu dem Zeitpunkt wo man recht bekommt vergehen gerne mehrere Monate.

    Solche Dinge wie sie jetzt im Artikel stehen müssen von der Wurzel an unterbunden werden, sonst lässt sich die Spirale nicht mehr aufhalten - wenn es nicht ohnehin schon zu spät ist. Zumindest sollte man wissen wie man sich vor so etwas schützt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor Grmlfimmel 18.12.12 - 15:34

    Als Beispiel, was so alles passieren kann ;). Sehr interessant, obwohl ich jetzt auch nicht zu den typischen Datenschutzpanikmachern mit Alufolieüberm Kopf gehöre.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/wie-man-per-preisausschreiben-zum-werbemodell-wird-a-871990.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor Fizze 18.12.12 - 21:04

    Näh, bei den meisten Diensten stehen diese Klauseln nur damit sie die Bilder öffentlich anzeigen dürfen, weil sie sonst von dummen Benutzern angeklagt werden ("Alter, ich hab ein Bild auf eurer öffentlichen Webseite hochgeladen und kann ich es öffentlich sehen! Sowas dürft ihr nicht machen!"). Du gibst ihnen insofern das Recht, dass sie das tun dürfen. Instagram nun aber will mit diesen Bildern Geld verdienen und diese für weitere Sachen benutzen. Das geht über diese gewöhnlichen Klauseln/Benutzungsrechte hinaus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor baldur 18.12.12 - 21:18

    Stimmt zwar, daß solche Klauseln bei verschiedenen Diensten vorkommen, aber wenn man den Artikel liest:

    > Zudem nimmt sich Instagram das Recht, jedes Bild der Nutzer zu verkaufen: "... ein Unternehmen oder eine Person kann uns bezahlen, um Ihre (...) Fotos anzuzeigen (...) in Verbindung mit bezahlten oder gesponserten Inhalten oder Werbeaktionen, ohne dass Ihnen dafür irgendwelche Zahlungen zustehen."

    Hier geht es schon explizit darum, die Bilder weiterverkaufen zu können. Sowas gibts bei anderen Diensten meines Wissens nach nicht.

    Und um dich dagegen wehren zu können, müsstest du erst mal davon wissen. Wenn irgendeine Zeitung aus Brasilien dein Foto für irgendeinen Seite-39 Artikel verwendet wirst du davon nie etwas hören.
    Daß eines Tages ein peinliches Bild von dir auf dem Titelblatt der Bild ist, musst du eher nicht befürchten. Das wird alles schon so gedreht, daß die Betroffenen kaum nachvollziehen können, wo deine Fotos letztendlich landen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor interlingueX 18.12.12 - 21:23

    Datenschutz in allen Ehren - da kann einigen Unternehmen teils gar nicht oft genug auf die Finger geklopft werden. Mich wundert aber... geht's denn keinem hier zur Abwechslung mal ums Geld?

    Wenn jemand ein schönes Bild, das ich geschossen habe, gegen Gebühren lizenzieren kann, ohne dass ich dafür was vom Kuchen abkriege, stinkt mir das gewaltig. Und falls ich das Bild später weiterlizenzieren möchte, muss ich mich unter Garantie erstmal mit irgendwelchen Anwaltstrollen auseinandersetzen, obwohl die Nutzungsrechte nicht-exklusiv an Instagram übertragen wurden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Alle Dienste geben sich diese Klauseln ...

    Autor Sukram71 19.12.12 - 09:06

    baldur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmneuet zwar, daß solche Klauseln bei verschiedenen Diensten vorkommen, aber
    > wenn man den Artikel liest:
    >
    > > Zudem nimmt sich Instagram das Recht, jedes Bild der Nutzer zu verkaufen:
    > "... ein Unternehmen oder eine Person kann uns bezahlen, um Ihre (...)
    > Fotos anzuzeigen (...) in Verbindung mit bezahlten oder gesponserten
    > Inhalten oder Werbeaktionen, ohne dass Ihnen dafür irgendwelche Zahlungen
    > zustehen."
    >
    > Hier geht es schon explizit darum, die Bilder weiterverkaufen zu können.
    > Sowas gibts bei anderen Diensten meines Wissens nach nicht.

    Das kann aber schon der Fall sein, wenn Instagramm oder Facebook ne Tochtergesellschaft gründen, die ne neue mobile App betreiben und dafür Geldzahlungen fließen und dort Werbung eingeblendet wird.
    Dann sind deine Fotos immer noch Passwort geschützt, wie bisher auch, aber die Fotos wurden "verkauft" und werden "zur Werbung genutzt"

    Also eigentlich relativ harmlos, aber man kann denen juristisch ans Bein pinkeln, wenn man denn wollte und die sich nicht in dieser maximalen Form absichern.

    Den golem-Artikel halte ich für Panikmache.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.12 09:14 durch Sukram71.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

  1. AMD-Vize Lisa Su: Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014
    AMD-Vize Lisa Su
    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

    Im Gespräch mit Analysten hat AMD-Vizepräsidentin Lisa Su die Hoffnungen auf eine baldige Verkleinerung der Strukturbreite bei Grafikprozessoren ihres Unternehmens gedämpft. Die Nachfolger der R7- und R9-Grafikkarten dürften demnach wohl erst 2015 erscheinen - eine kleine Hintertür ließ sich Su aber offen.

  2. Bärbel Höhn: Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen
    Bärbel Höhn
    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

    Eine schnelle Einführung einer Diebstahlsperre für Smartphones könnte per Gesetz kommen. Doch die IMEI-Blockierung ist als Diebstahlschutz umstritten.

  3. Taxi-App: Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte
    Taxi-App
    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

    Durch ein Verbot in Berlin lässt sich das US-Unternehmen Uber nicht entmutigen. Jetzt will Uberpop in weitere deutsche Städte.


  1. 05:16

  2. 18:28

  3. 16:31

  4. 12:00

  5. 09:20

  6. 16:32

  7. 14:00

  8. 12:02