Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht München…

Email-Provider könnten gegen die Post klagen...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Email-Provider könnten gegen die Post klagen...

    Autor: peppit 23.11.12 - 16:47

    Könnte nun nicht ein grosser Email-Provider gegen die Post klagen? Schliesslich ist das ein klarer Marktvorteil, sobald eine Sendung eine Postadresse trägt, darf sie ausgeliefert werden. Die Post muss nicht beweisen, woher die Adresse stammt...

  2. Re: Email-Provider könnten gegen die Post klagen...

    Autor: knaxx 23.11.12 - 17:13

    peppit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte nun nicht ein grosser Email-Provider gegen die Post klagen?
    > Schliesslich ist das ein klarer Marktvorteil, sobald eine Sendung eine
    > Postadresse trägt, darf sie ausgeliefert werden. Die Post muss nicht
    > beweisen, woher die Adresse stammt...
    Der Vergleich hinkt und geht am Urteil vorbei: dem Gericht ging es nicht um den Provider, sondern um den Absender der Mail.

    Versender von individuell adressierter (postalischer) Werbung unterliegen allesamt der Auskunftsverpflichtung des BDSG und müssen auf Nachfrage mitteilen, woher sie die Adresse und das Einverständnis zur Benutzung derselben haben. Dieses Einverständnis kann jederzeit widerrufen werden.
    Das gilt auch für die Tochterunternehmen der Post, die mit Adressen handeln - wenn sie kein Einverständnis für den Werbungsversand an eine bestimmte Adresse nachweisen können, dürfen sie diese Adresse nicht weiter vermarkten.

    Der reine Transporteur der Nachricht muss niemals die Rechtmäßigkeit des Transports beweisen, höchstens dessen ordnungsgemäße Abwicklung.

    °l°(,,,,);

  3. Re: Email-Provider könnten gegen die Post klagen...

    Autor: Weltfrieden5000 23.11.12 - 18:12

    Sehr witzig und nur theoretisch. Praktisch ist es so, dass jeder Hirni mir Werbung schickt, man mir Zettelchen ans Auto steckt, man mich sogar persönlich belästigt...alle diese Menschen haben also MEIN Einverständnis? Lächerlich...!

    Praxis ist doch eher, dass jeder meine Adresse weiterverkauft. Da interessiert sich niemand für Urteile und Bestimmungen, die von irgendwelchen weltfremden Bayern beschlossen werden. Sollen die mit Gott gehen, möglichst bald und weit!

  4. Re: Email-Provider könnten gegen die Post klagen...

    Autor: knaxx 23.11.12 - 21:09

    Weltfrieden5000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr witzig und nur theoretisch. Praktisch ist es so, dass jeder Hirni mir
    > Werbung schickt, man mir Zettelchen ans Auto steckt, man mich sogar
    > persönlich belästigt...alle diese Menschen haben also MEIN Einverständnis?
    > Lächerlich...!
    Zumindest gehen sie so lange von deinem Einverständnis aus, wie ihnen keine anderen Informationen vorliegen. Gegen die Zettelchen am Auto kann man nicht mit BDSG und Einverständniserklärung vorgehen, gegen persönlich adressierte Werbung aber sehr wohl. Das ist zu Anfang ein wenig Aufwand, zahlt sich aber längerfristig aus - kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen. Hilfreich dabei ist bspw. auch ein Eintrag in die Robinsonliste (geht auch online).
    Gegen allgemeine Werbung gibt es Aufkleber für den Briefkasten, die helfen auch sehr gut (gegen die meisten jedenfalls, denn Nichtbeachtung kann auch hier verklagt und bestraft werden - dafür braucht man aber einen Anwalt)

    > Praxis ist doch eher, dass jeder meine Adresse weiterverkauft.
    Leider ja. Aber solange du dich nicht wehrst (s.o.), hört keiner damit auf - ganz nach dem Motto "wo kein Kläger, da kein Richter". BDSG-Verstöße können übrigens richtig teuer werden, deswegen haben die Unternehmen durchaus Interesse daran, diesbezüglich nicht unangenehm aufzufallen.

    > Da interessiert sich niemand für Urteile und Bestimmungen, die von
    > irgendwelchen weltfremden Bayern beschlossen werden.
    Das BDSG ist nicht von bayerischen Richtern beschlossen worden, sondern geltendes bundesdeutsches Recht.
    Und über das aktuelle Urteil will ich mich hier nicht auslassen...

    °l°(,,,,);

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Allplan Development Germany GmbH, München
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. Janitza electronics GmbH, Lahnau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Amazon Go: Supermarkt ganz ohne Kasse
    Amazon Go
    Supermarkt ganz ohne Kasse

    Eine kleine Revolution: ein Supermarkt ganz ohne Kasse. Amazon hat seinen ersten Supermarkt eröffnet und will den Einkauf möglichst komfortabel machen. Etliche Sensoren überwachen die Aktivitäten der Kunden.

  2. Apollo Lake: Intel bringt neue NUC-Mini-PCs mit Atom-Antrieb
    Apollo Lake
    Intel bringt neue NUC-Mini-PCs mit Atom-Antrieb

    Mehr Anschlüsse und mit vorinstalliertem Speicher sowie SSD: Intels neue NUCs mit der Atom-Generation namens Apollo Lake unterstützen unter anderem HDMI 2.0 und Toslink. Eine Barebone-Variante für Selbstbauer gibt es ebenfalls.

  3. Ericsson und Intel: AT&T startet 5G-Test mit Kunden
    Ericsson und Intel
    AT&T startet 5G-Test mit Kunden

    Erstmals mit Nutzern getestet hat der Mobilfunkbetreiber AT&T die neue 5G-Technologie. Allerdings gibt es bisher noch keine Endgeräte oder gültige Standards.


  1. 11:17

  2. 10:47

  3. 10:20

  4. 10:02

  5. 09:49

  6. 09:10

  7. 08:29

  8. 07:49