1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht München…

lächerlich

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lächerlich

    Autor crazypsycho 23.11.12 - 20:57

    Wenn wirklich Recht gesprochen werden würde, dann müsste der Kläger alle Kosten selbst tragen, da er unnötigerweise Anwaltskosten verursacht hat.
    Newsletter kann man idr mit Klick auf einen Link wieder abmelden. Eine Unterlassungserklärung zu verlangen ist somit wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen, da man selbst mit sehr geringem Aufwand das ganze abbestellen kann.

    Eine Bestätigungsmail ist natürlich auch keine Werbung. Es ist im Grunde nichts anderes als eine Auftragsbestätigung.

    Warum werden bei Verhandlungen in denen die Richter keine Ahnung haben keine Experten verständigt, anstatt solche schwachsinnigen Urteile zu fällen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: lächerlich

    Autor theFiend 23.11.12 - 21:45

    Also der Klagegrund ist in jedem Fall blödsinnig... aber ok, was will man von einer Anwaltskanzlei auch anderes erwarten?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: lächerlich

    Autor Anonymouse 23.11.12 - 23:15

    Wenn dieser ominöse Abmeldelink denn auch funktionieren würde...

    Bei O&O musste ich 3-4 mal diesen Link klicken, bis ich keine Werbung mehr bekommen habe. Zumindest bis heute nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: lächerlich

    Autor aktenwaelzer 24.11.12 - 10:55

    crazypsycho schrieb:

    > Newsletter kann man idr mit Klick auf einen Link wieder abmelden.

    Dann können alle Spammer nur noch Newsletterbestätigungen mit eingebauter Werbung schicken. Völlig legal. Du brauchst ja nur auf den Link klicken, um Dich abzumelden. ;)) (Und damit dem Spammer noch bestätigen, dass Deine Email-Adresse auch wirklich stimmt. ;))

    > Eine Bestätigungsmail ist natürlich auch keine Werbung.

    Doch, das ist sie.

    > Warum werden bei Verhandlungen in denen die Richter keine Ahnung haben
    > keine Experten verständigt, anstatt solche schwachsinnigen Urteile zu
    > fällen?

    Nicht alles, was im Golem-Forum nicht verstanden und als Schwachsinn betitelt wird, ist auch welcher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: lächerlich

    Autor crazypsycho 24.11.12 - 10:59

    In dem Fall ist es aber eindeutig Schwachsinn. Das Gericht hat entschieden das Double-Optin kein sicheres Verfahren mehr sein soll.
    In Zukunft sind Anmeldungen in SocialNetworks, Bestellungen in Shops, Forenregistrierungen, usw nicht mehr möglich, da alle das Double-Optin-Verfahren verwenden.

    Ich könnte jetzt Golem verklagen, wenn jemand anderes sich mit meiner Email-Adresse hier registriert.

    Und nein, eine Auftragsbestätigung kann und darf man nicht als Werbung ansehen, genauso wenig wie eine Aktivierungsmail, welche dazu dient vor Fremdanmeldungen zu schützen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: lächerlich

    Autor aktenwaelzer 24.11.12 - 15:13

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Fall ist es aber eindeutig Schwachsinn. Das Gericht hat entschieden
    > das Double-Optin kein sicheres Verfahren mehr sein soll.

    Nein, hat es nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: lächerlich

    Autor SelfEsteem 24.11.12 - 15:14

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Eine Bestätigungsmail ist natürlich auch keine Werbung.
    >
    > Doch, das ist sie.

    Hehe ... süß.
    Nein, das Wort Werbung impliziert, dass für etwas geworben wird.
    Eine Auftragsbestätigung erfolgt nach einer Auftragserteilung. Da sind wir also längst über die Werbephase hinaus.


    > > In dem Fall ist es aber eindeutig Schwachsinn. Das Gericht hat
    > entschieden
    > > das Double-Optin kein sicheres Verfahren mehr sein soll.
    >
    > Nein, hat es nicht.
    Doch, hat es.
    Immernoch süß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.12 15:15 durch SelfEsteem.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: lächerlich

    Autor aktenwaelzer 24.11.12 - 15:21

    SelfEsteem schrieb:

    > Nein, das Wort Werbung impliziert, dass für etwas geworben wird.

    In diesem Fall wird für das Unternehmen geworben. Die Reaktion darauf ist völlig unerheblich. Das wirst Du dann feststellen, wenn Dich ein HB-Männchen auf der Straße anquatscht und Dich fragt, ob Du an einer Umfrage teilnehmen willst.

    > > > In dem Fall ist es aber eindeutig Schwachsinn. Das Gericht hat
    > > entschieden
    > > > das Double-Optin kein sicheres Verfahren mehr sein soll.
    > >
    > > Nein, hat es nicht.
    > Doch, hat es.

    Nein, hat es nicht. ;) Das Gericht hat Double-opt-in in keinster Weise grundsätzlich in Frage gestellt, sondern die Lücken in diesem Verfahren aufgezeigt. Das Urteil wird diese Lücken schließen.

    Zum Trost: Du bist nicht der einzige, der das hier nicht verstanden hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: lächerlich

    Autor SelfEsteem 24.11.12 - 15:33

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, hat es nicht. ;) Das Gericht hat Double-opt-in in keinster Weise
    > grundsätzlich in Frage gestellt, sondern die Lücken in diesem Verfahren
    > aufgezeigt. Das Urteil wird diese Lücken schließen.
    >
    > Zum Trost: Du bist nicht der einzige, der das hier nicht verstanden hat.

    Dies sind die Mails, die der Kläger erhalten hat:

    Am Sonntag, den 20. Februar 2011, ging folgende E-Mail im Postfach der Klägerin ein:
    ====================================================
    „Betreff: Bestätigung zum H Newsletter Willkommen bei unserem Newsletter(n)...
    Sie haben sich mit Ihrer Email-Adresse an folgendem oder folgenden Newsletter(n) angemeldet:
    *Newsletter
    Wenn diese Angaben richtig sind bitten wir Sie folgenden URL zu klicken um das Abonnement zu
    bestätigen http://www.h....eu/newsletter/?p...439
    Sollte das aber ein Fehler sein, so bitten wir Sie diese Email einfach nur zu löschen.
    Vielen Dank“
    ====================================================

    Am Montag, den 21. Februar 2011, erhielt die Klägerin von der Beklagten folgende E-Mail:
    ====================================================
    „Betreff: Willkommen beim H Newsletter
    Willkommen beim H Newsletter
    Bitte speichern Sie diese eMail als Referenz.
    Ihre eMail Adresse wurde für folgenden Newsletter hinterlegt: *Newsletter
    Um den Newsletter wieder abzubestellen klicken Sie bitte
    http://www.h....eu/newsletter/?p...439b und folgen Sie den dort angeführten Schritten.
    Um Ihre Kontaktangaben zu aktualisieren, klicken Sie bitte auf
    http://www.h....eu/newsletter/?p...439b
    Vielen Dank“

    ====================================================


    Erkläre mir nun mal zwei Dinge:
    a) Wie soll das bitte Werbung sein?
    b) Dies ist klassiche Double-Opt-In-Vorgehensweise. Wenn das Gericht also nicht allgemein Double-Opt-In in Frage stellt, was soll das sonst darstellen? Von welcher Lücke sprichst du?


    //edit:
    Wir könnten natürlich darüber reden, dass bei der Anmeldung evtl. ein "hey, bei Klick hierrauf, bist du noch nicht drin, sondern bekommst zwischendurch noch eine Mail" gefehlt hat, aber das wäre in etwa so wie "Die Ampel war zwar rot, aber da stand nichts von stop bei rot".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.12 15:36 durch SelfEsteem.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: lächerlich

    Autor aktenwaelzer 24.11.12 - 15:46

    SelfEsteem schrieb:

    > b) Dies ist klassiche Double-Opt-In-Vorgehensweise.

    Dass es sich hier um Double-opt-in handelt, hat niemand bestritten.

    > Wenn das Gericht also nicht allgemein Double-Opt-In in Frage stellt, was soll das sonst
    > darstellen? Von welcher Lücke sprichst du?

    http://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/oberlandesgericht-muenchen-bestaetigungsmail-ist-unberechtigte-werbung/richtiges-urteil/68753,3180244,3180244,read.html#msg-3180244

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: lächerlich

    Autor crazypsycho 24.11.12 - 15:50

    Und wie soll man diese "Lücke" schließen? Was bringt es bitte mitzuloggen? In der Email sind ja alle relevanten Daten (Uhrzeit der Anmeldung, Emailadresse) enthalten. IP darf man aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht speichern (und würde eh nichts bringen, da ja auch dritte jemanden anmelden können).

    Wie sollte man denn bitte eine Newsletteranmeldung aufbauen? Mir fiele nichts ein, ausser für den User zu umständliche Methoden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: lächerlich

    Autor SelfEsteem 24.11.12 - 15:51

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > forum.golem.de#msg-3180244


    Dein Posting dort erklärt überhaupt nichts und "wenn man nur mal eine Minute lang darüber nachdenkt", dann wird man feststellen, dass du mal wieder Sülze redest ;)

    //edit:
    Wobei ich fairerweise schon sagen muss, dass ich gelegentlich auch Lust auf Sülze hab, wenn sie denn richtig zubereitet wurde ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.12 15:52 durch SelfEsteem.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: lächerlich

    Autor ruamzuzler 26.11.12 - 09:14

    aktenwaelzer schrieb:

    > Dann können alle Spammer nur noch Newsletterbestätigungen mit eingebauter
    > Werbung schicken. Völlig legal. Du brauchst ja nur auf den Link klicken, um
    > Dich abzumelden. ;)) (Und damit dem Spammer noch bestätigen, dass Deine
    > Email-Adresse auch wirklich stimmt. ;))

    Auch auf die Gefahr hin, dein Gutmenschen-Weltbild zu zerstören:
    Spammer schicken ihre Mails auch ohne gesetzliche Erlaubnis.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: lächerlich

    Autor ruamzuzler 26.11.12 - 09:16

    Langsam habe ich den Eindruck, aktenwaelzer ist als Richter in München beschäftigt.
    Bessere Argumente als "das OLG hat Recht" und "das Urteil stimmt schon" hat er aber nicht vorzubringen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: lächerlich

    Autor ruamzuzler 26.11.12 - 09:27

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aktenwaelzer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > forum.golem.de#msg-3180244
    >
    > Dein Posting dort erklärt überhaupt nichts und "wenn man nur mal eine
    > Minute lang darüber nachdenkt", dann wird man feststellen, dass du mal
    > wieder Sülze redest ;)

    +1

    > //edit:
    > Wobei ich fairerweise schon sagen muss, dass ich gelegentlich auch Lust auf
    > Sülze hab, wenn sie denn richtig zubereitet wurde ...

    Igitt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: lächerlich

    Autor contentmafia 26.11.12 - 11:25

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aktenwaelzer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Eine Bestätigungsmail ist natürlich auch keine Werbung.
    > >
    > > Doch, das ist sie.
    >
    > Hehe ... süß.
    > Nein, das Wort Werbung impliziert, dass für etwas geworben wird.
    > Eine Auftragsbestätigung erfolgt nach einer Auftragserteilung. Da sind wir
    > also längst über die Werbephase hinaus.
    >
    > > > In dem Fall ist es aber eindeutig Schwachsinn. Das Gericht hat
    > > entschieden
    > > > das Double-Optin kein sicheres Verfahren mehr sein soll.
    > >
    > > Nein, hat es nicht.
    > Doch, hat es.
    > Immernoch süß.

    Süß finden Sie das? Süß finde ich Leute, die auf anderen herumhacken und offenbar selbst nicht lesen können. Schon mal ins Urteil geschaut?

    "Mit der E-Mail vom 20. Februar 2011 verfolgte die Beklagte das Ziel, die Erbringung ihrer Dienstleistung (Anlageberatung) zu fördern, wenn auch zunächst lediglich mit dem Bestreben, eine ausdrückliche Einwilligung des Adressaten für weitere Werbemaßnahmen zu erlangen. Diese E-Mail war daher eine in unmittelbarem Zusammenhang mit der Förderung ihrer Anlageberatungstätigkeit stehende Äußerung der Beklagten und damit eine Werbung im Sinne des § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG."

    http://openjur.de/u/566511.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

  1. iFixit: Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren
    iFixit
    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

    Die Profibastler von iFixit haben sich Amazons Fire Phone vorgenommen und das mit vier Infrarot-Sensoren und sechs Kameras bestückte Smartphone auseinandergenommen. Leicht zu reparieren ist es nicht, obwohl auf Standardschrauben gesetzt wurde.

  2. Entwicklerstudio: Crytek räumt finanzielle Probleme ein
    Entwicklerstudio
    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

    Seit Wochen gibt es Gerüchte über nicht ausbezahlte Löhne, Massenkündigungen und Arbeitsniederlegungen. Jetzt äußert sich Crytek erstmals ausführlich und räumt gewisse Probleme ein - die jetzt aber behoben seien.

  3. M-net: Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt
    M-net
    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

    Ein Großprojekt zum Glasfaserausbau im hessischen Main-Kinzig-Kreis ist zur Hälfte abgeschlossen. Einige Unternehmen wurden von M-net auch mit FTTH-Anschlüssen ausgestattet, die bis zu 1 GBit/s und mehr ermöglichen.


  1. 19:06

  2. 18:54

  3. 18:05

  4. 16:19

  5. 16:08

  6. 16:04

  7. 15:48

  8. 15:21