Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht München…

wer den ganzen artikel liest

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wer den ganzen artikel liest

    Autor: kalleknackwurschd 23.11.12 - 23:29

    stellt schnell fest dass die klägerin recht hat.

    und nicht wie in den vielen kommentaren zu entnehmen ist wird nur der anfang gelesen ... also nochmal von oben und zwar komplett :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: wer den ganzen artikel liest

    Autor: crazypsycho 25.11.12 - 14:05

    Nö sie hat nicht einmal im Ansatz Recht. Der Richter hat nur Double-Opt-In nicht verstanden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: wer den ganzen artikel liest

    Autor: SelfEsteem 25.11.12 - 14:38

    kalleknackwurschd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > und nicht wie in den vielen kommentaren zu entnehmen ist wird nur der
    > anfang gelesen ... also nochmal von oben und zwar komplett :-)


    Falsch, du hast schlicht null verstanden.

    Kläger und Richter behaupten hier, dass der Angeklagte die Initialen Anmeldedaten zu speichern hat, womit sie Double-Opt-In schlicht nicht verstanden haben.
    Und da hilft es auch nicht, dass jeden Tag ein neuer ankommt, der die Philosophie hinter dem Verfahren nicht schnallt.
    Es geht ja gerade darum, dass im Falle von Double-Opt-In der Account nach dem Klick auf den Link in der Mail überhaupt irgendeine Gültigkeit hat.

    Es ist somit absolut _positiv_ zu sehen, wenn eine Webseite eher zu wenig als zu viel speichert. Die IP wird einfach nicht gebraucht - ich sehe es eher kritisch, wenn Dinge gespeichert werden, die nicht benötigt werden.

    Auch zieht das Argument nicht, Spammer könnten sonst fröhlich drauf los schicken, da bei DOI der Mail-Empfänger reagieren muss - tut er es nicht, passiert einfach nichts.

    Bitte sich mal kurz mit den Ideen beschäftigen, die der Onkel Richter hier mit Wucht in die Tonne tritt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: wer den ganzen artikel liest

    Autor: contentmafia 26.11.12 - 11:20

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kalleknackwurschd schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > und nicht wie in den vielen kommentaren zu entnehmen ist wird nur der
    > > anfang gelesen ... also nochmal von oben und zwar komplett :-)
    >
    > Falsch, du hast schlicht null verstanden.
    >
    > Kläger und Richter behaupten hier, dass der Angeklagte die Initialen
    > Anmeldedaten zu speichern hat, womit sie Double-Opt-In schlicht nicht
    > verstanden haben.
    > Und da hilft es auch nicht, dass jeden Tag ein neuer ankommt, der die
    > Philosophie hinter dem Verfahren nicht schnallt.
    > Es geht ja gerade darum, dass im Falle von Double-Opt-In der Account nach
    > dem Klick auf den Link in der Mail überhaupt irgendeine Gültigkeit hat.
    >
    > Es ist somit absolut _positiv_ zu sehen, wenn eine Webseite eher zu wenig
    > als zu viel speichert. Die IP wird einfach nicht gebraucht - ich sehe es
    > eher kritisch, wenn Dinge gespeichert werden, die nicht benötigt werden.
    >
    > Auch zieht das Argument nicht, Spammer könnten sonst fröhlich drauf los
    > schicken, da bei DOI der Mail-Empfänger reagieren muss - tut er es nicht,
    > passiert einfach nichts.
    >
    > Bitte sich mal kurz mit den Ideen beschäftigen, die der Onkel Richter hier
    > mit Wucht in die Tonne tritt.

    Interessant, woher kommt das? Weder die Wortbestandteile "initial" noch "Anmelde" tauchen im Urteil überhaupt auf. http://openjur.de/u/566511.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Senior Consultant (m/w) Business Intelligence (ETL)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  2. Produktsoftwareentwickler/in - Traction Control System
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Laboringenieurin / Laboringenieur
    Beuth Hochschule für Technik Berlin, Berlin

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Lensbaby: Fisheye-Objektiv Circular 180+ für die Gopro
    Lensbaby
    Fisheye-Objektiv Circular 180+ für die Gopro

    Die Actionkameras von Gopro decken zwar ein großes Sichtfeld ab, Objektivhersteller Lensbaby reicht das aber nicht. Die Vorsatzlinse Circular 180+ macht daraus ein Fisheye mit 185 Grad großem Blickwinkel. Finanziert wird das Vorhaben über Kickstarter.

  2. Werbeversprechen: Grüne fordern Bußgelder für langsame Internetanbieter
    Werbeversprechen
    Grüne fordern Bußgelder für langsame Internetanbieter

    Internetanbieter sollen mindestens 90 Prozent der vertraglich festgelegten Datenrate erreichen oder Strafe zahlen: Das fordern die Grünen. Sie sind gegen schwammige Versprechen von "bis zu 100 Prozent" - Nutzer müssten schließlich auch voll zahlen.

  3. Stratix 10 MX: Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
    Stratix 10 MX
    Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik

    Nicht nur Grafikkarten setzen auf High Bandwidth Memory: Alteras neue FPGAs namens Stratix 10 MX haben 16 GByte davon verbaut, der Takt ist höher als bei Nvidias Rechenbeschleuniger Tesla P100.


  1. 10:11

  2. 09:55

  3. 08:45

  4. 08:25

  5. 07:43

  6. 07:15

  7. 19:05

  8. 17:50