Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht München…

wer den ganzen artikel liest

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wer den ganzen artikel liest

    Autor: kalleknackwurschd 23.11.12 - 23:29

    stellt schnell fest dass die klägerin recht hat.

    und nicht wie in den vielen kommentaren zu entnehmen ist wird nur der anfang gelesen ... also nochmal von oben und zwar komplett :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: wer den ganzen artikel liest

    Autor: crazypsycho 25.11.12 - 14:05

    Nö sie hat nicht einmal im Ansatz Recht. Der Richter hat nur Double-Opt-In nicht verstanden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: wer den ganzen artikel liest

    Autor: SelfEsteem 25.11.12 - 14:38

    kalleknackwurschd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > und nicht wie in den vielen kommentaren zu entnehmen ist wird nur der
    > anfang gelesen ... also nochmal von oben und zwar komplett :-)


    Falsch, du hast schlicht null verstanden.

    Kläger und Richter behaupten hier, dass der Angeklagte die Initialen Anmeldedaten zu speichern hat, womit sie Double-Opt-In schlicht nicht verstanden haben.
    Und da hilft es auch nicht, dass jeden Tag ein neuer ankommt, der die Philosophie hinter dem Verfahren nicht schnallt.
    Es geht ja gerade darum, dass im Falle von Double-Opt-In der Account nach dem Klick auf den Link in der Mail überhaupt irgendeine Gültigkeit hat.

    Es ist somit absolut _positiv_ zu sehen, wenn eine Webseite eher zu wenig als zu viel speichert. Die IP wird einfach nicht gebraucht - ich sehe es eher kritisch, wenn Dinge gespeichert werden, die nicht benötigt werden.

    Auch zieht das Argument nicht, Spammer könnten sonst fröhlich drauf los schicken, da bei DOI der Mail-Empfänger reagieren muss - tut er es nicht, passiert einfach nichts.

    Bitte sich mal kurz mit den Ideen beschäftigen, die der Onkel Richter hier mit Wucht in die Tonne tritt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: wer den ganzen artikel liest

    Autor: contentmafia 26.11.12 - 11:20

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kalleknackwurschd schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > und nicht wie in den vielen kommentaren zu entnehmen ist wird nur der
    > > anfang gelesen ... also nochmal von oben und zwar komplett :-)
    >
    > Falsch, du hast schlicht null verstanden.
    >
    > Kläger und Richter behaupten hier, dass der Angeklagte die Initialen
    > Anmeldedaten zu speichern hat, womit sie Double-Opt-In schlicht nicht
    > verstanden haben.
    > Und da hilft es auch nicht, dass jeden Tag ein neuer ankommt, der die
    > Philosophie hinter dem Verfahren nicht schnallt.
    > Es geht ja gerade darum, dass im Falle von Double-Opt-In der Account nach
    > dem Klick auf den Link in der Mail überhaupt irgendeine Gültigkeit hat.
    >
    > Es ist somit absolut _positiv_ zu sehen, wenn eine Webseite eher zu wenig
    > als zu viel speichert. Die IP wird einfach nicht gebraucht - ich sehe es
    > eher kritisch, wenn Dinge gespeichert werden, die nicht benötigt werden.
    >
    > Auch zieht das Argument nicht, Spammer könnten sonst fröhlich drauf los
    > schicken, da bei DOI der Mail-Empfänger reagieren muss - tut er es nicht,
    > passiert einfach nichts.
    >
    > Bitte sich mal kurz mit den Ideen beschäftigen, die der Onkel Richter hier
    > mit Wucht in die Tonne tritt.

    Interessant, woher kommt das? Weder die Wortbestandteile "initial" noch "Anmelde" tauchen im Urteil überhaupt auf. http://openjur.de/u/566511.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 134,98€
  3. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Künstliche Intelligenz: Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen
    Künstliche Intelligenz
    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

    Ein sprechendes Auto, das den Gemütszustand des Fahrers lesen und darauf reagieren kann - klingt nach Knight Rider, ist aber ein Projekt, an dem Softbank und Honda arbeiten. Die KI des Wagens soll auf der Technologie des Softbank-Roboters Pepper basieren.

  2. Alternatives Android: Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen
    Alternatives Android
    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

    Insidern zufolge soll Cyanogen aktuell einen nicht unerheblichen Teil seiner Entwickler entlassen. Dies soll im Zusammenhang mit einer Refokussierung des Unternehmens stehen, nach der eher Apps anstelle der lizenzierten Android-Version Cyanogen OS programmiert werden sollen.

  3. Update: Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon
    Update
    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

    Mit einem Update erweitert Microsoft die Foto-Funktionen seines Online-Speichers Onedrive: Automatische Alben, eine verbesserte Suche und eine "An diesem Tag"-Funktion sollen mehr Nutzen für die Anwender bringen. Auch am Pokémon-Go-Hype will Microsoft teilhaben.


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29