1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentprozess: Samsung hat…

Amerikanerin mit Koreanischer Abstammung entscheidet über Streit zwischen Cupertino und Seoul

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amerikanerin mit Koreanischer Abstammung entscheidet über Streit zwischen Cupertino und Seoul

    Autor Hugh Hefner 30.01.13 - 13:49

    Die Richterin ist sicher loyal gegenüber der Gesetzgebung und um Objektivität bemüht.

    Trotzdem bleibt ein Beigeschmack, wenn man den Migrationshintergrund der Obersten Richterin in diesem vielleicht wichtigsten Patentstreit zwischen dem wichtigsten Südkoreanischen Arbeitgeber und den US Amerikanischen Erfinder des iPhone verfolgt.

    http://www.techzed.net/wp-content/uploads/2012/07/samsung-phones-after-iphone.jpeg

    Nach der Milliarden Entschädigung, die Samsung an Apple zahlen muß, weil Patentverletzungen nachgewiesen wurden, stehen bei weiteren Entscheidungen zugunsten Apples tatsächlich südkoreanische Arbeitsplätze auf dem Spiel. U.a. auch weil Samsung keinen aussergerichtlichen Kompromiss mit Apple eingehen wollte, sahen sich die Amerikaner gezwungen ihrem Lieferanten weitere Aufträge zu verwehren.

    Natürlich ist man als Innovator immer dem Risiko ausgesetzt, dass man kopiert wird. Und natürlich sind Innovationen immer auch Teil bestehender Erfindungen.

    Wer kann da noch wirklich durchblicken, zumal es um 2 wesentliche Plattformen des Mobile Computing geht: Google versus Apple.

    Da Google inzwischen selbst als Hardware Lieferant am Markt vertreten ist, verschiebt sich die Patentsituation weiter. Apple hat es nun mit einem weiteren sehr großen Gegner im Patentkrieg zu tun, der seinen Anspruch auf Marktanteile im Mobilen Hardware Segment durchsetzen will.

    Abgesehen von der Tatsache dass Googles Android System nach wie vor bei vielen Fachleuten als Plagiat gilt, belebt es den Markt. Das noch offenen System wird bald nicht mehr so offen sein, denn Google will den Grad der Integration anheben, ganz nach dem Vorbild Apples.

    Zur Diskussion um den Datenschutz gibt es noch eine Anmerkung.
    Nur eine der beiden Plattformen verdient mit Nutzerdaten Geld und wäre ohne die Veräußerung von personenbezogenen Daten, wie sie im deutschen Datenschutz an sich verboten sind, finanziell am Ende. IP Adressen zusammen mit dem täglichen Surfverhalten im Internet zu verkaufen, das ist allein Googles Geschäftsmodell.

    Es ist daher nur logisch, das Google nun auch den Weg von Apple beschreitet und die Integration von Software und Services mit der Hardware sehr stark vorantreibt.
    Der Mix mit Googles bisherigen Geschäftsmodell, dem Vertrieb von Nutzerdaten zum Zweck von Marketing, Werbung, Regierungsanfragen, etc mit der hauseigenen Google Hardware und Android System erscheint jedoch wie der wahre Albtraum von George Orwells Big Brother.

    http://www.focus.de/digital/internet/google/tid-27798/der-datenkrake-was-google-schon-jetzt-alles-ueber-sie-weiss_aid_843759.html

    Dass ich persönlich nicht viel von der größten Datenkrake des Universums halte, ist kein Geheimnis.
    Ein Freund hat aber erst neulich das Wort Google hintergründig übersetzt:
    G George
    O Orwells
    O Original
    G Great
    L Leak of
    E Esteem



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 14:00 durch Hugh Hefner.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Amerikanerin mit Koreanischer Abstammung entscheidet über Streit zwischen Cupertino und Seoul

    Autor AndyMt 30.01.13 - 14:20

    Hugh Hefner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Richterin ist sicher loyal gegenüber der Gesetzgebung und um
    > Objektivität bemüht.
    >
    > Trotzdem bleibt ein Beigeschmack, wenn man den Migrationshintergrund der
    > Obersten Richterin in diesem vielleicht wichtigsten Patentstreit zwischen
    > dem wichtigsten Südkoreanischen Arbeitgeber und den US Amerikanischen
    > Erfinder des iPhone verfolgt.
    > ...
    Das gleich nur die offensichtlich parteiische und patriotische Jury aus. Könnte man sagen - nicht war?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Amerikanerin mit Koreanischer Abstammung entscheidet über Streit zwischen Cupertino und Seoul

    Autor Yueka 30.01.13 - 14:41

    Hugh Hefner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Richterin ist sicher loyal gegenüber der Gesetzgebung und um
    > Objektivität bemüht.
    >
    > Trotzdem bleibt ein Beigeschmack, wenn man den Migrationshintergrund der
    > Obersten Richterin in diesem vielleicht wichtigsten Patentstreit zwischen
    > dem wichtigsten Südkoreanischen Arbeitgeber und den US Amerikanischen
    > Erfinder des iPhone verfolgt.
    >
    > www.techzed.net

    Das eine sind Smartphones mit Keyboard, das andere sind Smartphones ohne, beides kam schon zuvor auf dem Markt.

    Selbst wenn Samsung Benchmarking betrieben hat, die ist erlaubt, solang kein Schaden entstanden ist. Hier ist nämlich eindeutig Form folgt Funktion!

    > Nach der Milliarden Entschädigung, die Samsung an Apple zahlen muß, weil
    > Patentverletzungen nachgewiesen wurden, stehen bei weiteren Entscheidungen
    > zugunsten Apples tatsächlich südkoreanische Arbeitsplätze auf dem Spiel.
    > U.a. auch weil Samsung keinen aussergerichtlichen Kompromiss mit Apple
    > eingehen wollte, sahen sich die Amerikaner gezwungen ihrem Lieferanten
    > weitere Aufträge zu verwehren.


    > Natürlich ist man als Innovator immer dem Risiko ausgesetzt, dass man
    > kopiert wird. Und natürlich sind Innovationen immer auch Teil bestehender
    > Erfindungen.

    Apple hat nicht innoviert sondern gesammelt und besser vermarktet und mehr Mühe auf das Design gegeben, dass auch nur einfachen Mustern folgte.

    ich weise hier auf das LG Prada hin.
    http://en.wikipedia.org/wiki/LG_Prada

    > Wer kann da noch wirklich durchblicken, zumal es um 2 wesentliche
    > Plattformen des Mobile Computing geht: Google versus Apple.
    >
    > Da Google inzwischen selbst als Hardware Lieferant am Markt vertreten ist,
    > verschiebt sich die Patentsituation weiter. Apple hat es nun mit einem
    > weiteren sehr großen Gegner im Patentkrieg zu tun, der seinen Anspruch auf
    > Marktanteile im Mobilen Hardware Segment durchsetzen will.
    >
    > Abgesehen von der Tatsache dass Googles Android System nach wie vor bei
    > vielen Fachleuten als Plagiat gilt, belebt es den Markt. Das noch offenen
    > System wird bald nicht mehr so offen sein, denn Google will den Grad der
    > Integration anheben, ganz nach dem Vorbild Apples.

    Diese "Fachleute" die hier beschrieben werden sind fehl am Platz. Der Kern des Systems ist verschieden, die Philosophie ist dahinter verschieden, die Bedienung dahinter ist verschieben. Hier wird Funktionalität und Dynamik (Android) als Plagiat von einer Philosophie von Einfachheit durch Einschränkung(iPhone) dargestellt. Das lange Android vor der Veröffentlichung von iPhone in Entwicklung war, wird meistens von diesen sogenannten "Fachleuchten" mit flachem Wissen gekonnt ignoriert. Ebenfalls, dass sich die Plattformen gegenseitig immer Dinge abschauen, wobei hier die Gewichtung auch sehr interessant ist.

    > Zur Diskussion um den Datenschutz gibt es noch eine Anmerkung.
    > Nur eine der beiden Plattformen verdient mit Nutzerdaten Geld und wäre ohne
    > die Veräußerung von personenbezogenen Daten, wie sie im deutschen
    > Datenschutz an sich verboten sind, finanziell am Ende. IP Adressen zusammen
    > mit dem täglichen Surfverhalten im Internet zu verkaufen, das ist allein
    > Googles Geschäftsmodell.

    Google wird als letztes Nutzerdaten verkaufen, immerhin sind diese Daten deren eigenes Hab und Gut wovon sie leben müssen, jedes Unternehmen, dass diese Daten illegal bekommt, könnte wiederum in Konkurrenz zu Google kommen/weitergeben. Google verwendet die gesammelten Daten für ihr eigenes Marketing, Productplacement von anderen Unternehmen und Verbesserung der eigenen Services. Jeder der diese Daten bekäme, wäre ein offizieller Feind von Google. Google ist ein Werbeunternehmen mit hohen Statistikanteil. Produkt von Google ist "Ich verkaufe optimierte Werbeplätze, die sich an die Kunden und deren Verhalten richten, die du suchst".

    Ob das jetzt Datenschutztechnisch besser ist, dass Google alles sammelt, wage ich zu bezweifeln, jedoch wird hier recht subjektiv mit Steinen geworfen, nicht betriebswirtschaftlich.... Ein __gesunder__ Zweifel an Großkonzernen ist immer gut.

    Google hat sich ebenfalls mehrfach gegen die geforderte Herausgabe von Daten gewehrt (im Gegensatz zu vielen Unternehmen). Leider ändert sich dadurch nichts, dass in Amerika die Regierung sehr leicht sowas erzwingen kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Amerikanerin mit Koreanischer Abstammung entscheidet über Streit zwischen Cupertino und Seoul

    Autor Nortgram 30.01.13 - 14:52

    Hugh Hefner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Richterin ist sicher loyal gegenüber der Gesetzgebung und um
    > Objektivität bemüht.
    >
    > Trotzdem bleibt ein Beigeschmack, wenn man den Migrationshintergrund der
    > Obersten Richterin in diesem vielleicht wichtigsten Patentstreit zwischen
    > dem wichtigsten Südkoreanischen Arbeitgeber und den US Amerikanischen
    > Erfinder des iPhone verfolgt.
    >

    Diese Vorwürfe wurden schon anfangs des Prozesses laut. Es ist jedoch so das Lucy Koh in vergangenen Prozessen eher PRO Apple als PRO Samsung entschieden hat.

    >
    > Nach der Milliarden Entschädigung, die Samsung an Apple zahlen muß, weil
    > Patentverletzungen nachgewiesen wurden, stehen bei weiteren Entscheidungen
    > zugunsten Apples tatsächlich südkoreanische Arbeitsplätze auf dem Spiel.

    Die Patentverletzung wurde von einer Laien-Jury ohne jegliche technische Ausbildung innerhalb von zwei Tagen "nachgewiesen".

    > U.a. auch weil Samsung keinen aussergerichtlichen Kompromiss mit Apple
    > eingehen wollte, sahen sich die Amerikaner gezwungen ihrem Lieferanten
    > weitere Aufträge zu verwehren.
    >

    Wenn du damit meinst dass Samsung der Forderung von Apple nach 30$ für Smartphone und 40$ für Tablets nicht nachgekommen ist heisst das nicht dass Samsung nicht gewillt war ein fairer Preis zu bezahlen.

    > Natürlich ist man als Innovator immer dem Risiko ausgesetzt, dass man
    > kopiert wird. Und natürlich sind Innovationen immer auch Teil bestehender
    > Erfindungen.
    >

    Ein Patent, um die es bei diesem Prozess ja geht, darf aber nicht kopiert sein.

    > Wer kann da noch wirklich durchblicken, zumal es um 2 wesentliche
    > Plattformen des Mobile Computing geht: Google versus Apple.
    >

    Erstmal: Die Plattformen die sich gegenüber stehen heissen Android (Open Handset Alliance) und iOS (Apple).
    Hier geht es jedoch lediglich um Apple und Samsung.

    > Da Google inzwischen selbst als Hardware Lieferant am Markt vertreten ist,
    > verschiebt sich die Patentsituation weiter.

    Welche Hardware bietet Google an?
    Beim Nexus One war Google Partner von HTC
    Beim Nexus S, Galaxy Nexus, Nexus 10 war Google Partner von Samsung
    Beim Nexus 4, Nexus 7 war Google Partner von LG

    Motorola Mobility wird als eigenständiges Unternehmen weitergeführt, unter anderem um die restlichen Herstellern nicht zu benachteiligen.

    >Apple hat es nun mit einem weiteren sehr großen Gegner im Patentkrieg zu tun, der seinen Anspruch auf
    > Marktanteile im Mobilen Hardware Segment durchsetzen will.
    >
    > Abgesehen von der Tatsache dass Googles Android System nach wie vor bei
    > vielen Fachleuten als Plagiat gilt, belebt es den Markt. Das noch offenen
    > System wird bald nicht mehr so offen sein, denn Google will den Grad der
    > Integration anheben, ganz nach dem Vorbild Apples.

    Bei welchen "Fachleuten" gilt Android als Plagiat? Ich befinde mich in einem Umfeld von IT-Fachleuten und keiner hat jemals Android als Plagiat bezeichnet...
    Zur Offenheit von Android - Android ist Open-Source geh und hohle dir den gesamten Quellcode wenn du willst. Google versucht nur mit Ihren (closed-source) Apps eine Plattform zu bieten, die jeder kennt und achtet. Hersteller müssen auch gewisse Anforderungen erfüllen damit Sie diese App's benützen dürfen.
    p.s. Nur weil Nokia-Chef Elop etwas sagt, heisst das noch nicht das es stimmt ;)

    > Zur Diskussion um den Datenschutz gibt es noch eine Anmerkung.

    Welche Diskussion zum Datenschutz? Hab im Artikel keine gefunden.

    > Nur eine der beiden Plattformen verdient mit Nutzerdaten Geld und wäre ohne
    > die Veräußerung von personenbezogenen Daten, wie sie im deutschen
    > Datenschutz an sich verboten sind, finanziell am Ende.
    > IP Adressen zusammen mit dem täglichen Surfverhalten im Internet zu verkaufen, > das ist allein Googles Geschäftsmodell.

    Du denkst Apple verwendet deine Nutzerdaten nicht? Wieso denkst du war Apple so stark daran interessiert Apple Maps zu starten? Was denkst du wie iAd dir personenbezogene Werbung zeigen kann? usw....
    p.s. Google verkauft weder ip-adressen noch das Suchverhalten, sie verkaufen lediglich Werbeplätze.

    > Es ist daher nur logisch, das Google nun auch den Weg von Apple beschreitet
    > und die Integration von Software und Services mit der Hardware sehr stark
    > vorantreibt.
    > Der Mix mit Googles bisherigen Geschäftsmodell, dem Vertrieb von
    > Nutzerdaten zum Zweck von Marketing, Werbung, Regierungsanfragen, etc mit
    > der hauseigenen Google Hardware und Android System erscheint jedoch wie der
    > wahre Albtraum von George Orwells Big Brother.
    >
    > www.focus.de
    >
    > Dass ich persönlich nicht viel von der größten Datenkrake des Universums
    > halte, ist kein Geheimnis.

    Das hast du hier genug gezeigt.

    > Ein Freund hat aber erst neulich das Wort Google hintergründig übersetzt:
    > G George
    > O Orwells
    > O Original
    > G Great
    > L Leak of
    > E Esteem

    MFG Nortgram

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Amerikanerin mit Koreanischer Abstammung entscheidet über Streit zwischen Cupertino und Seoul

    Autor Hugh Hefner 30.01.13 - 15:18

    Ich wäre auch gern noch einmal so naiv zu glauben, dass Google zu den Guten gehört und sich an den deutschen Datenschutz hält oder für die Konkurrenz ein Herz hat. Müsste die Welt nicht wundervoll sein ?

    Motorola Mobility sei unabhängig, OMG, da beschlägt doch das Kirchenfenster komplett.

    Ich muss wieder an die Arbeit... an einem Computer dem ich vertrauen kann :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Amerikanerin mit Koreanischer Abstammung entscheidet über Streit zwischen Cupertino und Seoul

    Autor fabigg 30.01.13 - 16:04

    Hugh Hefner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wäre auch gern noch einmal so naiv zu glauben, dass Google zu den Guten
    > gehört und sich an den deutschen Datenschutz hält oder für die Konkurrenz
    > ein Herz hat. Müsste die Welt nicht wundervoll sein ?
    >
    > Motorola Mobility sei unabhängig, OMG, da beschlägt doch das Kirchenfenster
    > komplett.
    >
    > Ich muss wieder an die Arbeit... an einem Computer dem ich vertrauen kann
    > :)
    Ich wäre gerne so ignorant wie Du ... Jedes Deiner Argumente ist fadenscheinig und ganz klar von Deinen Apfelaffienen Neigungen und sogar leicht rassistischen Denke unterlegt. Ich möchte gar nicht Google verteidigen aber eine Gewisse Skepsis an Apple wäre auch angebracht schließlich vermarkten und analysieren das Nutzungsverhalten Ihrer Kunden ganauso nur das Du dafür auch noch bezahlst. Abgesehen davon halte ich die Aussage das Apple ein Innovator sein für falsch, jedes der Feature, abgesehen von AppleMaps kam durch Zukauf von Technologieunternehmen oder durch die Entwicklung von Zulieferern zustande (Siri, Retina, Ax-Chips, AudioChips zur Geräuschunterdrückeung und zum Sprachverständnis, flache Displays, leistungsstarke Akkus). Die Tatsache das Apple "nur" abgerundete Ecken, einen "Unlock slider" (den es schon zuvor gab) oder einen Bounceeffekt als Patent verteidigt haben möchte spricht für sich. Unternehmen wie Motorola, Samsung ... haben allerdings für eine Smartphone, Tablet oder Notebook (mit 3G/4G) essentiell Techniken patentiert (z.B Zellenwechsel bei schneller Fortbewegung) die Apple nicht lizenzieren wollte oder die Handelskammer angerufen hat das Sie es für unfair hielten 5$ p.D. an Moto zu zahlen um 3G zu unterstützen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 16:06 durch fabigg.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Amerikanerin mit Koreanischer Abstammung entscheidet über Streit zwischen Cupertino und Seoul

    Autor Lost-Dignity 13.02.13 - 16:49

    Nortgram schrieb:

    > Welche Hardware bietet Google an?
    > Beim Nexus One war Google Partner von HTC
    > Beim Nexus S, Galaxy Nexus, Nexus 10 war Google Partner von Samsung
    > Beim Nexus 4, Nexus 7 war Google Partner von LG

    Guter Post. Möchte an dieser Stelle nur anmerken, dass das Nexus 7 von Asus und nicht von LG ist :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

  1. UI-Framework: Digias Qt wird zur Qt-Company
    UI-Framework
    Digias Qt wird zur Qt-Company

    Die Ausgründung des Qt-Geschäfts von Digia wird den schlichten Namen The Qt Company tragen. Eine neue Webseite, die Informationen zur kommerziellen und freien Qt-Version bündelt, gibt es bereits.

  2. Microsoft: PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt
    Microsoft
    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

    Das Gamepad der Xbox One funktioniert bereits mit jedem aktuellen Windows-Rechner, jetzt kündigt Microsoft eine offizielle PC-Version an - der schlicht das benötigte Kabel beiliegt.

  3. Security: FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack
    Security
    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

    Das FreeBSD-Team hat eine Sicherheitslücke im TCP-Stack des Kernels geschlossen. Sie hat sich über eine seit zehn Jahren bekannte Schwachstelle im TC-Protokoll ausnutzen lassen.


  1. 15:06

  2. 14:29

  3. 14:19

  4. 14:09

  5. 13:51

  6. 13:01

  7. 12:43

  8. 12:39