Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentprozesse: Motorola will…

Das Marvell bereits ein Lizenzabkommen mit Motorola vereinbart hat!?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Marvell bereits ein Lizenzabkommen mit Motorola vereinbart hat!?

    Autor: cappuccino 20.11.12 - 09:43

    Der Hersteller des WLAN Moduls zahlt bereits Lizenzkosten an Motorola und Microsoft soll nun nochmal bezahlen? Das erinnert mich an die Gema.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das Marvell bereits ein Lizenzabkommen mit Motorola vereinbart hat!?

    Autor: flasherle 20.11.12 - 09:55

    das hat mich auch extrem gewudnert...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das Marvell bereits ein Lizenzabkommen mit Motorola vereinbart hat!?

    Autor: entonjackson 20.11.12 - 09:57

    Tut mir aber im Fall von Microsoft jetzt gar nicht weh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das Marvell bereits ein Lizenzabkommen mit Motorola vereinbart hat!?

    Autor: cappuccino 20.11.12 - 09:58

    Mir schon, denn Lizenzkosten werden sicher umgelegt!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das Marvell bereits ein Lizenzabkommen mit Motorola vereinbart hat!?

    Autor: Netspy 20.11.12 - 10:17

    Ich doch bei Motorola vs. Apple das gleiche. Motorola hat an Qualcomm bestimmte Technologien lizensiert und Apple soll laut Motorola für die gekauften Chips noch mal extra zahlen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Das ist absolut normal so!

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.12 - 11:02

    > Der Hersteller des WLAN Moduls zahlt bereits Lizenzkosten an Motorola und
    > Microsoft soll nun nochmal bezahlen? Das erinnert mich an die Gema.

    Der Hersteller zahlt um die Geräte in Lizenz fertigen zu können und dafür bereits lizensierte Bauteile an Endkunden verkaufen zu können!

    ABER: gerade bei großen Volumen ist es absolut unüblich das der Hersteller die Lizenzzahlungen an den Patentinhaber übernimmt! Das hat mehrere Gründe:
    1) manchmal hat der Abnehmer bereits gültige Patentabkommen mit dem Patentinhaber. Das würde zu Chaos führen wenn erst an den Hersteller bezahlt wird um sich das Geld dann über Umwege vom Patentinhaber zurückzuholen.
    2) Gerade bei großen Volumen wird um jeden Cent verhandelt. Der Abnehmer will natürlich für seine LKW-Ladungen von Chips nicht so viel zahlen wie der Endkunde im Elektronikbauteile-Markt.
    3) Manche Patentinhaber verlangen unterschiedliche Gebühren für unterschiedliche Produktklassen. Ein und der selbe Chip ist also unterschiedlich teuer abhängig davon in welches Gerät er eingebaut wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Das ist absolut normal so!

    Autor: Netspy 20.11.12 - 11:24

    So normal kann das nicht sein, da es sonst nicht schon zwei solcher Prozesse geben würde. Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass Microsoft und Apple die Lizenzverträge vorher geprüft haben und das diese garantiert zumindest die Möglichkeit offen lassen, dass damit alle Patentansprüche abgegolten sind. Die wären nicht so dumm und würden es auf einen Prozess ankommen lassen, wenn in der Lizenzvereinbarung vom Zulieferer klipp und klar steht: „Lizenz nicht übertragbar“.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Das ist absolut normal so!

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.12 - 11:29

    > So normal kann das nicht sein, da es sonst nicht schon zwei solcher
    > Prozesse geben würde.

    Ich kenne es nur so!

    > Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass
    > Microsoft und Apple die Lizenzverträge vorher geprüft haben und das diese
    > garantiert zumindest die Möglichkeit offen lassen, dass damit alle
    > Patentansprüche abgegolten sind. Die wären nicht so dumm und würden es auf
    > einen Prozess ankommen lassen, wenn in der Lizenzvereinbarung vom
    > Zulieferer klipp und klar steht: „Lizenz nicht übertragbar“.

    Sowohl Apple wie auch Microsoft haben doch deutlich ihren Standpunkt dargestellt: Da es sich um FRAND-Patente handelt und diese zwingend lizensiert werden _müssen_ kann ihnen nichts passieren. FRAND-Verhandlungen können ihrer Meinung ja niemals erfolglos sein. Also macht man einfach mal und wartet ab was kommt. Die Lizenzzahlungen können ja durch dieses Verhalten nicht steigen (glauben sie) und deshalb legen sie die Beträge lieber mit Zinsen an anstatt sie direkt dem Patentinhaber zukommen zu lassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  3. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Elektroauto: Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren
    Elektroauto
    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

    BMW plant angeblich eine rein elektrische Version des BMW i8, die mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen soll. Der Zweisitzer wäre damit eine Alternative zum Tesla S, der allerdings eine Reiselimousine darstellt.

  2. Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab
    Keine externen Monitore mehr
    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

    Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

  3. Browser: Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen
    Browser
    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

    Apples neuer Browser Safari 10 wird Nutzer älterer Betriebssysteme nicht im Regen stehen lassen. Apple ermöglicht es, ihn auch unter OS X 10.10 (Yosemite) und OS X 10.11 (El Capitan) zu verwenden. Aktuell gibt es die Vorabversion nur für zahlende Entwickler.


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46