1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation: Sony reicht Patent…

Von der Gegenwart überholt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von der Gegenwart überholt

    Autor: Noppen 04.01.13 - 11:31

    Wird diese "Geistesschöpfung" wirklich so grosse Auswirkungen auf den Gebrauchtspielemarkt haben? Der Verkauf von Daten über Datenträger ist doch eher eine Technik der Vergangenheit.

    Viel wichtiger wäre es, rechtliche Richtlinien für den immer wichtiger werdenden Verkauf von Accountgebundene Onlinemedien festzulegen. EBooks, Filme, Software, Musik, ... einen Grossteil davon kaufe (nicht nur) ich heute per Download. In den meisten Fällen ist ein legaler Weiterverkauf nicht möglich.

    Während technisch überforderte Politiker den Schutz von DRM-Technologien abnicken, wird der Konsument im Regen stehen gelassen. Im Sinne des Verbrauchers währen eindeutige Gesetze, die den Weiterverkauf kopiergeschützter Daten zwingend festlegen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Von der Gegenwart überholt

    Autor: Randall 04.01.13 - 11:51

    Es wäre schon sinnvoll, dass man für digitale Medien eine rechtliche Verordnung und Regelung hat.

    Dennoch sind weder physische Datenträger - und damit auch der Gebrauchtspielemarkt - heute noch nicht überholt.

    Alleine in meinem Bekanntenkreis habe ich einige Leute, die mit ihrer DSL1000 Verbindung auf dem Land hocken und für die weder Streaming noch Download momentan wirklich ernsthaft eine Alternative wären. Schon bei einem Update von ein paar Hundert MB, kann man sich für die nächsten Stunden getrost eine andere Beschäftigung suchen, als man eigentlich geplant hatte, als man die PS3 eingeschaltet hat.

    Bevor nicht flächendeckend mind. DSL 6000 (eher mehr) angeboten wird, haben BluRay und/oder DVDs noch eine begründete Daseinsberechtigung. Und ehrlich gesagt, sehe ich so eine Bereitstellung in nächster Zukunft (noch) nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Von der Gegenwart überholt

    Autor: throgh 04.01.13 - 11:53

    Man kann eine Veränderung nicht von der Politik wünschen, wenn die Kundschaft hier nicht mitspielt. Die weite Verbreitung der DRM-Methodik kann ebenfalls den Kunden zugeordnet werden eben wie den Herstellern selbst. Die Einen haben Gefallen daran gefunden dies aus bequemer Nutzung heraus zu verwenden - nicht verwerflich. Die Anderen haben Gefallen daran gefunden, dass eben die Einen zuvor hier weiten Nutzen für sich hervorheben konnten und verstärken dies durch weitere "Goodies".

    Sicherlich darf das Jeder nutzen wie er meint. Aber hier ist in meinen Augen ein Konsenz wichtig. Eben wie dies mit den Produkten der Musikindustrie auch geschehen ist. Dort hat man zumindest im Ansatz gelernt, dass ein DRM-Vorgehen nicht wirklich zum Ziel führt. Und genau das müssen die Softwarehersteller auch lernen. Geschehen kann das nur, wenn sie kein Geld mehr dafür bekommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Von der Gegenwart überholt

    Autor: Ben Dover 04.01.13 - 12:24

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann eine Veränderung nicht von der Politik wünschen, wenn die
    > Kundschaft hier nicht mitspielt. Die weite Verbreitung der DRM-Methodik
    > kann ebenfalls den Kunden zugeordnet werden eben wie den Herstellern
    > selbst. Die Einen haben Gefallen daran gefunden dies aus bequemer Nutzung
    > heraus zu verwenden - nicht verwerflich. Die Anderen haben Gefallen daran
    > gefunden, dass eben die Einen zuvor hier weiten Nutzen für sich hervorheben
    > konnten und verstärken dies durch weitere "Goodies".
    >
    > Sicherlich darf das Jeder nutzen wie er meint. Aber hier ist in meinen
    > Augen ein Konsenz wichtig. Eben wie dies mit den Produkten der
    > Musikindustrie auch geschehen ist. Dort hat man zumindest im Ansatz
    > gelernt, dass ein DRM-Vorgehen nicht wirklich zum Ziel führt. Und genau das
    > müssen die Softwarehersteller auch lernen. Geschehen kann das nur, wenn sie
    > kein Geld mehr dafür bekommen.

    Das Problem ist das man unter nem boykott einfach selber zu sehr leidet und dieser auch nutzlos ist wenn nicht alle mitmachen und ihren protest öffentlich machen.
    Deswegen finde ich auch die entwicklung wo spiele über crowdfunding finanziert werden insteressant, denn da werden die großen geldgeilen firmen umgangen und sich am kunden orientiert und wohl ohne drm soweit ich das mitgekriegt habe.
    Hinzu kommt das es mitunter wohl auch sehr gute spiele werden können, weil da kein publisher im nacken sitzt der den entwicklern irgenwelchen blödsinn vorschreibt, anstatt kreativen freiraum zu lassen.
    Ich bin echt gespannt wie sich das in zukuft enwickelt.

    Sent from my camp fire using Google SmokeSignals

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Von der Gegenwart überholt

    Autor: throgh 04.01.13 - 12:29

    Stimme ich dir absolut zu! Vor allem finde ich es auch interessant, da wirklich einige Spielestudios sich inzwischen hierüber Projektunterstützung zusichern möchten und auch eine Veröffentlichung über Plattformen wie GOG.com oder DotEmu nicht ausschließen bzw. teils sogar einschließen.

    Somit freue ich mich auf "Wasteland 2" oder das kommende "Elite". :-)
    Und da sehe ich auch eine Zukunft, die abseits der ganzen großen Publisher wie EA oder UbiSoft liegt. Vielleicht splittet sich das auch und damit würde die Vielfalt erhalten bleiben wie eben auch die Meinungsfreiheit. Es darf ja Jeder verwenden was er möchte!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Von der Gegenwart überholt

    Autor: Noppen 06.01.13 - 12:06

    Randall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dennoch sind weder physische Datenträger - und damit auch der
    > Gebrauchtspielemarkt - heute noch nicht überholt.

    Es wundert mich trotzdem, dass hier alle wie die Berserker auf Sony einhämmern, während die genau gleichen Entwicklungen bei Zukunftstechnoligien ohne Murren hingenommen werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

  1. Outcast 1.1: Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG
    Outcast 1.1
    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

    Noch nicht das HD-Remake: Die 1.1-Version von Outcast nutzt weiterhin Voxel, beherrscht aber CPU-Multithreading, bietet schickere Texturen und unterstützt Gamepad. Auch höhere Auflösungen sind möglich - aber nicht alle.

  2. Microsoft: Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft
    Microsoft
    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

    Die Auflagen der EU-Kommission zur Anzeige alternativer Browser statt dem Internet Explorer in Windows sind ausgelaufen. Microsoft hat die Anzeige deshalb wieder abgeschafft.

  3. Streaming: Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus
    Streaming
    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

    "Es wird niemals passieren" - mit drastischen Worten schließt ein Netflix-Manager die Möglichkeit aus, Netflix-Videos irgendwann einmal auch offline zu betrachten. Über die Erklärung darf die Stirn gerunzelt werden.


  1. 16:44

  2. 16:34

  3. 15:41

  4. 15:34

  5. 15:22

  6. 15:02

  7. 14:39

  8. 14:24