1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation: Sony reicht Patent…

Weiterer Grund für Raubkopierer?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weiterer Grund für Raubkopierer?

    Autor: pLeX 03.01.13 - 19:50

    Ich stell jetzt einfach mal die provokative These das das nicht nur zur Verkaufseinbußen führt, weil für viele das garantiert ein Grund wäre die PS4 nicht zu kaufen, sondern es wird auch wieder das Interesse der Cracker wecken um das System zu knacken...

    Weiß ja nicht ob das der richtige Weg ist, den Sony da einschlagen will... Die kaufenden Kunden werden wieder gegängelt und die Raubkopierer werden am Ende es wieder am Einfachsten haben...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Weiterer Grund für Schwarzkopierer?

    Autor: IrgendeinNutzer 03.01.13 - 20:10

    Will mich nicht als Lehrer aufspielen, aber Schwarzkopierer ist der richtige Begriff, Raubfahrer oder Raubseher gibt es ja auch nicht.

    Ja, den Weg finde ich auch nicht gut, aber ist schon gut nachvollziehbar dass sie es versuchen (Geld regiert die Welt). Das einzig neue daran ist, dass man auf neuem Wege eine Gängelung versucht. Gängelung existiert schon eh und je.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Weiterer Grund für Raubkopierer?

    Autor: __destruct() 03.01.13 - 21:49

    Bisher hat sie die Gängelung der Kunden nur Geld gekostet. Jetzt wollten sie dadurch Geld verdienen, dass sie den Verkauf gebrauchter Spiele unterbinden. Naja, wenigstens können die dadurch tatsächlich Geld verdienen. ... zumindest solange, wie das System ungeknackt ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Weiterer Grund für Schwarzkopierer?

    Autor: Benutzername123 03.01.13 - 22:09

    doch doch, das ist schon der richtige Begriff, was Sonie da abziehen will, das nenne ich modernes Raubrittertum.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Weiterer Grund für Raubkopierer?

    Autor: Haudegen 03.01.13 - 22:27

    Man überlegt sich künftig einfach präziser, welche Spiele man kauft, und welche nicht. Da man sonst Unmengen an Plastikschrott daheim herumliegen hat, den man nicht mehr verkaufen kann und der infolgedessen als Müll bezeichnet werden darf.

    Das mache ich bereits jetzt schon so. Ich bezahle nur den Preis für ein Spiel, von dem ich ausgehe, dass es diesen wert ist. Oft muss man dann eben länger warten bis man es spielen kann, aber immerhin bekommt man dann gleich den DLC-Müll nachgeworfen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Weiterer Grund für Raubkopierer?

    Autor: divStar 04.01.13 - 00:02

    Es soll Leute geben (ich gehöre nicht dazu), die Spiele kaufen, um sie durchzuspielen. Dann verkaufen sie sie wieder. Was daran moralisch falsch sein soll, weiß ich nicht. Dass es den Konserven (lol) nicht passt, ist klar - die möchten verdienen - am liebsten ohne etwas getan zu haben und mehrfach wenns geht. Ich finde es ist nur fair, dass man deren Gier mit Hacks und anderen Sachen kontert. Legal? Illegal? Mir doch egal - solange der Kunde nicht wie ein König behandelt wird, können die mich mal :).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Yeair Benzincopter fliegt eine Stunde lang
  2. Sprite Fliegende Thermoskanne als Kameradrohne
  3. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Internet Deutsche Polizisten sind oft digitale Analphabeten
  2. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  3. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

  1. Streaming: Bald 30 Prozent aller Daten von Fernsehgeräten erzeugt
    Streaming
    Bald 30 Prozent aller Daten von Fernsehgeräten erzeugt

    Der Netzwerkausrüster Cisco hat das Datenvolumen in deutschen berechnet. Danach würden bis zum Jahr 2019 durch Streaming 29 Prozent aller Daten durch Fernsehgeräte generiert.

  2. Waffensystem: Darpa testet Laserkanone
    Waffensystem
    Darpa testet Laserkanone

    Flugzeuge mit Laserkanonen: Die Darpa, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, testet eine Laserwaffe, mit der Flugzeuge Bodenziele bekämpfen sollen. Ein US-Experte bezweifelt indes die Tauglichkeit solcher Waffen.

  3. Ortungsdienste: Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook
    Ortungsdienste
    Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook

    Wenn die Ortungsdienste in Facebooks Messenger aktiviert sind, werden Nachrichten zusammen mit den Geodaten des Nutzers verschickt. Eine Erweiterung für Chrome erstellt daraus Bewegungsprofile.


  1. 22:51

  2. 19:01

  3. 17:24

  4. 17:14

  5. 17:06

  6. 16:55

  7. 16:01

  8. 15:50