1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Politik/Recht
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Project Azalea: Apple soll 10…

Planloser Eindruck

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Planloser Eindruck

    Autor Paritz 12.12.12 - 22:12

    Natürlich stecken hinter der Meldungen recht viele Spekulationen.
    Nehmen wir aber einmal deren Wahrheitsgehalt an. Dann begäbe sich Apple auf ganz gefährliches Glatteis. Die Halbleiterproduktion beinhaltet Unmengen kleiner Kniffe und eine entsprechend ewig lange Lernkurve. zudem wäre ein derart kleines Werk keinesfalls selbständig in der Lage, der technischen Entwicklung zu folgen. Natürlich kann man kooperieren, was sich zumindest mit Apples derzeitiger Rundumbeißstrategie nicht so recht verträgt.

    Irgendwie sieht das Ganze nach einem beleidigten Kind aus. "Mit Euch will ich nichts mehr zu tun haben, ich machs lieber selbst." Den aktuellen zwist mit Samsung kann man durchaus nachvollziehen. Die daraus abzuleitenden Konsequenzen wollen freilich auch sehr genau überlegt sein.

    Vermutlich sind aber die Spekulationen falsch, ich kann mir eine derart merkwürdige Entscheidung recht schwer vorstellen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Planloser Eindruck

    Autor Phisto 13.12.12 - 00:31

    hat so ein schritt evtl. auswirkungen auf das kaufverhalten ? die amis sind doch super patriotisch ... ( ka ob das die von dir genannten neg. aspekte wett machen kann )

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Planloser Eindruck

    Autor mattsick 13.12.12 - 01:04

    Bestimmt. Wir würden es doch auch begrüßen, wenn ein Unternehmen seine Milliardenrücklagen dafür nutzen würde, um im eigenen Land Arbeitsplätze zu schaffen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Planloser Eindruck

    Autor MarioWario 13.12.12 - 01:28

    … nicht wirklich planlos:
    Apple hat mal verkündet ca. 250.000.000 iPhones zu verkaufen - da ist die Kontrolle über die Produktion schon sehr wichtig (s. Skydrive im iTunes-Store), zudem 10 Mrd. Dollar nur der Schaum auf der Liquiditätskrone von Apple's Einkünften ist. Das Geld häuft sich halt nicht weiter an, sondern fließt gleich in die Investments - im Grunde sollten die Jungs noch mindestens fünf Rechenzentren bauen (da ist Apple sogar schwächer als Microsoft).

    Die Pläne gab es mit Sicherheit schon zu Steve Jobs's Lebzeiten - in dem Buch über Jobs beschrieb der Author die Diskussionen mit der amerikanischen Administration über Arbeitsplätze in den USA (natürlich auch mit einem passenden Steuer-Minderungs-/Subventions-Maximierungs-Effekt für Apple).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 01:32 durch MarioWario.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Planloser Eindruck

    Autor Tzven 13.12.12 - 03:12

    Paritz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich stecken hinter der Meldungen recht viele Spekulationen.
    > Nehmen wir aber einmal deren Wahrheitsgehalt an. Dann begäbe sich Apple auf
    > ganz gefährliches Glatteis.

    Apple kann in Zukunft Garantieren sehr sehr viele chips zu benötigen. Bedarf ist reichlich da.


    Die Halbleiterproduktion beinhaltet Unmengen
    > kleiner Kniffe und eine entsprechend ewig lange Lernkurve. zudem wäre ein
    > derart kleines Werk keinesfalls selbständig in der Lage, der technischen
    > Entwicklung zu folgen. Natürlich kann man kooperieren, was sich zumindest
    > mit Apples derzeitiger Rundumbeißstrategie nicht so recht verträgt.


    Bei 10 milliarden sollten die wichtigsten kniffe im preis enthalten sein. Das einzige was beim Herstellen wirklich Problematisch ist, ist der Faktor Geld. Hier ist einzig und allein wichtig das Apple weiterhin Garantieren kann, große Stückzahlen an den mann bringen zukönnen.


    > Irgendwie sieht das Ganze nach einem beleidigten Kind aus. "Mit Euch will
    > ich nichts mehr zu tun haben, ich machs lieber selbst." Den aktuellen zwist
    > mit Samsung kann man durchaus nachvollziehen. Die daraus abzuleitenden
    > Konsequenzen wollen freilich auch sehr genau überlegt sein.
    >
    > Vermutlich sind aber die Spekulationen falsch, ich kann mir eine derart
    > merkwürdige Entscheidung recht schwer vorstellen.


    Ich auch nicht. Alles in allem ist das risiko zu groß.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Planloser Eindruck

    Autor dispat0r 13.12.12 - 08:57

    Ich gehe eher davon aus das sie mit Intel kooperieren.
    Würde durchaus sinn machen, weil die in Hinsicht Prozesstechnik einen Vorsprung gegenüber jeden anderen haben.
    Die im entsprechenden SoC unterzubringen würde einen enormen vorteil gegenüber Konkurrenten bedeuten.
    Intel darf wie im Artikel erwähnt dafür Prozessoren für die Ipads verkaufen solang bis x86 klein genug geschrumpft ist um mit ARM mitzuhalten in Handys.
    Von dem Punkt sind die nicht mehr weit entfernt.
    Ich glaube zumindest das wird passieren bevor die ARM Performance bei Intel angelangt ist...

    Andererseits ist eben diese Technik Intels großer trumpf aber irgendwie müssen Sie sich ja mal in den Wachstumsmärkten behaupten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Planloser Eindruck

    Autor dabbes 13.12.12 - 10:58

    Wer sagt denn, dass das Werk nur Apple-Chips herstellt ?

    Und bei dem Kapital das Apple zur verfügung hat, können die ganz vorne mitspielen.

    Bedenkt man, dass der Markt auch weiterhin wächst und auch in zukunft nicht kleiner wird, könnte sich der Schritt auszahlen... notfalls verkauft man die Werke.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

  1. MPAA und RIAA: Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv
    MPAA und RIAA
    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

    Rund 500 Nutzerkonten des geschlossenen Sharehosters Megaupload gehörten zur Film- und Musikindustrie MPAA und RIAA. Beschäftigte von Mitgliedsunternehmen luden 16.455 Dateien mit insgesamt 2.097 GByte hoch, andere wollten bei Megaupload werben oder Filmclips anbieten.

  2. F-Secure: David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin
    F-Secure
    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

    Der Song "Looking for freedom" passt zu einem Panel von F-Secure auf der Re:publica im Mai in Berlin. David Hasselhoff wird dort eine Rede für den Antivirenhersteller halten. Markus Beckedahl vom Gründungsteam der Re:publica äußerte sich wenig begeistert über den Redner.

  3. "Leicht zu verdauen": SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an
    "Leicht zu verdauen"
    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

    SAP will ein neues Ratenkauf-Modell anbieten und die Benutzeroberfläche einfacher bedienbar machen. Rund 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen.


  1. 16:17

  2. 15:00

  3. 12:36

  4. 12:00

  5. 05:16

  6. 18:28

  7. 16:31

  8. 12:00