Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Azalea: Apple soll 10…

Planloser Eindruck

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Planloser Eindruck

    Autor: Paritz 12.12.12 - 22:12

    Natürlich stecken hinter der Meldungen recht viele Spekulationen.
    Nehmen wir aber einmal deren Wahrheitsgehalt an. Dann begäbe sich Apple auf ganz gefährliches Glatteis. Die Halbleiterproduktion beinhaltet Unmengen kleiner Kniffe und eine entsprechend ewig lange Lernkurve. zudem wäre ein derart kleines Werk keinesfalls selbständig in der Lage, der technischen Entwicklung zu folgen. Natürlich kann man kooperieren, was sich zumindest mit Apples derzeitiger Rundumbeißstrategie nicht so recht verträgt.

    Irgendwie sieht das Ganze nach einem beleidigten Kind aus. "Mit Euch will ich nichts mehr zu tun haben, ich machs lieber selbst." Den aktuellen zwist mit Samsung kann man durchaus nachvollziehen. Die daraus abzuleitenden Konsequenzen wollen freilich auch sehr genau überlegt sein.

    Vermutlich sind aber die Spekulationen falsch, ich kann mir eine derart merkwürdige Entscheidung recht schwer vorstellen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Planloser Eindruck

    Autor: Phisto 13.12.12 - 00:31

    hat so ein schritt evtl. auswirkungen auf das kaufverhalten ? die amis sind doch super patriotisch ... ( ka ob das die von dir genannten neg. aspekte wett machen kann )

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Planloser Eindruck

    Autor: mattsick 13.12.12 - 01:04

    Bestimmt. Wir würden es doch auch begrüßen, wenn ein Unternehmen seine Milliardenrücklagen dafür nutzen würde, um im eigenen Land Arbeitsplätze zu schaffen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Planloser Eindruck

    Autor: MarioWario 13.12.12 - 01:28

    … nicht wirklich planlos:
    Apple hat mal verkündet ca. 250.000.000 iPhones zu verkaufen - da ist die Kontrolle über die Produktion schon sehr wichtig (s. Skydrive im iTunes-Store), zudem 10 Mrd. Dollar nur der Schaum auf der Liquiditätskrone von Apple's Einkünften ist. Das Geld häuft sich halt nicht weiter an, sondern fließt gleich in die Investments - im Grunde sollten die Jungs noch mindestens fünf Rechenzentren bauen (da ist Apple sogar schwächer als Microsoft).

    Die Pläne gab es mit Sicherheit schon zu Steve Jobs's Lebzeiten - in dem Buch über Jobs beschrieb der Author die Diskussionen mit der amerikanischen Administration über Arbeitsplätze in den USA (natürlich auch mit einem passenden Steuer-Minderungs-/Subventions-Maximierungs-Effekt für Apple).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 01:32 durch MarioWario.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Planloser Eindruck

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.12 - 03:12

    Paritz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich stecken hinter der Meldungen recht viele Spekulationen.
    > Nehmen wir aber einmal deren Wahrheitsgehalt an. Dann begäbe sich Apple auf
    > ganz gefährliches Glatteis.

    Apple kann in Zukunft Garantieren sehr sehr viele chips zu benötigen. Bedarf ist reichlich da.


    Die Halbleiterproduktion beinhaltet Unmengen
    > kleiner Kniffe und eine entsprechend ewig lange Lernkurve. zudem wäre ein
    > derart kleines Werk keinesfalls selbständig in der Lage, der technischen
    > Entwicklung zu folgen. Natürlich kann man kooperieren, was sich zumindest
    > mit Apples derzeitiger Rundumbeißstrategie nicht so recht verträgt.


    Bei 10 milliarden sollten die wichtigsten kniffe im preis enthalten sein. Das einzige was beim Herstellen wirklich Problematisch ist, ist der Faktor Geld. Hier ist einzig und allein wichtig das Apple weiterhin Garantieren kann, große Stückzahlen an den mann bringen zukönnen.


    > Irgendwie sieht das Ganze nach einem beleidigten Kind aus. "Mit Euch will
    > ich nichts mehr zu tun haben, ich machs lieber selbst." Den aktuellen zwist
    > mit Samsung kann man durchaus nachvollziehen. Die daraus abzuleitenden
    > Konsequenzen wollen freilich auch sehr genau überlegt sein.
    >
    > Vermutlich sind aber die Spekulationen falsch, ich kann mir eine derart
    > merkwürdige Entscheidung recht schwer vorstellen.


    Ich auch nicht. Alles in allem ist das risiko zu groß.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Planloser Eindruck

    Autor: dispat0r 13.12.12 - 08:57

    Ich gehe eher davon aus das sie mit Intel kooperieren.
    Würde durchaus sinn machen, weil die in Hinsicht Prozesstechnik einen Vorsprung gegenüber jeden anderen haben.
    Die im entsprechenden SoC unterzubringen würde einen enormen vorteil gegenüber Konkurrenten bedeuten.
    Intel darf wie im Artikel erwähnt dafür Prozessoren für die Ipads verkaufen solang bis x86 klein genug geschrumpft ist um mit ARM mitzuhalten in Handys.
    Von dem Punkt sind die nicht mehr weit entfernt.
    Ich glaube zumindest das wird passieren bevor die ARM Performance bei Intel angelangt ist...

    Andererseits ist eben diese Technik Intels großer trumpf aber irgendwie müssen Sie sich ja mal in den Wachstumsmärkten behaupten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Planloser Eindruck

    Autor: dabbes 13.12.12 - 10:58

    Wer sagt denn, dass das Werk nur Apple-Chips herstellt ?

    Und bei dem Kapital das Apple zur verfügung hat, können die ganz vorne mitspielen.

    Bedenkt man, dass der Markt auch weiterhin wächst und auch in zukunft nicht kleiner wird, könnte sich der Schritt auszahlen... notfalls verkauft man die Werke.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Thesis "Efficient Invariant Deep Models for Computer Vision" PhD Position at the MPI for Intelligent Systems
    Robert Bosch GmbH, Tübingen, Leonberg
  2. Senior Java-Entwickler (m/w)
    SoftProject GmbH, Ettlingen
  3. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in beim Deutschen Literaturarchiv
    Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach
  4. Entwicklungsingenieur Ethernet (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Detailsuche



Hardware-Angebote
  1. NEU: 6 Monate Netflix in Ultra HD geschenkt
    beim Kauf eines UHD-TVs von LG
  2. Google Nexus 5X
    349,00€ statt 429,00€
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Time Lab: Großes Kino
Time Lab
Großes Kino
  1. Forscher des IIS Sensoren am Körper bald ganz selbstverständlich
  2. Arbeitsschutz Deutscher Roboter schlägt absichtlich Menschen

Lockdown befürchtet: Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
Lockdown befürchtet
Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
  1. Captive Portals Ein Workaround, der bald nicht mehr funktionieren wird
  2. Die Woche im Video Mensch verliert gegen Maschine und iPhone verliert Wachstum
  3. WLAN-Störerhaftung Freifunker machen gegen Vorschaltseite mobil

Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  2. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel
  3. Spectrevision Elijah Wood macht Horror-VR mit Ubisoft

  1. Umbau: Die Mediencenter Cloud der Telekom ist offline
    Umbau
    Die Mediencenter Cloud der Telekom ist offline

    Cloud-Umbau bei der Deutschen Telekom: Nutzer können auf die Mediencenter Cloud derzeit nicht zugreifen. Der Bereich wird bald MagentaCloud heißen, wann es weitergeht, ist noch unklar.

  2. Fertigungstechnik: Globalfoundries baut Forschungszentrum für EUV-Lithographie
    Fertigungstechnik
    Globalfoundries baut Forschungszentrum für EUV-Lithographie

    Globalfoundries und Suny Poly investieren eine halbe Milliarde US-Dollar in ein gemeinsames R&D-Zentrum, um die aufwendige und teure EUV-Lithographie schneller marktreif zu machen.

  3. Gehackte Finanzinstitute: Kriminelle greifen die Infrastruktur von Banken an
    Gehackte Finanzinstitute
    Kriminelle greifen die Infrastruktur von Banken an

    Eine russische Gruppe von Cyberkriminellen raubt in großem Stil Banken aus - mit Malware, Bankkarte und viel Laufeinsatz. Neu ist, dass nicht mehr nur die Konten einzelner Kunden kompromittiert werden, sondern die Infrastruktur selbst.


  1. 18:25

  2. 17:27

  3. 17:24

  4. 17:14

  5. 16:51

  6. 16:23

  7. 15:54

  8. 15:19