Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rechtsanwalt: Filmindustrie wird…

"...zum Schaden der Kunden"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "...zum Schaden der Kunden"

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.13 - 17:34

    Nur wenn man nach dem Prinzip "Der Erfolg Anderer ist mein Nachteil!", lebt und *nur* dann.

    Was interessiert es mich, wenn alle anderen ihre Files illegal ziehen, wenn ich dafür zahle? Dann wird so manche Serie eben nicht mehr hergestellt und manch ein (Drecks)Spiel nicht mehr produziert. Und, weiter?

    Seit Jahren warte ich mitunter sehr lange, bis ich denn endlich zuschlage. Und oft durch die Empfehlung von Freunden, die eben auf Umwegen zu den Serien kamen.

    Ginge das nicht, würden den Herstellern mehrere Kunden entgehen, so kaufe zumindest ich :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "...zum Schaden der Kunden"

    Autor: Nekornata 21.01.13 - 18:33

    Und soweit ist es auch noch halbwegs ok. Das Problem an der Sache ist nur, das sich gerade Kims Anhängerschaft zu einer Art Kreuzzug hinleiten hat lassen. Und dabei Argumente bringt, wo man so gut wie jeden, der irgendetwas an Content Produziert, direkt oder indirekt angreift. Auch verdrehen die Herren hier viele Tatsachen - Ganz so als wären sie edle Raubritter.
    Das beste ist dann aber immer, die so oft vorgeschlagenen Lösungen, wo man sich frägt, wenn die so toll sind und ja ach so einfach sind zum umsetzen (mal davon abgesehen, das man ja eh nichts können muss, um Content (also auch so eine Webseite) zu schaffen), sie es nicht schon längst selber getan haben. Nein, sie sitzen lieber auf ihren fetten Hintern, schreien Schwachsinn durch die Gegend, und fordern, das jeder andere für sie gefälligst alles zu ihren Konditionen machen muss......

    Im übrigen: fair tauschen wäre nur dann gegeben, wenn der Uploader und Provider dabei nicht verdienen (zB Per to Per wäre faires tauschen, wo nur "indirekter" Schaden entsteht - Verdienen aber welche daran, entsteht ein Schaden, den man sogar ganz genau beziffern kann ;) )

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "...zum Schaden der Kunden"

    Autor: miscanalyst 22.01.13 - 08:59

    Der Selberdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur wenn man nach dem Prinzip "Der Erfolg Anderer ist mein Nachteil!", lebt
    > und *nur* dann.
    >
    > Was interessiert es mich, wenn alle anderen ihre Files illegal ziehen, wenn
    > ich dafür zahle? Dann wird so manche Serie eben nicht mehr hergestellt und
    > manch ein (Drecks)Spiel nicht mehr produziert. Und, weiter?
    >
    > Seit Jahren warte ich mitunter sehr lange, bis ich denn endlich zuschlage.
    > Und oft durch die Empfehlung von Freunden, die eben auf Umwegen zu den
    > Serien kamen.
    >
    > Ginge das nicht, würden den Herstellern mehrere Kunden entgehen, so kaufe
    > zumindest ich :)

    Die langjährigen Gewinne durch Franchising, Verkauf und Lizenzen spielen nur eine sehr untergeordnete Rolle.
    Relevant für den "Erfolg" eines Medienproduktes sind dessen unmittelbaren Gewinne, umso mehr noch wenn die Rechnungsperioden und Gewinnprognosen ebenfalls unmittelbar sind. (Wie z.b. bei Börsennotierte Unternehmen).

    In dem Sinne Können sie es auch schon wieder fast "sein lassen": Sie unterstützen das Unternehmen aber nicht mehr das Produkt.

    Einen Vorwurf kann man daraus noch nicht machen. Wir wollen Alle unsere Produkte mehr oder weniger unmittelbar. Z.b. unsere Post innerhalb von Tagen oder Wochen, und Investoren Finanzprodukte asap.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Polizeiverwaltungsamt, Dommitzsch
  2. Bijou Brigitte modische Accessoires AG, Hamburg
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Friedrichshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. ab 229,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Honor 8: Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland
    Honor 8
    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

    Die Huawei-Tochter Honor hat ihr neues Smartphone Honor 8 offiziell in Europa vorgestellt. Wie das Huawei P9 hat das Smartphone eine Dual-Kamera, als Prozessor kommt der des Huawei Mate 8 zum Einsatz. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android Marshmallow.

  2. Eigengebote: BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz
    Eigengebote
    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

    Wer seine eigenen Angebote als Ebay-Verkäufer in die Höhe treibt, kann dafür teuer belangt werden. Vor allem dann, wenn kein dritter Interessent mitbietet.

  3. IDE: Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung
    IDE
    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

    Die hauseigene IDE von KDE, Kdevelop, nutzt in Version 5.0 keine eigene Analyse-Software mehr, sondern setzt stattdessen auf Clang, was einige Vorteile bringt. Ebenso ist dank Qt5 künftig ein Windows-Port möglich.


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08