Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rechtsanwalt: Filmindustrie wird…

Genau so legal wie Dropbox, Microsoft Skydrive und Apples Icloud

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau so legal wie Dropbox, Microsoft Skydrive und Apples Icloud

    Autor: Arne_ 21.01.13 - 18:05

    Genau so legal wie Dropbox, Microsoft Skydrive und Apples Icloud :)

  2. Re: Genau so legal wie Dropbox, Microsoft Skydrive und Apples Icloud

    Autor: the_doctor 21.01.13 - 19:42

    jep, warum soll eine Plattform per Definition von Grund auf illegal sein? Das erschliesst sich mir auch nicht. Es ist wie mit allem anderen Werkzeugen: neben der eigentlichen Nutzung ist der Mensch an sich kreativ genug, mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln "illegales" zu tun. Wobei "illegal" auch ein dehnbarer Begriff ist, Mord durch einen einzelnen ist illegal, wenn aber ein Staat die Todesstrafe unterstützt, ist es legal. Waffen kann ich ganz legal zu Hause bevorraten, wenn ich die entsprechende Eignung habe, also z.B. in einem Verein bin oder eine Jagdlizenz habe. Erst die "nicht vorgesehene Nutzung", also z.B. einen Mord mit Hilfe meiner Waffen, ist eine Straftat, das Vorhandensein einer Waffe (mit entsprechender Genehmigung) alleine nicht.

    Der Anwalt gibt also bewusst geistigen Dünnpfiff von sich, um die Allgemeinheit zu verunsichern.

  3. Re: Genau so legal wie Dropbox, Microsoft Skydrive und Apples Icloud

    Autor: Trockenobst 22.01.13 - 02:43

    Arne_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau so legal wie Dropbox, Microsoft Skydrive und Apples Icloud :)

    Schauen wir doch mal in zwei Wochen, was man da alles bei Google findet wenn ich
    "CAMRIP x264" mega.co.nz eintippe. Und was man aktuell findet wenn man das mit "
    Dropbox.com" "Skydrive.com" und "icloud.com" versucht. Oder mit gewissen anderen Hostern.

    Die Löschbrigaden haben längst einen Roboter der das alle 15 Minuten macht. Und die Skripte waren schnell um ein, zwei neue Domains erweitert. Die warten nur auf die ersten "Ping!"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  2. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Erlangen
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  3. und Gears of War 4 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldstrafe wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20