1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Politik/Recht
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Rechtsanwalt: Neues Gesetz wird…

155,30 | wieso?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 155,30 | wieso?

    Autor ibsi 06.02.13 - 12:11

    Wieso dieser komische Wert von 155,30? Wieso nicht 100/150 oder 175? Liegt da irgendeine abstruse Berechnung hinter?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: 155,30 | wieso?

    Autor spectas 06.02.13 - 12:30

    Die Abmahngebühr errechnet sich prozentual aus dem Streitwert. Wenn dieser nach dem neuen Gesetz "in der Regel" bei 1.000 ¤ liegt, wird die Abmahngebühr (eine richtige Berechnung durch Herrn Solmecke unterstellt) "in der Regel" nur 155,30 ¤ betragen.

    Soweit wohl sein Gedankengang. ;-)

    Grüße!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: 155,30 | wieso?

    Autor Drag_and_Drop 06.02.13 - 13:23

    Anwälte berechnen ihr Honorar nach dem Streitwert, der in der Regel deswegen absurd hoch angesetzt ist. 30.000¤ Streitwert und mehr sind keine Seltenheit, auch wenn nur ein Film oder Lied abgemahnt wird.

    daraus berechnet sich dann die Zulässigen Anwaltskosten, die erhoben werden dürfen.
    Das sind normalerweise der Faktor 1,3 in schwierigen Prozessen dürfen auch 1,5 erhoben werden (da natürlich mehr zu holen ist wird immer gleich mit 1,5 gerechnet, was leider auch immer rechtens ist, auch wenn nur ein Brief verschickt wurde.

    Alles geregelt im "Gesetz über die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte"

    http://www.gesetze-im-internet.de/rvg/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Naja: Die Post hat doch letztens die Brief-Preise erhöht

    Autor Neuro-Chef 06.02.13 - 14:11

    ibsi schrieb:
    > Wieso dieser komische Wert von 155,30? Wieso nicht 100/150 oder 175? Liegt
    > da irgendeine abstruse Berechnung hinter?

    |-o-| <-o-> |-o-| Imperiale Signatur
    In Anbetracht der Masse verrückter Menschen im Internet habe ich meinen Browser mit einer aktiven Panzerung versehen. ಠ_ಠ
    http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20080623221434/jedipedia/de/images/thumb/6/61/Galaktisches_Imperium.png/50px-Galaktisches_Imperium.png

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

  1. Bärbel Höhn: Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen
    Bärbel Höhn
    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

    Eine schnelle Einführung einer Diebstahlsperre für Smartphones könnte per Gesetz kommen. Doch die IMEI-Blockierung ist als Diebstahlschutz umstritten.

  2. Taxi-App: Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte
    Taxi-App
    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

    Durch ein Verbot in Berlin lässt sich das US-Unternehmen Uber nicht entmutigen. Jetzt will Uberpop in weitere deutsche Städte.

  3. First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
    First-Person-Walker
    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

    Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.


  1. 18:28

  2. 16:31

  3. 12:00

  4. 09:20

  5. 16:32

  6. 14:00

  7. 12:02

  8. 11:47