Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Richard Stallman: "Ubuntu ist…

Ich habe bisher und werde wohl auch nie Ubuntu empfehlen .......

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe bisher und werde wohl auch nie Ubuntu empfehlen .......

    Autor: thomas-f 10.12.12 - 18:08

    ..... Warum?

    Weil die große Vielfalt der verschiedenen, und technisch doch kompatiblen (Linuxkernel/LSB, XDG Xorg CUPS etc) Linuxdistributionen, durch Canonical´s , Monopolartigem "werkeln" pö a pö zerstört wird.
    Ist genau das gleiche wie mit den Windowsen von Microsoft.
    Es kommt eine Software für PC und MAC .... mit PC meint man aber allermeist Windows.

    In der Welt der Linux-kernel basierten Systeme passiert seit geraumer Zeit, genau das gleiche.
    Für mich derzeitig das beste Beispiel ist Steam.

    Überall wird davon geschrieben, das der Steam-Client nun bald für LINUX erscheinen wird und derzeit wieder eine Menge BetaAccounts rausgegeben werden.
    Schön, ich habe auch einen bekommen, aber leider hätte man wohl eher Melden sollen, das ein Steam-Client für Ubuntu entwickelt wird.
    Für LINUX wäre dann wohl eher ein Binary oder ein Installscript Downloadbar, aber trotz das man von Linux schreibt gibt es nur .debs für Ubuntu .... und ne ganze Menge Threads wie man mit sämtlichen Tricks und kniffen dieses Ubuntu.deb zerpflücken und in sein System integrieren kann. :D
    Ubuntu ist absolut auf dem gleichen Weg, der MS zum Quasi-Monopol geführt hat.
    Spyware inklusive!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ich habe bisher und werde wohl auch nie Ubuntu empfehlen .......

    Autor: doxanthropos 10.12.12 - 20:24

    Thaodan hat an anderer Stelle diese interessante URL gepostet:
    https://aur.archlinux.org/packages/steam/?comments=all

    Dort findet man dies:

    > I just recieved an email from valve
    >
    > Subject: RE: Re: Archlinux PKGBUILD
    > Hey Daniel, I just wanted to let you know, in large part thanks to your feedback we
    > decided that we're not going to try to update /usr/bin/steam, and let package
    > managers take care of that.
    > I'm in the process of putting together a web repo, mailing list, and shell script
    > installer so people who want to repackage steam for their distribution can easily do
    > it.
    > I also talked to Liam and gave him the list of things we include in the steam package
    > so he can give appropriate legal permissions for this.
    > Cheers! :)
    Sieht so aus, als wäre Steam auf dem Weg in die Paketquellen mehrerer Distributionen, nicht nur Ubuntu.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ich habe bisher und werde wohl auch nie Ubuntu empfehlen .......

    Autor: throgh 11.12.12 - 12:33

    Das Konzept von Linux ist es dem Anwender auch seine Konfiguration zu überlassen und ebenso auch wie transparent er sein System für sich gestaltet. Was hindert daran wenn man Ubuntu nunmehr beginnt zu modifizieren? Die initiale Installation sieht ein System vor, welches quasi möglichst "OUT-OF-THE-BOX" für einen nicht Linux-affinen Anwender direkt funktioniert. Was ist daran also verwerflich? Oder was verwässert das Konzept wenn man hier dahingehend auch Aufklärung leistet, dass es noch viele andere Distributionen und Derivate gibt?

    Ubuntu darf man mit zuordnen, dass vieles gangbarer geworden ist. Natürlich nicht nur allein der Distribution. Aber was ist daran schlimm, wenn mehr Anwender durch eine vereinfachte Handhabe umsteigen? Man kann dann selbst entscheiden wie man weiter verfährt. Ich für meinen Teil bin voll und ganz mit 12.04 LTS zufrieden! Die Version 12.10 habe ich eben auch aus den genannten Gründen nicht installiert, weil ich zwischen lokaler Suche und dem Internet unterscheiden mag und hier keine Vereinheitlichung in meinem Betriebssystem benötige. Nebenher könnte man auch mit Canonical sprechen und ihnen Feedback zu ihrem Vorhaben mit der Suchfunktion soweit geben. Dahingehend wäre das sicherlich reversibel! Wenn sie sich natürlich demnach positionieren und sagen, dass sie so weiter verfahren wollen ... dann wäre auch für mich ein Umstieg auf eine andere Distribution denkbar. Schließlich ist eine Sache bei Linux wichtig: Der COMMUNITY-Gedanke! Aber Kritik sollte man dann schon dem Hersteller der Distribution zugänglich machen und nicht nur aus der zweiten Reihe schießen.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.12 12:37 durch throgh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  2. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  4. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)
  3. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Pixel-Smartphone: Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten
    Pixel-Smartphone
    Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten

    Möglicherweise erscheint noch in diesem Jahr ein erstes Pixel-Smartphone von Google. Das Unternehmen hinter Android arbeite an einem selbst entwickelten Smartphone, heißt es. Es könnte das Ende der Nexus-Modellreihe einläuten.

  2. Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
    Prozessor
    Den einen Core M gibt es nicht

    Kaum eine Prozessorfamilie kann umfangreicher für Notebooks konfiguriert werden als der Core M. Das Problem: Welche Geschwindigkeit die Skylake-Chips erreichen, hängt von der jeweiligen Implementierung ab. Wir haben sogar einen Fall gefunden, wo ein eigentlich deutlich flotterer Core i5 geschlagen wird.

  3. Intel Security: Intel will McAfee verkaufen
    Intel Security
    Intel will McAfee verkaufen

    Intel will Geld mit dem Verkauf von Intel Security verdienen, weil der Prozessorhersteller weiter unter dem einbrechenden PC-Markt leidet. Und es soll bereits Kaufinteressenten für den 8-Milliarden-US-Dollar-Deal um McAfee geben.


  1. 09:10

  2. 09:00

  3. 08:51

  4. 07:30

  5. 07:14

  6. 15:00

  7. 10:36

  8. 09:50