Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Richard Stallman: "Ubuntu ist…

Ich habe bisher und werde wohl auch nie Ubuntu empfehlen .......

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe bisher und werde wohl auch nie Ubuntu empfehlen .......

    Autor: thomas-f 10.12.12 - 18:08

    ..... Warum?

    Weil die große Vielfalt der verschiedenen, und technisch doch kompatiblen (Linuxkernel/LSB, XDG Xorg CUPS etc) Linuxdistributionen, durch Canonical´s , Monopolartigem "werkeln" pö a pö zerstört wird.
    Ist genau das gleiche wie mit den Windowsen von Microsoft.
    Es kommt eine Software für PC und MAC .... mit PC meint man aber allermeist Windows.

    In der Welt der Linux-kernel basierten Systeme passiert seit geraumer Zeit, genau das gleiche.
    Für mich derzeitig das beste Beispiel ist Steam.

    Überall wird davon geschrieben, das der Steam-Client nun bald für LINUX erscheinen wird und derzeit wieder eine Menge BetaAccounts rausgegeben werden.
    Schön, ich habe auch einen bekommen, aber leider hätte man wohl eher Melden sollen, das ein Steam-Client für Ubuntu entwickelt wird.
    Für LINUX wäre dann wohl eher ein Binary oder ein Installscript Downloadbar, aber trotz das man von Linux schreibt gibt es nur .debs für Ubuntu .... und ne ganze Menge Threads wie man mit sämtlichen Tricks und kniffen dieses Ubuntu.deb zerpflücken und in sein System integrieren kann. :D
    Ubuntu ist absolut auf dem gleichen Weg, der MS zum Quasi-Monopol geführt hat.
    Spyware inklusive!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ich habe bisher und werde wohl auch nie Ubuntu empfehlen .......

    Autor: doxanthropos 10.12.12 - 20:24

    Thaodan hat an anderer Stelle diese interessante URL gepostet:
    https://aur.archlinux.org/packages/steam/?comments=all

    Dort findet man dies:

    > I just recieved an email from valve
    >
    > Subject: RE: Re: Archlinux PKGBUILD
    > Hey Daniel, I just wanted to let you know, in large part thanks to your feedback we
    > decided that we're not going to try to update /usr/bin/steam, and let package
    > managers take care of that.
    > I'm in the process of putting together a web repo, mailing list, and shell script
    > installer so people who want to repackage steam for their distribution can easily do
    > it.
    > I also talked to Liam and gave him the list of things we include in the steam package
    > so he can give appropriate legal permissions for this.
    > Cheers! :)
    Sieht so aus, als wäre Steam auf dem Weg in die Paketquellen mehrerer Distributionen, nicht nur Ubuntu.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ich habe bisher und werde wohl auch nie Ubuntu empfehlen .......

    Autor: throgh 11.12.12 - 12:33

    Das Konzept von Linux ist es dem Anwender auch seine Konfiguration zu überlassen und ebenso auch wie transparent er sein System für sich gestaltet. Was hindert daran wenn man Ubuntu nunmehr beginnt zu modifizieren? Die initiale Installation sieht ein System vor, welches quasi möglichst "OUT-OF-THE-BOX" für einen nicht Linux-affinen Anwender direkt funktioniert. Was ist daran also verwerflich? Oder was verwässert das Konzept wenn man hier dahingehend auch Aufklärung leistet, dass es noch viele andere Distributionen und Derivate gibt?

    Ubuntu darf man mit zuordnen, dass vieles gangbarer geworden ist. Natürlich nicht nur allein der Distribution. Aber was ist daran schlimm, wenn mehr Anwender durch eine vereinfachte Handhabe umsteigen? Man kann dann selbst entscheiden wie man weiter verfährt. Ich für meinen Teil bin voll und ganz mit 12.04 LTS zufrieden! Die Version 12.10 habe ich eben auch aus den genannten Gründen nicht installiert, weil ich zwischen lokaler Suche und dem Internet unterscheiden mag und hier keine Vereinheitlichung in meinem Betriebssystem benötige. Nebenher könnte man auch mit Canonical sprechen und ihnen Feedback zu ihrem Vorhaben mit der Suchfunktion soweit geben. Dahingehend wäre das sicherlich reversibel! Wenn sie sich natürlich demnach positionieren und sagen, dass sie so weiter verfahren wollen ... dann wäre auch für mich ein Umstieg auf eine andere Distribution denkbar. Schließlich ist eine Sache bei Linux wichtig: Der COMMUNITY-Gedanke! Aber Kritik sollte man dann schon dem Hersteller der Distribution zugänglich machen und nicht nur aus der zweiten Reihe schießen.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.12 12:37 durch throgh.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Berlin
  2. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Olpe
  3. Joseph Vögele AG, Ludwigshafen
  4. Stadtverwaltung Maintal, Maintal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

  1. Containerverwaltung: Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit
    Containerverwaltung
    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

    Nach einer vergleichsweise kurzen Betaphase steht die Containerverwaltung Docker offiziell in einer stabilen Version für Mac OS X und Windows bereit. Betatests sollen weiterhin einfach möglich sein.

  2. Drosselung: Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab
    Drosselung
    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

    Weil sich die Nutzung des Dateninklusivvolumen vervierfacht hat, schafft die Telekom die Spotify-Option ab. Bestandskunden sind - zumindest im Moment - nicht betroffen. Doch wie lange noch?

  3. Quantenkrytographie: Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit
    Quantenkrytographie
    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

    Ein Satellitenexperiment soll erstmals Quantenkryptographie zwischen Orbit und Bodenstationen demonstrieren. China könnte damit zum Pionier eines weltweiten quantenverschlüsselten Internet werden.


  1. 13:00

  2. 12:28

  3. 12:19

  4. 12:16

  5. 12:01

  6. 11:39

  7. 11:23

  8. 11:18