Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Richard Stallman: "Ubuntu ist…

stallman != unternehmer

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. stallman != unternehmer

    Autor: ubuntu_user 09.12.12 - 17:07

    ich finde es ziemlich vermessen anderen ein geschäftsmodell aufzuzwingen.
    zumal stallman selbst alles andere als erfolgreich war (geschäftsmäßig)
    ich finde da linus torvalds viel angenehmer. der ist nämlich kein open source hardliner und für geschäftsideen weitesgehend offen, bzw will anderen da nichts vor schreiben.

    alternative 1: man macht aus ubuntu ne reine businessklitsche. nutzer sind dann egal und geld kommt dann eh nur von firmenkunden. dann hat man ein zweites fedora, was für den endnutzer ne katastrophe ist.

    alternative 2: mehr kommerz. den weg finde ich sehr gut. hat mich bei ubuntu immer gestört, dass man so sehr auf der schiene "menschen, afrika, frieden,usw" gefahren ist. ich will nen app-store, musik-store, video-store, und und. gleichzeitig aber auch die freiheit damit zu machen was ich will, sprich: andere oberfläche, drm-free, und und. genau den weg geht ubuntu und ich bin froh darüber. dazu sollte alles auf anhieb funktionieren. wenn treiber open-source sind, hat sich das gezeigt, dass alles dann meist reibungslos klappt.

    alternative 3: ubuntu zusammenschrumpfen, dass es mit spenden überleben kann wie es stallman will. also auf dem level von mint, pclinuxOS, debian, usw. also eine ganz normale distribution ohne visionen und eigentwicklung

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: stallman != unternehmer

    Autor: Wahrheitssager 09.12.12 - 19:47

    > ich finde es ziemlich vermessen anderen ein geschäftsmodell aufzuzwingen.

    Stallman sieht es ja nicht als Geschäftsmodel, sondern als Gesellschaftsmodell. Der Sinn dahinter ist es ideologisch die Gesellschaft zu ändern und nicht das Geschäftsmodell. Dieses ändert sich nur als Konsequenz aus dem primären Ziel.

    Was Linus angeht, der ist halt der gemütliche, dem das Ideologische, fast schon religiöse von Stallman, genauso auf die Eier geht wie dem ein oder anderen inder Community auch.
    Bei Parteien in der Politik würde man bei Stallman vom Extremisten und bei Torvalds dem Realisten reden.

    > alternative 3: ubuntu zusammenschrumpfen, dass es mit spenden überleben kann wie es stallman will. also auf dem level von mint, pclinuxOS, debian, usw. also eine ganz normale distribution ohne visionen und eigentwicklung

    Da beleidigst du nicht nur Mint & PCLinuxOS sondern auch einer der ersten Linux Distributionen ohne die Ubuntu niemals möglich geworden wäre.

    Auf all den Alternativen du da aufzählst, würde ich einen mittleren Weg vorschlagen.
    Kommerziell darf es ruhig werden, aber der Pfad zur Community darf nicht reißen.
    Sicherlich werden einige der Community nicht zufrieden gestellt werden können, aber man muss es der Allgemeinheit recht machen, ansonsten hat man verloren

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: stallman != unternehmer

    Autor: ubuntu_user 09.12.12 - 21:05

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da beleidigst du nicht nur Mint & PCLinuxOS sondern auch einer der ersten
    > Linux Distributionen ohne die Ubuntu niemals möglich geworden wäre.

    nö. die ganzen distributionen sind weitesgehend überflüssig. alle haben meist kde oder gnome und die gleichen libs, anwendungen, themes usw.
    ich mag ja debian aber die haben nahezu nur veraltete pakete und null komfort. wo siehst du da irgend ne art weiterentwicklung?

    > Kommerziell darf es ruhig werden, aber der Pfad zur Community darf nicht
    > reißen.

    ist unmöglich wenn man mit der community kein geld verdient.

    > Sicherlich werden einige der Community nicht zufrieden gestellt werden
    > können, aber man muss es der Allgemeinheit recht machen, ansonsten hat man
    > verloren

    da können die auch so weitermachen wie bisher. die meisten ubuntunutzer sind ja zufrieden

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: stallman != unternehmer

    Autor: Jossele 09.12.12 - 21:14

    ubuntu_user schrieb:
    >
    > da können die auch so weitermachen wie bisher. die meisten ubuntunutzer
    > sind ja zufrieden

    ich bin nicht zufrieden mit dem was ubuntu abliefert. und ich bin ein benutzer der distro. was bitteschön ist inovativ daran, gnome3 mit nur einigen wenigen retuschen nachzubauen?
    da kann mint locker mithalten mit den cinnamon-desktop. naja - die haben immerin noch die debian edition. is schon 1 innovation mehr als ubuntu!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: stallman != unternehmer

    Autor: ubuntu_user 10.12.12 - 06:43

    Jossele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > >
    > > da können die auch so weitermachen wie bisher. die meisten ubuntunutzer
    > > sind ja zufrieden
    >
    > ich bin nicht zufrieden mit dem was ubuntu abliefert. und ich bin ein
    > benutzer der distro. was bitteschön ist inovativ daran, gnome3 mit nur
    > einigen wenigen retuschen nachzubauen?

    stimmt ja nicht.

    > da kann mint locker mithalten mit den cinnamon-desktop. naja - die haben
    > immerin noch die debian edition. is schon 1 innovation mehr als ubuntu!

    cinnamon ist rückschritt

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: stallman != unternehmer

    Autor: sre 10.12.12 - 08:11

    zum Thema "wer brauch schon debian".
    Für "Hochverfügbarkeitssyteme" bzw. eigtl. eher allgemein im Unternehmensumfeld sind (bezüglich der Releasezyklen) langsame Distrbutionen wie Debian ein wahrer Segen.

    Man bekommt extrem gut getestete Softwarestände, Probleme wie ich sie bei Ubuntu regelmäßig habe sind auf Debian (mit einigen wenigen Ausnahmen die es überall gibt) nicht zu erwarten.

    Für wichtige Server würde ICH Debian immer einem Ubuntu vorziehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: stallman != unternehmer

    Autor: ubuntu_user 10.12.12 - 08:51

    sre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für wichtige Server würde ICH Debian immer einem Ubuntu vorziehen.

    ubuntu ist aber tendentiell eher ein desktopsystem.
    fürn server gibt es auch centos und fedora.

    welche ubuntu-version hattest du denn für den server genommen? alles andere als lts, muss man sich nicht wundern.

    ich hab mit ubuntu nie größere probleme gehabt.
    benutze das aber auch eher als workstation, wobei als server eher selten benutzt wird. NFS, apache, mediawiki, android sdk(kernel kompilieren) hatte ich nie probleme mit.

    ich weiß jetzt nicht was deine anforderungen sind

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: stallman != unternehmer

    Autor: winterkoenig 10.12.12 - 10:40

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde es ziemlich vermessen anderen ein geschäftsmodell aufzuzwingen.

    Ich auch. Aber was hat das mit dem Artikel zu tun? Stallman zwingt niemandem etwas auf, er tut lediglich seine Meinung kund. Die musst du nicht teilen, aber Zwang irgendeiner Art kann ich beim besten Willen hier nicht erkennen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: stallman != unternehmer

    Autor: doxanthropos 10.12.12 - 10:45

    sre schrieb:
    > zum Thema "wer brauch schon debian".
    Vor allem sollte man nicht vergessen, dass auch Ubuntu Debian braucht, da es immer noch auf einer Mischung aus Testing und Unstable mit ein paar Eigenentwicklungen basiert.
    Debian selbst mag zwar für den Desktopbereich nicht ideal sein, was ja auch nicht das Ziel dieser Distribution ist, aber es bietet anscheinend einen relativ guten Ausgangspunkt für desktoporientierte Distributionen, was vermutlich unter anderem am sehr guten Paketmanagement liegt.
    Von Ubuntu über Linux Mint (Debian Edition) bis hin zu kleinen aber feinen Nischen wie Crunchbang und AntiX gibt es eine recht große Palette an Distris, die erfolgreich auf Debian aufbauen und ohne dieses Fundament nie entwickelt worden wären.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: stallman != unternehmer

    Autor: ubuntu_user 10.12.12 - 11:06

    winterkoenig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich finde es ziemlich vermessen anderen ein geschäftsmodell
    > aufzuzwingen.
    >
    > Ich auch. Aber was hat das mit dem Artikel zu tun? Stallman zwingt
    > niemandem etwas auf, er tut lediglich seine Meinung kund. Die musst du
    > nicht teilen, aber Zwang irgendeiner Art kann ich beim besten Willen hier
    > nicht erkennen.

    " Es sollte daher nicht mehr genutzt oder weiterempfohlen werden, schreibt der Initiator der GNU General Public License, Richard Stallman"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: stallman != unternehmer

    Autor: winterkoenig 10.12.12 - 13:43

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > winterkoenig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ubuntu_user schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ich finde es ziemlich vermessen anderen ein geschäftsmodell
    > > aufzuzwingen.
    > >
    > > Ich auch. Aber was hat das mit dem Artikel zu tun? Stallman zwingt
    > > niemandem etwas auf, er tut lediglich seine Meinung kund. Die musst du
    > > nicht teilen, aber Zwang irgendeiner Art kann ich beim besten Willen
    > hier
    > > nicht erkennen.
    >
    > " Es sollte daher nicht mehr genutzt oder weiterempfohlen werden, schreibt
    > der Initiator der GNU General Public License, Richard Stallman"

    Ja, und? Das ist Stallmans Meinung und eine Empfehlung, die er ausspricht. Dieser Empfehlung muss niemand folgen. Also, wo wird hier wem was aufgezwungen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin Brandenburg RBB, Berlin, Köln
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Diehl Aircabin GmbH, Laupheim (bei Ulm)
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 74,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. DTEK50: Blackberrys neues Android-Smartphone kostet 340 Euro
    DTEK50
    Blackberrys neues Android-Smartphone kostet 340 Euro

    Mit dem DTEK50 hat Blackberry ein Android-Smartphone vorgestellt, das nach Angaben des Herstellers das sicherste Android-Gerät der Welt sein soll. Dafür sollen Verschlüsselung, schnelle Sicherheitsupdates und ein abgesicherter Boot-Prozess sorgen. Einigen dürfte das Smartphone aber bekannt vorkommen.

  2. Oculus Rift: VR-Konkurrenz im Hobbykeller
    Oculus Rift
    VR-Konkurrenz im Hobbykeller

    Durch ein Update unterstützt Oculus Rift bis zu vier Kamerasensoren. Damit werden die Möglichkeiten des VR-Headsets erweitert - und HTC Vive ist nicht mehr das einzige System, durch das ein Hobbyraum zum Mini-Holodeck wird.

  3. Motorola: Moto Z bekommt keine monatlichen Security-Updates
    Motorola
    Moto Z bekommt keine monatlichen Security-Updates

    Manche Smartphone-Hersteller verteilen monatliche Updates, um ihren Nutzern Googles aktuelle Sicherheits-Patches zu bringen. Motorola findet das zu schwierig - auch das neue Top-Gerät Moto Z soll daher diesen Service nicht bekommen. Eine fragwürdige Entscheidung.


  1. 11:07

  2. 10:32

  3. 09:59

  4. 09:30

  5. 09:00

  6. 07:28

  7. 07:13

  8. 23:40