Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scott McNealy: "Ohne Copyright…

was wollte oracle mit sun eigentlich?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was wollte oracle mit sun eigentlich?

    Autor: ubuntu_user 28.02.13 - 19:17

    - so toll sind die server doch eigentlich nicht, erst recht wenn man sparc einstellt.
    - mysql hat oracle kein interesse dran, höchstens am scheitern
    - und mit java ruiniert sich oracle eigentlich alles. so agiert man nur, wenn man java einstellen will.
    - open office hat oracle auch an apache abgeschoben
    - virtual box? :-\ ist doch auch eher nur ne kleine lösung

    was bleibt denn da groß übrig?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.13 19:20 durch ubuntu_user.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: was wollte oracle mit sun eigentlich?

    Autor: fuselbaer 28.02.13 - 20:20

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - so toll sind die server doch eigentlich nicht, erst recht wenn man sparc
    > einstellt.
    > - mysql hat oracle kein interesse dran, höchstens am scheitern
    > - und mit java ruiniert sich oracle eigentlich alles. so agiert man nur,
    > wenn man java einstellen will.
    > - open office hat oracle auch an apache abgeschoben
    > - virtual box? :-\ ist doch auch eher nur ne kleine lösung
    >
    > was bleibt denn da groß übrig?

    Weniger Konkurrenz.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: was wollte oracle mit sun eigentlich?

    Autor: matok 28.02.13 - 20:33

    Oracle kann sein Evil Image weiter pflegen, weil man noch mehr Leuten in die Suppe spucken kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: was wollte oracle mit sun eigentlich?

    Autor: SaSi 28.02.13 - 20:37

    Oracle = wie ein Orakel... mal funzt was, mal wieder nicht...

    name ist programm, egal obs vom produkt kommt, oder was das unternehmen treibt...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Hä?

    Autor: bstea 28.02.13 - 21:38

    >> Das Orakel (lat. oraculum, „Götterspruch, Sprechstätte“ zu "orare", "sprechen, beten") bezeichnet eine mit Hilfe eines Rituals oder eines Mediums gewonnene transzendente, häufig göttliche Offenbarung, die der Beantwortung von Zukunfts- oder Entscheidungsfragen dient.

    Deine Definition ist doch ziemlich weit weg von der im Duden oder Lexikon.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: was wollte oracle mit sun eigentlich?

    Autor: ubuntu_user 01.03.13 - 00:25

    fuselbaer schrieb:

    > Weniger Konkurrenz.

    ganz schön teuer Oo
    und oracles andere konkurrenten profitieren davon.
    die hätten lieber nen elop dahinschicken sollen XD das ist billiger

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: was wollte oracle mit sun eigentlich?

    Autor: Lord Gamma 01.03.13 - 11:43

    Sie können alles "aus einem Guss" anbieten. Server, Oracle-DB und Java. Supporttechnisch kann das schon so seine Vorteile haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: was wollte oracle mit sun eigentlich?

    Autor: ubuntu_user 01.03.13 - 11:49

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie können alles "aus einem Guss" anbieten. Server, Oracle-DB und Java.
    > Supporttechnisch kann das schon so seine Vorteile haben.

    server hat oracle ja mit solaris auch schon ins fettnäpfchen getreten
    für unbreakable linux hätte man sun nicht übernehmen brauchen
    und java macht oracle auch keine gute figur bei. so wie die aktuell agieren, zerstören die eher java

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: was wollte oracle mit sun eigentlich?

    Autor: Otto d.O. 01.03.13 - 12:55

    Oracle hat jahrzehntelange Erfahrung darin, die mit den teuren, aber leistungsfähigen Datenbanksystemen erwirtschaftete Einnahmen in unsinnige Investitionen zu stecken, die regelmässig scheitern. Erinnert sich noch wer an den VisualBasic-Killer "Oracle Power Objects"? An die unzähligen Versuche, mit "Network Computern" die herkömmlichen PCs zu verdrängen? An das "Oracle Internet File System"?

    Der Kauf von Sun ist die bisher größte und "erfolgreichste" Anstrengung in dieser Richtung. Die Hardwaresparte war zum Zeitpunkt des Kaufs bereits ein "Poor Dog", also ein aussterbendes Produkt. Billigere Server mit Linux- oder WindowsServer auf x86-Basis haben Sun den Unix-Server-Markt immer mehr streitig gemacht, sodass die Server auf Sparc-Basis nur noch Rückzugsgefechte führen konnten. OpenOffice war zwar relativ beliebt, hat sich aber nie erfolgreich monetarisieren lassen. Ähnliches gilt auch für MySQL und VirtualBox. Java war damals schon Industriestandard, aber aufgrund der Lizenzsituation hat sich die Dominanz dieses Systems auch nicht unmittelbar in Einnahmen niedergeschlagen. Mit anderen Worten: Es war im Jahr 2009 ziemlich unsinnig, Sun zu kaufen, und daher verwundert es nicht, dass Oracle es gemacht hat. (IBM wollte damals angeblich auch Sun kaufen, aber aufgrund gewisser Synergieeffekte wäre das noch eher sinnvoll gewesen...)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: was wollte oracle mit sun eigentlich?

    Autor: ubuntu_user 01.03.13 - 15:13

    Otto d.O. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (IBM wollte damals angeblich auch Sun
    > kaufen, aber aufgrund gewisser Synergieeffekte wäre das noch eher sinnvoll
    > gewesen...)

    ibm arbeitet aber auch gut mit den opensourceleute zusammen. ich sag da nur eclipse.
    ibm hätte mt sun sicher mehr anfangen können.
    sparc -> know-how, patente, mitarbeiter in powerpc integrieren
    java -> ist ibm ja groß mit drin
    openoffice -> lotus
    mysql -> schwierig
    virtualbox -> virtualisierung wäre sicher auch für ibm interessant

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Rhenus Assets & Services GmbH & Co. KG, Holzwickede
  2. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  3. T-Systems International GmbH, Hannover
  4. Kaasa Health GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Mobile Werbung: Google straft Webseiten mit Popups ab
    Mobile Werbung
    Google straft Webseiten mit Popups ab

    Nervige Werbung kann Webseitenbetreiber in Zukunft Traffic kosten. Doch nicht alle Popups führen zur Abwertung bei Googles Suchergebnissen.

  2. Leap Motion: Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR
    Leap Motion
    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

    Die Gestenerkennung mittels Leap Motion hat softwareseitig Fortschritte gemacht und kann von Entwicklern und Interessenten in einer Early-Access-Beta ausprobiert werden.

  3. Princeton Piton: Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
    Princeton Piton
    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen

    Hot Chips 28Dank Forschern der Uni Princeton könnte die Sparc-Architektur neuen Aufwind bekommen. Das Team arbeitet an einem offenen Design mit 25 Kernen pro Chip, das auf bis zu 200.000 Kerne in einem System skaliert werden soll.


  1. 14:08

  2. 13:40

  3. 13:25

  4. 13:10

  5. 13:00

  6. 12:40

  7. 12:16

  8. 12:14