1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Site Governance: Facebook…

Verstehe nicht, wem Facebook was vormachen will...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe nicht, wem Facebook was vormachen will...

    Autor: divStar 22.11.12 - 12:56

    ... sollen sie doch einfach zugeben, dass sie ein Unternehmen sind und daher sowieso das tun, was sie wollen.. und die Nutzer bleiben dann und nutzen die Dienste - und bezahlen mit ihren privaten und ggf. intimen Daten - oder sie tun es eben nicht. Dieses Pseudowahlrecht - oder auch Kommentarfunktionen, die diese Funktion nun ersetzen sollen, sind Blödsinn.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Verstehe nicht, wem Facebook was vormachen will...

    Autor: y.m.m.d. 22.11.12 - 13:21

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sollen sie doch einfach zugeben, dass sie ein Unternehmen sind und
    > daher sowieso das tun, was sie wollen.. und die Nutzer bleiben dann und
    > nutzen die Dienste - und bezahlen mit ihren privaten und ggf. intimen Daten
    > - oder sie tun es eben nicht. Dieses Pseudowahlrecht - oder auch
    > Kommentarfunktionen, die diese Funktion nun ersetzen sollen, sind Blödsinn.

    Für mich war diese "Wahl" ohnehin nur eine Image-Aktion. Das Feature wurde so gut wie nur irgend möglich versteckt um dann sagen zu können: Es nutzt ja keiner / kein Interesse dafür!
    So kann Facebook jetzt einfach wieder alles abschalten und, wie bisher, einfach tun wozu Sie lust haben ohne irgendwie blöd da zu stehen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Verstehe nicht, wem Facebook was vormachen will...

    Autor: Vradash 22.11.12 - 13:42

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > divStar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... sollen sie doch einfach zugeben, dass sie ein Unternehmen sind und
    > > daher sowieso das tun, was sie wollen.. und die Nutzer bleiben dann und
    > > nutzen die Dienste - und bezahlen mit ihren privaten und ggf. intimen
    > Daten
    > > - oder sie tun es eben nicht. Dieses Pseudowahlrecht - oder auch
    > > Kommentarfunktionen, die diese Funktion nun ersetzen sollen, sind
    > Blödsinn.
    >
    > Für mich war diese "Wahl" ohnehin nur eine Image-Aktion. Das Feature wurde
    > so gut wie nur irgend möglich versteckt um dann sagen zu können: Es nutzt
    > ja keiner / kein Interesse dafür!
    > So kann Facebook jetzt einfach wieder alles abschalten und, wie bisher,
    > einfach tun wozu Sie lust haben ohne irgendwie blöd da zu stehen...

    Image-Aktion ist noch viel zu nett ausgedrückt...das war eine Farce, nichts weiter.
    Ziemlich albern, was Facebook da fabriziert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Verstehe nicht, wem Facebook was vormachen will...

    Autor: matok 04.12.12 - 13:05

    Jeder Benutzer hat jederzeit die Wahl, seine Aktivitäten dort zu beenden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

  1. Grüne: Rechtsanspruch auf Breitband soll 12 Milliarden Euro kosten
    Grüne
    Rechtsanspruch auf Breitband soll 12 Milliarden Euro kosten

    Die Grünen haben errechnet, dass ein Rechtsanspruch auf Breitband in Deutschland 12 Milliarden Euro kosten würde. Die Partei hatte bereits in früheren Jahren die Kosten für einen Universaldienst berechnen lassen.

  2. Überwachung: BND-Akten zeigen die Sorglosigkeit deutscher Diplomaten
    Überwachung
    BND-Akten zeigen die Sorglosigkeit deutscher Diplomaten

    Interne Berichte belegen, wie schlampig deutsche Botschaften in Sicherheitsfragen waren. Und wie hektisch sie nach Wanzen suchten, als Edward Snowdens Dokumente bekannt wurden.

  3. Management: Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen
    Management
    Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen

    Mehrere Top-Manager verlassen Intel, darunter der Mobile-Chef Hermann Eul. Der verliert seinen Job, weil seine Sparte mit dem Consumer-Prozessorbereich zusammengelegt wurde. Intel-Präsidentin Renée James wiederum möchte anderswo CEO werden.


  1. 18:34

  2. 17:58

  3. 16:50

  4. 15:30

  5. 15:24

  6. 15:18

  7. 14:00

  8. 12:56