Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit um Java: Microsoft, EMC…

Hoffentlich ist Java nicht frei - Lösung ist auch schon klar (seht selbst)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich ist Java nicht frei - Lösung ist auch schon klar (seht selbst)

    Autor: Robert0 20.02.13 - 20:12

    Für den Fall, dass Java unfrei ist:
    Soll doch Oracle weiterhin in ihrem eigenen Sumpf vergammeln. Und ihren eigenen Mist fressen. Ist eh die bescheidenere Sprache und mit der Plattformunabhängkgiet war es eh nie weit her.

    Für google ist das natürlich ziemlich blöd, weil man zu Hause schon sehr viel auf diese "Freie" sprache gesetzt hat. Wann hat Google denn schon C# -Entwickler angeheuert. Noch nie. Oder nur, wenn sie mindestens Java und Python können.

    Aber dann ist wohl C# freier als Java oder besser gesagt CLR (Mono) ist frei und Dalvic auch.
    Wenn ich google wäre, dann würde ich das schon existente Projekt aufgreifen und komplett umsetzen, dass Android in C# bzw CLR code umsetzt und auf Mono auf linux laufen lässt.
    Und wisst ihr was: Das läuft sogar schneller. Bomm.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Hoffentlich ist Java nicht frei - Lösung ist auch schon klar (seht selbst)

    Autor: Haxx 20.02.13 - 20:27

    Google benutzt wenn eher eine Sprache in die sie Investiert haben. Oder sie bauen so was wie nativeclient für android.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Hoffentlich ist Java nicht frei - Lösung ist auch schon klar (seht selbst)

    Autor: mw88 20.02.13 - 20:48

    Die mangelnde Plattformunabhängigkeit kritisieren und dann C# als alternative nennen, sehr gut xD Ich würde auch gerne wissen, wo es bei Plattformunabhängigkeit bei Java mangelt.

    Microsoft arbeitet ja noch immer an den Portable Class Libraries für C#, die haben mit dem Mist jetzt selbst Probleme.

    Und dass eine Auf x86 optimierte Version einer CLR in einer x86-VM schneller läuft als eine Dalvik-VM, die nur auf x86 portiert wurde, das ist nicht wirklich überraschend ;-)
    Ich will Geräte einmal mit Dalvik und einmal mit Mono sehen und dann schauen wir mal ob die wirklich so viel schneller sind.

    BTW: Ich arbeite mit beiden Sprachen und die haben beide ihre Vor und Nachteile.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Hoffentlich ist Java nicht frei - Lösung ist auch schon klar (seht selbst)

    Autor: Nephtys 20.02.13 - 20:51

    Können wir uns darauf einigen dass sie einfach ein neues OS auf Dart-Basis schreiben sollten?
    Dann sind doch alle glücklich :D

    Außer die C++-Fanatiker und die Obj.C-Fans... aber man kann es nicht jedem recht machen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Hoffentlich ist Java nicht frei - Lösung ist auch schon klar (seht selbst)

    Autor: Lord Gamma 20.02.13 - 21:02

    Also als C/C++ Nutzer ist man eigentlich immer glücklich, da es fast überall Interop-Schnittstellen dazu gibt, sei es PInvoke unter C# oder JNI unter Java. :-P

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Hoffentlich ist Java nicht frei - Lösung ist auch schon klar (seht selbst)

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.13 - 21:03

    C! *Fähnchen schwenk* ;-).

    Ne, ernsthaft, solange der- oder diejenige gut mit einer Sprache umgehen kann wird auch das Ergebnis passen. Hat der- oder diejenige keine Ahnung kommt nur Murks heraus. Java macht es zwar leichter, dass jeder Dödel programmieren kann aber das sehe ich nicht als "Schuld" oder "Problem" von Java, da damit viele auch erst einmal weniger Angst vor dem Programmieren haben und sich - hoffentlich - tiefer damit beschäftigen.

    Ich habe halt mit C angefangen und beherrsche noch C++, *ich* persönlich komme deshalb auch gut damit klar, würde aber jedem Anfänger raten: selbst ausprobieren was ihm/ihr gefällt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.13 21:04 durch Freakgs.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Hoffentlich ist Java nicht frei - Lösung ist auch schon klar (seht selbst)

    Autor: matok 20.02.13 - 21:05

    Die Zukunft werden sowieso Apps auf Basis von Webtechniken sein. FirefoxOS ist da auf dem richtigen Weg. Ich finde es nicht sehr zielführend, wenn man eine App für diverse Plattformen (iOS, Android, WP) mehrfach nativ entwickelt. Für mich ist das aktuell nur eine Übergangsphase.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Hoffentlich ist Java nicht frei - Lösung ist auch schon klar (seht selbst)

    Autor: bstea 20.02.13 - 21:48

    Firefox waren doch die, die kaum vorbereitet einen grottigen Vortrag auf der Fosdem gehalten haben. Wenig hat funktioniert, aber hey immerhin brauchen die nur einen passenden Android Kernel damit ihre GUI läuft.
    Gäbe es einen Buchmacher würde ich ein paar Euros auf den Untergang von FirefoxOS setzen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Hoffentlich ist Java nicht frei - Lösung ist auch schon klar (seht selbst)

    Autor: stiGGG 20.02.13 - 22:49

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zukunft werden sowieso Apps auf Basis von Webtechniken sein. FirefoxOS
    > ist da auf dem richtigen Weg. Ich finde es nicht sehr zielführend, wenn man
    > eine App für diverse Plattformen (iOS, Android, WP) mehrfach nativ
    > entwickelt. Für mich ist das aktuell nur eine Übergangsphase.

    Sehe ich ganz genauso, fand das damals bei WebOS am PalmPre (Firefox ist ja im Prinzip sehr Ähnlich nur mit Gecko anstatt WebKit) schon fortschrittlicher als bei Apple zu dem Zeitpunkt, die gerade ihr SDK für Native Apps veröffentlicht hatten. Gut heute muss man sagen, damals hatte man bei Apple recht und es war definitiv noch zu früh (da war ja die ganze HTML5 Geschichte auch noch sehr jung) und auch heute kannst du noch nicht ansatzweise alle zum Teil sehr aufwändigen Apps unter iOS oder Android mit Webtechniken realisieren. Ich hoffe aber FirefoxOS hat zumindest soviel Erfolg, dass sie die ganzen neuen APIs, die sie damit einführen wollen, als Webstand durchbringen können. Ich hoffe in 5 Jahren sind native Apps Geschichte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Hoffentlich ist Java nicht frei - Lösung ist auch schon klar (seht selbst)

    Autor: TTX 21.02.13 - 07:38

    Naja FireFox-OS wird einen absoluten Zero-Erfolg erfahren, das wird man dann sehen und es wird ähnlich wie WebOS nach 1-2 Jahren eingestellt. Ich denke nicht das da viel passiert, wenn das System auch noch so langsam wie WebOS ist...gute nacht :(

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Hoffentlich ist Java nicht frei - Lösung ist auch schon klar (seht selbst)

    Autor: redwolf 21.02.13 - 18:24

    Das ist zu kurz gedacht. Wer hat sich den an die Klage angeschlossen? Microsoft. Und wer sitzt hinter c#? Microsoft.

    Ein Erfolg wird zur Folge haben, dass alle APIs geschützt werden können. Dadurch kann man z.B. keine alternative, kompatible DLL für ein Programm entwickeln, da dafür gleiche Schnittstellen benötigt werden. Es gibt keine andere Möglichkeit!

    Zu deinem C#-Find-Ich-Geil-Will-Ich-Immer-Gerassel: Es ist schon ziemlich dumm jedes Problem wie einen Nagel zu sehen, wenn man nur einen Hammer hat. Zumal die Performance der Laufzeitumgebung immer von der Implementation dieser auf der jeweiligen Plattform abhängig ist. Java kann da schneller sein als C# und umgekehrt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.13 18:28 durch redwolf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Hoffentlich ist Java nicht frei - Lösung ist auch schon klar (seht selbst)

    Autor: QDOS 21.02.13 - 23:42

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist zu kurz gedacht. Wer hat sich den an die Klage angeschlossen?
    > Microsoft. Und wer sitzt hinter c#? Microsoft.
    Im Gegensatz zu Java ist C# (bzw. die CLR) aber international standardisiert (ECMA)...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart
  3. Interhyp Gruppe, Berlin
  4. über Robert Half Technology, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. 0,90€
  3. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Containerverwaltung: Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit
    Containerverwaltung
    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

    Nach einer vergleichsweise kurzen Betaphase steht die Containerverwaltung Docker offiziell in einer stabilen Version für Mac OS X und Windows bereit. Betatests sollen weiterhin einfach möglich sein.

  2. Drosselung: Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab
    Drosselung
    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

    Weil sich die Nutzung des Dateninklusivvolumen vervierfacht hat, schafft die Telekom die Spotify-Option ab. Bestandskunden sind - zumindest im Moment - nicht betroffen. Doch wie lange noch?

  3. Quantenkrytographie: Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit
    Quantenkrytographie
    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

    Ein Satellitenexperiment soll erstmals Quantenkryptographie zwischen Orbit und Bodenstationen demonstrieren. China könnte damit zum Pionier eines weltweiten quantenverschlüsselten Internet werden.


  1. 13:00

  2. 12:28

  3. 12:19

  4. 12:16

  5. 12:01

  6. 11:39

  7. 11:23

  8. 11:18