Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit um Java: Microsoft, EMC…

Nicht eher Freunde von Google?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: fotcorn 20.02.13 - 19:03

    Wenn diese drei Firmen eigene implementierungen von Java haben, sind sie doch daran interessiert das Oracle verliert und sie keine Lizenzzahlungen (mehr) zahlen müssten? Oder haben die Angst vor einem Grundsatzentscheid das APIs nicht geschützt werden können?

  2. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: cry88 20.02.13 - 19:18

    Gute Frage, ich kapier es auch nicht so recht.

  3. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: mordredd666 20.02.13 - 19:28

    Die wollen nicht, dass deren öffentlicher Programmcode in leicht veränderter Form ohne Lizenzierung verbreitet wird.

  4. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Tapirleader 20.02.13 - 19:50

    Ich nehme niedere Gründe an bei MS, um Android eins auszuwischen.

  5. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: TmoWizard 20.02.13 - 20:13

    Ich nehme eher an, daß ihnen Google langsam zu groß und mächtig wird!

    *** TmoWizard ***

    Kleinigkeiten erledige ich sofort, Wunder dauern etwas länger und ab Mitternacht wird gezaubert! ;)

  6. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: SelfEsteem 20.02.13 - 20:14

    mordredd666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wollen nicht, dass deren öffentlicher Programmcode in leicht
    > veränderter Form ohne Lizenzierung verbreitet wird.

    Aber genau das ist im Golem-Artikel ja schlicht nur unsinnig ausgedrückt. Es geht ja nicht um "öffentlichen Programmcode, der in leicht veränderter Form" verbreitet wird.
    Das wäre selbstverständlich ein Urheberrechtsverstoß.
    Hier geht es um APIs (nachgebaute), die diese Firmen aber wohl genauso nutzen dürften bzw. wohl nachgebaut haben.

    Oder stehe ich hier grad voll auf dem Schlauch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.13 20:15 durch SelfEsteem.

  7. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Nephtys 20.02.13 - 20:48

    fotcorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn diese drei Firmen eigene implementierungen von Java haben, sind sie
    > doch daran interessiert das Oracle verliert und sie keine Lizenzzahlungen
    > (mehr) zahlen müssten? Oder haben die Angst vor einem Grundsatzentscheid
    > das APIs nicht geschützt werden können?


    All die benannten Punkte:
    Die Entscheidung könnte zB auf die Win32-API transferiert werden, was theoretisch eine Open-Source-Alternative ermöglichen könnte langfristig.
    Nebenbei ist Google ohne Einschränkungen durch negative Urteile einfach zu stark und zu schnell wachsend. Da muss man natürlich dagegen gehen.
    Dazu kommt auch noch dass die Beziehung zu Oracle aufpoliert werden sollte.

    Und dann noch der nette Nebeneffekt, Android eins auszuwischen.


    Man sieht also: es gibt mehr als genug Gründe dafür.

  8. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Lord Gamma 20.02.13 - 20:59

    Naja, MS hat ja mit .NET eine ähnliche API definiert wie die Java Bibliotheken. Diese ist zwar größtenteils ein ECMA Standard, aber wer weiß, wie MS sich das vorstellt.

  9. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.13 - 21:01

    Jupp, genau DAS stimmt auch nicht mehr mit diesem Zirkus, wenn Gerichte nur noch für Stellvertreterkriege gut sind, weil man Konkurrenz nicht mehr klassisch mit Innovationen schlagen kann.

  10. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: H-D-F 20.02.13 - 21:03

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mordredd666 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die wollen nicht, dass deren öffentlicher Programmcode in leicht
    > > veränderter Form ohne Lizenzierung verbreitet wird.
    >
    > Aber genau das ist im Golem-Artikel ja schlicht nur unsinnig ausgedrückt.
    > Es geht ja nicht um "öffentlichen Programmcode, der in leicht veränderter
    > Form" verbreitet wird.
    > Das wäre selbstverständlich ein Urheberrechtsverstoß.
    > Hier geht es um APIs (nachgebaute), die diese Firmen aber wohl genauso
    > nutzen dürften bzw. wohl nachgebaut haben.
    >
    > Oder stehe ich hier grad voll auf dem Schlauch?

    Das frag ich mich mittlerweile auch. Ursprünglich war Java doch mal frei von allen Konventionen, also sozusagen "Open Source", oder habe ich das in den 90´ falsch verstanden?

  11. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: DerMitDemWolf 20.02.13 - 21:04

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > All die benannten Punkte:
    > Die Entscheidung könnte zB auf die Win32-API transferiert werden, was
    > theoretisch eine Open-Source-Alternative ermöglichen könnte langfristig.

    Gibts schon, heißt ReactOS und Wine...

  12. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Lord Gamma 20.02.13 - 21:06

    Ist schon richtig. Der größte Teil der Implementierungen ist ja "State of the Art", also Algorithmen, die jeder Informatik Student im zweiten Semester lernt bzw. lernen sollte.

  13. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: smoe 20.02.13 - 21:07

    Jedenfalls würde ein Urteil gegen den Nachbau von APIs einiges aus den Fugen drücken:

    - zur win32-API gibt es den opensource-Nachbau WINE
    - zur .NET-API gibt es das opensource-Pendant MONO, an dem Microsoft sogar aktiv mitwirkte (zumindest existierte mal ein Kooperationsstatus)

  14. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: bstea 20.02.13 - 21:54

    Ich würde meinen die befürchten, wenn Source geleakt wird oder freiwillig veröffentlicht unter einer "Schau dir den Code an, frei ist er nicht" Lizenz, dass die Konkurrenz straffrei den Kram reimplementieren kann. Früher musste man ihn wenigstens modifizieren und die Patentfallen ausweichen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  15. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Lord Gamma 20.02.13 - 22:04

    Wieso Source geleakt? Es geht hier um Bibliotheken, deren Fassade man kennen muss, um gegen sie zu linken. Was hinter der Fassade ist, ist in dem Fall Pippifax, da es in jedem Algorithmen und Datenstrukturen Buch größtenteils aufgeführt ist.
    Und das Nutzen dieser naturgemäß öffentlich zugänglichen Fassade, um seinen eigenen Code dahinter zu beherbergen, wird hier infrage gestellt.

  16. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: bstea 20.02.13 - 22:31

    Es geht um eine Reimplementierung von Java inkl. Standardbibliothek und inwieweit Rechte verletzt werden können.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  17. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: chrulri 21.02.13 - 10:18

    Die Dalvik VM hat mit der Hotspot VM nichts gemein ausser der Java API. Es wurde insofern auch nichts nachgebaut, ausser der Java API.

  18. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Jakelandiar 27.02.13 - 13:16

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht um eine Reimplementierung von Java inkl. Standardbibliothek und
    > inwieweit Rechte verletzt werden können.

    Nein es geht rein um die JAVA API.
    Das ist das einzige was man aus dem Text entziffern kann.

    Ob die neuen unternehmen nun für Oracle, für Google oder für geringe Benzinkosten sind, geht aus dem doch langen Text, in keiner weise hervor.

    Ich bin von der Meldung mehr verwirrt als informiert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. WITTUR Gruppe, Wiedenzhausen
  2. Loh Services, Haiger
  3. Rimpl Consulting GmbH, Raum Köln-Bonn (Home-Office möglich)
  4. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Red Star OS: Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
    Red Star OS
    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

    Ein Firefox-Klon in Nordkoreas staatlichem Linux-Betriebssystem Red Star OS akzeptiert manipulierte Befehle - Angreifer können damit aus der Ferne Befehle ausführen. Es ist nicht der erste Fehler.

  2. Elektroauto: Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen
    Elektroauto
    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

    Der erste E-Porsche wird ein Verkaufsschlager: Daran glaubt Porsche-Chef Oliver Blume. Der Zuffenhausener Autohersteller plant nach dem Mission E weitere Elektroautos.

  3. TV-Kabelnetz: Tele Columbus will Marken abschaffen
    TV-Kabelnetz
    Tele Columbus will Marken abschaffen

    Künftig soll es statt Tele Columbus, Primacom und Pepcom nur noch eine Marke geben. Auch weitere Übernahmen seien möglich, erklärte Firmenchef Ronny Verhelst.


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14