1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Touch und weg: Microsoft…

da freuen sich die Augen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. da freuen sich die Augen

    Autor: HerrMannelig 23.02.13 - 21:40

    UV Licht ist ja auch so besonders gesund für die Äuglein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: da freuen sich die Augen

    Autor: theuserbl 24.02.13 - 12:46

    Habe ich auch gedacht. Vor allem da ja ein (Touch-)Screen zum draufgucken da ist.

    Nun wird zwar der Bereich unter der Fingerkuppe "bestrahlt", so daß der Bereich _eigentlich_ nicht sichtbar ist, da vom Finger verdeckt.
    Aber wenn das Gerät defekt ist und ständig an einer bestimmten Stelle mit UV-Licht leuchtet oder es über die Fingerkuppe hinaus leuchtet oder länger als man sie drauf läßt, dann ist das Problem für die Augen schon da. Wo man UV-Licht ja nicht sehen kann.

    Mal sehen, wie intensiv das UV-Licht dann ist, ob es auch die Pigmente auf dem Finger erreicht. Dann erkennt man die Besitzer eines solchen Geräts an den braunen Fingerspitzen.

    Und das UV-LIcht muß wirklich sehr stark sein. Das Licht einer UV-Lampe im Gewächshaus reicht da bei weitem _nicht_ aus. Und auch auf Sonnenbanken in Sonnenstudios wurden schon oft unterschiedliche Bakterien nachgewiesen, wenn sie nicht regelmäßig gereinigt wurden. Das heißt, das Licht der Sonnenbank reicht auch _nicht_ aus.
    Da stellt sich für mich dann auch die Frage nach dem Akku. Also wenn ich das normale Licht auf die vollste stärke Anstelle, so daß ich auch in der Sonne noch gut das Display erkennen kann, geht der Akku schnell leer, weshalb ich das Display immer lieber etwas abgedunkelt habe.
    Nun soll das UV-Licht zwar an einem bestimmten Punkt, damit in voller Stärke soviel Licht abgeben, daß es Bakterien und Viren tötet. Wie schnell wird da der Akku leer?

    Grüße
    theuserbl



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.13 12:47 durch theuserbl.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erpressung und Geldwäsche: Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
Erpressung und Geldwäsche
Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
  1. Malware BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet
  2. Cybercrime Trotz 300 Cyber-Ermittlern bleibt Aufklärungsquote gleich
  3. Cybercrime HP eröffnet Cyber-Abwehrzentrum in Böblingen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10
  2. Surface Hub Microsoft zeigt Konferenzsystem mit Digitizer und Windows 10
  3. Hololens mit Windows Holodeck-Zeitalter mit einer autarken Datenbrille

  1. Gewinnrückgang: "Microsoft ist weiterhin im Wandel"
    Gewinnrückgang
    "Microsoft ist weiterhin im Wandel"

    Microsoft muss wiederum einbrechende Gewinne hinnehmen. Chief Executive Officer Satya Nadella sieht Microsoft "weiterhin im Wandel" mit "mutigen Schritten nach vorn". Der Umsatz mit Surface stieg um 24 Prozent auf 1,1 Milliarden US-Dollar.

  2. Music Key: Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube
    Music Key
    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

    Entweder man stellt seine gesamte Musik für das Abo-Modell Music Key bereit oder man wird von Youtube gesperrt. So stellt eine US-Musikerin das neue Geschäftsmodell der Google-Tochter dar, dem sie sich nicht unterordnen will.

  3. Privatsphäre im Netz: Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern
    Privatsphäre im Netz
    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

    Orwell wird Realität, und viele merken es gar nicht: Zu diesem Schluss kommt eine Studie zur Privatsphäre im Netz. Abhilfe können laut den Experten unter anderem Open-Source-Projekte schaffen.


  1. 22:45

  2. 17:36

  3. 16:47

  4. 16:28

  5. 16:18

  6. 15:22

  7. 14:36

  8. 13:27