Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Bundesregierung…

Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

    Autor: Arcardy 15.12.12 - 02:04

    Holt euch nen Raspberry, oder auch 2, macht da nen Email Server drauf und nen FTP Server. Fertig die Lauge. Dann kann die Bundesregierung nicht mehr nachgucken. Achja, zur Sicherheit lieber SFTP benutzen.

  2. Re: Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

    Autor: Casandro 15.12.12 - 08:10

    Alternativ kann man sich auch einen Miet-V-Server zulegen. Dafür gibts dann immerhin keine automatisierbaren Protokolle. Wer noch eine Schippe Paranoia mehr drauf legen will kann da noch die Festplatte verschlüsseln. Das ist aber nicht trivial. Irgendwie muss der Schlüssel auf das Teil.

    Das Problem mit dem eigenen lokalen Mailserver, und warum ich davon weg ging ist, dass es schwierig ist, den am Laufen zu halten, wenn man nicht immer da ist. Bislang gab es bei mir ungefähr einen Ausfall im Jahr, meistens wenn ich gerade weit weg von meiner Wohnung war. Zusätzlich werde ich wohl demnächst umziehen müssen. Da werde ich zwischendurch eine Periode ohne anständigen Internetzugang haben. (sprich über UMTS, etc.)

  3. Re: Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

    Autor: beaver 15.12.12 - 10:59

    Wieso sollte das schwierig sein? Wenn er ordentlich konfiguriert ist, läuft der ewig. Unserer läuft seit 2 Jahren ohne Ausfall und der davor hat über 7 Jahre keinen Ausfall gehabt.

    Wenn man sich dann natürlich mal das log anschaut, wie viele Angriffe täglich stattfinden, erklärt das wohl auch deine Ausfälle.
    Richtig konfigurieren.

  4. Re: Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

    Autor: DY 17.12.12 - 08:25

    Und dann? Schickst Du Mails dann nur an Dich selbst?!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  4. FERCHAU Engineering GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. EU-Kommission: Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen
    EU-Kommission
    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

    Das war dann doch ein bisschen wenig: Apple hat jahrelang weniger als ein Prozent Steuern auf seine Gewinne in Europa gezahlt. Das sei ein unzulässiger Steuervorteil, sagt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Den soll Apple jetzt an Irland zurückzahlen.

  2. Videocodec: Für Netflix ist H.265 besser als VP9
    Videocodec
    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

    Der Videostreamingdienst Netflix bewertet den Videocodec H.265 in den meisten Belangen als besser als den freien Codec VP9 von Google. Letzterer erreicht dennoch so gute Ergebnisse, dass sich ein freier Codec auf lange Sicht durchsetzen könnte.

  3. Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
    Weltraumforschung
    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

    Gibt es Leben unter dem Eis des Jupitermondes Europa? Forscher des DFKI in Bremen haben Roboter entwickelt, die das herausfinden sollen. Bevor die aber auf fremden Himmelskörpern zum Einsatz kommen, könnten irdische Forscher sie nutzbringend einsetzen.


  1. 12:59

  2. 12:31

  3. 12:07

  4. 11:51

  5. 11:25

  6. 10:45

  7. 10:00

  8. 09:32