Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Polizei lässt…

Kann man sich dagegen wehren?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man sich dagegen wehren?

    Autor: ozelot012 26.02.12 - 16:04

    ....? Außer natürlich Handy abschalten.

    Ortungdsdienste sind deaktiviert. Und nein, ich habe nichts zu verbergen. Trotzdem beunruhigend... diese Spitzelei. DDR, nur ohne Mauer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.12 16:05 durch ozelot012.

  2. Re: Kann man sich dagegen wehren?

    Autor: benji83 26.02.12 - 17:17

    Reicht eigentlich Handy abschalten?
    Irgendwas hab ich da noch im Hinterkopf mit Akku raus nehmen...

  3. Re: Kann man sich dagegen wehren?

    Autor: helgebruhn 27.02.12 - 08:42

    Bissl nachdenken sollte man schon dabei :) Auch eine stille SMS ist immer noch eine SMS und soweit ich weiß gibts weltweit kein Handy, welches im ausgeschalteten Zustand sowas verschickt :P Selbst Handynetz ausschalten reicht, Ortungsdienste aber nicht, weil hier offenbar nicht die GPS-Daten übermittelt werden, sondern nur die der eingebuchten Funkzelle.

    Davon abgesehen find ich das mit Überwachungsstaat oder DDR wieder mal putzig bei solchen Themen und zeugt von geballtem NIchtwissen :) Zum einen gibt es in jedem Land dieser Erde Ermittlungsbehörden, die Verdächtige Menschen überwachen und das ist auch sehr gut so. Oder willst du, daß demnächst ein entlassener Kinderschänder oder Mörder in deiner Nachbarschaft sein Unwesen treibt ? Man sieht ja an den FÄllen mit der kleinen Rechten Nazizelle, die über Jahre morden konnte, ohne daß sie wirklich vernünftig überwacht wurden.

    Also wird nicht oder schlampig überwacht ist der Skandal groß (zu Recht), wird zu viel überwacht ist er auch groß (zu Unrecht find ich). Wer nix zu verbergen hat, sollte hoffen, daß eher zu viel überwacht wird als zu wenig. Außerdem dürfen Dinge wie stille SMS eh nur in EInzelfällen und auch dann nur richterlich abgesegnet verwendet werden.
    Und wenn du zu diesem Personenkreis gehören solltest, hast du sicher andere probleme als daß dein Handy stille SMS verschickt ;)

  4. Re: Kann man sich dagegen wehren?

    Autor: ozelot012 27.02.12 - 09:36

    Habe auch nichts zu verbergen, bin noch nicht mal im Besitz von illegaler Musik. :)

    Und dennoch ist es beunruhigend. Wenn man so hochrüstet um den Bürger überwacht, dann hat der Feind doch schon gewonnen. ;)

  5. Re: Kann man sich dagegen wehren?

    Autor: 9life-Moderator 27.02.12 - 10:21

    Es würde schon reichen, wenn das System die "stille" Anfrage anzeigt! So würden sich sicher viele Bürger wundern, dass die ohne konkreten Verdacht mal eben "angepingt" wurden. Vielleicht weil in der Nähe eine "Anti-ACTA"-Demo stattfand und man in der selben Funkzelle saß... (Mitgefangen, mitgehangen)

  6. Re: Kann man sich dagegen wehren?

    Autor: DY 27.02.12 - 10:39

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bissl nachdenken sollte man schon dabei :) Auch eine stille SMS ist immer
    > noch eine SMS und soweit ich weiß gibts weltweit kein Handy, welches im
    > ausgeschalteten Zustand sowas verschickt :P Selbst Handynetz ausschalten
    > reicht, Ortungsdienste aber nicht, weil hier offenbar nicht die GPS-Daten
    > übermittelt werden, sondern nur die der eingebuchten Funkzelle.
    >
    > Davon abgesehen find ich das mit Überwachungsstaat oder DDR wieder mal
    > putzig bei solchen Themen und zeugt von geballtem NIchtwissen :) Zum einen
    > gibt es in jedem Land dieser Erde Ermittlungsbehörden, die Verdächtige
    > Menschen überwachen und das ist auch sehr gut so. Oder willst du, daß
    > demnächst ein entlassener Kinderschänder oder Mörder in deiner
    > Nachbarschaft sein Unwesen treibt ? Man sieht ja an den FÄllen mit der
    > kleinen Rechten Nazizelle, die über Jahre morden konnte, ohne daß sie
    > wirklich vernünftig überwacht wurden.
    >
    > Also wird nicht oder schlampig überwacht ist der Skandal groß (zu Recht),
    > wird zu viel überwacht ist er auch groß (zu Unrecht find ich). Wer nix zu
    > verbergen hat, sollte hoffen, daß eher zu viel überwacht wird als zu wenig.
    > Außerdem dürfen Dinge wie stille SMS eh nur in EInzelfällen und auch dann
    > nur richterlich abgesegnet verwendet werden.
    > Und wenn du zu diesem Personenkreis gehören solltest, hast du sicher andere
    > probleme als daß dein Handy stille SMS verschickt ;)

    Interessant was Du von Dir gibst.

  7. Re: Kann man sich dagegen wehren?

    Autor: Akiko 27.02.12 - 10:39

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer nix zu
    > verbergen hat, sollte hoffen, daß eher zu viel überwacht wird als zu wenig.
    > Außerdem dürfen Dinge wie stille SMS eh nur in EInzelfällen und auch dann
    > nur richterlich abgesegnet verwendet werden.

    Das ist nicht dein Ernst oder?
    1. Das Konzept des unbeteiligten Beobachters gibt es nicht. Jeder der beobachtet wird und davon weiß, verhält sich nicht mehr natürlich. Wenn du dies mal austesten möchtest, lass einfach mal deinen Chef während deiner Arbeit die ganze Zeit hinter dir stehen. Das Gefühl ist unbeschreibbar...

    2. Übertriebene Überwachung erzeugt immer eine Atmosphäre der Angst und das führt dann zwangsläufig zu Mobs und Denunziation. Da braucht nur jemand ein Gerücht streuen und schon geht der Spaß los.

    3. Du glaubst doch nicht im Ernst, dass ein Privatunternehmen (dessen Ziel Gewinnmaximierung ist) sich da an irgendwas hält, oder?

    4. Es gibt mehr als genügend dokumentierte Fälle, wo die Polizei und die Behörden weit über das hinausgeschossen sind, was sie eigentlich dürfen. Und es gibt keinen Zweifel mehr daran, dass man nur noch interessiert ist der Wirtschaft in die Hände zu spielen. (Paradebeispiel: Ankauf der CD mit Steuersünder Daten - ein klarer Bruch mit dem Grundgesetz und er Rechtsstaatlichkeit - kurz: Der Zweck heiligt die Mittel.)

  8. Re: Kann man sich dagegen wehren?

    Autor: 9life-Moderator 27.02.12 - 11:40

    Akiko schrieb:
    > (Paradebeispiel: Ankauf der CD mit
    > Steuersünder Daten - ein klarer Bruch mit dem Grundgesetz und er
    > Rechtsstaatlichkeit - kurz: Der Zweck heiligt die Mittel.)

    Hier sollte man sich jedoch mal fragen, ob dies wirklich geschehen ist. Eine Drohkulisse in den Medien recht doch schon, um unzählige "Selbstanzeigen" zu generieren und den Bürgern das Gefühl zu geben, dass sich der Staat um "Gerechtigkeit" kümmert. Ob die Transaktion wirklich vonstatten ging, wissen wir doch eh nicht!

    Und sollte so eine CD wirklich gekauft worden sein, dann nur, um die Parteifreunde zu schützen, deren Konten da wohl mit aufgezählt waren. So eine Aktion wie bei Ex-Präsident Wulf, will kaum ein Parteibonze riskieren.

  9. Re: Kann man sich dagegen wehren?

    Autor: mnementh 27.02.12 - 13:22

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon abgesehen find ich das mit Überwachungsstaat oder DDR wieder mal
    > putzig bei solchen Themen und zeugt von geballtem NIchtwissen :) Zum einen
    > gibt es in jedem Land dieser Erde Ermittlungsbehörden, die Verdächtige
    > Menschen überwachen und das ist auch sehr gut so. Oder willst du, daß
    > demnächst ein entlassener Kinderschänder oder Mörder in deiner
    > Nachbarschaft sein Unwesen treibt ? Man sieht ja an den FÄllen mit der
    > kleinen Rechten Nazizelle, die über Jahre morden konnte, ohne daß sie
    > wirklich vernünftig überwacht wurden.
    >
    Verdächtige ja. Entlassene Kinderschänder und Mörder haben dagegen ihre Strafe abgesessen und sind unschuldig. Unschuldige überwachen ist aktiv den Rechtsstaat untergraben. Die Nazizelle dagegen hat Verbrechen begangen. Gefunden wurde sie ja nicht, weil man sagte Russen- oder Türkenmafia, die Opfer sind alle selbst schuld.

  10. Re: Kann man sich dagegen wehren?

    Autor: TimBln 27.02.12 - 13:52

    > Verdächtige ja. Entlassene Kinderschänder und Mörder haben dagegen ihre
    > Strafe abgesessen und sind unschuldig. Unschuldige überwachen ist aktiv den
    > Rechtsstaat untergraben. Die Nazizelle dagegen hat Verbrechen begangen.
    > Gefunden wurde sie ja nicht, weil man sagte Russen- oder Türkenmafia, die
    > Opfer sind alle selbst schuld.
    Also wer seine Strafe abgesessen hat, ist in der Regel nicht unschuldig. Er hat lediglich die Strafe für die Tat verbüßt. Vorbestraft bleibt die Person trotzdem.
    Wenn man deiner Argumentation folgen würde, könnte man so gut wie keine Verbrechen mehr aufklären, denn es kommt schließlich oft vor, dass gegen Unschuldige ermittelt wird und es werden sogar Unschuldige vor Gericht gestellt. Und das in einem Rechtsstaat! Nach deiner Argumentation müssten wir alle solange für schuldig erklären, bis ihre Unschuld bewiesen ist, denn Unschuldige vor Gericht zu stellen ist barbarisch, nicht wahr?

    Überwachung ist für einen Rechtsstaat absolut notwendig, sonst würde es viele Rechtsstaaten schon gar nicht mehr geben. Allerdings ist eben immer die Frage mit welchen Motiven jemand überwacht wird. Wenn eine stille SMS zur Aufklärung eines Verbrechens beitragen kann und vielleicht sogar beweisen kann, dass ein Unschuldiger tatsächlich unschuldig ist, sehe ich darin nichts verwerfliches.

  11. Re: Kann man sich dagegen wehren?

    Autor: gisu 28.02.12 - 08:04

    TimBln schrieb:

    > Überwachung ist für einen Rechtsstaat absolut notwendig, sonst würde es
    > viele Rechtsstaaten schon gar nicht mehr geben. Allerdings ist eben immer
    > die Frage mit welchen Motiven jemand überwacht wird. Wenn eine stille SMS
    > zur Aufklärung eines Verbrechens beitragen kann und vielleicht sogar
    > beweisen kann, dass ein Unschuldiger tatsächlich unschuldig ist, sehe ich
    > darin nichts verwerfliches.

    Klar Überwachung ist wichtig sonst hätte sich die DDR auch nicht so lange gehalten :/

    Ein "Rechtsstaat" der anfängt seine Bürger zu überwachen - was praktisch jeden zum Verdächtigen macht - ist ein Polizeistaat.

  12. Re: Kann man sich dagegen wehren?

    Autor: mnementh 28.02.12 - 10:19

    TimBln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Verdächtige ja. Entlassene Kinderschänder und Mörder haben dagegen ihre
    > > Strafe abgesessen und sind unschuldig. Unschuldige überwachen ist aktiv
    > den
    > > Rechtsstaat untergraben. Die Nazizelle dagegen hat Verbrechen begangen.
    > > Gefunden wurde sie ja nicht, weil man sagte Russen- oder Türkenmafia,
    > die
    > > Opfer sind alle selbst schuld.
    > Also wer seine Strafe abgesessen hat, ist in der Regel nicht unschuldig. Er
    > hat lediglich die Strafe für die Tat verbüßt. Vorbestraft bleibt die Person
    > trotzdem.
    Entschuldigung, nach der Logik sind wir alle schuldig, wir sind schon mal bei rot über die Ampel gegangen. Aber nach Absitzen der Strafe ist ein Vorbestrafter auf dem Stand von allen anderen, was den Verdacht für neue Straftaten betrifft. Aber der Vorposter wollte entlassene Verbrecher präventiv verdächtigen. Das geht nicht. Er hat sogar Stimmung gemacht mit: 'Oder willst du, daß demnächst ein entlassener Kinderschänder oder Mörder in deiner Nachbarschaft sein Unwesen treibt ?' Der entlassene Mörder oder Kinderschänder kann durchaus den Rest seiner Tage friedlich und unkriminell leben. So ein Generalverdacht ist die Substanz von Nicht-Rechtsstaaten. Wer das will, soll klar sagen dass er die DDR zurück will.

    > Wenn man deiner Argumentation folgen würde, könnte man so gut wie keine
    > Verbrechen mehr aufklären, denn es kommt schließlich oft vor, dass gegen
    > Unschuldige ermittelt wird und es werden sogar Unschuldige vor Gericht
    > gestellt. Und das in einem Rechtsstaat! Nach deiner Argumentation müssten
    > wir alle solange für schuldig erklären, bis ihre Unschuld bewiesen ist,
    > denn Unschuldige vor Gericht zu stellen ist barbarisch, nicht wahr?
    >
    Man kann ermitteln, wenn es einen Verdacht gibt. Nicht ohne Verdacht. Und eine Vorstrafe allein ist noch lange kein Verdacht.
    In der Natur des Verdachts liegt es auch, dass er sich durch Ermittlungen erhärtet oder entkräftet. Jahrelange Überwachung wie im Falle von Andrej Holm ist Schikane keine Aufklärung. Sogar dass er in der Telefonüberwachung nichts belastendes gesagt hat wurde ihm vorgeworfen, denn das ist ein Zeichen, dass er etwas verbirgt. Sagen die Gerichtsakten. Das ist natürlich völliger Blödsinn, ich habe heute auch nichts Verdächtiges gesagt, also verhalte ich mich konspirativ, also sollte ich überwacht werden.
    In der Natur des Verdachts liegt auch, dass man einige Personen als Verdächtige im Auge hat. Nicht Tausende wie bei der Überwachung der Dresden Nazifrei Demo. Einige Personen haben Straftaten begangen, aber Tausende Demo-Teilnehmer werden verdächtigt. Das ist ebenfalls vollkommen unverhältnismäßig.

    > Überwachung ist für einen Rechtsstaat absolut notwendig, sonst würde es
    > viele Rechtsstaaten schon gar nicht mehr geben. Allerdings ist eben immer
    > die Frage mit welchen Motiven jemand überwacht wird. Wenn eine stille SMS
    > zur Aufklärung eines Verbrechens beitragen kann und vielleicht sogar
    > beweisen kann, dass ein Unschuldiger tatsächlich unschuldig ist, sehe ich
    > darin nichts verwerfliches.
    Die DDR ist trotzdem untergegangen. Warum glauben die Leute immer, Überwachung wäre ein Allheilmittel. Ein Rechtsstaat braucht sicherlich Ermittlungsmittel, aber da muss man das Maß im Auge behalten. Eine präventive Überwachung ganzer Volksgruppen - und nichts anderes hatte der Vorposter gefordert - zerstört den Rechtsstaat. Suche also die Gegner des Rechtsstaats bei den Forderern verdachtsunabhängiger Überwachung und nicht bei denen, die den Rechtsstaat gegen eben diese Forderungen schützen wollen.

  13. Re: Kann man sich dagegen wehren?

    Autor: benji83 28.02.12 - 23:11

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bissl nachdenken sollte man schon dabei :) Auch eine stille SMS ist immer
    > noch eine SMS und soweit ich weiß gibts weltweit kein Handy, welches im
    > ausgeschalteten Zustand sowas verschickt :P Selbst Handynetz ausschalten
    > reicht, Ortungsdienste aber nicht, weil hier offenbar nicht die GPS-Daten
    > übermittelt werden, sondern nur die der eingebuchten Funkzelle.
    verschickt != senden
    Aber gut hab nochmal gegoogelt und scheine das verwechselt zu haben (oder finde das jetzt nicht mehr). Eine SMS die nicht angezeigt wird muss ja nicht zwingend den Gesetzmässigkeiten anderer SMS unterworfen sein von daher halte ich deinen ersten Satz für etwas arg überheblich.
    > Davon abgesehen find ich das mit Überwachungsstaat oder DDR wieder mal
    > putzig bei solchen Themen und zeugt von geballtem NIchtwissen :) Zum einen
    > gibt es in jedem Land dieser Erde Ermittlungsbehörden, die Verdächtige
    > Menschen überwachen und das ist auch sehr gut so.
    Fraglich
    > Oder willst du, daß
    > demnächst ein entlassener Kinderschänder oder Mörder in deiner
    > Nachbarschaft sein Unwesen treibt ?
    Dieser Satz ist FUD und bar jeder Rechststaatlichkeit.
    > Man sieht ja an den FÄllen mit der
    > kleinen Rechten Nazizelle, die über Jahre morden konnte, ohne daß sie
    > wirklich vernünftig überwacht wurden.
    Die Nazizellen wurden überwacht. Es wurde nur nicht eingegriffen um eigene Interessen zu schützen.
    > Also wird nicht oder schlampig überwacht ist der Skandal groß (zu Recht),
    z.B.?
    > wird zu viel überwacht ist er auch groß (zu Unrecht find ich).
    Du bist dafür die Unschuldsvermutung abzuschaffen/bedeutungslos zu machen? Brauchen wir englische (überwachungs)Verhältnisse hier?
    > Wer nix zu
    > verbergen hat, sollte hoffen, daß eher zu viel überwacht wird als zu wenig.
    Wer nix zu verbegen hat, hat keine Privatsphäre?
    > Außerdem dürfen Dinge wie stille SMS eh nur in EInzelfällen und auch dann
    > nur richterlich abgesegnet verwendet werden.
    So wie eMailüberwachung? 37 Millionen mal ist der Filter angesprungen - der Filter wurde an eine private Firma ausgelagert, kein Richter notwendig.

    Selbst wenn nicht, der richterliche Vorbehalt ist nur von Bedeutung wenn man sich mit dem Thema nicht beschäftigt hat (Zeit die ein Richter im Schnitt dafür hat, der Fakt das er eine Ablehnung begründen muss - Zusage nicht).

    > Und wenn du zu diesem Personenkreis gehören solltest, hast du sicher andere
    > probleme als daß dein Handy stille SMS verschickt ;)
    Seltsame Kommentare wie den deinen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt bei Stuttgart
  3. über Robert Half Technology, Stuttgart
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldauflage wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20