Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Üble Propaganda": Angriffe auf…

google leidet IMO an Größenwahn.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: phex 29.11.12 - 10:09

    Wen wollen die denn mit diesem kitschig, infantilen Video manipulieren?

    Die Lösung liegt letztlich bei den Verlagen, wie sie ihre Produkte weiterhin im Netz sichtbar halten und wie sie durch dieses Gesetz Gewinn und keinen Verlust machen. google, die Unsummen mit personenbezogenen Daten verdienen, und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen sollten ganz schnell den Ball flach halten.

    Bspw. könnten Titelzeilen und Kopftexte auslesbar gelassen werden und dazu ein paar Artikel, die kostenfrei gelesen werden können. So, wie das auch schon seit Jahren bei anderen funktioniert.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 10:11 durch phex.

  2. Re: google leidet an IMO Größenwahn.

    Autor: 4x 29.11.12 - 10:12

    "und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen"

    Du hast dafür sicher auch eine Quelle?

  3. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: mxcd 29.11.12 - 10:15

    Hier gehts nicht darum, ob google nett ist oder nicht, sondern, ob es gezwungen werden kann/sollte, für die Listung von Inhalten zu zahlen.

  4. Re: google leidet an IMO Größenwahn.

    Autor: phex 29.11.12 - 10:16

    4x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen"
    >
    > Du hast dafür sicher auch eine Quelle?

    Die Quelle ist, dass google überhaupt noch existiert .....

  5. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: phex 29.11.12 - 10:27

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier gehts nicht darum, ob google nett ist oder nicht, sondern, ob es
    > gezwungen werden kann/sollte, für die Listung von Inhalten zu zahlen.

    Und darauf bin ich ja auch eingegangen.
    Das wird sich letztlich selbst regulieren. Die Verlage werden feststellen, ab welchem Punkt sie einschränken können, um noch sichtbar zu bleiben, ohne dabei aber ihre Inhalte zu verschenken.

  6. Re: google leidet an IMO Größenwahn.

    Autor: 4x 29.11.12 - 10:34

    Du schließt aus der Tatsache, dass ein Konzern existiert, dass dieser Daten an Geheimdienste verkauft.

    Aha...

  7. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: KleinerKarierter 29.11.12 - 10:41

    phex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > google, die Unsummen mit personenbezogenen Daten
    > verdienen, und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen
    > sollten ganz schnell den Ball flach halten.
    Ich bin mir derzeit sehr unsicher, wie andere das handhaben. Wenn ich Abends ins Bett gehe, setze ich meinen Hut aus Alufolie immer ab, weil es sich damit einfach so schlecht schlafen lässt, aber dann gebe ich natürlich Großkonzernen die Möglichkeit in meinem Schlaf meine Träume zu manipulieren und meine Gedanken zu lesen, wie machst du denn das? Setzt du den Abends auch immer ab oder trägst du ihn durchgehend?

    Ach und da mein Chef das gar nicht so lustig fand mit dem Aluminiumhut (er meinte, das würde die Kunden abschrecken, haha, wenn der wüsste, wie er durch Gedankenstrahlen kontrolliert wird!), aber ich habe ihm gesagt, das es wichtiger Bestandteil meiner Religion ist, seitdem hat er glaube ich etwas Angst vor mir, aber ich darf meinen Hut tragen :)

  8. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: x00x 29.11.12 - 10:54

    Der einzige der sich hier manipulieren lassen hast bist du. Scheinbar magst du Google nicht und deshalb bist du dafür, dass Google zahlen muss. Dabei schadet das LSR Google am allerwenigsten. Wenn Google will können sie sich die Zahlungen locker leisten und auch für Bing und Yahoo wird das wahrscheinlich kein Problem sein. Kleinere Anbieter haben allerdings kein Geld zum Verbrennen und werden auf die Verlinkung von Zeitungsinhalten verzichten müssen. Damit können die großen Suchmaschinen ihre Vormachtstellung weiter ausbauen, während es für Konkurenten immer schwerer wird.

  9. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: phex 29.11.12 - 10:55

    Es freut mich, dass ich mit meiner Sichtweise der Dinge amüsieren und Zynismus hervorrufen kann. Da ist das kritische Denken nicht mehr ganz so weit.

    Wenn der Arm solcher Organistationen u.a. bis nach Europa reicht, um hier pauschal Einsicht in den internationalen Zahlungsverkehr zu erhalten, habe ich in der Beziehung, wie weit sich derartige Macht entfalten kann keine Fragen mehr.
    Und google hat einen sicherheitskritsch großen Datenpool zur Verfügung.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 11:05 durch phex.

  10. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: phex 29.11.12 - 10:59

    x00x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der einzige der sich hier manipulieren lassen hast bist du. Scheinbar magst
    > du Google nicht und deshalb bist du dafür, dass Google zahlen muss. Dabei
    > schadet das LSR Google am allerwenigsten. Wenn Google will können sie sich
    > die Zahlungen locker leisten und auch für Bing und Yahoo wird das
    > wahrscheinlich kein Problem sein. Kleinere Anbieter haben allerdings kein
    > Geld zum Verbrennen und werden auf die Verlinkung von Zeitungsinhalten
    > verzichten müssen. Damit können die großen Suchmaschinen ihre
    > Vormachtstellung weiter ausbauen, während es für Konkurenten immer schwerer
    > wird.

    Das habe ich nicht gesagt.
    Sondern, dass die Verlage von selbst merken werden, wieviel sie für google kostenfrei zeigen müssen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Und dafür habe ich auch eine mögliche Lösung angeboten.

    Zitat:
    "Er bestätigte, dass eine Überschrift als solche unter den Anwendungsbereich des
    Leistungsschutzrechts falle, wenn eine Verlinkung auf den ganzen Artikel erfolgt."

    Es ist nicht die Rede davon, den Zugang für google zu unterbinden.
    Das Ziel soll also sein, die Inhalte zu schützen.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 11:16 durch phex.

  11. Re: google leidet an IMO Größenwahn.

    Autor: mnementh 29.11.12 - 20:51

    phex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen"
    > >
    > > Du hast dafür sicher auch eine Quelle?
    >
    > Die Quelle ist, dass google überhaupt noch existiert .....
    Der Axel-Springer-Verlag existiert schon länger als Google - und bekam damals von den Alliierten die Erlaubnis eine Presseprodukt herauszugeben. Sehr verdächtig.

  12. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: San_Tropez 30.11.12 - 09:31

    [ ] Du weißt wie eine Suchmaschine funktioniert

  13. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: San_Tropez 30.11.12 - 09:34

    Wenn du meinst dass du so wichtig bist, dass sich irgendwer überhaupt für deine Daten interessiert, dass Google ALLES was du den lieben langen Tag im Internet treibst mitprotokolliert und irgendwo in unrealistisch großen Datenbanken speichert sowie deine Daten an Geheimdienste, Aliens und Nordkorea verkauft dann solltest du dir diesen Artikel mal durchlesen:

    http://www.golem.de/news/imho-warum-googles-datensammeln-gar-nicht-so-boese-ist-1203-90241.html

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Wittur Holding GmbH, Wiedenzhausen
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Box-Sets reduziert u. a. Zurück in die Zukunft Trilogie 12,97€, Mission Impossible 1-5...
  2. (u. a. Xbox One S + 2. Controller + 4 Spiele für 319,00€, SanDisk 32-GB-USB3.0-Stick 9,00€ u...
  3. 129,90€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 148€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

  1. Nationale Sicherheit: Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China
    Nationale Sicherheit
    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

    Aixtron darf nicht nach China verkauft werden. Die US-Regierung befürchtet, dass der Käufer damit Zugriff auf militärisch relevante Technik bekäme und hat die Übernahme untersagt.

  2. Die Woche im Video: Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast
    Die Woche im Video
    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

    Golem.de-Wochenrückblick In dieser Woche haben sich alle so über den Telekom-Angriff aufgeregt, dass fast unbemerkt blieb: HPE hat endlich wieder über The Machine geredet. Und in Deutschland wurde eine hirnrissige Digitalcharta vorgestellt. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  3. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.


  1. 11:12

  2. 09:02

  3. 18:27

  4. 18:01

  5. 17:46

  6. 17:19

  7. 16:37

  8. 16:03