1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Politik/Recht
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » "Üble Propaganda": Angriffe auf…

google leidet IMO an Größenwahn.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor phex 29.11.12 - 10:09

    Wen wollen die denn mit diesem kitschig, infantilen Video manipulieren?

    Die Lösung liegt letztlich bei den Verlagen, wie sie ihre Produkte weiterhin im Netz sichtbar halten und wie sie durch dieses Gesetz Gewinn und keinen Verlust machen. google, die Unsummen mit personenbezogenen Daten verdienen, und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen sollten ganz schnell den Ball flach halten.

    Bspw. könnten Titelzeilen und Kopftexte auslesbar gelassen werden und dazu ein paar Artikel, die kostenfrei gelesen werden können. So, wie das auch schon seit Jahren bei anderen funktioniert.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 10:11 durch phex.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: google leidet an IMO Größenwahn.

    Autor 4x 29.11.12 - 10:12

    "und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen"

    Du hast dafür sicher auch eine Quelle?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor mxcd 29.11.12 - 10:15

    Hier gehts nicht darum, ob google nett ist oder nicht, sondern, ob es gezwungen werden kann/sollte, für die Listung von Inhalten zu zahlen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: google leidet an IMO Größenwahn.

    Autor phex 29.11.12 - 10:16

    4x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen"
    >
    > Du hast dafür sicher auch eine Quelle?

    Die Quelle ist, dass google überhaupt noch existiert .....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor phex 29.11.12 - 10:27

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier gehts nicht darum, ob google nett ist oder nicht, sondern, ob es
    > gezwungen werden kann/sollte, für die Listung von Inhalten zu zahlen.

    Und darauf bin ich ja auch eingegangen.
    Das wird sich letztlich selbst regulieren. Die Verlage werden feststellen, ab welchem Punkt sie einschränken können, um noch sichtbar zu bleiben, ohne dabei aber ihre Inhalte zu verschenken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: google leidet an IMO Größenwahn.

    Autor 4x 29.11.12 - 10:34

    Du schließt aus der Tatsache, dass ein Konzern existiert, dass dieser Daten an Geheimdienste verkauft.

    Aha...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor KleinerKarierter 29.11.12 - 10:41

    phex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > google, die Unsummen mit personenbezogenen Daten
    > verdienen, und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen
    > sollten ganz schnell den Ball flach halten.
    Ich bin mir derzeit sehr unsicher, wie andere das handhaben. Wenn ich Abends ins Bett gehe, setze ich meinen Hut aus Alufolie immer ab, weil es sich damit einfach so schlecht schlafen lässt, aber dann gebe ich natürlich Großkonzernen die Möglichkeit in meinem Schlaf meine Träume zu manipulieren und meine Gedanken zu lesen, wie machst du denn das? Setzt du den Abends auch immer ab oder trägst du ihn durchgehend?

    Ach und da mein Chef das gar nicht so lustig fand mit dem Aluminiumhut (er meinte, das würde die Kunden abschrecken, haha, wenn der wüsste, wie er durch Gedankenstrahlen kontrolliert wird!), aber ich habe ihm gesagt, das es wichtiger Bestandteil meiner Religion ist, seitdem hat er glaube ich etwas Angst vor mir, aber ich darf meinen Hut tragen :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor x00x 29.11.12 - 10:54

    Der einzige der sich hier manipulieren lassen hast bist du. Scheinbar magst du Google nicht und deshalb bist du dafür, dass Google zahlen muss. Dabei schadet das LSR Google am allerwenigsten. Wenn Google will können sie sich die Zahlungen locker leisten und auch für Bing und Yahoo wird das wahrscheinlich kein Problem sein. Kleinere Anbieter haben allerdings kein Geld zum Verbrennen und werden auf die Verlinkung von Zeitungsinhalten verzichten müssen. Damit können die großen Suchmaschinen ihre Vormachtstellung weiter ausbauen, während es für Konkurenten immer schwerer wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor phex 29.11.12 - 10:55

    Es freut mich, dass ich mit meiner Sichtweise der Dinge amüsieren und Zynismus hervorrufen kann. Da ist das kritische Denken nicht mehr ganz so weit.

    Wenn der Arm solcher Organistationen u.a. bis nach Europa reicht, um hier pauschal Einsicht in den internationalen Zahlungsverkehr zu erhalten, habe ich in der Beziehung, wie weit sich derartige Macht entfalten kann keine Fragen mehr.
    Und google hat einen sicherheitskritsch großen Datenpool zur Verfügung.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 11:05 durch phex.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor phex 29.11.12 - 10:59

    x00x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der einzige der sich hier manipulieren lassen hast bist du. Scheinbar magst
    > du Google nicht und deshalb bist du dafür, dass Google zahlen muss. Dabei
    > schadet das LSR Google am allerwenigsten. Wenn Google will können sie sich
    > die Zahlungen locker leisten und auch für Bing und Yahoo wird das
    > wahrscheinlich kein Problem sein. Kleinere Anbieter haben allerdings kein
    > Geld zum Verbrennen und werden auf die Verlinkung von Zeitungsinhalten
    > verzichten müssen. Damit können die großen Suchmaschinen ihre
    > Vormachtstellung weiter ausbauen, während es für Konkurenten immer schwerer
    > wird.

    Das habe ich nicht gesagt.
    Sondern, dass die Verlage von selbst merken werden, wieviel sie für google kostenfrei zeigen müssen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Und dafür habe ich auch eine mögliche Lösung angeboten.

    Zitat:
    "Er bestätigte, dass eine Überschrift als solche unter den Anwendungsbereich des
    Leistungsschutzrechts falle, wenn eine Verlinkung auf den ganzen Artikel erfolgt."

    Es ist nicht die Rede davon, den Zugang für google zu unterbinden.
    Das Ziel soll also sein, die Inhalte zu schützen.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 11:16 durch phex.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: google leidet an IMO Größenwahn.

    Autor mnementh 29.11.12 - 20:51

    phex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen"
    > >
    > > Du hast dafür sicher auch eine Quelle?
    >
    > Die Quelle ist, dass google überhaupt noch existiert .....
    Der Axel-Springer-Verlag existiert schon länger als Google - und bekam damals von den Alliierten die Erlaubnis eine Presseprodukt herauszugeben. Sehr verdächtig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor San_Tropez 30.11.12 - 09:31

    [ ] Du weißt wie eine Suchmaschine funktioniert

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor San_Tropez 30.11.12 - 09:34

    Wenn du meinst dass du so wichtig bist, dass sich irgendwer überhaupt für deine Daten interessiert, dass Google ALLES was du den lieben langen Tag im Internet treibst mitprotokolliert und irgendwo in unrealistisch großen Datenbanken speichert sowie deine Daten an Geheimdienste, Aliens und Nordkorea verkauft dann solltest du dir diesen Artikel mal durchlesen:

    http://www.golem.de/news/imho-warum-googles-datensammeln-gar-nicht-so-boese-ist-1203-90241.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

  1. Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"
    Verband
    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

    Eine einstweilige Verfügung gegen Uber und zuvor ein Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, dass 9flats aus der Stadt vertrieb. Der Startup-Verband fragt: "Wer gründet schon ein Unternehmen in Berlin, wenn er mit Verbot rechnen muss?"

  2. Kabel Deutschland: 2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen
    Kabel Deutschland
    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

    Durch einen Kabelschaden waren zweitausend Haushalte vom Netz von Kabel Deutschland getrennt. Über der Schadensstelle hatte ein parkender Wagen die Arbeiten behindert.

  3. Cridex-Trojaner: Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware
    Cridex-Trojaner
    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

    Hundertfünfzig Rechner in der Hamburger Verwaltung sind im Januar 2014 tagelang durch den Cridex-Trojaner lahmgelegt worden. Das hat der Senat bestätigt. Der Trojaner installiert auch einen Keylogger, doch einen Datenverlust hat es angeblich nicht gegeben.


  1. 20:20

  2. 19:26

  3. 19:02

  4. 17:52

  5. 17:10

  6. 17:02

  7. 17:00

  8. 16:22