1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uniloc-Streit: X-Plane-Macher…

Eisernes Gesetz der Algorithmen: Jeder ist ersetzbar!!!!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eisernes Gesetz der Algorithmen: Jeder ist ersetzbar!!!!

    Autor Anonymer Nutzer 25.01.13 - 16:03

    Meine langjährige Erfahrung sagt mir inzwischen, daß sich jedes auf Algorithmen basierende Softwarepatent mit etwas Nachdenken umgehen lässt, und zwar ohne die Kompatibilität aufgeben zu müssen (das mag verwundern!)

    Also, bei Verstoß Kompromiß aushandeln, zahlen und dann neu programmieren.

    Noch besser: Für jedes Produkt!!!! eine eigene Ltd. in London gründen (kostet nur wenige hundert £), das Copyright der Software behalten und an die Ltd. (Also den Vertrieb) verleasen.
    Damit lässt man Patenttrolle stets ins Leere laufen, bzw. man wird in Ruhe gelassen, weil nix zu holen ist!

    Deutsche Architekten, Bauträger, Solarfirmen, e.t.c. gründen deswegen sogar jedes Jahr eine neue GmbH unter gleichem Namen (man achte einfach mal auf die wechselnden Gewerbenummern), um aus der Haftung heraus zu kommen....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Eisernes Gesetz der Algorithmen: Jeder ist ersetzbar!!!!

    Autor Oldy 25.01.13 - 18:40

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Deutsche Architekten, Bauträger, Solarfirmen, e.t.c. gründen deswegen sogar
    > jedes Jahr eine neue GmbH unter gleichem Namen (man achte einfach mal auf
    > die wechselnden Gewerbenummern), um aus der Haftung heraus zu kommen....

    Kaum zu glauben. Die Kosten jeder Gründung liegt bei 25000 Euro Mindesteinlage wovon 50% als Einlage geleistet werden müssen.

    Gerade Bauträger oder bauende Architekten, die Bau-Kapital über Banken absichern, dürften keine Kunden bedienen können.

    Ergo: Fällt unter Märchen.^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 18:54 durch Oldy.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Eisernes Gesetz der Algorithmen: Jeder ist ersetzbar!!!!

    Autor Anonymer Nutzer 25.01.13 - 21:40

    Nach engl. Recht kann eine Ltd. auch zu Beginn ohne Eigenkapital gegründet werden. Die kann dann in Düsseldorf in eine GmbH umbenannt werden. Für die Aufstockung des Haftungskapitals gelten in England andere Regeln.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Eisernes Gesetz der Algorithmen: Jeder ist ersetzbar!!!!

    Autor Oldy 26.01.13 - 02:57

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach engl. Recht kann eine Ltd. auch zu Beginn ohne Eigenkapital gegründet
    > werden. Die kann dann in Düsseldorf in eine GmbH umbenannt werden. Für die
    > Aufstockung des Haftungskapitals gelten in England andere Regeln.

    Ob das machbar ist, weiß ich nicht. Nach meinen Erfahrungen mit dem Behörden, kaum zu glauben, da eine GmbH, ob Gründung oder Umbenennung Auflagen zu erfüllen hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Eisernes Gesetz der Algorithmen: Jeder ist ersetzbar!!!!

    Autor tschar 28.01.13 - 09:38

    Die Regelung, dass man ohne Kapital GmbHs bzw. Ltd. gründen kann, gibt es seit 2008 auch in Deutschland.
    Nennt sich umgangssprachlich 1 ¤ GmbH. (Ja ich weiß Wikipedia ist nicht eine vertrauenswürdige Quelle in diesem Fall, aber eine sehr gute Zusammenfassung: http://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmergesellschaft_(haftungsbeschr%C3%A4nkt))
    Das Haftungskapital muss um 1/4 des Jahresgewinn aufgestockt werden, eben bis zu dieser magischen Grenze von 25k ¤.
    Das allerdings Bauträger GmbHs sind, halte ich für ein Gerücht...
    Die Solarfirmen an sich, sind übrigens auch keine GmbHs, da sie sonst keinerlei Kapital von Banken erhalten würden. Es handelt sich hierbei meistens um AGs, damit nicht wie beim eingetragenen Kaufmann, Privatpersonen bei einer Zahlungsunfähigkeit haftbar gemacht werden können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  3. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

  1. Leistungsschutzrecht: Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück
    Leistungsschutzrecht
    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

    Niederlage für die Verlage im Kampf gegen Google: Das Bundeskartellamt sieht keine Anhaltspunkte, dass der Suchmaschinenkonzern seine Marktmacht missbraucht. Beide Kontrahenten könnten aber in Zukunft Ärger mit der Behörde bekommen.

  2. Projekt DeLorean: Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg
    Projekt DeLorean
    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

    Ein Forschungsprojekt von Microsoft will Techniken von Onlinespielen mit Servern und Clients auch auf das Streaming von Titeln übertragen. Dazu werden spekulativ Ereignisse vorausberechnet, was langsame Verbindungen und andere Latenzen ausgleichen soll.

  3. Digitale Agenda: Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
    Digitale Agenda
    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

    Die Bundesregierung setzt beim Breitbandausbau stark auf die Mobilfunktechnik. Freiwerdende Frequenzen müssten daher komplett an die Mobilfunkbetreiber gehen, verlangte Bitkom.


  1. 23:16

  2. 16:02

  3. 15:45

  4. 14:50

  5. 14:00

  6. 13:57

  7. 13:43

  8. 13:12