Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Mustervertrag für…

Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

    Autor: Anonymer Nutzer 23.11.12 - 11:38

    Ich erzähle den Kiddies immer: "Die Welt teilt sich auf in Menschen, die was machen und viel Geld dabei verdienen, und die doofen, die immer nur konsumieren und viel Geld loswerden dabei.

    Was kostet denn eine Filmkamera in HD-TV Auflösung? 100¤? Was kostet ein Schneid Programm unter Linux? 0¤? Was kostet Blender oder Crytek SDK, um selber Games zu machen? 0¤?

    Man kann heutzutage von Eltern erwarten, daß sie ihre Kinder dazu befähigen und zum selber machen animieren. Die Zeiten des Konsums von Nintendo ... Playstation - Games sind ja nun wohl wirklich vorbei, oder?

    Squeak, Snap, Scratcb, BYOB z.B. sind kostenlose Lernprogramme, wo Kinder mittels Logikkacheln, die sie mit der Maus umherschubsen, programmieren lernen... Ideal auch für Schulen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

    Autor: Anonymouse 23.11.12 - 11:39

    Schön. Aber was hat das mit dem Thema zu tun?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

    Autor: Anonymer Nutzer 23.11.12 - 11:45

    Was ist daran schwer zu verstehen? Die sollen keine Filme raubkopieren, sondern selber welche machen, sie sollen keine Musik illegal downloaden, sondern selber komponieren, keine Games kaufen, sondern selber welche produzieren!!!!

    Daraufhin müssen Eltern einwirken!!!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 23.11.12 - 11:59

    Scratch kannte ich noch gar nicht, bin erst durch deinen Thread (den ich übrigens gut finde) drauf aufmerksam geworden. Mit sowas sollten Kinder sich tatsächlich beschäftigen. Nicht nur, dass sie heutzutage sog. "Digital Natives" sein müssen, sondern sie lernen dabei sicherlich auch Sachen, die nicht nur mit Programmierung zu tun haben, sondern mit Logik im Allgemeinen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

    Autor: Anonymouse 23.11.12 - 12:02

    Ist ja nicht so, als ob man entweder nur produzieren oder konsumieren kann...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

    Autor: Maxiklin 23.11.12 - 12:03

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist daran schwer zu verstehen? Die sollen keine Filme raubkopieren,
    > sondern selber welche machen, sie sollen keine Musik illegal downloaden,
    > sondern selber komponieren, keine Games kaufen, sondern selber welche
    > produzieren!!!!
    >
    > Daraufhin müssen Eltern einwirken!!!

    Aha, soweit so gut, dann müssen die Eltern aber auch paar Mio ¤ Kredit aufnehmen, um den nächsten Blockbuster des Filius finanzieren zu können, denn die Tricktechnik, Weltstars und paar 100 Leute Filmteam sind nicht lau zu haben :-)

    Spaß beiseite, der Beitrag ist mehr als blauäugig. Genausogut könnte man Erwachsenen raten, keine Bücher von Fremden zu lesen, sondern ihre eigenen zu schreiben. Klar sollten Kinder ihren Kindern Kreativität etc. beibringen, keine Frage, aber ihnen mehr oder weniger zu verbieten, Hollywoodfilme daheim oder im Kino zu schauen, stattdessen lieber mit der Handycam im Garten rumrennen lassen ist mehr als albern :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

    Autor: Anonymer Nutzer 23.11.12 - 12:12

    Kann daran nichts aber es finden, wenn Kinder durch den Garten laufend ihre langweilige Family filmen und sich beim Schneiden dann viele Gedanken darüber machen müssen, wie man interessant und "dramatisch" schneidet, mit aufregender Musik alles hinterlegt und alsbald machen die sich dann auch eigene Gedanken zur Dramaturgie und Wahl interessanterer Blickperspektiven... So ist es passiert bei den Kiddies einer Freundin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 23.11.12 - 12:13

    Aber ich denke schon, dass man als Produzent sensibler für den Wert solcher Produkte ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 23.11.12 - 12:14

    Erinnert mich an "Angry Dad" bei den Simpsons :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

    Autor: Anonymouse 23.11.12 - 12:14

    Da hast du sicher recht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. [++] Ein schöner Traum

    Autor: aktenwaelzer 23.11.12 - 12:49

    Guido Stepken schrieb:

    > Was kostet denn eine Filmkamera in HD-TV Auflösung? 100¤? Was kostet ein
    > Schneid Programm unter Linux? 0¤? Was kostet Blender oder Crytek SDK, um
    > selber Games zu machen? 0¤?

    Aber die Meinungsfreiheit. Was ist mit der? Der gemeine Lausauger legt doch Wert darauf, dass er weiterhin frei seine "Meinung sagen" kann, indem er so viele fremde Werke wie möglich illegal saugt und danach die Produzenten dieser Werke, die er für lau konsumiert hat, im Internet noch verhöhnt, weil ihm das Werk 3 Euro zu teuer war oder er seinen Leihfilm nicht für alle Zeiten auf die Festplatte kopieren darf.

    > Man kann heutzutage von Eltern erwarten, daß sie ihre Kinder dazu befähigen
    > und zum selber machen animieren.

    Ich setze die Erwartung sogar noch viel niedriger an als Du.

    Man kann von Eltern erwarten, dass sie ihren Kinder erklären, warum schon alleine die Nutzung illegaler Angebote schädlich ist. Für die Kultur, für den Handel, für die Produzenten und somit auch für den Arbeitsmarkt an sich.

    Das Problem dabei ist, dass "Eltern" das noch nicht mal selbst begreifen und damit auch die Kinder nicht. Siehe dazu auch die vielen bornierten Kommentare in allen möglichen Internetforen.

    Wenn "Eltern" das also noch nicht mal selbst begreifen, wie kann man dann erwarten, dass sie ihre Sprösslinge dazu befähigen, Dinge selbst zu machen statt nur zu konsumieren und andere zu verhöhnen? Richtig: Das kann man nicht erwarten. Man kann es sich nur gerne wünschen.

    Deshalb kann ich Deiner fast schon naiven Vorstellung zwar nur zustimmen, aber sie bleibt trotzdem nur ein schöner Traum.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

    Autor: tromboner 23.11.12 - 13:46

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann daran nichts aber es finden, wenn Kinder durch den Garten laufend ihre
    > langweilige Family filmen und sich beim Schneiden dann viele Gedanken
    > darüber machen müssen, wie man interessant und "dramatisch" schneidet, mit
    > aufregender Musik alles hinterlegt und alsbald machen die sich dann auch
    > eigene Gedanken zur Dramaturgie und Wahl interessanterer
    > Blickperspektiven... So ist es passiert bei den Kiddies einer Freundin.

    Und die Kinder haben sowohl selbst gefilmt, selbst geschnitten und selbst die Musik komponiert, arrangiert und eingespielt?
    Respekt. Das ist wirklich eine Leistung

    --
    Ein Posaunist, der einen bläst, ist auch nicht immer schön anzuhören.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: [++] Ein schöner Traum

    Autor: wogi 23.11.12 - 14:06

    > Man kann von Eltern erwarten, dass sie ihren Kinder erklären, warum schon
    > alleine die Nutzung illegaler Angebote schädlich ist. Für die Kultur, für
    > den Handel, für die Produzenten und somit auch für den Arbeitsmarkt an
    > sich.

    Na, dann bin ich mal gespannt, warum ist denn die Nutzung illegaler Angebote schädlich bsp. für die Kultur ?

    Ich meine mich zu erinnern das es bsp. Musik als Kulturgut auch schon vor der ersten Tauschbörse gab .. ich glaube sogar noch vor Copyright & Musikindustrie ... :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: [++] Ein schöner Traum

    Autor: divStar 23.11.12 - 15:40

    Kopieren und Vervielfältigen ist nicht schädlich für die Kultur, sondern für die Geldbörsen der Musik-Dealer.

    Und Kinder werden immer weniger zum Selbstmachen animiert, weil konsumieren für die Medienindustrie viel ertragreicher ist - sie verdienen daran sehr viel mehr. Dabei nutzen sie Faulheit der Menschen aus - und setzen sogenannte "Trends", bei denen selbst Kinder mithalten müssen, um "in" zu sein. Dies resultiert eben in noch mehr Merchandising - und folglich in noch mehr Umsatz und Gewinn.

    Die Medienindustrie ist quasi wie die Drogenindustrie - nur haben sie das Gesetz eben gepachtet und rechtzeitig an ihre Bedürfnisse mittels Geldkoffer angepasst.

    Ich finde auch, dass Kinder und auch Jugendliche viel mehr selbst tun sollten - aber das ist aufwendig und erfordert Wissen und Geduld. Die Medienindustrie gibt sich aber größte Mühe ersteres nicht zu vermitteln und beizubringen, dass man beim konsumieren letzteres nicht braucht.

    Wenn nach mir ginge, würde ich sagen, dass Jugendliche bis 18 Filme und Musik grundsätzlich kostenlos bekommen sollten, weil sie gar kein eigenes Geld haben, um es zu kaufen - bzw. sie zahlen pro Monat einen Anteil aus dem des gesetzlich festgeschriebenen Taschengeld für Musik und kriegen alles darüber hinaus für Lau. Erst ab 18 müssen sie alle Filme, Lieder usw. selbstständig kaufen. Das würde solche sinnfreien Diskussionen wer nun wann wofür haftet - entbehren und die Medienindustrie würde sich nicht unnötig blamieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: [++] Ein schöner Traum

    Autor: aktenwaelzer 23.11.12 - 17:11

    wogi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Man kann von Eltern erwarten, dass sie ihren Kinder erklären, warum
    > schon
    > > alleine die Nutzung illegaler Angebote schädlich ist. Für die Kultur,
    > für
    > > den Handel, für die Produzenten und somit auch für den Arbeitsmarkt an
    > > sich.
    >
    > Na, dann bin ich mal gespannt, warum ist denn die Nutzung illegaler
    > Angebote schädlich bsp. für die Kultur ?

    Ich finde es gut, dass Du Dich das fragst.

    Viel Erfolg beim Nachdenken!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

    Autor: Chevarez 10.01.13 - 05:05

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mit
    > aufregender Musik alles hinterlegt

    Musik, die sie natürlich völlig legal verwenden dürfen, da ihnen der Rechteinhaber die Nutzung der von irgendjemandem (von den Kindern selbst ja nicht, denn dazu wurden sie ja nicht erzogen) erworbenen Stücken rechtlich zugestanden hat.

    Ein bisschen sarkastisch vielleicht, aber evtl. verstehst du dadurch, dass es nicht an der Erziehung der Eltern, verschobenen Wertesystemen oder ähnlichem liegt, dass wir uns über so etwas überhaupt unterhalten müssen, sondern an den perfiden Machenschaften der Content-Mafia, die demnächst auch wieder die Hand bei deinen Kindern im Kindergarten aufhält, wenn diese fröhlich Kinderlieder trällern, ohne dafür die nötigen Lizenzkosten bezahlt zu haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Kinder sollen selber musizieren, filmen, Games produzieren, selber produktiv sein!

    Autor: Chevarez 10.01.13 - 05:22

    Ich bin viel eher der Meinung, dass man seinen Kindern beibringen muss, dass man nicht immer alles haben kann, muss und braucht. Vor allem nicht, wenn das eigene Budget unter dem Marktpreisen der Wunschgüter liegt und vor allem erst recht dann nicht, wenn die Marktpreise quasi diktiert und nicht an sich verändernde Marktbedingungen angepasst werden. Dann sollte man auf derartige Güter einfach mal verzichten. Vor allem, wenn es genügend Alternativen im Bereich Freizeitbeschäftigung gibt.

    Das sollte man den Kindern von heute (und so manchem Jugendlichen und Erwachsenen) mal beibringen. Evtl. löst sich dann auch das Problem, dass wir mit unseren nicht geschäftsfähigen Kindern Quasi-Verträge zur Absicherung vor übertriebenen Abmahnungen oder Klagen seitens der Content-Industrie aufsetzen müssen. Evtl. löst sich dann auch das Problem, dass für Geburtstags- oder Kinderlieder im Kindergarten Gebühren gezahlt werden sollen, wenn die lieben Kinder selbst musizieren sollen und wollen. Evtl. löst sich dann auch das zugrundeliegende Problem: Die Content-Industrie und ihre widerlicher Lobby sowie die Polit-Marionetten, die von diesen profitieren.

    Deinen Aufruf an die Erziehung hin zum kreativen Schaffen des Nachwuchses in allen Ehren, aber wenn dieser zu einem Bericht verfasst wird, in dem die Perversität des Systems geradezu hervorgehoben wird, dann scheint mir, dass du das eigentliche Problem nicht erkannt hast. Ich erzähle Kindern immer, dass man für Geld arbeiten muss. Die Content-Lobby würde diese Gesetzmäßigkeit in einer Marktwirtschaft jedoch nur allzu gerne umgedreht sehen. Und da muss ich die Verantwortung haben, dem Nachwuchs zu sagen, dass man diesem Handeln Einhalt gebieten sollte und einfach mal Verzicht üben muss, so dass es eine Chance auf Veränderung gibt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. INCONY AG, Paderborn
  2. FERCHAU Engineering GmbH, Region Zwickau und Chemnitz
  3. T-Systems International GmbH, Darmstadt
  4. GIGATRONIK München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 699,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

  2. Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen
    Sicherheit
    Operas Server wurden angegriffen

    Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.

  3. Maru: Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar
    Maru
    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

    Der Macher des Android-ROMs Maru mit eingebautem Linux-Desktop-Modus hat sein Versprechen wahrgemacht: Der Quelltext ist als Open Source für alle verfügbar. Ziel soll eine größere Auswahl an kompatiblen Geräten sein - entsprechende Dev-Gruppen und einen Guide gibt es schon.


  1. 15:18

  2. 13:51

  3. 12:59

  4. 15:33

  5. 15:17

  6. 14:29

  7. 12:57

  8. 12:30