Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Verhaftungen wegen Nutzung…

Schon 20 Jumbos wegen Handynutzung abgestürzt!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon 20 Jumbos wegen Handynutzung abgestürzt!

    Autor: MrSpok 02.01.13 - 12:48

    Hat jemand mitbekommen, dass in den letzten drei Jahren 20 Jumbos wegen Handynutzung an Bord abgestürzt sind?

    Wie, stimmt gar nicht?
    Dann liegt es wohl daran, dass Handynutzung keinerlei Auswirkung auf die Flugsicherheit hat.
    Denn von den vielen Millionen Handynutzern, die jährlich durch die Welt fliegen schalten sicherlich nicht alle ihr Handy aus.
    Somit müsste doch statistisch irgendwann schonmal ein Flieger in die Senkrechte gegangen sein.

  2. Re: Schon 20 Jumbos wegen Handynutzung abgestürzt!

    Autor: Auf_zum_Atom 02.01.13 - 16:01

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat jemand mitbekommen, dass in den letzten drei Jahren 20 Jumbos wegen
    > Handynutzung an Bord abgestürzt sind?
    >
    > Wie, stimmt gar nicht?
    > Dann liegt es wohl daran, dass Handynutzung keinerlei Auswirkung auf die
    > Flugsicherheit hat.
    > Denn von den vielen Millionen Handynutzern, die jährlich durch die Welt
    > fliegen schalten sicherlich nicht alle ihr Handy aus.
    > Somit müsste doch statistisch irgendwann schonmal ein Flieger in die
    > Senkrechte gegangen sein.
    Warum gleich in Extreme verfallen?
    Es ist sicherlich noch kein Flugzeug wegen einem Handy abgestürzt! Es gab aber, gerade in der Anfangszeit des Handybooms durchaus den einen oder anderen Zwischenfall wo ein Handy negative Auswirkungen auf die Bordelektronik hatte. Da die Systeme mehrfach redundant ausgelegt sind, ist das erst mal kein Problem, nur warum sollte man hier ein unnötiges Risiko eingehen?

    Auch ich bin der Meinung, dass das Handyverbot im Flugzeug Blödsinn ist (zumal man bei manchen Fluggesellschaften inzwischen ja offiziell das Handy nutzen darf), da die Elektronik inzwischen gut gegen Handystrahlung abgesichert ist, nur wenn der Pilot / Flugbegleiter sagen: "Handy aus", dann hat man das eben zu befolgen, ob es einem passt oder nicht. Wer mit dieser Hierarchie nicht zurecht kommt, darf eben nicht fliegen.

    ---
    Your Internet fits in my subnet

  3. Re: Schon 20 Jumbos wegen Handynutzung abgestürzt!

    Autor: mawa 02.01.13 - 16:48

    [www.heise.de]

    Lies es oder lass es bleiben.Es gab bereits Abstürze und Tote.

  4. Re: Schon 20 Jumbos wegen Handynutzung abgestürzt!

    Autor: Anonymer Nutzer 02.01.13 - 17:28

    mawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.heise.de
    >
    > Lies es oder lass es bleiben.Es gab bereits Abstürze und Tote.

    Es gibt bis heute KEINEN Beweis dafür, das ein Flugzeugabsturz auf Handynutzung zurück zu führen ist.
    Das steht in dem von Ihnen verlinkten Artikel sogar drin, Zitat:

    "Bislang konnte ein Flugzeugabsturz noch nie eindeutig einer Telefonbenutzung zugeordnet werden..."

    Auch vom Neuseeländer weiß man nur das ein Instrument nicht funktioniert hat und er kurz vorher telefoniert hat.
    Machen bestimmt viele Hobbyflieger täglich, wenn dann einmal einer abstürtzt wars das Handy.
    Ist etwa wie mit Uri Geller der ca. 2 Mio Zuschauer Uhren auf den Fernseher legen lässt und oh wunder, ein paar hundert fangen wieder kurz an zu ticken, its magic.

    Foglich ist ein Satz wie "Es gab bereits Abstürze (Mehrzahl!) und Tot" im Zusammenhang mit Handynutzung schlicht und ergreifend gelogen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.13 17:28 durch Born2win.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf
  3. BOGE, Bielefeld
  4. Robert Bosch GmbH, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox One Special Edition Controller je 37,00€, Game of...
  2. für je 11,99€
  3. 22,46€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: Das bringt Windows Server 2016
Microsoft
Das bringt Windows Server 2016
  1. Microsoft Windows Server 2016 wird im September fertig

Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

  1. Videostreaming: Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime
    Videostreaming
    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

    Das kostenpflichtige Angebot Prime von Amazon.de bietet vor allem Computerspielern noch mehr Vorteile: Fans von Computerspielen bekommen ab sofort neue Games etwas günstiger - und eine Mitgliedschaft bei Twitch Premium, von der auch die abonnierten Streamer profitieren.

  2. Dark Souls & Co.: Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern
    Dark Souls & Co.
    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

    Streamer werden von den Zuschauern gefeiert wie Popstars? Das stimmt nur bedingt: Auf der Twitchcon 2016 haben fünf eigentlich hartgesottene Let's Player von ihren Alltagsproblemen und den Problemen mit Fans berichtet - bei Live-Übertragungen von Dark Souls und Bloodborne.

  3. Die Woche im Video: Grüne Welle und grüne Männchen
    Die Woche im Video
    Grüne Welle und grüne Männchen

    Golem.de-Wochenrückblick Elon Musk stellt seine Marspläne vor, wir entdecken Sicherheitslücken in Ampeln, und Fernsehen übers Internet wird deutlich bequemer. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 11:45

  2. 11:04

  3. 09:02

  4. 08:01

  5. 19:24

  6. 19:05

  7. 18:25

  8. 17:29