Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verfassungswidrig…

Google gegen den Rest von Deutschland

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google gegen den Rest von Deutschland

    Autor: Donk 22.02.13 - 11:27

    ICh finde die Forderung ziemlich weit hergeholt. Klar verstehe ich das man mit seiner Arbeit Geld verdienen will aber das ist der falsche Weg. Dafür das ein paar große Verlage ihrem Vorstand eine neue PS Schleuder aus Zuffenhausen kaufen können soll die ganze Netzgemeinde in Deutschland in Unsicherheit leben und die digitale Informationsgesellschaft zurück in das letzte Jahrtausend katapultiert werden?

    Zumal mal davon ganz abgesehen das Google dann seine Angebote anpassen wird. Der Streit mit der Gema ist doch grob gesehen das selbe. Die will Geld für deren Künstler. Die Verlage wollen Geld für ihre Textpassagen.

    Google wird diese nicht mehr nutzen und auf seinen Seiten nicht mehr veröffentlichen. Verlage bekommen weniger Klicks und verlieren Werbeeinnahmen. Und Google wird das ganze aussitzen wie sie es auch mit der Gema machen.

    Auf überzogene Forderungen haben die noch nie reagiert. Mal sehen wie sich die Verlage auf dieses Szenario vorbereitet haben. Denn es wird so kommen wenn wir Bürger das nicht schaffen aufzuhalten.

  2. Re: Google gegen den Rest von Deutschland

    Autor: dysseus 22.02.13 - 12:20

    Ich denke du hast das richtig erkannt. Google wird es aussitzen wie bei beim GEMA-Gate... In wie Fern sie die Möglichkeit haben berichte und Beiträge die unter das LSR Fallen zu sperren, ist Fraglich.
    Ich hoffe nur das Google es irgendwie schaffen wird die Dienste (zB Google News) zu beschneiden so wie bei Youtube und nicht den ganzen Dienst abschalten muss.

  3. Re: Google gegen den Rest von Deutschland

    Autor: Meinungsbild 22.02.13 - 12:53

    Die Links in der Suchmaschine werden vermutlich so aussehen:

    [Welt.de]
    Zu diesem Link können wir ihnen leider keine weiteren Informationen anzeigen, da uns die Rechte an kurzen beschreibenden Texten nicht eingeräumt wurden

    [Stern.de]
    Zu diesem Link können wir ihnen leider keine weiteren Informationen anzeigen, da uns die Rechte an kurzen beschreibenden Texten nicht eingeräumt wurden

    [Spiegel.de]
    Zu diesem Link können wir ihnen leider keine weiteren Informationen anzeigen, da uns die Rechte an kurzen beschreibenden Texten nicht eingeräumt wurden

    [FAZ.net]
    Zu diesem Link können wir ihnen leider keine weiteren Informationen anzeigen, da uns die Rechte an kurzen beschreibenden Texten nicht eingeräumt wurden


    Die Links bleiben im Index, aber es gibt halt keine Snippets mehr. Google News wird in Deutschland eingestellt oder auf Blogs beschränkt.

  4. Re: Google gegen den Rest von Deutschland

    Autor: dumdideidum 22.02.13 - 12:59

    In meinen Augen ist auch Google gar nicht das Problem. Ja sie nutzen es für Ihre Zwecke, aber sollten alle auch sehr froh sein, dass Google in den Kampf geht für uns. Denn wenn dieses Gesetz kommt, dann ist google aus der Nummer raus. Der Dienst wird abgeschalten und aus die Maus.

    Dann geht es dort Weiter wo die FDP die Tage versucht anzusetzen, beim Antiabzockgesetz. Hat Google und Co dicht gemacht, werden die Verlage an die armen Internetnutzer ran gehen die zur Untermauerung einiger Diskussion im Netz, Zeitungsartikel zitieren und weitergeben. Dann wird es Abmahnung hakeln bis der Arzt kommt.

    Hier geht es weder um Urheberrecht noch um den Schutz geistigen Eigentums, hier geht es, wie der TO bereit eingangs erwähnt, einzig und allein um den Porsche der Verlagsvorstände. Ähnlich wie bei der GEMA-Debatte sind die Journalisten und Schreiberlinge diejenigen welchen, die vom ganzen Kuchen nur sehr wenig abbekommen werden.

    Für mich ist diese Debatte auch mehr als nicht nachvollziehbar. Keiner der Verlage hat je plausibel dargelegt, welche Nachteile er daraus hat, dass z.B. Google aktiv auf Webseite und Artikel der Zeitung und Magazine verlinkt. Es ist ja nicht so, das Google die Artikel kopiert und als eigene ausgibt. Nein Sie verlinken einfach nur Seiten. Sie nehmen dem User die Sucharbeit ab, die Arbeit jede Webseite einzeln aufrufen zu müssen.

    Google und anderen tuen das, was die Industrie selbst nicht geschafft hat. Sie bilden eine Sammelplattform für jedermann. Das "Musikportal" für Zeitschriften, in dem man alles aus einer Hand bekommt.

    Und damit kommen wir zum Kern. Hier geht es puren Neid, Neid darum die letzten 20 Jahre in seiner kleinen untereinander verfeindeden Verlegerwelt verschlafen zu haben. Sie darüber zu Ärgern, dass andere Idee hatten, mit denen man selbst heute Bugatti fahren könnte.

    Und das gilt für den gesamten Verein. Verleger, GEMA, GUV und wie sie alle heißen. Und was noch viel schlimmer ist...statt etwas eigenes zu etablieren. Etwas gutes, etwas besseres, etwas für jedermann zu schaffen, wird die Energie in Lobbyismus und Anklagen investiert. Vermutlich weil die Herren und Damen zu unkreativ und konservativ sind, als in neue Technologie zu investieren.

  5. Re: Google gegen den Rest von Deutschland

    Autor: xUser 22.02.13 - 13:12

    Meinungsbild schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Links bleiben im Index, aber es gibt halt keine Snippets mehr. Google
    > News wird in Deutschland eingestellt oder auf Blogs beschränkt.

    Google News ist vom LSR gar nicht betroffen, da sich jede Webseite dafür anmelden muss und erst eine Prüfung seitens Googles erfolgt.
    Mit der Anmeldung bei Google News willigen die Verlage der Weiterverarbeitung der Daten ein.

    Siehe auch (ganz unten)
    http://support.google.com/news/publisher/bin/answer.py?hl=de&answer=40787

  6. Re: Google gegen den Rest von Deutschland

    Autor: slashwalker 22.02.13 - 14:49

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meinen Augen ist auch Google gar nicht das Problem. Ja sie nutzen es für
    > Ihre Zwecke, aber sollten alle auch sehr froh sein, dass Google in den
    > Kampf geht für uns. Denn wenn dieses Gesetz kommt, dann ist google aus der
    > Nummer raus. Der Dienst wird abgeschalten und aus die Maus.
    >
    > Dann geht es dort Weiter wo die FDP die Tage versucht anzusetzen, beim
    > Antiabzockgesetz. Hat Google und Co dicht gemacht, werden die Verlage an
    > die armen Internetnutzer ran gehen die zur Untermauerung einiger Diskussion
    > im Netz, Zeitungsartikel zitieren und weitergeben. Dann wird es Abmahnung
    > hakeln bis der Arzt kommt.
    >
    > Hier geht es weder um Urheberrecht noch um den Schutz geistigen Eigentums,
    > hier geht es, wie der TO bereit eingangs erwähnt, einzig und allein um den
    > Porsche der Verlagsvorstände. Ähnlich wie bei der GEMA-Debatte sind die
    > Journalisten und Schreiberlinge diejenigen welchen, die vom ganzen Kuchen
    > nur sehr wenig abbekommen werden.
    >
    > Für mich ist diese Debatte auch mehr als nicht nachvollziehbar. Keiner der
    > Verlage hat je plausibel dargelegt, welche Nachteile er daraus hat, dass
    > z.B. Google aktiv auf Webseite und Artikel der Zeitung und Magazine
    > verlinkt. Es ist ja nicht so, das Google die Artikel kopiert und als eigene
    > ausgibt. Nein Sie verlinken einfach nur Seiten. Sie nehmen dem User die
    > Sucharbeit ab, die Arbeit jede Webseite einzeln aufrufen zu müssen.
    >
    > Google und anderen tuen das, was die Industrie selbst nicht geschafft hat.
    > Sie bilden eine Sammelplattform für jedermann. Das "Musikportal" für
    > Zeitschriften, in dem man alles aus einer Hand bekommt.
    >
    > Und damit kommen wir zum Kern. Hier geht es puren Neid, Neid darum die
    > letzten 20 Jahre in seiner kleinen untereinander verfeindeden Verlegerwelt
    > verschlafen zu haben. Sie darüber zu Ärgern, dass andere Idee hatten, mit
    > denen man selbst heute Bugatti fahren könnte.
    >
    > Und das gilt für den gesamten Verein. Verleger, GEMA, GUV und wie sie alle
    > heißen. Und was noch viel schlimmer ist...statt etwas eigenes zu
    > etablieren. Etwas gutes, etwas besseres, etwas für jedermann zu schaffen,
    > wird die Energie in Lobbyismus und Anklagen investiert. Vermutlich weil die
    > Herren und Damen zu unkreativ und konservativ sind, als in neue Technologie
    > zu investieren.

    +∞

  7. Re: Google gegen den Rest von Deutschland

    Autor: Anonymer Nutzer 22.02.13 - 15:39

    Soll google doch seine Dienste in Deutschland einstellen.
    Am besten noch mit Geo IP Sperre für alle deutschen Nutzer.
    Weiter machen wir dann mit Windows, auf dem man die bösen Raubmordkopien abspielen kann, als nächstes noch den Bezug von Linux Distris verbieten.

    Erst dann, ja erst dann, zurück im 20. Jahrhundert, wenn auch die letzte Fachkraft abgewandert ist, werden auch noch die letzten merken, das man mit Gesetzen kein Geld verdienen kann und das BGB sich nicht zum essen eignet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.13 15:45 durch Born2win.

  8. Re: Google gegen den Rest von Deutschland

    Autor: Donk 22.02.13 - 16:13

    Naja es wird im Großen und Ganzen darauf hinauslaufen das immer mehr Dienste entweder durch VPN-Software oder per Proxyserver verschleiert abgerufen werden. Denn aus der Sicht von Google ist es egal ob jemand Werbung über eine deutsche oder ausländische Seite anklickt. Immer mehr Menschen nutzen solche Programme zum ungestörten ansehen von Youtube Videos. Warum dann nicht auch bei Artikeln.

    Ich für meinen Teil tue dies bereits. Der Standort Deutschland ist schon jetzt nur schwer konkurenzfähig. Wäre Deutschland weniger dicht besiedelt wie zb andere Euroländer wären wir schon lange nicht mehr so interessant für große Konzerne wie Google und Co.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. HELUKABEL GmbH, Hemmingen bei Stuttgart
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)
  2. 23,76€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. SMS-Alternative: Neue Whatsapp-Bedingungen werden Pflicht
    SMS-Alternative
    Neue Whatsapp-Bedingungen werden Pflicht

    Whatsapp-Anwender können die Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen nicht mehr verweigern. Zumindest mit einem unserer Accounts geht das nicht mehr. Wer durch Freunde an Whatsapp gebunden ist, sollte die Bedingungen lesen: Dort ist eine Option versteckt.

  2. Up- und Download: Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung
    Up- und Download
    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

    Ein Bündnis, in dem das Wirtschaftsministerium sitzt, fordert hohe Datenraten überall im Land. Die Breitbandversorgung von Unternehmen im ländlichen Raum genüge nicht den Ansprüchen.

  3. Kurznachrichtendienst: Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar
    Kurznachrichtendienst
    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

    Die Eigner von Twitter fordern einen hohen Preis für den Kurznachrichtendienst - für eine Plattform, die nicht mehr wachsen kann.


  1. 07:23

  2. 15:10

  3. 13:15

  4. 12:51

  5. 11:50

  6. 11:30

  7. 11:13

  8. 11:03