Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virnetx: Apple soll in…

Wie läuft das eigentlich

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie läuft das eigentlich

    Autor: capprice 28.02.13 - 12:29

    Ist das jetzt fest und ab Tag X muss Apple jetzt wirklich jeden Tag die Kohle zahlen oder kann da Apple jetzt noch irgendwo hingehen und sagen "Nene, das sehen wir nicht ein."
    Kann man immer noch Berufung einlegen und kann so die Strafe verzögern? Bin da nicht so informiert :)

  2. Re: Wie läuft das eigentlich

    Autor: helgebruhn 28.02.13 - 12:34

    Steht im Artikel, wurde vom Gericht verfügt und damit Rechtskräftig, da Apple im Vorfeld entsprechende Rechtsmittel versäumte.

    Mit anderen Worten, da hat wohl mindestens einer in der Rechtsabteilung gepennt, ansonsten dürfte der Richter diese Strafzahlung nicht verfügen. Und die MUSS Apple in der Höhe so lange zahlen, bis man sich einigt.

    Und so klageeifrig, wie Verntex offenbar ist, werden die einen Teufel tun. Pro Tag 330.000 $ ist ja mal nicht schlecht, von den vielen anderen verklagten Firmen kommt auch noch einiges dazu.

    Ich wette, 99 % der Firmeneinnahmen in den Blianzen stammen aus Strafzahlung der Patentverletzer, die brauchen überhaupt nix zu tun, nur Geld zählen xD

  3. Re: Wie läuft das eigentlich

    Autor: al-bundy 28.02.13 - 12:44

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steht im Artikel, wurde vom Gericht verfügt und damit Rechtskräftig, da
    > Apple im Vorfeld entsprechende Rechtsmittel versäumte.
    > Mit anderen Worten, da hat wohl mindestens einer in der Rechtsabteilung
    > gepennt, ansonsten dürfte der Richter diese Strafzahlung nicht verfügen.
    Wo steht denn im Artikel, dass Apple "im Vorfeld entsprechende Rechtsmittel" versäumt hätte? Das dieses Urteil tatsächlich rechtskräftig ist, steht da auch nicht. Nur weil ein Richter irgendwas verfügt, bedeutet das noch lange nicht, dass "einer in der Rechtsabteilung gepennt" hätte oder die Sache entgültig entschieden wäre.

  4. Re: Wie läuft das eigentlich

    Autor: helgebruhn 28.02.13 - 13:03

    al-bundy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > helgebruhn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Steht im Artikel, wurde vom Gericht verfügt und damit Rechtskräftig, da
    > > Apple im Vorfeld entsprechende Rechtsmittel versäumte.
    > > Mit anderen Worten, da hat wohl mindestens einer in der Rechtsabteilung
    > > gepennt, ansonsten dürfte der Richter diese Strafzahlung nicht verfügen.
    > Wo steht denn im Artikel, dass Apple "im Vorfeld entsprechende
    > Rechtsmittel" versäumt hätte? Das dieses Urteil tatsächlich rechtskräftig
    > ist, steht da auch nicht. Nur weil ein Richter irgendwas verfügt, bedeutet
    > das noch lange nicht, dass "einer in der Rechtsabteilung gepennt" hätte
    > oder die Sache entgültig entschieden wäre.

    OK, etwas mißverständlich ausgedrückt, meinte mit dem "steht im Artikel" den ersten Teil des Satzes, nicht das mit dem Vorfeld. Aber daß es rechtskräftigt ist geht ja klar aus dem Artikel heraus, denn ansonsten müßte APple keinen Cent zahlen, so einfach ist das manchmal :-)

    Auch in den USA muß erst bezahlt werden oder jemand in den Knast wandern, wenn das Urteil rechtskräftig ist und das ist es genau dann, wenn entweder eine Berufungsfrist versäumt wurde oder keine Berufung (mehr) möglich ist, beispielsweise beim höchstmöglichen Gericht wie Bundesverfassungsgericht. Und von einer angekündigten Berufung seitens Apple habe ich nichts gelesen, die haben offenbar nur versucht, dem Richter etwas Rabatt aus dem Kreuz zu leiern, was ich für ehrlich gesagt erbärmlich schwach halte von APples Rechtsabetilung, also der Versuch, weniger rauszuholen im Nachhinein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. init AG, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg
  4. T-Systems International GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 5€ Gratis-PSN-Guthaben zur PlayStation-Plus-Mitgliedschaft)
  2. Gratis H3 Headset by B&O beim Kauf des LG G5 Smartphones


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Big-Jim-Sammelfiguren: Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
Big-Jim-Sammelfiguren
Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
  1. Marktplatz Ebay Deutschland verkauft 80 Prozent Neuwaren

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Nintendo: Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung
    Nintendo
    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

    Bei langen Flugzeugreisen oder im Ausland läuft Super Mario Run nur mit Hindernissen: Nintendo hat wenige Tage vor der Veröffentlichung des Games für iOS bekanntgegeben, dass das Spiel immer eine aktive Onlineverbindung zu den Servern des Herstellers benötigt.

  2. USA: Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln
    USA
    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

    Wer sein Galaxy Note 7 immer noch nicht zurückgegeben hat, soll in den USA mit einer drastischen Maßnahme dazu gewungen werden: Samsung will das Laden des Akkus komplett unterbinden. Ein Netzbetreiber will dabei aber nicht mitmachen.

  3. Hackerangriffe: Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen
    Hackerangriffe
    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

    Hat Russland die US-Präsidentschaftswahl gehackt? Präsident Obama will untersuchen, ob fremde Nachrichtendienste zur Wahl von Donald Trump beigetragen haben. Der kommuniziert derweil weiter unverschlüsselt.


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13