Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WCIT-12: Google ist gegen UN…

Traurig...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traurig...

    Autor: tomate.salat.inc 21.11.12 - 18:26

    Es ist traurig. Hier zählt doch nur der Kommerz und die Unfähigkeit Kritik zu verarbeiten. Im Geschichtsunterricht wurde uns gelehrt, wie wichtig der Kampf um die Meinungsfreiheit ist/war und hier wird die Zensur neu erfunden. Auf eine kommende hoch technologische Zukunft, mit Regeln aus der Vergangenheit und wehe man beschwert sich über etwas. Aber das Geld sieht dafür schöner aus als damals ...

  2. Re: Traurig...

    Autor: Madness Returns 21.11.12 - 22:02

    Ja es ist traurig aber nicht nur das... Es ist weit schlimmer als all die Abkommen welche Staatlicher und auf Europäischer Ebene zustande kommen können.
    Der Grund ist einfach, es sind nur Staaten beteiligt, also weder Bürger, noch Unternehmen oder einfach Institutionen mit fachlicher Kompetenz.
    Auch werden diese Dinge ja leider nicht öffentlich verhandelt, daher kann man sich kein Bild darüber machen was genau dort geschieht und Staaten wie Russland oder China (und auch die USA) werden sicher nicht ruhen, im Angesicht der Möglichkeit ein wenig mehr Zensur und Kontrolle über Alles und Jeden zu bekommen.

    Die EU und Deutschland sind ja auch auf dem besten Weg ihre Menschenrechte (speziel im sog. Internet) aufzuweichen...

    Clean IT und/oder ACTA sind das beste Beispiel dafür und mir laufen bei diesen Dingen kalte Schauer über den Rücken... In solchen Situationen wünsche ich mir eine anständige Regierung, also eine welche in jedem Gebiet in dem sie Gesetze veraschiedet und Dinge (Regelungen, Vorschläge etc.) kommentiert und bewertet auch fachlich kompetent ist.

    Bei solchen Meldungen denke ich immer, dass man doch besser arbeitslos wäre, denn dann könnte man 24 Stunden am Tag 7 Tage die Woche auf der Straße stehen und demonstrieren.

    PS: Bitte nehmt schon einmal abschied von euren Rechten, egal welchen, denn ihr werdet eine Menge davon zu vermissen lernen.

  3. Re: Traurig...

    Autor: divStar 22.11.12 - 03:05

    Aber du musst zugeben, dass Kapitalisten und Politiker heutzutage doch extrem klug sind. Sie haben die Menschen überwiegend beschäftigt und geben ihnen den Anschein sie könnten trotzdem etwas entscheiden, indem sie 2 Kreuzchen machen. Dabei bestimmen sie über die Steuern, die Rechte und Pflichten nach belieben und da die Menschen ja arbeiten, haben sie keine Möglichkeit dagegen zu protestieren. Das System ist extrem ausgeklügelt. Man nimmt den Menschen einfach die Zeit, die sie für Proteste nutzen könnten, denn dann müssen sie sich entscheiden: Protest oder Urlaub/Arbeit=>Geld. Wirklich raffiniert. Ich muss zugeben, dass mir so ein Ausbeutungssystem nicht in den Sinn gekommen wäre.

    Naja und wer online protestiert, dessen Stimme zählt kaum bis gar nicht. Es nützt eben meist nur auf die Straße zu gehen und Menschen aufzuklären - aber viele wollen gar nicht aufgeklärt werden. Sie wollen einfach die Arbeit abarbeiten und nach Hause kommen und ihrer Sache nachgehen. Es interessiert sie nicht, was man verliert oder gewinnt - sonst würde es so etwas wie die GEMA-Pauschale gar nicht geben. Da waren unsere Vorfahren wohl einfach nicht schlau genug, haben sich darüber nicht informiert und dagegen nicht protestiert - und uns deswegen diesen Demokratie-feindlichen Müll aufgebrockt (ebenso wie die Schulden - noch ein Mal vielen Dank dafür).

  4. Re: Traurig...

    Autor: Madness Returns 22.11.12 - 08:49

    Diese Art der Ablenkung von wichtigen Dingen oder der Scheinbeteiligung ist natürlich sehr klug, allerdings hatten sie ja auch Unmengen an Jahren Zeit + Steuermittel zum Lernen und von den Unternehmen konte man sich sicher auch einige Dinge abschauen.

    Ich stimme dir zu und möchte gern noch eine Sache hinzufügen.
    Das man es in einer sog. Demokratie geschafft hat Menschen davon zu überzeugen, dass die Demokratie in diesem Land keine ist und jene Menschen trotzdem zu großen Teilen wählen gehen (mich eingeschlossen) ist eine große Leistung.

    Und der Rest möchte natürlich nicht mit solchen Dingen belästigt werden, denn sie zu verstehen würde nach deren Meinung wohl auch nichts ändern/bringen.
    Auch ist immer ein Aufwand damit verbunden sich einem neuen Themen zu widmen und dieser ist teilweise sehr hoch oder aber diese Themen lassen sich nicht mit den Interessen der Menschen vereinbaren.

    Der größte und wichtigste Faktor ist an dieser Stelle aber die Zeit, denn wenn man Zeit hätte sich all diesen Themen ohne den Verlust von Freizeit etc. zu widmen, dann würden dies auch viel mehr Menschen tun, natürlich nur unter der Vorraussetzung, dass man seinen Kopf nicht anstrengen muss...
    Wenn man denkt das man nur verlieren kann, warum sollte man sich für die Möglichkeit des Gewinns interessieren?

  5. Re: Traurig...

    Autor: beaver 22.11.12 - 08:57

    Im Geschichtsunterricht wurde uns gelehrt wann etwas passiert ist und wie Leute hießen. Den Schülern beizubringen, wirklich aus Geschichte zu lernen, also z.B. nicht zu denken, dass ein Hitler nur auch wieder in Braun entstehen kann, das machen nur sehr wenige Lehrer richtig.

    Oder wie viele Lehrer sprechen mal an, wie sehr unsere Gesellschaft eigentlich noch der vor 2500 Jahren gleicht, sich nur die Machtverhältnisse verschoben haben?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. Imago Design GmbH, Gilching
  3. Deichmann SE, Essen
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 19 % Cashback bekommen
  2. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. UHD-Blu-ray: PowerDVD spielt 4K-Discs
    UHD-Blu-ray
    PowerDVD spielt 4K-Discs

    4K-Filme auf dem Computer: Die neue Version der Software PowerDVD wird Ultra-HD-Blu-ray-Discs abspielen. Sie soll Anfang 2017 erhältlich sein.

  2. Raumfahrt: Europa bleibt im All
    Raumfahrt
    Europa bleibt im All

    Nicht so viel wie gewünscht, aber genug zum Weitermachen: Die Ministerkonferenz der Esa-Mitglieder hat einen Etat von zehn Milliarden Euro für die europäische Raumfahrtagentur bewilligt. Damit kann die Esa wichtige Projekte umsetzen, etwa die zwei Exomars-Missionen und die Verlängerung der ISS-Laufzeit.

  3. Nationale Sicherheit: Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China
    Nationale Sicherheit
    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

    Aixtron darf nicht nach China verkauft werden. Die US-Regierung befürchtet, dass der Käufer damit Zugriff auf militärisch relevante Technik bekäme und hat die Übernahme untersagt.


  1. 14:43

  2. 13:37

  3. 11:12

  4. 09:02

  5. 18:27

  6. 18:01

  7. 17:46

  8. 17:19