Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks: Bradley Manning gibt…

Die Anklagepunkte

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Anklagepunkte

    Autor: Endwickler 08.11.12 - 11:54

    "Geheimnisverrat, Computerbetrug, Spionage und Kollaboration mit dem Feind."

    Aus Sicht der Armee der USA kann ich mal Geheimnisverrat und Spionage verstehen.
    Wo da ein Computerbetrug vorliegen soll und was so eni Punkt in einer Militärgerichtsbarkeit verloren hat, entzieht sich mir momentan.
    "Kollaboration mit dem Feind" heißt, dass der Wikileaks also offiziell ein Feind der USA ist (Da fehlt mir aber eine Kriegserklärung) oder mit wem sonst hat er Tag und Nacht kollaboriert?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Die Anklagepunkte

    Autor: Replay 08.11.12 - 12:16

    Die „Kollaboration mit dem Feind“ geschieht indirekt, da natürlich auch die Gegenseite die Dokumente bei Wikileaks lesen kann.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Die Anklagepunkte

    Autor: Thaodan 08.11.12 - 13:20

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die „Kollaboration mit dem Feind“ geschieht indirekt, da
    > natürlich auch die Gegenseite die Dokumente bei Wikileaks lesen kann.
    Aber auch "nur" passiv, was bei anderen Handlungen in irgend einer anderen Konstellation hätte auch passieren können.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Zivile Opfer -> 90%

    Autor: deutscher_michel 08.11.12 - 18:10

    Vor allem könnte man das dann jedem investigativen Journalismus vorwerfen.. dann dürfte über alles Unrecht was mit dem Krieg, Drohnen oder sonst was zu tun hat nicht mehr berichtet werden - was dem Militär bestimmt nicht ungelegen käme..

    Es gabe auf Phoenix ne Doku "War made Easy" was ich besonders erschreckend fand waren die Zivilen opfer:
    1. Weltkrieg -> 10%
    2. Weltkrieg -> 50%
    Vietnam -> 70 %
    Irak -> 90%

    und verkauft wird es uns als "Hightech-Krieg" mit Präzessionswaffen.. und das ist genau was das Militär gerne weiter sehen würde - Collateral Damage - Videos passen nicht ins polierte Bild eines sauberen Krieges, der in Wirklichkeit immer übler wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.12 18:11 durch deutscher_michel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Zivile Opfer -> 90%

    Autor: Moe479 08.11.12 - 19:04

    je asymetrischer die auseinandersetzung, um so weniger kann man von der technisch überlegenen seite aus zivilisten und kombatanten unterscheiden ... es gibt halt keine roten und blauen kampf-uniformen mehr ... frauen und kinder sind oft auch noch dabei ... und das schlimmste ist das blöde verstecken ... anstatt sich in schussreichweite auf offenenem feld zu schlachten ... wie es sich doch für echte ehrenmänner gehört ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.12 19:04 durch Moe479.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Zivile Opfer -> 90%

    Autor: Thaodan 08.11.12 - 19:21

    Das Zivilisten nicht betroffen werden dürfen sie aber schon seit Jahrhunderten im Kriegsrecht eingeschrieben. Mal abgesehen davon gab es auch mal so was wie Ehre, wo jeder Mensch der auch nur einen Funken davon hatte sie nicht an Zivilisten vergreift.
    Aber anscheinend ist das seit den Weltkriegen nicht so wichtig.
    Mal abgesehen davon das Schlachten in Zeiten der Renaissance und davor immer/meist
    auf einem Mars-Feld abgehalten wurden.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Anwendungsentwickler (m/w) i.s.h.med / COPRA6
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Senior Project Manager - Healthcare (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Senior Consultant (m/w) SAP CRM, HR SSF
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen
  2. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  3. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben

  1. Internetwirtschaft: Das ist so was von 2006
    Internetwirtschaft
    Das ist so was von 2006

    Die richtigen Fragen, nur zehn Jahre zu spät: Das "Grünbuch Digitale Plattformen" des Wirtschaftsministeriums zeigt den Abstand der deutschen Netzpolitik zur Realität.

  2. NVM Express und U.2: Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf
    NVM Express und U.2
    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

    Computex 2016 Wenn es um Rechenzentrumshardware geht, sind traditionelle SSDs für Supermicro viel zu langsam. Das Unternehmen wechselt von SSD All Flash auf All NVMe Flash. Helfen soll die breite Verwendung von U.2 alias SFF-8639.

  3. 100 MBit/s: Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring
    100 MBit/s
    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

    Einem Bezirk einer deutschen Großstadt Vectoring zu bringen bedeutet, 13 Kilometer Glasfaserleitungen neu zu verlegen und 30 Schaltverteiler auf- oder auszubauen. Die Telekom baut zurzeit in vielen Städten aus.


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15