Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks: Wau-Holland-Stiftung…

Völlig nachvollziehbare Entscheidung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlig nachvollziehbare Entscheidung

    Autor: kju 05.11.12 - 13:47

    Auch wenn sich jetzt alle bemühen hier irgendeine Form der staatlichen Repression sehen zu wollen ist die Entscheidung völlig nachvollziehbar und m.E. absolut richtig.

    Gemeinnützigkeit ist nun einmal ein Privileg für das schlussendlich wir alle bezahlen, indem wir auf Steuereinnahmen verzichten. Das gebietet es aber, daß die Gemeinnützigkeit nicht missbraucht wird. Und es gebietet weiter, daß gemeinnützige Vereine Geld nicht beliebig verwenden dürfen, sondern eben nur für gemeinnützige Zwecke.

    Nicht erst seit gestern wird die mangelnde Transparenz von Wikileaks kritisiert und speziell der Verwendung der "Spenden". Wikileaks ist doch erst vor einiger Zeit durch absonderlich hohe Zahlen des angeblichen Finanzbedarfs aufgefallen. Zahlen die niemand erklären konnte und die gereicht hätten um ganze Rechenzentren auf mehreren Kontinenten zu betreiben.

    Es ist eine völlig richtige Forderung, daß bei gemeinnützigen Vereinen eine konforme Verwendung der Mittel überprüfbar sein muss, und das ist in der Konstellation mit Wikileaks halt nicht gegeben.

    Und es ist auch nicht so, als habe man die Wau-Holland-Stiftung nicht schon vor Jahren gewarnt, daß sie mit ihrem Geldeinsammeln für Wikileaks ihre Gemeinnützigkeit in Frage stellen. Das war alles absehbar, da soll der Vorsitzende nicht was von Rufschädigung faseln. Man hat sich sehenden Auges in das Problem begeben und nun muss man halt die Folgen tragen.

    Wer da unbedingt irgendwelche Verschwörungstheorien aufspinnen will, sollte sich lieber psychologisch untersuchen lassen. Gemeinnützigkeit ist eben ein Privileg was strenge Anforderungen hat und es ist auch schon vielen anderen Vereinen diese entzogen worden ohne daß da irgendwelche sachfremden staatlichen Interessen bestanden hätten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.12 13:48 durch kju.

  2. Re: Völlig nachvollziehbare Entscheidung

    Autor: Eheran 05.11.12 - 13:59

    >Wer da unbedingt irgendwelche Verschwörungstheorien aufspinnen will, sollte sich lieber psychologisch untersuchen lassen.
    Soetwas kann es (wie wir dank Wikileaks wissen) garnicht geben, die Regierungen sind immer offen und ehrlich... oh wait...

    > Gemeinnützigkeit ist eben ein Privileg was strenge Anforderungen hat
    Sieht man an diversen anderen Vereinen, wie streng diese Aufforderungen sind.

    Wenn Wikileaks nicht gemeinnützig ist, was dann?

  3. Re: Völlig nachvollziehbare Entscheidung

    Autor: kju 05.11.12 - 15:21

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Wikileaks nicht gemeinnützig ist, was dann?

    Gemeinnützig sind Vereine, die ihre Mittel zu anerkannt gemeinnützigen Zwecken einsetzen und dies auch nachweisen. Wikileaks weist bezüglich der Ausgaben überhaupt nichts nach und diverse der Ausgaben dürfen auch nicht als gemeinnützig gelten.

    Gemeinnützigkeit ist nun mal nicht irgendein Gedankengebilde sondern unterliegt auf Grund der Steuerprivilegien strengen Anforderungen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
  4. über Robert Half Technology, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 1.299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Modulares Smartphone: Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
    Modulares Smartphone
    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

    Ifa 2016 Im September bringt Lenovo nicht nur das Moto Z, sondern auch gleich das Moto Z Play auf den deutschen Markt. Die Play-Ausführung ist auf lange Akkulaufzeit ausgerichtet - beide Smartphones können mit Modulen erweitert werden.

  2. Yoga Book: Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht
    Yoga Book
    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

    Ifa 2016 Unter 10 mm dünn und leichter als 700 Gramm: Beim Yoga Book handelt es sich um ein außergewöhnliches Convertible. Es wird mit Stift ausgeliefert, statt einer physischen Tastatur weist es ein riesiges, beleuchtetes Touchpad auf - und günstig ist es auch noch.

  3. Huawei Connect 2016: Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören
    Huawei Connect 2016
    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

    Die Telekom will zusammen mit ihrem Partner Huawei die führenden Cloud-Anbieter in den USA wie Amazon, Microsoft und Google angreifen. Doch die Konzerne haben noch weitergehende gemeinsame Ziele.


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13