Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks: Wau-Holland-Stiftung…

Völlig nachvollziehbare Entscheidung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlig nachvollziehbare Entscheidung

    Autor: kju 05.11.12 - 13:47

    Auch wenn sich jetzt alle bemühen hier irgendeine Form der staatlichen Repression sehen zu wollen ist die Entscheidung völlig nachvollziehbar und m.E. absolut richtig.

    Gemeinnützigkeit ist nun einmal ein Privileg für das schlussendlich wir alle bezahlen, indem wir auf Steuereinnahmen verzichten. Das gebietet es aber, daß die Gemeinnützigkeit nicht missbraucht wird. Und es gebietet weiter, daß gemeinnützige Vereine Geld nicht beliebig verwenden dürfen, sondern eben nur für gemeinnützige Zwecke.

    Nicht erst seit gestern wird die mangelnde Transparenz von Wikileaks kritisiert und speziell der Verwendung der "Spenden". Wikileaks ist doch erst vor einiger Zeit durch absonderlich hohe Zahlen des angeblichen Finanzbedarfs aufgefallen. Zahlen die niemand erklären konnte und die gereicht hätten um ganze Rechenzentren auf mehreren Kontinenten zu betreiben.

    Es ist eine völlig richtige Forderung, daß bei gemeinnützigen Vereinen eine konforme Verwendung der Mittel überprüfbar sein muss, und das ist in der Konstellation mit Wikileaks halt nicht gegeben.

    Und es ist auch nicht so, als habe man die Wau-Holland-Stiftung nicht schon vor Jahren gewarnt, daß sie mit ihrem Geldeinsammeln für Wikileaks ihre Gemeinnützigkeit in Frage stellen. Das war alles absehbar, da soll der Vorsitzende nicht was von Rufschädigung faseln. Man hat sich sehenden Auges in das Problem begeben und nun muss man halt die Folgen tragen.

    Wer da unbedingt irgendwelche Verschwörungstheorien aufspinnen will, sollte sich lieber psychologisch untersuchen lassen. Gemeinnützigkeit ist eben ein Privileg was strenge Anforderungen hat und es ist auch schon vielen anderen Vereinen diese entzogen worden ohne daß da irgendwelche sachfremden staatlichen Interessen bestanden hätten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.12 13:48 durch kju.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Völlig nachvollziehbare Entscheidung

    Autor: Eheran 05.11.12 - 13:59

    >Wer da unbedingt irgendwelche Verschwörungstheorien aufspinnen will, sollte sich lieber psychologisch untersuchen lassen.
    Soetwas kann es (wie wir dank Wikileaks wissen) garnicht geben, die Regierungen sind immer offen und ehrlich... oh wait...

    > Gemeinnützigkeit ist eben ein Privileg was strenge Anforderungen hat
    Sieht man an diversen anderen Vereinen, wie streng diese Aufforderungen sind.

    Wenn Wikileaks nicht gemeinnützig ist, was dann?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Völlig nachvollziehbare Entscheidung

    Autor: kju 05.11.12 - 15:21

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Wikileaks nicht gemeinnützig ist, was dann?

    Gemeinnützig sind Vereine, die ihre Mittel zu anerkannt gemeinnützigen Zwecken einsetzen und dies auch nachweisen. Wikileaks weist bezüglich der Ausgaben überhaupt nichts nach und diverse der Ausgaben dürfen auch nicht als gemeinnützig gelten.

    Gemeinnützigkeit ist nun mal nicht irgendein Gedankengebilde sondern unterliegt auf Grund der Steuerprivilegien strengen Anforderungen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT-Berater (m/w)
    cimt AG, Frankfurt
  2. Software Engineer (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  3. Datenbankentwickler/in mit Schwerpunkt Datawarehouse
    BKK Verkehrsbau Union, Berlin
  4. Business Engineer (m/w)
    über Kilmona PersonalManagement GmbH, Zweibrücken

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)
  3. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Soylent-Flüssignahrung: Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken
    Soylent-Flüssignahrung
    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

    Essen kann herrlich sein - aber auch Stress. Wie schmeckt es, ist es gesund, macht es dick, unter welchen Bedingungen wurde es produziert? Habe ich Lust darauf und Zeit für die Zubereitung? Diese Fragen muss sich Frank Lachmann nicht mehr stellen. Er ernährt sich von Pulver.

  2. Fraunhofer IPMS: Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv
    Fraunhofer IPMS
    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

    Mehrere Spektralbereiche, aber nur ein Objektiv: Forscher des Fraunhofer IPMS haben eine Kamera entwickelt, die im sichtbaren und infraroten Spektrum Bilder aufzeichnet. Die Kamera hat mehrere Sensoren, auf die Licht durch dasselbe Objektiv fällt.

  3. Transformer 3 (Pro): Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake
    Transformer 3 (Pro)
    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake

    Computex 2016 Monate vor der Veröffentlichung demonstriert Asus ein erstes 2-in-1-Convertible mit Intels Kaby Lake genannten Prozessoren. Das etwas langsamere Transformer 3 nutzt wie das mit einem Skylake-Chip ausgestattete Transformer 3 Pro ein 12,6-Display.


  1. 12:02

  2. 11:39

  3. 11:28

  4. 11:10

  5. 10:31

  6. 10:27

  7. 08:45

  8. 08:15