1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zweite Hälfte 2010: Google hat…

Und was war der Grund?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was war der Grund?

    Autor gicht 27.06.11 - 22:51

    Sorry,
    ich finde das ist ein nichtssagender Artikel. Was war der Grund der Anfragen? Wo gibt es dazu Statistiken? Wenn ich per E-Mail erpresst werde würde und der Absender eine gmail-Adresse nutzen würde, würde ich dann nicht wollen, dass die Polizei bei Google anfragt, um den Absender zu ermitteln?
    Noch etwas: Google und "Transparenzbericht", hier habe ich gelacht!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Und was war der Grund?

    Autor antares 28.06.11 - 00:47

    sag mal manche leute sind doch noch zu blöd nen link zu klicken...

    der Transparency-report ist im Artikel verlinkt, und schlüsselt nach ländern sortiert genau auf, wieviele anträge, wieviele löschungen, weswegen und wieviele Gerichtsurteile für diese und von wo gelöscht wurde. Interessant ist imho, dass in D nur 409 Youtube-Videos gelöscht wurden. Besorgniserregend dabei ist das eine video, das aufgrund von "Government criticism" gelöscht wurde. Diese Zahl sollte in einem Freien Land eigentlich 0 sein.

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Und was war der Grund?

    Autor Himmerlarschundzwirn 28.06.11 - 11:00

    antares schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Besorgniserregend dabei ist das eine video, das aufgrund von "Government
    > criticism" gelöscht wurde. Diese Zahl sollte in einem Freien Land
    > eigentlich 0 sein.

    Vielleicht zählt darunter Volksverhetzung. Nazipropaganda oder ähnliches. Dann wäre es schon durchaus berechtigt, da solche Inhalte hier nun mal schlichtweg verboten sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Und was war der Grund?

    Autor Anonymer Nutzer 28.06.11 - 11:11

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > antares schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Besorgniserregend dabei ist das eine video, das aufgrund von "Government
    > > criticism" gelöscht wurde. Diese Zahl sollte in einem Freien Land
    > > eigentlich 0 sein.
    >
    > Vielleicht zählt darunter Volksverhetzung. Nazipropaganda oder ähnliches.
    > Dann wäre es schon durchaus berechtigt, da solche Inhalte hier nun mal
    > schlichtweg verboten sind.

    Das hat aber mit Regierungskritik nichts zu tun, sondern faellt in die Kategorien Verfassungsverstoss / Straftat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Und was war der Grund?

    Autor gicht 28.06.11 - 15:52

    antares schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sag mal manche leute sind doch noch zu blöd nen link zu klicken...
    >
    > der Transparency-report ist im Artikel verlinkt, und schlüsselt nach
    > ländern sortiert genau auf, wieviele anträge, wieviele löschungen, weswegen
    > und wieviele Gerichtsurteile für diese und von wo gelöscht wurde.
    > Interessant ist imho, dass in D nur 409 Youtube-Videos gelöscht wurden.

    Danke für den beleidigend formulierten HInweis auf den Link! Mir fallen auf Anhieb zehn verschiedene Formulierungsmöglichkeiten ein, um einen Tipp zu geben, ohne dabei gleich von der sachlichen Diskussionsebene auf die persönliche abzusinken.

    Um auf dem Niveau zu bleiben; es ist menschlich schon sehr fraglich im selben Post, in dem man die Rechte eines anderen mit Füßen getreten hat (ja, ich habe auch das Recht nicht beleidigt zu werden) das eigene Recht auf Meinungsfreiheit gegenüber des Staates einzufordern.

    > Besorgniserregend dabei ist das eine video, das aufgrund von "Government
    > criticism" gelöscht wurde. Diese Zahl sollte in einem Freien Land
    > eigentlich 0 sein.

    Und wie kannst Du beurteilen, dass dieses Video nicht gelöscht gehört? Hast Du weitere Details zu diesem Fall. Vielleicht habe ich ja wieder ein Link übersehen. ^^
    Aber hier argumentierst Du nur mit Mutmaßungen, also auf Stammtischniveau.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

  1. Soziales Netzwerk: Speichern zum Späterlesen bei Facebook
    Soziales Netzwerk
    Speichern zum Späterlesen bei Facebook

    Facebook hat eine neue Funktion angekündigt, die gegen die Schnelllebigkeit des Netzwerks gerichtet ist. In Kürze sollen Anwender interessante Geschichten oder Einträge in der Timeline für später sichern können.

  2. Black-Hat-Konferenz: Vortrag über Tor-Sicherheitsprobleme zurückgezogen
    Black-Hat-Konferenz
    Vortrag über Tor-Sicherheitsprobleme zurückgezogen

    Ein Vortrag über Probleme des Anonymisierungsnetzwerks Tor wurde aus dem Programm der Black-Hat-Konferenz in Las Vegas gestrichen. Offenbar folgte die Streichung auf Wunsch der Anwälte der Universität, in der die Vortragenden arbeiten.

  3. Auftragshersteller: Apple lässt 80 Millionen größere iPhones herstellen
    Auftragshersteller
    Apple lässt 80 Millionen größere iPhones herstellen

    Apple soll bis zu 80 Millionen neue iPhones mit 4,7 Zoll und 5,5 Zoll Bildschirmdiagonale bei seinen Auftragsherstellern Foxconn und Pegatron bestellt haben.


  1. 11:10

  2. 11:08

  3. 10:57

  4. 10:28

  5. 09:44

  6. 08:45

  7. 08:38

  8. 08:21