Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adressbuchabgleich: Whatsapp wird von…

IOS

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IOS

    Autor: me128 29.01.13 - 14:03

    Bei IOS wird schon seit langem gefragt... Schon vor dem update auf ios6.

  2. Re: Unter Android auch

    Autor: Nibor 29.01.13 - 14:06

    Bei Android müsste der Zugriff aufs Adressbuch auch in den Permissions aufgelistet sein.
    Wer WhatsApp benutz, tut dies aus freien Stücken und weiß, dass das Adressbuch genutzt wird und hat dem auch zugestimmt.

    Wer das nicht will, der nutzt WhatsApp eben nicht, so einfach ist das.

  3. Re: IOS

    Autor: xviper 29.01.13 - 14:25

    Und was passiert, wenn du ablehnst?
    Kannst du WhatsApp dann noch nutzen?

  4. Re: IOS

    Autor: OnYxIronFist 29.01.13 - 14:29

    Das ganze Konzept von Whatsapp basiert doch auf dem Adressbuchabgleich.

    Deswegen ist es doch völlig überflüssig sich darüber zu beschweren.
    Wer das nicht will nutzt Whatsapp nicht. So einfach ist das.

  5. Re: IOS

    Autor: Jukka91 29.01.13 - 14:32

    Telefonnummern und somit auch Handynummern sind deine Daten - du alleine solltest entscheiden können, wem du deine Daten gibst. Wenn dein Kollege jetzt sein Adressbuch über whatsapp hochlädt, gibt er damit deine Daten weiter, ohne dich vorher gefragt zu haben. Das ist das, was kritisiert wird. Ähnliches macht facebook mit seiner "Friends-finder"-Geschichte aber auch nicht.
    Dadurch bedingt, dass whatsapp die Daten aber nur zum Adressbuchabgleich nutzt, finde ich die Aufregung etwas übertrieben. Aber naja, whatever

  6. Re: IOS

    Autor: ZeRoWaR 29.01.13 - 14:36

    Jukka91 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Telefonnummern und somit auch Handynummern sind deine Daten - du alleine
    > solltest entscheiden können, wem du deine Daten gibst. Wenn dein Kollege
    > jetzt sein Adressbuch über whatsapp hochlädt, gibt er damit deine Daten
    > weiter, ohne dich vorher gefragt zu haben. Das ist das, was kritisiert
    > wird. Ähnliches macht facebook mit seiner "Friends-finder"-Geschichte aber
    > auch nicht.
    > Dadurch bedingt, dass whatsapp die Daten aber nur zum Adressbuchabgleich
    > nutzt, finde ich die Aufregung etwas übertrieben. Aber naja, whatever

    Und "du", also der Nutzer entscheidet sich doch beim installieren und dem Zustimmen der Nutzung von WhatsApp wozu deine Daten eben genutzt werden.

  7. Re: IOS

    Autor: Husten 29.01.13 - 14:54

    technischer Überblick:

    Android: Die Rechte werden im Shop und auch wenn man sich die App irgendwoanders herbesorgt VOR der Installation ausführlich gelistet. Man muss dem zustimmen um das Ganze zu installieren.

    IOS 5 und kleiner: Gar keine Rechtverwaltung, jede App kann machen wozu sie lustig ist ohne zu Fragen.

    Neu mit IOS 6: Eine Rechteabfrage muss in der App eingebaut sein (1 Zeile Code). Und ein Popup geht auf und die App fragt zb "Darf ..... auf deinen Kalender zugreifen" Sobald man das einmal gemacht hat, wird man nie wieder gefragt. Man sieht also nicht vorher was die App alles können will, kann sie aber installieren und zum Teil bestimmt auch benutzen, ohne ihre alle Rechte zu gewähren.


    Also mit IOS5 und drunter sollte man sich eh keine Gedanken machen, DIE haben eh schon alle Daten ;) Android und IOS6 empfinde ich fast schon als Geschmackssache :)

  8. Re: Unter Android auch

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.01.13 - 14:54

    So einfach ist das eben nicht. Denn damit obliegt die Entscheidung, ob die Handynummern deiner Freunde WhatsApp bekannt sein dürfen, dir und nicht - wie es sein sollte - deinen Freunden.

  9. Re: IOS

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.01.13 - 14:56

    Eben nicht. ICH als Nutzer von WhatsApp entscheide, dass die Daten anderer genutzt werden. Um meine eigenen Daten geht's doch gar nicht.

  10. Re: Unter Android auch

    Autor: blubby666 29.01.13 - 15:28

    das ist aber dann nicht mehr whatsapps problem bzw schuld, denn der user gibt ja dann die daten bereit ohne das sein kontakt das möchte.

    somit müssten die user ihre kontakte erst fragen ob sie diese daten an die server schicken dürfen ;)

  11. Re: Unter Android auch

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.01.13 - 16:16

    Das meine ich ja.

    Entweder man verbietet das Hochladen von Kontaktdaten Dritter generell oder man muss WhatsApp hier von seiner Schuld freisprechen.

  12. +1

    Autor: chrulri 29.01.13 - 16:17

    Korrekt.

  13. Ich finds lustig

    Autor: dabbes 29.01.13 - 16:29

    vor allem weil die Handynummer eines bekannten neu vergeben wurde und ich jetzt von einem Fremden das Profilfoto sehe... hat ne hübsche Freundin ;-)

  14. Re: Ich finds lustig

    Autor: chrulri 29.01.13 - 16:40

    Kannst ja auch einfach alle Telefonnummern der Welt in deiner Kontaktliste haben, dann sollte man Zugriff auf alle WhatsAppler haben, oder?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Karlsruhe
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Daimler AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Smartphones: iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland
    Smartphones
    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

    Die jüngsten Quartalszahlen zeigen, dass Android in fast allen wichtigen Märkten der Welt das dominierende Betriebssystem bleibt. Apples iOS gewinnt allerdings nahezu überall Marktanteile, außer in Deutschland und China.

  2. Glasfaser: Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home
    Glasfaser
    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

    Die Führung von Ewe hat erkannt, dass direkte Glasfaserhausanschlüsse die Zukunft sind. Da bei ihnen komplett auf leistungsdämpfende Kupferkabel verzichtet werde, garantieren sie sehr hohe Datenraten. Aber der Ausbau dauert.

  3. Nanotechnologie: Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen
    Nanotechnologie
    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

    Ein Übersetzer für Licht: Australische Forscher haben Nanokristalle entwickelt, die die Eigenschaften von Licht verändern. So kann infrarotes Licht sichtbar gemacht werden.


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04