1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adressbuchabgleich: Whatsapp wird von…

IOS

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IOS

    Autor: me128 29.01.13 - 14:03

    Bei IOS wird schon seit langem gefragt... Schon vor dem update auf ios6.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Unter Android auch

    Autor: Nibor 29.01.13 - 14:06

    Bei Android müsste der Zugriff aufs Adressbuch auch in den Permissions aufgelistet sein.
    Wer WhatsApp benutz, tut dies aus freien Stücken und weiß, dass das Adressbuch genutzt wird und hat dem auch zugestimmt.

    Wer das nicht will, der nutzt WhatsApp eben nicht, so einfach ist das.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: IOS

    Autor: xviper 29.01.13 - 14:25

    Und was passiert, wenn du ablehnst?
    Kannst du WhatsApp dann noch nutzen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: IOS

    Autor: OnYxIronFist 29.01.13 - 14:29

    Das ganze Konzept von Whatsapp basiert doch auf dem Adressbuchabgleich.

    Deswegen ist es doch völlig überflüssig sich darüber zu beschweren.
    Wer das nicht will nutzt Whatsapp nicht. So einfach ist das.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: IOS

    Autor: Jukka91 29.01.13 - 14:32

    Telefonnummern und somit auch Handynummern sind deine Daten - du alleine solltest entscheiden können, wem du deine Daten gibst. Wenn dein Kollege jetzt sein Adressbuch über whatsapp hochlädt, gibt er damit deine Daten weiter, ohne dich vorher gefragt zu haben. Das ist das, was kritisiert wird. Ähnliches macht facebook mit seiner "Friends-finder"-Geschichte aber auch nicht.
    Dadurch bedingt, dass whatsapp die Daten aber nur zum Adressbuchabgleich nutzt, finde ich die Aufregung etwas übertrieben. Aber naja, whatever

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: IOS

    Autor: ZeRoWaR 29.01.13 - 14:36

    Jukka91 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Telefonnummern und somit auch Handynummern sind deine Daten - du alleine
    > solltest entscheiden können, wem du deine Daten gibst. Wenn dein Kollege
    > jetzt sein Adressbuch über whatsapp hochlädt, gibt er damit deine Daten
    > weiter, ohne dich vorher gefragt zu haben. Das ist das, was kritisiert
    > wird. Ähnliches macht facebook mit seiner "Friends-finder"-Geschichte aber
    > auch nicht.
    > Dadurch bedingt, dass whatsapp die Daten aber nur zum Adressbuchabgleich
    > nutzt, finde ich die Aufregung etwas übertrieben. Aber naja, whatever

    Und "du", also der Nutzer entscheidet sich doch beim installieren und dem Zustimmen der Nutzung von WhatsApp wozu deine Daten eben genutzt werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: IOS

    Autor: Husten 29.01.13 - 14:54

    technischer Überblick:

    Android: Die Rechte werden im Shop und auch wenn man sich die App irgendwoanders herbesorgt VOR der Installation ausführlich gelistet. Man muss dem zustimmen um das Ganze zu installieren.

    IOS 5 und kleiner: Gar keine Rechtverwaltung, jede App kann machen wozu sie lustig ist ohne zu Fragen.

    Neu mit IOS 6: Eine Rechteabfrage muss in der App eingebaut sein (1 Zeile Code). Und ein Popup geht auf und die App fragt zb "Darf ..... auf deinen Kalender zugreifen" Sobald man das einmal gemacht hat, wird man nie wieder gefragt. Man sieht also nicht vorher was die App alles können will, kann sie aber installieren und zum Teil bestimmt auch benutzen, ohne ihre alle Rechte zu gewähren.


    Also mit IOS5 und drunter sollte man sich eh keine Gedanken machen, DIE haben eh schon alle Daten ;) Android und IOS6 empfinde ich fast schon als Geschmackssache :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Unter Android auch

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.01.13 - 14:54

    So einfach ist das eben nicht. Denn damit obliegt die Entscheidung, ob die Handynummern deiner Freunde WhatsApp bekannt sein dürfen, dir und nicht - wie es sein sollte - deinen Freunden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: IOS

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.01.13 - 14:56

    Eben nicht. ICH als Nutzer von WhatsApp entscheide, dass die Daten anderer genutzt werden. Um meine eigenen Daten geht's doch gar nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Unter Android auch

    Autor: blubby666 29.01.13 - 15:28

    das ist aber dann nicht mehr whatsapps problem bzw schuld, denn der user gibt ja dann die daten bereit ohne das sein kontakt das möchte.

    somit müssten die user ihre kontakte erst fragen ob sie diese daten an die server schicken dürfen ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Unter Android auch

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.01.13 - 16:16

    Das meine ich ja.

    Entweder man verbietet das Hochladen von Kontaktdaten Dritter generell oder man muss WhatsApp hier von seiner Schuld freisprechen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. +1

    Autor: chrulri 29.01.13 - 16:17

    Korrekt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Ich finds lustig

    Autor: dabbes 29.01.13 - 16:29

    vor allem weil die Handynummer eines bekannten neu vergeben wurde und ich jetzt von einem Fremden das Profilfoto sehe... hat ne hübsche Freundin ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Ich finds lustig

    Autor: chrulri 29.01.13 - 16:40

    Kannst ja auch einfach alle Telefonnummern der Welt in deiner Kontaktliste haben, dann sollte man Zugriff auf alle WhatsAppler haben, oder?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  2. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle
  3. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  2. Torrent-Tracker Eztv-Macher geben wegen feindlicher Übernahme auf
  3. Arrows NX F-04G Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris

  1. Angriff auf kritische Infrastrukturen: Bundestag, bitte melden!
    Angriff auf kritische Infrastrukturen
    Bundestag, bitte melden!

    IMHO Was könnte kritischer sein als die Infrastruktur der deutschen Volksvertretung? Der Hackerangriff auf den Bundestag zeigt: Das geplante IT-Sicherheitsgesetz muss auch für öffentliche Einrichtungen gefährliche Angriffe meldepflichtig machen.

  2. Mark Shuttleworth: Canonical erwägt offenbar Börsengang
    Mark Shuttleworth
    Canonical erwägt offenbar Börsengang

    Die Cloud-Sparte sei bereits profitabel und Ubuntu Phone werde Gewinne machen, sagte Mark Shuttleworth im Interview mit einem US-Magazin. Der Markt könne das inzwischen verstehen, weshalb Canonical über einen Börsengang nachdenke.

  3. Amazon: Fire TV Stick für 29 Euro
    Amazon
    Fire TV Stick für 29 Euro

    Aktuell verkauft Amazon den Fire TV Stick zum Sonderpreis von 29 Euro. Es ist das erste Mal, dass der Preis des Streaming-Sticks nach dem Verkaufsstart gesenkt wurde.


  1. 14:21

  2. 14:08

  3. 13:54

  4. 13:44

  5. 12:59

  6. 12:40

  7. 12:36

  8. 12:01