Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anonymität: Sicher wie eine Hintertür…

Eine Verschlüsselung mit Hintertür ist per Definition unsicher

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Verschlüsselung mit Hintertür ist per Definition unsicher

    Autor: tingelchen 09.01.16 - 22:57

    Denn es führt die Verschlüsselung selbst ad absurdum.

    Immerhin will man mit der Verschlüsselung ja seine Daten schützen. Eine Verschlüsselung welche es fremden Personen ermöglicht Zugriff auf diese Daten zu erlangen ist komplett Sinnlos. Egal wie man es dreht oder wendet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Eine Verschlüsselung mit Hintertür ist per Definition unsicher

    Autor: cpt.dirk 11.01.16 - 19:40

    Das implizierte Hauptargument eines bestimmten Dunstkreises ist ja:

    Es gibt gute und böse Schnüffler. Die guten (also der Staat, bzw. die Staaten und ihre Geheimdienste sowie die polizeilichen Behörden) sollen so einfach wie möglich auf alles Zugriff erhalten, damit im Vorfeld / nach einem Attentat die potentiellen / tatsächlichen Bösewichte ermittelt werden können.

    Das Problem dabei ist, dass die Grenze zum totatlitären Überwachungsstaat, bzw. zu einem Netzwerk aus Staaten, damit möglicherweise sehr schnell überschritten wird (und der nach wie vor geschuldete Beweis, dass diese Methoden entscheidende Vorteile bringen könnten - s. Frankreich). Je nach vorherrschender polit. Stimmung können diese Instrumente aber gegen jedweden missliebigen Personenkreis eingesetzt werden - bei entsprechender Datenakkumulation auch noch Jahre später .

    Und das politische Klima kann sehr schnell in gegensätzliche Richtungen schwanken (s. aktuell die Flüchtlingsthematik oder auch Polen und Ungarn oder die Verfolgung von Whistleblowern und Journalisten in den USA).

    Man denke an den Extremfall, wenn z. B. das Dritte Reich oder die DDR über die heutigen Möglichkeiten verfügt hätten. Aber allein die offensichtliche Tatsache, dass Geheimdienste sowie deren gesellschaftlicher Kontext in unterschiedlichen Gegenden der Welt ganz unterschiedliche Ausprägungen aufweisen, sollte man sich vergegenwärtigen, bevor man nach einer Abschaffung wirksamer Verschlüsselungstechniken ruft.

    Man nehme als Beispiel China und ähnliche Länder, wo unverschlüsselt ausgetauschte Meinungen Gefängnis und Schlimmeres bedeuten können, ganz zu schweigen von oppositioneller Arbeit. Oder Russland, wo allein die staatlich unterstützte Hatz auf Homosexuelle sowie auf unabhängige Journalisten für die Betroffenen unter Umständen lebensgefährlich sein kann, sofern falsche Informationen an die falschen Personen in Behörden gelangen. Das Gleiche gilt für viele afrikanische und arabische Staaten sowie Südamerika und zahlreiche andere Länder.

    Werden nun weltweit im Zuge der "Terrorismusbekämpfung" oder ähnlicher Totschlagsargumentationen blind alle möglichen personenbezogenen Daten erhoben sowie bedenkenlos zwischen verschiedenen Ländern hin- und her verschoben, so kann das für viele Menschen aus ganz unterschiedlichen - und nach unseren (heutigen) Standards harmlosen - Gründen ernste Konsequenzen haben.

    Ob es eine Nebensache hierbei darstellt, dass staatliche Industriespionage dadurch noch einmal bedeutend vereinfacht werden würde, mag jeder persönlich entscheiden.

    Abschaffung der Verschlüsselung wäre daher in vielen Gegenden der Erde wohl gleichbedeutend mit der Eliminierung der letzten Refugien freiheitlicher Bestrebungen, bzw. von Schutz vor politischer Verfolgung und Unterdrückung von Menschenrechten. Dagegen nimmt sich das Argument einer tatsächlichen oder erhofften Aussiebung von ein paar Dutzend evtl. hochgefährlicher Fanatiker als Argument vielleicht doch eher bescheiden aus.

    Und wenn es stimmt, was von der NSA offiziell verlautet wurde, dass man dort lediglich Metadaten (also keine Kommunikationsinhalte) benötigt, um zu entscheiden, ob ein mutmaßlicher Terrorist ein Fall für die Drohne wird, dann frage ich mich, was die ganze Diskussion überhaupt soll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Eine Verschlüsselung mit Hintertür ist per Definition unsicher

    Autor: tingelchen 11.01.16 - 23:22

    Sehr ausführlich. Dem ist an sich nichts hinzu zu fügen. Aber auch im jeweiligen Dunstkreis ist allen klar, das man eine Hintertür nicht so absichern kann, das nur die "Guten" diese nutzen können. Wie auch immer man "Guten" definieren mag. Ist immerhin von der persönlichen Sichtweise abhängig.

    Was natürlich von der Politik gar nicht erst diskutiert werden wird. Weil man dann zugeben müsste, das die eigene Hintertür auch gleichzeitig die Hintertür der Feinde ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Großraum Frankfurt
  2. Daimler AG, Kamenz
  3. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  4. HELUKABEL GmbH, Hemmingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Netzausbau: Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen
    Netzausbau
    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

    Um 5 Milliarden Euro für den Netzausbau zu erhalten, will die Telekom offenbar ihre Mobilfunkmasten verkaufen. Goldman Sachs und Morgan Stanley arbeiten an dem Prospekt.

  2. Bruno Kahl: Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren
    Bruno Kahl
    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

    Der BND bekommt heute einen neuen Chef. Der Beamte Bruno Kahl wird die Nachfolge von Gerhard Schindler antreten, der wegen der BND-Affäre seinen Posten räumen musste.

  3. Onlinehandel: Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen
    Onlinehandel
    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

    Amazon hat sich zum Thema Kontensperrungen ausführlich geäußert. Auch einige Leser berichten über ihre Erfahrungen mit Retouren und wie sie der Umgang damit verunsichert.


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56